Cover-Bild Hazel Wood
(108)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 20.08.2018
  • ISBN: 9783791500850
Melissa Albert

Hazel Wood

Wo alles beginnt
Fabienne Pfeiffer (Übersetzer)

Geh hin, wo alles beginnt … Hazel Wood zieht alle in seinen Bann. Seit Alice denken kann, wird sie vom Unheil verfolgt. Dann stirbt ihre Großmutter, die mysteriöse Märchenerzählerin Althea Proserpine, und kurz darauf verschwindet Alices Mutter spurlos. Zurück bleiben die Worte „Halt dich fern von Hazel Wood”. Alice spürt, dass sie ihre Mutter erst wiedersehen wird, wenn sie an den Anfang ihrer eigenen Geschichte geht. Schritt für Schritt entdeckt sie eine unheimliche Wahrheit. Um endlich frei zu sein, bleibt Alice nur eine Wahl: Sie muss nach Hazel Wood … Dorthin, wo alles beginnt. Ein Roman wie ein Rausch: Herausragender, international gefeierter All-Ager mit absoluter Sogwirkung, düsteren Märchenelementen, eingebettet in das urbane Setting New Yorks. .

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

Wunderschön

0

Das Cover ist wirklich traumhaft! Das Buch auch, es ist wirklich sehr schön geschrieben und mit tollen Charakteren!

Das Cover ist wirklich traumhaft! Das Buch auch, es ist wirklich sehr schön geschrieben und mit tollen Charakteren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2019

Mein absolutes Lieblingsbuch!

0

Ich fand das Buch richtig toll. Fesselnde Geschichte und ich konnte mich richtig gut in die Geschichte hinein fühlen. Die Märchen waren auch total einfallsreich und ich konnte mich sehr gut mit der Hauptperson ...

Ich fand das Buch richtig toll. Fesselnde Geschichte und ich konnte mich richtig gut in die Geschichte hinein fühlen. Die Märchen waren auch total einfallsreich und ich konnte mich sehr gut mit der Hauptperson Alice identifizieren.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Absolut magisch

0

Wow. Was für ein grandioses Buch. Ich habe es innerhalb weniger Stunden verschlungen, da es wirklich einfach fantastisch war und ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Kommen wir erstmal zum ...

Wow. Was für ein grandioses Buch. Ich habe es innerhalb weniger Stunden verschlungen, da es wirklich einfach fantastisch war und ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Kommen wir erstmal zum Cover: da ich es auf Englisch gelesen habe und mir das Englische Cover auch besser gefällt, werde ich mich zunächst dazu äußern. Ich liebe den dunklen Hintergrund mit den silbernen und goldenen Elementen, die alle was mit dem Buch zu tun haben. Ein Dolch, eine Feder, die Tore zum Haus... all das kommt wunderbar zur Geltung und vermittelt gleich einen mystischen und magischen Eindruck.
Auch das deutsche Cover ist nicht schlecht, kann jedoch einfach nicht mit dem Englischen mithalten.

Der Schreibstil der Autorin ist grandios. Anders kann ich ihn nicht beschreiben. Man fühlt sich sofort in eine andere Welt versetzt und man ist von Anfang an in der Geschichte drin.

Das Buch passt perfekt in den Herbst. Die Atmosphäre schwankt zwischen düster, geheimnisvoll und magisch- als die perfekte Kombination für die beste Jahreszeit des Jahres :D

Die Charaktere sind richtig toll! Ich konnte mich gleich in die Lage von Alice hineinversetzen und war echt froh, als dann auch noch Ellery mit von der Partie wäre. Ich persönlich fand die beide klasse und wäre echt froh gewesen, wenn sie ein Paar geworden wären- aber vielleicht dann im nächsten Band ;)

Die Geschichte ist wirklich einzigartig und hat mich von der ersten Seite an verzaubert. Zu gerne hätte ich mit jemandem über dieses Buch geredet, doch leider hat es n meinem Umkreis niemand gelesen. So musste ich meine Aufregung und mein Fangirlen auf mein Zimmer verlegen, wo ich vor Freude und Staunen über dieses großartige Buch quietschen musste.
Die Art, wie alles beschrieben wurde, war unglaublich detailliert und man konnte alles vor seinem inneren Auge sehen. Die Wesen, die Welt und alles, was damit zu tun hatte, war die ganze Zeit glasklar in meinem Kopf.
Ein besonderes Highlight in diesem Buch waren die Märchen bzw. Erzählungen. Ich liebe, liebe, liebe Märchen, doch da ich düstere Stimmungen bevorzuge, Konten mich diese gleich von Anfang an überzeugen. Kein Happy End, einfach nur furchtbare Geschehen, die einfach nicht zu verschönern sind und die man auch nicht schön reden kann. Das zeigt auch ein Stück der Wahrheit. So wurde Three-Time-Alice von Anfang an für ist Aussehen verurteilt, sogar von ihren Eltern. Der Vater schaut sie dann auch noch an, als würde er sie am liebsten für sich beanspruchen, was ich einfach furchtbar finde. Es braucht sich also keiner zu wundern, dass aus ihr diese brutale Person wird, die die Leute um sich herum umbringt.

Die Idee mit dem entwendeten Kind aus dem Märchen fand ich grandios und einmalig Obwohl ich sowas am Anfang erahnt habe, war es für mich dann doch nochmal was anderes, den genauen Weg davon zu sehen und herauszufinden, wie und warum das alles so geschehen ist.

Obwohl ich gerne gehabt hätte, dass Alice und Ellery zum Schluss zusammenkommen, fand ich das Ende doch echt gelungen. Ich habe außerdem gestern erfahren, dass es dazu noch einen zweiten Band gibt, was heißt, dass doch noch die Hoffnung für die beiden besteht :D Ich kann es persönlich gar nicht mehr abwarten, zu erfahren, was das nächste Abenteuer in dieser fantastischen Welt sein wird.

Ein Muss für jeden, der düstere und magische Stimmungen liebt. Perfekt für den Herbst! Definitiv eins meiner Jahreshighlights und eins der besten Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe.

Veröffentlicht am 20.12.2018

Tolle Fairytale-Fantasy!

0

Das Cover finde ich wirklich wunderwunderWUNDERschön! Es lässt einen schon ein wenig darauf schließen, was es mich Hazel Wood auf sich hat. Dazu glitzert es auch noch und ist einfach magisch. Es hat mich ...

Das Cover finde ich wirklich wunderwunderWUNDERschön! Es lässt einen schon ein wenig darauf schließen, was es mich Hazel Wood auf sich hat. Dazu glitzert es auch noch und ist einfach magisch. Es hat mich allein aufgrund des Covers schon überzeugt, aber natürlich hat mich der Klappentext auch angesprochen.

In diesem Buch geht es um Alice, welche zusammen mit ihrer Mutter Ella von Ort zu Ort zieht. Nichts hält sie an einem Ort, denn sie werden vom Pech verfolgt und versuchen davor zu fliehen. Als Alice Großmutter Althea Proserpine stirbt, fühlen sich Ellas Mutter sicher und wohnt nun fest mit Alice in New York, wo sie ein normales Leben führen. Doch dann verschwindet Ella und zurück bleibt ihr nur eine Notiz auf der steht, dass sie sich von Hazel Wood vernhalten soll. Doch Alice weiß nichts darüber und macht sich somit mit Finch, einem Freund und Fan ihrer Großmutter, auf den Weg dorthin. Alice Großmutter war nämlich nicht einfach irgendjemand, sondern eine berühmt berüchtigte Autorin. Sie schrieb “Die Märchen aus dem Hinterland”, welche ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen. Wird Alice Ihre Mutter finden? Was ist mit Ella passiert und warum werden sie vom Pech verfolgt? Was hat es mit den Märchen aus dem Hinterland auf sich? Das müsst ihr selbst nachlesen!

Schon damals war ich ein Mädchen, das die Rückseiten der Möbelnach verborgenen Türen abklopfte und jeder Sternschnuppe am Nachthimmel einen Wunsch hinterherschickte.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er war leicht und locker, hat mich einfach durch die Seiten fliegen lassen. Außerdem war ich bereits zu Anfang so gefesselt, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Ich war hin und weg von dieser merkwürdigen und düsteren Geschichte. Die Story wird in der 1. Person von Alice in der Gegenwart erzählt. Eine wirklich tolle und absolut passende Perspektive.

Die Protagonistin Alice war einfach anders und das hat mich von Anfang an beeindruckt. Selten hat man eine solch merkwürdige Protagonistin. Alice ist sehr eigen und besonders, wodurch man sie erst noch lieben lernen muss. Sie war mir daher leider nicht von Anfang an sympatisch. Doch im Laufe der Geschichte hat sie eine tolle Entwicklung durchgemacht und Stärke bewiesen. Die Nebencharketere waren genau so komisch, wie die Protagonistin. Mich haben sie dennoch alle überzeugen können, gerade aufgrund ihrer merkwürdigen Eigenheiten. Was genau so merkwürdig war, dass werde ich nicht verraten, denn ich möchte nicht spoilern.

New York als Setting hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat wirklich sehr schön gepasst und auch das märchenhafte wurde gut rübergebracht. Auch wenn das Setting eigentlich eher ab der Mitte des Buches eine größere Rolle spielt. Die Atmosphäre während des Lesens war toll! Es war düster und märchenhaft. Richtig tolle Fairytale-Fantasy! Auch wenn ich es aufgrund einiger gruseliger Momente und der Brutalität nicht unbedingt als Jugendbuch eingestuft hätte. Das hat mir sogar manchmal Angst gemacht!

Aber dieses Märchen war anders als alle, die ich kannte. Es war verworren und unheimlich und dabei nicht einmal besonders blutig. Es gab keine Helden. Keine Hochzeit. Keine Moral.

Die Handlung hatte von Anfang an einen merkwürdigen Beigeschmack (was war an diesem Buch eigentlich nicht merkwürdig?!), was mich aber umso mehr daran gefesselt hat. Das düstere Feeling zog sich durch die gesamte Story und ließ mich immer wieder schaudern. Zwischen der normalen Handlung werden auch Märchen aus dem Hinterland nacherzählt und diese Märchen sind dann auch auf besonders illustrierte Seiten gedruckt. Wirklich mega atmosphärisch! Auch wenn die Märchen nicht ohne waren. Aber so ist es mit Märchen nun mal. Sie sind brutal, düster und haben nicht immer ein Happy End. Das macht uns die Autorin auch klar. Ich liebe düstere Fantasy und daher konnte Melissa Albert mich mi diesem Buch abholen. Es gab einige unerwartete Wendungen, die Handlung war spannend und das Ende hat mir sehr gefallen. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, was mir wirklich gut gefallen. ?
Fazit

Für alle, die düstere und mystische Geschichten mögen und auf Fairytale-Fantasy stehen. Ihr liebt Märchen? Dann ist dieses Buch genau das Richtige für euch. Von mir gibt’s eine klare Leseempfehlung! Man munkelt, dass bald “Die Märchen aus dem Hinterland” als gesondertes Buch erscheint. Wenn es so ist, dann freue ich mich schon sehr darauf mehr aus dieser Welt zu erfahren.
Vielen lieben Dank an den Oetinger Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Veröffentlicht am 09.11.2018

Verstörende Märchenwelt

0

Als großer Fan der Fernsehserie „Once upon a time“ war mir sofort klar, dass ich „Hazel Wood“ unbedingt lesen muss. Die Vorstellung, dass sich die Grenzen zwischen Märchen und Wirklichkeit vermischen, ...

Als großer Fan der Fernsehserie „Once upon a time“ war mir sofort klar, dass ich „Hazel Wood“ unbedingt lesen muss. Die Vorstellung, dass sich die Grenzen zwischen Märchen und Wirklichkeit vermischen, klingt absolut faszinierend für mich.
Die erste Hälfte des Buches spielt fast ausschließlich in der realen Welt. Alice hat ihr bisheriges Leben damit verbracht, mit ihrer Mutter von Ort zu Ort zu ziehen. Als diese eines Tages verschwindet, begibt sie sich zusammen mit einem Schulkameraden auf die Suche. Alle Hinweise scheinen nach Hazel Wood, dem Anwesen ihrer Großmutter, zu führen.
Was als Suche nach ihrer Mutter beginnt, entwickelt sich zu einer Reise zu sich selbst. Alice bekommt Antworten auf Fragen, die sie sich niemals gestellt hat und lernt Dinge über ihre Herkunft, die alles, woran sie geglaubt hat in ihren Grundfesten erschüttert.

Ihre Reise führt sie mitten hinein in das geheimnisvolle Buch ihrer Großmutter. Die Märchen aus dem Hinterland haben keine Ähnlichkeit mit den bunten Disney Figuren, an die man bei dem Wort Märchen zuerst denkt. Diese Geschichten sind düster und verstörend. Die Märchen die angerissen werden sind so grausam, dass sie den Leser mit einem unwohlen Gefühl zurück lassen. Gleichzeitig machen sie auch eine Besonderheit des Buches für mich aus.

Auch wenn ich ab und an immer noch ganz gerne Jugendbücher lese, sind diese dennoch oftmals stereotyp. „Hazel Wood“ orientiert sich an keinerlei Standards. Nicht nur, dass die Handlung unerwartet düster ist, es gibt auch keine Liebesgeschichte (obwohl ich meinte, eine zu wittern) und auch am Ende ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, sondern gerade einmal halbwegs gut. Und gerade das macht dieses Buch so perfekt für mich.

„Hazel Wood“sticht aus der Masse hervor, ein Juwel unter den Jugendbüchern, dass es unbedingt verdient, gelesen zu werden. Für mich klare 5 Sterne.