Platzhalter für Profilbild

Franci

Lesejury-Mitglied
offline

Franci ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franci über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2021

Ein einzigartiger, unvergleichlicher Roman.

Regen von unten
0

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet ...

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet wurde. Denn Mystik, Romantik und Drama vereinen sich mit Thrill - und Horrorelemente zu einem ganz besonderen Buch.


Die Art, wie Barbara Lah schreibt, ist vom ersten Satz an unglaublich einnehmend, der Situation und der Zeit angepasst. Nicht nur der rege wechsel der Perspektive schürt die Neugier, hält die Geschichte am Leben, sondern auch passend eingesetzte Rückblicke in das Jahr 1961. Denn hier fand die unglaubliche Situation, in der sich Paolo 2018 nun befindet, seinen Ursprung.

Dieser Roman ist wahnsinnig vielschichtig und komplex, vom Anfang bis zum Ende durchdacht und logisch nachzuvollziehen. Da es zahlreiche Charaktere und Handlungsstränge gibt, stetig neue Fakten und Fragen auftauchen, die Nacht, die so viel veränderte, im Verlauf mehrfach auseinander fällt und sich neu zusammensetzt, ist es eine Kunst den Faden beizubehalten und ein geschickt konstruiertes großes Ganzes entstehen zu lassen. Die Stimmung ist so wankelmütig, die Handlung so unberechenbar wie die Geister im Haus und jede Szene wird von einer angemessenen Atmosphäre begleitet: düster, unheimlich, hoffnungsvoll, ergreifend. Barbara schöpfte die Gefühlspalette voll und ganz aus. Geheimnisse und Zweifel, Lügen und verloren geglaubte Erinnerungen erschweren die Suche nach einer Wahrheit, die über 50 Jahre zurückliegt, irgendwo begraben, verdrängt – und ein ganzes Dorf doch nie losgelassen, Tote festgehalten hat.

Malerisch und intensiv folgte ich den Spuren, die die Autorin streute, vermutete, rätselt mit, und wurde ein ums andere Mal getäuscht, ebenso in die Irre geführt wie Paulo. Poetisch und einfühlsam wird eine Geschichte aufgedeckt, die tiefer liegt als irgendeiner ahnt, und zwischen all den leisen Worten tönen Schmerz und Schuld samt zahlreicher ungelebter Leben.


„Regen von unten“ ist reißt den Leser in einen Sog aus Missverständnissen und Gräuel, Schmerz und Irrsinn – doch am Ende bleibt nur noch eines: Vergebung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Wunderbar.

Maybe-Reihe / Maybe Next Time (Maybe-Reihe 1)
0

„Maybe next time" Ist der neue Rockstar-Romance von Emilia Cole und brachte mir das professionelle und unterhaltsame Miteinander der Bands Maybe Next Time und Generation Millennial sowie ihre Leidenschaft ...

„Maybe next time" Ist der neue Rockstar-Romance von Emilia Cole und brachte mir das professionelle und unterhaltsame Miteinander der Bands Maybe Next Time und Generation Millennial sowie ihre Leidenschaft für die Musik näher.


Die Autorin erschuf ein authentisches Band-Feeling, zwischen Proben, Planen und Pop … Groupies, sowie einer stimmungsvollen und beeindruckenden Tournee. Gerade zu Anfang wird deutlich, dass sich die Autorin entweder in der Musikerszene auskennt oder Begriffe sowie Abläufe recherchiert hat.


Im Fokus stehen Kathrin Fort und Asher Adams, die beide unwahrscheinlich faszinierend sind. Kit, die keine klassischen Modellmaße hat, sich nicht durch eine Beziehung identifiziert, Sex & Alkohol ohne Scham genießt & mit ihrem harten Schlag sowie ihrer warmherzigen Art nicht ins Klischee passt – im Gegensatz zu Asher, der wohl alle Kriterien eines heißen, bösen Rockers erfüllt & von Beginn an anziehend & unnahbar wirkte. Bei den Beschreibungen lief mein Kopfkino auf Hochtouren. 🔥

Die Kabbelei, das anrüchige Miteinander und das abrupte Wegstoßen waren nicht übertrieben, sondern intensiv und fesselnd. Aber gerade Asher liebt es zu spielen & wer weiß, ob Kit nicht einfach nur eine Herausforderung ist, die es zu knacken gilt.


Bands brauchen natürlich noch mehr Mitglieder und die Autorin ließ es sich nicht nehmen, in ihrem rockigen Romance einen bunten, lebendigen und facettenreichen Haufen zu erschaffen, in dem jeder Einzelne individuell ist, Macken und Kanten hat. Obwohl es sich um Randfiguren handelt, bekam jeder eine eigene Geschichte, keiner blieb blass. Ich hoffe, über die Mitglieder in einem weiteren Buch mehr zu erfahren. Denn hier knistert, raucht & brodelt es gewaltig untereinander, Geheimnisse werden bewahrt und heimliche Blicke ausgetauscht. Auffällig waren vor allem Penny und Lion, die ein Garant für gute Laune sind.


Die Geschichte ist gut aufgebaut, durch die späteren Perspektivwechsel sind die Protagonisten noch greifbarer und es ist unkompliziert dem vorstellbaren Verlauf zu folgen. Emilia schreibt einfach und locker, dem Setting und der Story angepasst wird es hin & wieder derb, trotz einer wechselhaften Atmosphäre bleibt die Grundstimmung humorvoll und ausgelassen. Gefühle waren ergreifend beschrieben, und die intimen und innigen, verruchten Momente kommen genau richtig zur Geltung.

Zwischen Angst und Zweifel sah ich, wie der Widerstand von Ash & Kit brach, wie die Mauern & Masken fielen. Wie es Hoffnung gab, die zusammenbrach. Denn hat nicht jeder Bad-Boy auch ein dunkles Geheimnis …?


Obwohl sich einige Fehler eingeschlichen haben, ich manche Reaktionen etwas kindlich fand, ist „Maybe Next Time“ ein stimmiger und fesselnder Roman, den ich an einem Nachmittag verschlungen habe.

Im Nachwort schreibt die Autorin, dass dies ihre erste Geschichte ohne ein tiefes Thema ist, doch das sehe ich anders. Denn zwischen den 385 Seiten liegen nicht nur der Erfolgsdruck und die Erwartungshaltungen an „Rockstars“ sondern auch Ängste & Lügen. Liebe & Freundschaften, die Familie sind. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Monatshighlight.

Regen von unten
0

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet ...

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet wurde. Denn Mystik, Romantik und Drama vereinen sich mit Thrill - und Horrorelemente zu einem ganz besonderen Buch.


Die Art, wie Barbara Lah schreibt, ist vom ersten Satz an unglaublich einnehmend, der Situation und der Zeit angepasst. Nicht nur der rege wechsel der Perspektive schürt die Neugier, hält die Geschichte am Leben, sondern auch passend eingesetzte Rückblicke in das Jahr 1961. Denn hier fand die unglaubliche Situation, in der sich Paolo 2018 nun befindet, seinen Ursprung.

Dieser Roman ist wahnsinnig vielschichtig und komplex, vom Anfang bis zum Ende durchdacht und logisch nachzuvollziehen. Da es zahlreiche Charaktere und Handlungsstränge gibt, stetig neue Fakten und Fragen auftauchen, die Nacht, die so viel veränderte, im Verlauf mehrfach auseinander fällt und sich neu zusammensetzt, ist es eine Kunst den Faden beizubehalten und ein geschickt konstruiertes großes Ganzes entstehen zu lassen. Die Stimmung ist so wankelmütig, die Handlung so unberechenbar wie die Geister im Haus und jede Szene wird von einer angemessenen Atmosphäre begleitet: düster, unheimlich, hoffnungsvoll, ergreifend. Barbara schöpfte die Gefühlspalette voll und ganz aus. Geheimnisse und Zweifel, Lügen und verloren geglaubte Erinnerungen erschweren die Suche nach einer Wahrheit, die über 50 Jahre zurückliegt, irgendwo begraben, verdrängt – und ein ganzes Dorf doch nie losgelassen, Tote festgehalten hat.

Malerisch und intensiv folgte ich den Spuren, die die Autorin streute, vermutete, rätselt mit, und wurde ein ums andere Mal getäuscht, ebenso in die Irre geführt wie Paulo. Poetisch und einfühlsam wird eine Geschichte aufgedeckt, die tiefer liegt als irgendeiner ahnt, und zwischen all den leisen Worten tönen Schmerz und Schuld samt zahlreicher ungelebter Leben.


„Regen von unten“ ist reißt den Leser in einen Sog aus Missverständnissen und Gräuel, Schmerz und Irrsinn – doch am Ende bleibt nur noch eines: Vergebung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Einfallsreich, kreativ & amüsant.

Götterkuss - Im Bann der Schlange (Band 1)
0

Ich durfte den neuen Urban-Fantasy Roman 🐍Götterkuss – Im Bann der Schlange 🐍 von Johanna T. Hellmich bereits lesen und möchte diesem facettenreichen Buch aus dem Heartcraft Verlag eine Leseempfehlung ...

Ich durfte den neuen Urban-Fantasy Roman 🐍Götterkuss – Im Bann der Schlange 🐍 von Johanna T. Hellmich bereits lesen und möchte diesem facettenreichen Buch aus dem Heartcraft Verlag eine Leseempfehlung aussprechen.


Die Idee ist wirklich kreativ und der lockere, recht einfache Schreibstil reißt den Leser mit in eine lebendige Geschichte voll von übernatürlichen Wesen, Agenten & Intrigen. Neben den gegenwärtigen Gefahren gibt es immer wieder intensive Einblicke in die Hauptcharaktere, ihre Gedanken und den Zwiespalt, manchmal sogar ein Stückchen Vergangenheit.


Temp und Nayumi wurden genau und vorstellbar dargestellt, der Kontrast zwischen den beiden kam, genau wie die Intensität, zur Geltung und versprach neben Anspannung und Konflikten ein prickelndes Knistern. Jedoch lag der Fokus nicht auf dem Romance Anteil, dieser blitze zwar angenehm auf, erweckte Ahnungen überschattete aber nicht die interessante Handlung, die kaum Zeit zum Luft holen ließ. Obwohl Hintergründe, die SLEA, magische Gegebenheiten, zahlreiche Wesen und Verstrickungen zu der aktuellen Situation auf den 300 Seiten zu finden sind, ist es dank der modernen, teils saloppen Ausdrucksweise und einer gewissen Leichtigkeit unkompliziert dem Verlauf zu folgen.


Dass ich auf Götter stoßen werde, war mir bewusst – doch die Bandbreite an Kreaturen und magischen Gegebenheiten überraschte mich genauso sehr, wie die Besonderheit von Nayumi. Da die Uhr tickt, Verfolger überall lauern und das Misstrauen zwischen Göttin und Sterblicher nie ganz verschwindet, ist der Verlauf voller Wendungen, sodass es selbst dann, als der Hohe Rat sein Urteil fällt, nicht vorhersehbar und letztendlich erschütternd ist.


„Götterkuss – Im Bann der Schlange“ ist interessant und facettenreich, voller Geheimnisse, Mysterien und Unglaublichkeiten. Neben Charme und Humor bringt Johanna T. Hellmich gekonnt tiefere Themen in ihre göttliche Urban-Fantasy Story sowie Wehmut und Romantik.


Ich stolperte zwei, dreimal über unlogische, nicht ganz ausgearbeitete Ereignisse, dies tat dem Spaß an der Geschichte jedoch ebenso wenig einen Abbruch, wie manch ausschweifende Gedanken & Beschreibungen. Ein paar Seiten weniger hätten dem Spannungsbogen definitiv gutgetan und relevantes wäre mit ein paar gestrichenen Abschnitten nicht verloren gegangen. Am Ende wartet kein Cliffhanger, doch der Epilog weckt die Freude auf Band zwei der Dilogie: Es ist noch nicht vorbei, denn die wichtigsten Tugenden scheinen fanatisch in die Dunkelheit zu rauschen … 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Ein Roman, der sensible Themen ruhig umsetzt.

Just the Way You Are
0

Ich durfte „Just the Way You Are“ test -& vorab lesen; Austausch mit anderen & der Autorin inklusive. Vielen Dank an dieser Stelle.


Obgleich einige schwierige Themen in dem neuen Roman von Aaliyah Abendroth ...

Ich durfte „Just the Way You Are“ test -& vorab lesen; Austausch mit anderen & der Autorin inklusive. Vielen Dank an dieser Stelle.


Obgleich einige schwierige Themen in dem neuen Roman von Aaliyah Abendroth auftauchen, wurde die Grundstimmung nie länger bedrückend, die Probleme lasteten zu keiner Zeit auf dem Leser.

Zu Beginn wusste ich nicht, in welchem Verhältnis Fiona & Josh früher zueinander standen, geschweige denn, mit welchen Dämonen die locker wirkende junge Frau zu kämpfen hat. Erst im weiteren Verlauf gibt es Informationen, die sich schlüssig zusammen setzen lassen. Da es von Beginn an so wirkt, als würde Fiona das Wort auf lockere Weise direkt an uns richten, ist es leicht sich in die Geschichte einzufinden.


Gerade Gefühle wie Sehnsucht & Liebe zu beschreiben liegt der Autorin – denn das waren die Stellen, die mir wirklich unter die Haut gingen & mich berührten. Zudem sei gesagt, dass für diesen Roman eigens ein Lied komponiert wurde. Vor allem die Geständnisse, die Wahrheiten zwischen dem zu perfekten Josh & der unsicheren Fiona gingen mir nahe, waren ergreifend & die Songzeilen sind einfach wunderschön.


„Ich meine … versuche mal, jemanden zu vergessen, dem jeder einzelne Song gewidmet ist, den du je geschrieben hast.“


Als Thüringerin war ich begeistert von dem Handlungsort: Jena. Denn im Verlauf streifte ich durch altbekannte Straßen, lächelte bei Erinnerungen an die Natur oder Cafés. Sämtliche Personen waren vorstellbar beschrieben, ebenso deren Reaktionen. In viele Szenen konnte ich mich einfühlen – doch einige wirkten in meinen Augen zu konstruiert & alles andere als authentisch. Naivität, ein zu glatter Ablauf, der gerade im Mittelteil langatmig wirkt, Charaktere, die es nicht gebraucht hätte & Omas Zitate machten es mir öfter schwer, wirklich fokussiert zu bleiben.

In einem Fort treffen wir auf „Schmetterlinge“ & werden nie vergessen, dass die Hauptprotagonisten Veganer sind, & Josh an etwas leidet, dass für einen Musiker schwer zu ertragen ist.


Neben dem Geplänkel unter einander trägt Zoro auf ungewöhnliche Weise dazu bei, dass man öfter lachen muss. Ihr solltet ihn kennenlernen.

Fiona ist ein gutmütiger Mensch, was Aaliyah in „Just the Way You Are“ sehr deutlich herausarbeitet, aber trotz der rosaroten Brille wirkt sie reflektierend. Die Beziehung zwischen ihr & ihrem großen Bruder Liam strotzt vor Zusammenhalt & Intensität. Abwechslung brachte das Miteinander mit anderen Charakteren. Wie sich die Protagonisten entwickeln, mit ihren Problemen umgehen ist einerseits interessant, jedoch ereignislos. Was Fiona hingegen verbirgt, welches Traumata, ist … traurig, leider keine Seltenheit & rückt die Furcht vor Menschenmengen in ein anderes Licht.


Trotz Kritik, sollte man „Just the Way You Are" allein wegen der Emotionen & Liedzeilen lesen, wegen der Hoffnung auf Zufälle & zweite Chancen.


„So fühlt es sich also an zu verlieren. Und ich frage mich, ob es das wirklich wert war – ob die honigsüßen glücklichen Momente, die wir zusammen in dieser schillernden Seifenblase hatten, jemals den Schmerz aufwiegen können …“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere