Profilbild von A_Taste_of_books_and_cakes

A_Taste_of_books_and_cakes

Lesejury Profi
offline

A_Taste_of_books_and_cakes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit A_Taste_of_books_and_cakes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2019

Vergessen bedeutet Tod. Geschichten sind Erinnerung.

Mitternacht
0

Klappentext: Es gibt einen Ort, an dem Geister leben, eine Welt, die unsere berührt , eine Stadt, in der mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben wird. Als Nicolas James diese Welt betritt, ändert ...

Klappentext: Es gibt einen Ort, an dem Geister leben, eine Welt, die unsere berührt , eine Stadt, in der mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben wird. Als Nicolas James diese Welt betritt, ändert sich alles...denn die Wege, die Nicoles beschreitet, führen ihn dorthin, wo alle Hoffnungen geboren und alle Träume gestorben sind: an einem Ort, den die Geister voller Ehrfurcht "Mitternacht" nennen. Doch etwas, das im Dunkeln lauert, gewinnt langsam an Macht...

Meine Meinung: Nicolas James ist ein junger Student, der gerade seinen ersten Roman veröffentlich hat, auf einem Hausboot wohnt und in einer Beziehung steckt. Alles im allen ein ganz normaler, durchschnittlicher junger Mann, wäre nicht nachts plötzlich ein komisch aussehender Kauz vor seinem Bett gestanden.
Mit dieser Begegnung beginnt das Abendteuer für Nicolas. Er befindet sich plötzlich in einer Parallelwelt und muss sich mit ungeahnten Problemen herumschlagen. All dies hängt mit den Träumen, Geschichten und Erinnerungen der Lebenden und Toten zusammen.

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, ich brauchte zwar etwas bis ich darin eintauchen konnte aber dann floss es angenehm dahin. Am unterhaltsamsten fand ich die Dialoge zwischen Nicolas und Chesterton.

Der Aufbau der Welt und die Charaktere haben mich begeistert und ich spürte manchmal sogar die Kälte des Nebels. Chesterton hatte was urriges und war mein Lieblingscharakter der Geschichte.

Die erste Hälfte des Romans war großartig, die zweite leider nicht, dass lag wahrscheinlich an der schweren Krankheit, die der Autor erlitten hat. Trotzdem hätte ich mir vom Verlag etwas mehr professionellen Beistand für den Autor gewünscht, da die letzten Kapitel sehr kurz und knapp gehalten sind. Für mich endet alles abrupt und unvollendet. Ich habe mehr Fragen als Antworten im Kopf und das hinterlässt bei mir einen faden Beigeschmack. Was wirklich sehr sehr schade ist, da der Anfang so großartig war.
Am Ende verspricht der Autor eine Fortsetzung! Von der erhoffe ich mir viele Antworten und vllt ein überbearbeitetes Ende des ersten Teils. Es ist mein erstes Buch des Autors und ich will ihn nicht so im Kopf behalten. Dennoch finde ich es wirklich toll, dass Christoph Marzi nicht aufgegeben hat und diesen Roman beendet hat.


Veröffentlicht am 14.09.2019

Können Sie beweisen dass Sie tot sind?

Die Flüsse von London
1

Klappentext: Peter Grant ist frischgebackener Police Constable, als man ihm einen unerwarteten Karrierevorschlag macht: Er soll Zauberlehrling werden, der erste in England seit fünfzig Jahren.
Jetzt muss ...

Klappentext: Peter Grant ist frischgebackener Police Constable, als man ihm einen unerwarteten Karrierevorschlag macht: Er soll Zauberlehrling werden, der erste in England seit fünfzig Jahren.
Jetzt muss er sich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin aushandeln, Leichen in Covent Garden ausgraben.... Alles ziemlich anstrengend.
Und der Papierkram!

Meine Meinung: Zu allererst möchte ich sagen, dass ich mir das Buch gekauft habe, weil unter dem Klappentext steht: "So stellt man es sich vor, wenn Harry Potter erwachsen geworden und zu den Bobbies gegangen wäre..... So natürlich ich als eingefleischte Harry Potter Fanatikerin muss natürlich alles kaufen wo HP oben steht und liebe Leute es hat leider überhaupt nichts mit Harry Potter zu tun, also außer das Magie im Spiel ist. Aber dann müsste man auf alle Bücher in denen Magie vorkommt "wie Harry Potter" drauf schreiben, was natürlich völliger Quatsch ist!!!
Ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich zwei Anläufe für dieses Buch brauchte, aber beim zweiten Mal hab ichs dann durchgelesen.
Es ist der 1.Teil der britischen Krimi-Fantasy-Reihe vom Erfolgsautor Ben Aaronovitch. für mich persönlich war der Schreibstil nicht sehr flüssig, da ich öfters über die verschachtelten Sätze gestolpert bin. Dennoch ging die Geschichte ziemlich schnell voran. Auch die witzigen Passagen habe ich sehr genossen. Zu dem ist das Buch voller Rätsel und unerwarteten Wendungen. Constable Peter Grant sieht die Welt mit anderen Augen, deshalb ist er so liebenswert und sympatisch. Auch sein Mentor Nightingale ist fantastisch, so stelle ich mir einen Zauberer in der modernen Welt vor. Ich liebe die Verschmelzung vom heutigen London und den mystischen Aspekten dieses Buches. Die Lösung des Falles war dermaßene unerwartet, dass ich diesen Abschnitt nochmal lesen musste. Bei Gelegenheit werden auch noch die anderen Teile folgen. Wer als Krimi-Liebhaber mal was anderes lesen will, sollte mit diesem Buch einmal beginnen

Veröffentlicht am 19.03.2024

Solider erster Band!!

The Isles of the Gods
0

Ich war echt gespannt was mich hier erwartet, den eigentlich schreibt die Autorin Sci-Fi und das ziemlich gut. Hier geht's um schlummerende Götter, vergessene Tempel, Gangsterbanden, religiöse Fanatiker ...

Ich war echt gespannt was mich hier erwartet, den eigentlich schreibt die Autorin Sci-Fi und das ziemlich gut. Hier geht's um schlummerende Götter, vergessene Tempel, Gangsterbanden, religiöse Fanatiker und das zum größten Teil auf hoher See, gepaart mit Magie und etwas Romantik.

Klingt an sich richtig gut und spektakulär aber irgendwie konnte es mich dann doch nicht so catchen wie ich es gerne gehabt hätte. Das Grundthema fand ich richtig gut und der Vibe kaum auch ganz gut rüber aber es hat sich immer angefühlt wie mit Handbremse zu fahren. Der letzte Kick hat einfach gefehlt.

Die Protagonisten fand ich alle klasse, aber am besten war Selly, erfahrene Kapitänstochter, mutig, taff, gradlinig und eigentlich weiß sie genau was sie will. Zum Ende wird sie mir dann etwas zu lasch. Wo kamen da jetzt solche Gefühle bitte her ? Ich will nicht zu viel verraten, schließlich haben wir fünf Hauptcharaktere und ihr sollt sie schon selbst kennenlernen. Nur eins will ich noch gesagt haben, Laskia ist meiner Meinung nach völlig übergeschnappt und falls ich den nächsten Band lesen sollte, werden ihre Kapitel bestimmt wieder besonders brutal!!!

Was ich noch anmerken möchte ist der Schreibstil mit dem hab ich mich etwas schwer getan. Könnte aber auch an den vielen Rechtschreibfehler gelegen haben. Ich sehe gerne über welche hinweg aber hier waren sie schon oft vorhanden und meine blöden Augen huschen dann beim Lesen immer wieder zu dem Fehler und das stört dann gewaltig meinen Lesefluss.

Fazit: Ein solider erster Band, aber nicht das gewollte Highlight, aber mit sehr interessanten Charakteren und einer vielfältigen Welt. Ob ich weiter lesen werde, steht noch in den Sternen. Bildet euch aber gerne selbst eure Meinung 3,5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2024

Viel Politik, viele Intrigen und wenig Spannung

Sword Catcher - Die Chroniken von Castellan
0

Ich habe gesehen, Clare bringt eine neue Reihe raus und auch der Klappentext klang für mich so so gut, also probieren wirs nochmal dachte ich... Tja und was soll ich sagen wir sind immer noch nicht auf ...

Ich habe gesehen, Clare bringt eine neue Reihe raus und auch der Klappentext klang für mich so so gut, also probieren wirs nochmal dachte ich... Tja und was soll ich sagen wir sind immer noch nicht auf einer Wellenlänge 😅.

Aber zuerst zum Positiven, der Schreibstil und das Worldbuilding ist einfach der Wahnsinn, atemberaubend und nicht von dieser Welt und doch kann es einen definitiven erschlagen, es gibt dutzende verschiedene Länder, mit ach wie vielen Adelshäusern, darunter wieder Verwandte, Freunde und Feinde. Verschiedene Völker, verschiedene Sprachen, verschiedene Klamottenstile, anderes Essen, Gerüche und so weiter. Es wird wirklich alles bis ins allerkleinste Detail erklärt und das macht es wirklich langatmig und zäh. Es dauert unendlich lange bis sich mal Spannung aufbaut, denn es wird unheimlich viel geredet über Intrigen, wem kann ich trauen, wem nicht und gespickt wurde es dann noch mit mehr Politik.

Es gibt so viele interessante Charaktere und ich mochte wirklich einige sehr, aber irgendwo hätte ich mir dann doch einen Stammbaum gewünscht oder ein Glossar, denn man kann schnell den Überblick verlieren. Was auch wirklich grenzwertig war sind die Kapitellängen, 60 Seiten für ein Kapitel ist keine Seltenheit gewesen.

Wer hier nach einer Romance sucht, hat erstmal das Nachsehen, es bahnt sich in den letzten 50 Seiten von 800 was an, aber ganz sicher ob und was das wird, bin ich mir nicht.

Das Schlimme ist nur, dass das Ende wieder so interessant geschrieben wurde, dass ich trotz all meiner Bedenken verleitet bin auch Band 2 nach dem Erscheinen zu Lesen.
Trotzdem kann ich nur 3 von 5 Sternen geben und würde sagen wenn ihr Game of Thrones gelesen und geliebt habt, dann let's go ansonsten braucht ihr Zeit und Geduld.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2023

Eine besondere Art Biografie !!!

Die geflohene Geschichte
0

Das Buch von Kate Kowalski ist eine ganz besondere Geschichte und ganz anders, als ich es erwartet habe, positiv so wie auch negativ.
Die Autorin erzählt quasi ihre eigene Lebensgeschichte, eine etwas ...

Das Buch von Kate Kowalski ist eine ganz besondere Geschichte und ganz anders, als ich es erwartet habe, positiv so wie auch negativ.
Die Autorin erzählt quasi ihre eigene Lebensgeschichte, eine etwas seltsamere Art von Biografie. Fantasy ist es auf jeden Fall nicht, eher eine Art Jugendthriller/krimi mit einen Hauch Übernatürlichem.

Die Geschichte spielt in Kapitolo, einer Stadt, in der Charaktere jeglicher Art, egal ob Mensch, Tier oder Monster, aus den Buchwelten übertreten in die Realität. Weil die Figuren alle einen freien Willen haben und auch böse Charaktere rüber wechseln können, müssen Autoren ihre Daten und auch ihre DNA abgeben, damit im Straffall der Autor für die Handlungen seiner Figur zur Rechenschaft gezogen werden kann.
Und eines schönen Tages steht eben die Polizei vor Kates Türe....

Das Buch ist in zwei Teile geteilt, in dem erstem, sind wir im Jetzt und alles dreht sich um die Ermittlung und Suche nach Kates Figur. Kate möchte natürlich ihre Figur zuerst finden, bevor es die Polizei schafft und sie somit der Strafe entgehen kann. Der zweite Teil erzählt von Kates Kindheit und endet dann wieder im Jetzt. Man erhält also einen guten Rundumblick und kann somit Kates Gefühle sehr gut verstehen.

Der Schreibstil passt zum Buch und ist verständlich. Leider zog es sich für mich aber an manchen Stellen wirklich extrem, ich hatte das Gefühl wir treten auf einer Stelle und kommen nicht voran. Auch konnte ich keine Verbindung zu Kate aufbauen, sie war mir einfach nicht sympathisch genug. Außerdem hab ich wirklich mehr Fantasy erwartet, eben nicht nur eine fiktive Stadt.

Das Ende war dann viel zu schnell abgehandelt, dafür das es sich so gezogen hat. Alles in allem war die Geschichte für mich okay, aber nicht dass, was ich erwartet hatte. 2,5 -3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere