Profilbild von Archer

Archer

Lesejury Star
offline

Archer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Archer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2020

Am Kreuz

Funkenmord
0

Noch immer wurmt Kluftinger der einzige Fall in seiner Karriere, bei dem er (seines Wissens nach) einen Unschuldigen in den Knast gebracht hat. Vor fünfunddreißig Jahren starb eine Frau, die ans Kreuz ...

Noch immer wurmt Kluftinger der einzige Fall in seiner Karriere, bei dem er (seines Wissens nach) einen Unschuldigen in den Knast gebracht hat. Vor fünfunddreißig Jahren starb eine Frau, die ans Kreuz gefesselt und verbrannt wurde, ausgerechnet am sogenannten Funkensonntag. Jetzt will er ihn unbedingt aufklären, a) um mit sich selbst ins Reine zu kommen, b) weil er dem mittlerweile gestorbenen Angeklagten in diesem Fall das Versprechen gegeben hatte. Dazu kommt, dass er interimsmäßig den Posten des Polizeipräsidenten übernehmen muss, eine neue Kollegin die Bühne betritt und Ritchie wegen Eugen immer mehr am Rad dreht.

Ich weiß nicht, ob sich die Reihe totläuft, oder ob es an mir liegt und ich mit dem schenkelklatschenden Humor der Autoren nichts mehr anfangen kann. Aber auf den knapp 500 Seiten, die das Buch umfasst, insgesamt eine "Ermittlung" von vielleicht achtzig Seiten vorzufinden, wohingegen der Rest lediglich regionales Blabla oder ach so lustige Begegnungen mit dem Freund-Feind-Arzt der Familie Kluftinger ausmachen oder die ach-noch-viel-lustigeren Missverständnisse, die durch Kluftingers (ich muss es mal eiskalt so sagen) Dummheit in Bezug auf Sprache und Technik entstehen, ist ehrlich gesagt nichts, was mich zu Begeisterungsstürmen hinreißen kann. Ganz ehrlich? Ich habe mich ganz schön gelangweilt. Und die Lösung des Ganzen hätte meiner Meinung nach auch schon vor 35 Jahren entdeckt werden können, aber wahrscheinlich war es wichtiger, dass Kluftinger seine Spätzle essen anstatt vernünftig ermitteln kann. Hierfür kann es nur noch 2,5/5 Punkten geben.

Veröffentlicht am 28.09.2020

Achtung, Blutgruppenlollis!

Memento Monstrum
0

Hilfe! Wem glauben wir jetzt? Dem Vampirjäger van Helsing, der uns eindringlich vor diesem Buch warnt - oder geben wir Vlad Dracula doch eine Chance, etwas über sich selbst zu erzählen? Wer da noch überlegen ...

Hilfe! Wem glauben wir jetzt? Dem Vampirjäger van Helsing, der uns eindringlich vor diesem Buch warnt - oder geben wir Vlad Dracula doch eine Chance, etwas über sich selbst zu erzählen? Wer da noch überlegen muss, der kann sich jetzt verziehen. Alle anderen - kommt näher, setzt euch zu mir und sperrt eure Lauscher auf!

Stellt euch vor, ihr seid ein fast 600 Jahre alter Vampir und erlebt das Schlimmste, was es in der Welt gibt. Was? Ihr denkt an Vampirjäger? Dann denkt noch mal nach! Das Schlimmste, was einem so alten Vampir passieren kann - sind seine Enkelkinder. Und davon hat Vlad gleich mal drei. Und diese drei sind zwischen Kleinkindalter und Pubertät und jetzt wird euch wirklich klar, WIE schlimm es den armen Kerl getroffen hat, oder? Was soll er machen? (Außer Blutgruppenlollis zu verteilen, meine ich?) Wie ein echter, vernünftiger Opa erzählt Vlad Geschichten - nur dass seine eben alle wahr sind! Wir erfahren also von seinen verrückten Abenteuern mit dem ... sorry ... der Yeti, dem Fischmonster, der Mumie und dem unsichtbaren Mann und sogar mit einem Werwolf.

Als wäre es nicht genug, dass all diese wahren Ereignisse von dem Zeitzeugen selbst berichtet werden, ist das Buch selbst mega, mega, mega schön gestaltet, ein wahres Schmuckstück im Regal. Die Illustrationen wurden liebevoll und passend angefertigt, die Geschichten in der Geschichte optisch abgehoben und in den Abenteuern von Vlad kann man selbst noch so einiges Wissenswertes entdecken und Messages mitnehmen, ohne dass der berüchtigte Zeigefinger erhoben wird. So verlieben sich Wesen fremder Rassen, beweist sich das Monster wieder und wieder menschlicher als die Menschen selbst, wird Freundschaft großgeschrieben und vermittelt.

Das Buch lässt sich prima vorlesen und anschauen und ich würde jetzt auf der Stelle einen weiteren Band mit Vlads Erlebnissen in den Händen halten.

Veröffentlicht am 24.09.2020

Beware! It's Halloween in Underwood!

Halloween in Unterwald
0

Unterwald ist ein Kaff am Ende der Wald, glauben zumindest die Teenager des kleinen Ortes. Nie passiert hier etwas. Das einzig Spannende ist die Halloweenparty auf dem Friedhof, und genau dorthin wird ...

Unterwald ist ein Kaff am Ende der Wald, glauben zumindest die Teenager des kleinen Ortes. Nie passiert hier etwas. Das einzig Spannende ist die Halloweenparty auf dem Friedhof, und genau dorthin wird sich Angie, eine junge Außenseiterin des Dorfes, aufmachen. Ausgerechnet einer der angesagtesten Jungs hat sie eingeladen. Zur selben Zeit macht sich der zwölfjährige Robbie mit seinem Schäferhund auf den Weg, um Süßes oder Saures einzufordern. Und dann sind da noch die beiden Kriminellen, die ausgerechnet diese Nacht ausgewählt haben, um ein reiches Unternehmerpaar zu kidnappen.

Vorneweg: Es ist eine Novelle und als solche auf jeden Fall unterhaltsam geschrieben mit netten Einfällen, wobei mir das Menlow-Haus und dessen Geschichte und der Twist am Ende am besten gefallen haben. Es zeugt von Einfallsreichtum und hätte bei etwas mehr Ausarbeitung auf jeden Fall besser funktioniert, das Potenzial ist vorhanden.

Was für mich wenig bis gar nicht funktioniert hat, war der Erzählstrang von Robbie und Boomer, dem Schäferhund. Ohne Hund - okay, das ginge. Mit Hund klappt es für mich gar nicht, außerdem kam mir dieser Zwölfjährige eher wie ein Junge vor, der halb so alt ist, so arg kindlich gezeichnet wurde er. Das ist vielleicht auch das Problem bei diesen kurzen Geschichten: Es ist furchtbar schwer, Charaktere zu entwickeln, die ein bisschen mehr Tiefe als eine Pappschablone besitzen. Die Figuren bekamen daher nur Strichmännchenqualität: die seltsame Außenseiterin, die fiesen Sportler, die noch fieseren Gangster, der eine das Hirn, der andere die Muskeln.

Was mir auch so gar nicht gefallen hat, war das Verwenden von deutschen Anführungszeichen anstatt der in Büchern geläufigen französischen, dadurch hatte man weniger das Gefühl, ein "richtiges" Buch zu lesen.

Alles in allem haben mir sowohl der Schreibstil als auch einige Ideen der Autorin gut gefallen und wussten zu unterhalten. Mit ein bisschen mehr Nachdruck auf die Figurenzeichnung hätte hier großes Kino entstehen können.

Veröffentlicht am 21.09.2020

Rache an den Rächerinnen

Get Even
0

Vier Mädchen einer Highschool wollen nicht mehr länger zusehen, wie die Bullys und unfairen Lehrer mit ihren Methoden durchkommen und sie schließen sich zu einer Gruppe zusammen, die sich DGM (Don't get ...

Vier Mädchen einer Highschool wollen nicht mehr länger zusehen, wie die Bullys und unfairen Lehrer mit ihren Methoden durchkommen und sie schließen sich zu einer Gruppe zusammen, die sich DGM (Don't get mad) nennt. Immer, wenn sie wieder öffentlich einen Mobber bloßstellen, hinterlassen sie eine Visitenkarte mit den drei Buchstaben. Die ganze Schulleitung ist hinter ihnen her, die sogar eine Art Schülergestapo ins Leben gerufen hat, um DGM zu fangen. Als dann noch einer dieser Jungs, der als nächstes auf der DGM-Liste stand, plötzlich ermordet wird, ist klar, dass es ab jetzt um mehr geht als Gerechtigkeit: Es geht um Rache!

Ich mochte den Anfang und auch die Idee. Dass vier clevere Mädchen auf eine sehr coole Art gegen Mobber losschlagen, gefällt mir gut. Allerdings wurde es mir auf Dauer und vor allem im Mittelteil des Buches einfach zu viel Teeniedrama. Wer liebt wen und warum und überhaupt. Dazu mag ich es nicht, wenn ein Gegner so übermächtig ist, dass er alles weiß und kann und allen anderen um gefühlt zwanzig Schritte voraus ist. Auch unlogisch erscheint mir, dass ein Mädchen völlig vergisst, wie ihr ehemaliger bester Freund aussieht, den sie wohlgemerkt vor drei und nicht dreißig Jahren zum letzten Mal gesehen hat. Der Schluss wurde dann wieder spannender, ärgerte mich dann aber dadurch, dass es sich hier um keinen abgeschlossenen Band handelt, sondern man Teil 2 auch noch lesen muss, wenn man wissen will, wie es ausgeht. So was nervt mich und macht den Eindruck, dass es hier um reine Geldschneiderei geht. Jedenfalls kein Vergleich mit der One-of-us-Reihe.

Veröffentlicht am 17.09.2020

Schieben - Schauen - Verstehen

Das Buch mit der Lupe: Mein Körper
0

Mit diesem Buch liegt ein hochwertiger, fester Band aus der Reihe "Das Buch mit der Lupe" vor. Es hat zwar nur 24 Seiten, aber auf diesen wird auf kindgerechte Weise viel über den eigenen Körper erklärt. ...

Mit diesem Buch liegt ein hochwertiger, fester Band aus der Reihe "Das Buch mit der Lupe" vor. Es hat zwar nur 24 Seiten, aber auf diesen wird auf kindgerechte Weise viel über den eigenen Körper erklärt.

Dabei bewegt man sich von der "Hardware" zur "Software", beginnt also mit dem Skelett und Erklärungen über Knochen, Gelenke, Rippen und Wirbelsäule, dann hinüber zu den Organen, Muskeln und Sehnen. Es folgen interessante Wunderwerke wie das Herz samt dem Blutkreislauf, die Verdauung und Atmung. Selbst einen kurzen Abstecher, wie ein Kind entsteht, gibt es.

Auf vier Schautafeln kann man dabei eine Lupe benutzen, um am Körper eines Jungen oder Mädchen ins Innere zu schauen. Diese Lupe hakt manchmal etwas und ich könnte mir vorstellen, dass ungeduldige Kinder sie schnell kaputtmachen oder selbst die Lust verlieren, mit ihrer Hilfe etwas zu erkunden.

Gut finde ich, dass überhaupt schon mal ein grober Überblick über den Körper gegeben wird und sogar ein paar Sachen angesprochen werden, die man auch als Erwachsener nicht unbedingt weiß. Nicht so optimal finde ich, dass manchmal Dinge außerhalb des Körpers dargestellt wurden wie zum Beispiel die Nieren. Das wirkt auf Kinder möglicherweise so, als gehörten sie gar nicht dazu. Auch wurde der gesamte Unterleib ausgelassen, warum? Damit Kinder gleich von Anfang an ein gestörtes Verhältnis dazu bekommen?

Und eher nicht durchdacht ist auch am Schluss der Vorschlag, was alles gegessen werden soll: Fisch, Fleisch, Milch ... Nein, es ist nicht grundsätzlich gesund und hier hätte ich mir etwas mehr Differenzierung gewünscht.

Alles in allem ein schönes Einstiegsbuch für Kinder, aber nicht ohne permanente Erklärung eines Erwachsenen. 3,5/5 Punkten.