Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2020

Absolut fesselnd, mit Vorahnungen. Keine Liebesgeschichte!

Follow Me Back
0

Tessa kann ihr Zimmer nicht verlassen. Seit einem schrecklichen Vorfall hat sie Angst vor der Außenwelt. Ihre einzige Verbindung nach draußen ist Twitter, wo sie mit ihrem Account @TesseHeartsEric ihre ...

Tessa kann ihr Zimmer nicht verlassen. Seit einem schrecklichen Vorfall hat sie Angst vor der Außenwelt. Ihre einzige Verbindung nach draußen ist Twitter, wo sie mit ihrem Account @TesseHeartsEric ihre „Liebe“ zu Popstar Eric Thorn mit anderen Fans teilt.
Eric Thorn ist super erfolgreich und hat zahlreiche Bewunderer. Man könnte meinen, er hat alles was er braucht. Aber auch er ist unglücklich, denn seine Privatsphäre ist gleich Null und auch er hat Angst – seit einem Vorfall, der einem Kollegen passiert ist.
Die beiden lernen sich über Twitter kennen, ohne dass Tessa weiß, wer er wirklich ist. Sie kommen sich näher und ihre Beziehung wird immer intensiver, bis sie geradewegs in eine Katastrophe schlittern ...



Wow. „Follow me back“ hat mich absolut gefesselt. Von der ersten bis zur letzten Seite bekommt man eine ordentliche Portion Spannung und man möchte wissen, wie es weitergeht und was sich zwischen den beiden entwickelt. Außerdem gibt es immer wieder vage Hinweise darauf, was Tessa zugestoßen ist, die einen neugierig machen (aber auch etwas gruseln lassen, weil man eine Vorahnung bekommt). Zudem gibt es kurze Zwischenkapitel, die nach der Katastrophe, in die Eric und Tessa verwickelt werden, spielen. Die verraten nie zu viel, aber sorgen auch dafür, dass man an den Seiten klebt.
Der Plot ist (für mich) mal was neues und die Geschichte gut durchdacht. Es ist keine richtige Liebesgeschichte, wie man beim Kauf vielleicht denken könnte, das Buch hat schon ziemliche Thriller-Elemente, wenn auch nicht superdüster oder blutig o.ä. Aber die Beklemmung ist eindeutig da. Ein absoluter Page-Turner und ich mag diese Mischung aus „man bekommt Hinweise darauf, was passiert/passiert ist“ und „bis zum letzten Ende gibt es Wendungen, die einen in die Irre führen und man wird beim Schluss echt überrascht“.


Ich kann verstehen, dass manche Leser*innen von den Protagonisten nicht so überzeugt waren, weil diese verhältnismäßig sehr blass bleiben. Man erfährt wenig über sie als Personen, ihre Charaktereigenschaften, ihre Lebensumstände. Der Fokus liegt eindeutig auf dem Vorantreiben der Handlung, nicht auf dem Charakter-Ausbau. Das kann stören und ist etwas schade, aber es hat trotzdem nichts daran geändert, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Und deswegen gibt es von mir gerade so 5/5 Sterne – unter kleinem Vorbehalt, dass ich mir mehr Tiefgang bei den Personen gewünscht hätte.
Aber ich hab mir sofort Teil 2 bestellt, weil ich wissen will, wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Wichtig, niedlich, atmosphärisch - und lehrend

Malu - Auf der Suche nach Erkenntnis
0

Malu, die kleine Fledermaus, und seine tierischen Freunde sind die Protagonistinnen dieses sehr süßen aber auch wichtigen Buches.
Gemeinsam streifen sie durch den Wald, treffen auf neue Freundinnen und ...

Malu, die kleine Fledermaus, und seine tierischen Freunde sind die Protagonistinnen dieses sehr süßen aber auch wichtigen Buches.
Gemeinsam streifen sie durch den Wald, treffen auf neue Freund
innen und lernen viel über die Natur und die Gefahren für sie. In vielen kleinen Kurzgeschichten werden unterschiedliche Aspekte der Natur und des Lebens aufgegriffen, immer mit Blick darauf, wie man besser mit sich, den Menschen und der Natur umgehen kann.

Ich fand das Buch toll zu lesen, es bringt einen nochmal dazu, darüber nachzudenken, wie wichtig die Natur für uns ist und wie schrecklich es ist, was wir ihr antun! Es geht um Abholzen der Bäume, Wasserverschmutzung, Müllverteilung in der Natur, Klimawandel, Korallensterben und vieles mehr – viele Problemstellen sind einem an sich schon bewusst, aber das Buch hilft sehr, sich das nochmal vor Augen zu führen. Begleitet wird man dabei von den wirklich sehr sehr niedlichen, verspielten, liebenswürdigen Waldbewohnern (Eule, Waschbär, Spinne, Eichhörnchen, ...). Auch Themen wie Freundschaft und sich gegenseitig helfen und füreinander da sein sind hier ganz zentral. Diese Mischung aus Kindlichkeit und Tiefgründigkeit finde ich sehr gelungen und es liest sich schön. Die Tiere sind mir am Ende echt ans Herz gewachsen.

Besonders haben mir auch die Naturbeschreibungen gefallen. Da wird viel mit Worten gespielt, Metaphern verwendet, um die besondere Atmosphäre zu schaffen, die in der Natur herrscht. Und fast alles, was über die Natur ausgesagt wird, kann man auch auf unser Leben beziehen.

Das Buch schockiert und spendet gleichzeitig Hoffnung. Auch aktuelle Themen, die die Natur, Tiere und Menschen betreffen, werden aufgegriffen.

Ich habe nur am Anfang ein wenig gebraucht, um richtig reinzukommen, und insgesamt hätte ich mir den lehrenden Ton etwas subtiler gewünscht. Das sind alles wichtige Punkte, die angesprochen werden, aber häufiger sitzen die Tiere nur irgendwo und unterhalten sich über ein bestimmtes Thema. Zwar gibt es immer einen bestimmten Anlass, weshalb sie auf das Thema kommen, aber es hätte gerne noch ein bisschen tiefer in die Geschichten eingeflochten werden können, während sie im Wald aktiv etwas erleben und mehr unterwegs sind.

Trotzdem ein schönes Buch und ich habe es gern gelesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Guter historischer Roman mit viel Atmosphäre

Amor - Bedenke, du bist nur ein Mensch
0

Im Jahr 8. n.Chr. ist Augustus Kaiser des Römischen Reiches, als Nachfolger von Julius Caesar. Zu der Zeit lebt auch Ovid in Rom, ein erfolgreicher Dichter, der aber mit seinen Werken über die Liebeskunst ...

Im Jahr 8. n.Chr. ist Augustus Kaiser des Römischen Reiches, als Nachfolger von Julius Caesar. Zu der Zeit lebt auch Ovid in Rom, ein erfolgreicher Dichter, der aber mit seinen Werken über die Liebeskunst durchaus auch aneckt. Als Ovid von Julia, der Enkelin von Augustus, gebeten wird, ihr dabei zu helfen, eine Liebschaft zu einem jungen Römer aufzubauen, ahnt er nicht, was wirklich hinter dem Ganzen steckt. Denn nicht nur sein Schicksal ist davon betroffen, sondern das des ganzen Römischen Reiches …



Mir hat „Amor“ gut gefallen und zwar wegen drei Aspekten: Schreibstil, Plotidee und weil ich nebenbei so einiges über das Römische Reich lernen konnte. Das Buch ist wirklich mit einer Fülle an Informationen über den Alltag und die Gegebenheiten damals ausgestattet, die es mir manchmal zwar etwas schwer machten, dem Ganzen zu folgen, es aber nie zu überladen oder sachbuchmäßig wirken ließen. Im Gegenteil. Durch seine Sprache schafft es der Autor richtig gut, eine Atmosphäre für die damalige Zeit zu schaffen, ich war sofort drin und konnte alles förmlich spüren, riechen, hören. Außerdem spürt man überall, dass der Autor richtig Ahnung von der Thematik hat (auch wenn ich als kompletter Laie vielleicht nicht die richtige Person bin, das zu beurteilen?). Der Schreibstil ist allerdings schon etwas anspruchsvoller und fordert Konzentration. Das passt zu diesem Thema aber auch gut.

Die Handlung gefiel mir, weil sowohl die Machenschaften hinter den Kulissen der gehobenen Gesellschaft als auch das Leben von Dienern und Sklaven Beachtung fand. Alle waren irgendwie verwickelt und wichtig, um den Plot voranzubringen. Die Wendungen haben mich teilweise überrascht, was mir auch gefällt.

Allerdings geht es am Anfang für mich etwas schleppend voran. Obwohl der unmittelbare Einstieg schon recht spannend ist, braucht die Geschichte dann einige Zeit, um wirklich in Fahrt zu kommen, und die vielen Personen – mit für mich recht komplizierten, weil ungewohnten Namen – machten es mir teilweise schwer, durchzufinden, was gerade bei wem passiert. Und als es richtig losging, ging mir manches etwas zu schnell. Insgesamt hat mir die zweite Hälfte aber wirklich gefallen und auch mit den Personen, vor allem Ovid und seiner Frau Fabia sowie Postumus, Bruder von Julia, konnte ich sehr gut mitfühlen, am Ende sind sie mir wirklich ans Herz gewachsen. Deswegen kann ich das Buch mit 4/5 Sternen weiterempfehlen.

da hat mir zumindest die Personenliste am Ende sehr geholfen, um mir nochmal ins Gedächtnis zu rufen, wer wer ist. Gerade für die Familie rund um Augusts hätte ich aber einen Stammbaum sehr schön gefunden. Ging aber auch so.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Spannung pur mit zahlreichen unerwarteten Wendungen

Nevernight - Das Spiel
0

Wieder ein Wahnsinns-Buch und ein toller zweiter Teil, wenn auch ein wenig langatmiger als der erste.

Mia ist immer noch hinter zwei der Schuldigen her, die ihre Familie zerstört haben. Da diese aber ...

Wieder ein Wahnsinns-Buch und ein toller zweiter Teil, wenn auch ein wenig langatmiger als der erste.

Mia ist immer noch hinter zwei der Schuldigen her, die ihre Familie zerstört haben. Da diese aber scheinbar von der Roten Kirche geschützt werden, wendet sie sich von dieser ab und ... verkauft sich kurzerhand selbst in den Sklavenstand. Ihr Ziel: Bei den großen Spielen, dem Venatus Magni, zu gewinnen. Denn dort kommt sie Kardinal Duomo und Konsul Julius Scaeva so nah wie nie, also die beste Chance, um sie zu töten. Aber der Weg dahin ist steiniger, als sie ihn sich hätte vorstellen können ...

Ich bin wieder geplättet. Mir gefällt die Reihe einfach richtig gut. Ein unterhaltsamer und außergewöhnlicher Schreibstil voller Humor und Sarkasmus (vor allem seitens des Erzählers), aber auch genügen Dramatik. Alle Charaktere haben ihre Fehler, selbstverständlich auch Mia, aber sie sind echt, authentisch und meistens sympathisch. Auf alle Fälle total interessant.

Und das Buch schafft es wirklich, mich zu überraschen, weil ich nie weiß, wie etwas ausgeht, und immer, wenn ich das Gefühl habe, ich hab den wahren Plan hinter allem nun durchschaut, werde ich SCHON WIEDER in die Irre geführt und plötzlich mit einer neuen Wendung überrascht. Vor allem gegen Ende des Buches geht das oft so. Ich liebe das! So unvorhersehbar und so unterhaltsam, so gut durchdacht und alles fügt sich perfekt zusammen. Der riesige, stark funktionierende Cliffhanger hätte mich wahnsinnig gemacht und zur nächsten Buchhandlung sprinten lassen - wenn ich nicht zum Glück schon das dritte Buch da gehabt hätte! Also direkt weitergelesen.

Die Reihe hat echt Suchtpotenzial. Auf die eher brutale Handlung und den besonderen Schreibstil (auch durch die Fußnoten mit Infos zu der Buchwelt) muss man sich einlassen können, aber dann verspreche ich euch, ihr werdet sprachlos sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Brutale, mitreißende Neuerzählung - absolut gelungen

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
0

Ein Kuchen, der einen schrumpfen lässt, verrückte Teepartys und sprechende Kaninchen. So kennt man Alice im Wunderland. Und all das gibt’s auch in „Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“. ...

Ein Kuchen, der einen schrumpfen lässt, verrückte Teepartys und sprechende Kaninchen. So kennt man Alice im Wunderland. Und all das gibt’s auch in „Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“. Nur, wie der Titel schon verspricht, viel viel düsterer.

Alice sitzt seit 10 Jahren in einer Irrenanstalt fest. Der Grund: Damals kam sie blutüberströmt und völlig verstört nach Hause, redete von einem brutalen Mann mit Kaninchenohren und alle hielten sie für verrückt. Das Problem ist, sie erinnert sich nicht mehr daran, was passiert ist.

Jetzt ist ihre einzige Gesellschaft der geistig verwirrte Axtmörder Hatcher in der Zelle nebenan. Bei einem großen Brand können beide entkommen. Aber frei sind sie noch lange nicht. Ein schreckliches Ungeheuer ist ebenfalls aus der Anstalt entflohen und es scheint irgendwie mit Hatcher verbunden zu sein. Alice will eigentlich nur ihren Frieden, doch das Schicksal hat anderes für sie vorgesehen.



Wow. Was für ein Buch. „Die Chroniken von Alice“ ist düster, absolut fesselnd und lässt kaum einen Moment zum Luft holen. Das Zauberhafte, Magische und Verrückte, was das Wunderland in den Originalbüchern ausmacht, hat Christina Henry richtig gut erhalten und neu geformt, ich war sofort in der Welt gefangen. Man trifft auf viele bekannte Figuren: Alice, den Grinser, die Raupe, den Jabberwock. Und jeder von ihnen hat etwas Faszinierendes an sich, wenn auch teilweise im negativen Sinne. Insgesamt liegt der Fokus auf Alice und Hatcher, der als dazugekommener Protagonist ein bisschen was vom verrückten Hutmacher hat, nur viel brutaler. Sowieso erinnert das Buch etwas mehr an die Tim Burton Verfilmung von 2010, zumindest was die Action und die zielgerichtete Handlung mit einem sozusagen „Endgegner“ angeht.

Aber hier eine kleine Triggerwarnung: Das Buch verspricht von Anfang an Tod und Irrsinn. Und die kommen wirklich nicht zu kurz, stellenweise ist es sehr brutal. Das Buch beinhaltet häufiger die Misshandlung von Mädchen bzw. jungen Frauen. Und von Beginn an sickert durch, dass auch Alice vor 10 Jahren so etwas erleiden musste. Es wird aber zumindest deutlich, dass sie sich damals wehren konnte. Und mir gefällt, wie sie sich im Laufe des Buches zu einer wirklich starken Frau entwickelt, die keine Furcht mehr haben muss und sich selbst beschützen kann. Das ist richtig toll mitzuerleben!

Außerdem hat Christina Henry einen tollen, bildreichen Schreibstil und man fühlt sich, als wäre man hautnah dabei.

Das einzige Manko für mich war das Finale. Im gesamten Buch geht alles Schlag auf Schlag, die Szenen sind nervenaufreibend und lassen mich ständig mitfiebern. Aber die zwei letzten, eigentlich großen Ereignisse sind zwar kreativ gelöst, aber ein ziemlich unterwältigender Schluss für das Buch.

Trotzdem würde ich es uneingeschränkt empfehlen. Ich hab echt an den Buchseiten geklebt. Für manche ist es sicherlich zu düster und zu blutig, aber das Buch hält damit ja auch nicht hinterm Berg, man weiß also zumindest in etwa, worauf man sich einlässt.

„Die Chroniken von Alice“ liest sich übrigens besonders gut, wenn man die Vorlage kennt, es funktioniert aber auch prima als eigenständiges Buch. Und ein weiterer Pluspunkt ist die tolle Gestaltung des Buches! Der Einband ist total schön, die Innenseiten auch und die Pfotenspuren am Buchschnitt geben einen besonderen Hingucker ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere