Profilbild von Franci

Franci

Lesejury Profi
offline

Franci ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franci über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2022

Wunderschön, tiefsinnig, echt.

Remember when Love was new
0

„Wie wäre es wohl gewesen, wenn …? Das ist keine Frage, die leise im Hinterkopf murmelt. Sie zischt. Und wenn man ihr zu nahe kommt – und sei es nur ein kleines bisschen – dann verbrennt sie einen.“

♡ ...

„Wie wäre es wohl gewesen, wenn …? Das ist keine Frage, die leise im Hinterkopf murmelt. Sie zischt. Und wenn man ihr zu nahe kommt – und sei es nur ein kleines bisschen – dann verbrennt sie einen.“

♡ „Remember when Love was new“ ♡ ist leise, tiefgründig, echt und poetisch, eine zweite Chance, voller wehmütiger Erinnerungen, voll von Verzeihen und zweiten Versuchen. Aber auch ein Roman, in dem alltägliche Schicksale und Ängste mit der Ernüchterung nach dem »Erwachsen geworden sein« ringen und von der Faszination eines Kindes übertrumpft werden.

Wieder hat Anne Goldberg den melancholischen Ton mit Schlagfertigkeit und Witz gemildert, Vorahnungen durch Überraschungen ersetzt und charmante, lebendige Charaktere geschaffen. Aus unregelmäßig wechselnder Perspektive verfolgen wir die Geschichte von Leena und Hamish – die vor über einem Jahrzehnt begann, mit all den ersten Malen. Eine Liebe, die nicht perfekt, aber echt war, halt gab und doch vorbeiging, unvergessen.

13 Jahre später ist Aileen, sesshaft in ihrem Heimatdörfchen, eine aufmerksame und liebevolle Grundschullehrerin geworden.
Und plötzlich ist da wieder ER, zurück in Stonehaven.
Mit Nick, seinem siebenjährigen Sohn.

Bereits in den ersten Kapiteln stellen sich viele Fragen, doch nicht nur über das Ende dieser intensiven Jugendliebe, dem wir im Verlauf durch Erinnerungen, Vergleiche und einer drängenden, nie erloschenen Sehnsucht näher kommen. Auch über der Gegenwart, dem Leben, welches Hamish führte, welches ihn zurückführte, liegt ein undurchsichtiger Schleier. Langsam wird die Veränderung beider, sowie das Jetzt, mit all den Enttäuschungen und Erwartungen, deutlich. Mit Feinheiten lässt Anne eine warme Vertrautheit aufleben, entlockt ihrem Roman zwischen Vergangenheits-Splittern und ungesagten Worten echte, ungezwungene Freude.
Neben vielen bewegenden, innigen Momenten erdachte sich die Autorin facettenreiche Protagonisten, deren Reaktionen und Gefühle verständlich untermauert wurden.
Verschiedene Arten von Verlust, Trauer und Vermissen, Hilflosigkeit und Wut prasseln während diesem Neuanfang auf uns ein.

„Offenbar findet die Zeit Gefallen an manchen Momenten – so sehr, dass sie beschließt, sie Jahre später zu wiederholen.“

Die Autorin begab sich mit den inneren Kämpfen von Nick, der schwierigen Situation in komplexere Gefilde, schaffte es, sein Empfinden authentisch und nachvollziehbar darzulegen. Einfühlsam und absolut überzeugend wurde der kleinen Dominic, samt seiner Ängste und der kindlichen Gedankenwelt, ausgearbeitet. Auch das zweite Kennenlernen von Leena und Hamish, das Schwelgen in Erinnerungen ging fühlbar, nicht ohne (An)Spannung und Missverständnisse, nicht ohne Melancholie und »Was wäre gewesen, wenn …« vonstatten.

Positiv hervorheben möchte ich zudem, dass Anne Goldberg nicht nur Wert auf wunderschöne und tiefgreifende Wortgebilde legt, sondern auch auf den sorgsamen und wünschenswerten Umgang mit Kindern. Während interessante Themen die Grundlage der Romance bilden, freche und echte Dialoge, kleine Gesten für Spaß sorgen, wurde im richtigen Maß auf Setting und Nebenfiguren eingegangen.

„Remember when Love was new“ ist ein leiser Roman, der weh tut, zum Lächeln bringt und heilt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2022

Was lange währt … oder »Durchhalten lohnt sich!«

Stone Beasts 1: Dämmerglanz
0

»Was wärst du bereit, für diejenigen zu tun, die du liebst?«



Gargoyles und Akademie – zwei Tropes, die mich unweigerlich zu „Dämmerglanz“, dem Auftakt der „Stone Beasts“-Trilogie, von Raywen White zog.

Ich ...

»Was wärst du bereit, für diejenigen zu tun, die du liebst?«



Gargoyles und Akademie – zwei Tropes, die mich unweigerlich zu „Dämmerglanz“, dem Auftakt der „Stone Beasts“-Trilogie, von Raywen White zog.

Ich muss gestehen, dass ich während der ersten Hälfte mehrfach überlegte, den Romantasy abzubrechen. Das lag vor allem daran, dass es kein Vorankommen, nur sparsam relevante Informationen und übernatürliche Elemente gab.
Die Protagonistin wirkte auf mich wie eine voreingenommene, wenig sympathische Jugendliche, die sich mehrfach unangebracht feindselig verhält. Natürlich ist sie auch eine Rebellin und hält nichts von Vorschriften, was öfter in ähnlichem Wortlaut betont wird. Stellenweise war es, als würde ich einen typischen Young Adult Roman voller Teenie(probleme) lesen und da Raywen aus der Mutiperspektive erzählt, schwang eine stete Distanz mit. Hat man den zähen Teil überwunden und sich mit Phee arrangiert, warten Geheimnisse, Grausamkeit sowie eine Liebe, die nicht sein soll.

Gargoyles, die wie Sklaven gehalten werden.
Geschöpfe des Lichts, die sich für Götter halten.
Nocs, die im Dunkeln lauern.
Und mitten drinnen Stefanie, deren Urlaub in Prag in einem märchenhaften Desaster endet.

Kaum eingesperrt in dem Hnízdo, der Schule der Dens, unter Leitung eines zwielichtigen Direktors, umfangen die „Neue“ dieselben Vibes, wie schon ihr ganzes Leben: nicht gut genug, nicht richtig zu sein.
Denn zwischen all den privilegierten Lichtwesen scheint Phee vollkommen fehl. Nur bei Damian, ihrem Wächter, fühlt sie sich sicher und echt – verbindet beide doch mehr als nur das Anderssein. Was mit zartem Vertrauen und Freundschaft beginnt, entwickelt sich zu einer gefährlichen Anziehung, die den Soumrak alles kosten könnte.

„Sie hatte die deutliche Beule in seiner Hose bemerkt. Dieser anatomische Teil schien sehr kompatibel mit ihrer menschlichen Physiologie zu sein.“

Die Autorin erschuf ein weitläufiges, vorstellbares Setting mit vielen Figuren und Verbindungen, abgesehen von Phee und Damian bekam vor allem Jaro, der zukünftige Schulleiter, Tiefe und ungeahnte Facetten, die letztendlich überraschen. Humor und Sarkasmus schwang in den modernen, schlagfertigen Dialogen mit, Unsicherheit, Leidenschaft und Verzweiflung war in den gewagten Momenten, die Stephanie mit ihrem Wächter verbrachte, spürbar. Eine oberflächliche, blasse Rolle bekamen im Auftakt der Urban-Romantasy die gefürchteten Vampire sowie die Hintergründe der Übernatürlichen, was es bisher schwierig macht, das Fantastische zu greifen.

„Dämmerglanz“ stellt viele Fragen, beantwortet nur wenige, lässt Raum für Misstrauen und Spekulationen. In der zweiten Hälfte der Geschichte sind wir vor Ungerechtigkeiten und Emotionen nicht mehr sicher, die romantische Entwicklung ist berührend, die letzten Kapitel rasant und spannend, bevor uns ein fürchterlicher Cliffhanger in der Luft stehen lässt. Bereits beim ersten Schritt in das urige Anwesen, war ich unsicher, wer hier zu den Guten gehört, wem zu glauben ist – denn hinter der herrschaftlichen Fassade, Höflichkeit und Manier versteckt sich Arroganz und ein perfider Plan, ein alter Pakt, der nur mit Blut das dezimierte Volk der Dens zu schützen vermag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2022

Sehr unterhaltsam und süß.

Pine Hollow - Vier Pfoten und ein Date
0

„Pine Hollow - Vier Pfoten und ein Date“ ist ein charmanter, kurzweiliger Wohlfühl-Roman inmitten einer idyllischen Kleinstadt.

Connor und Deenie kennenzulernen war interessant, wirken sie doch in ihrer ...

„Pine Hollow - Vier Pfoten und ein Date“ ist ein charmanter, kurzweiliger Wohlfühl-Roman inmitten einer idyllischen Kleinstadt.

Connor und Deenie kennenzulernen war interessant, wirken sie doch in ihrer Wesensart vollkommen verschieden und inkompatibel.
Denn während Connor engagiert und regelrecht obsessiv für seinen Traum, Partner einer Anwaltskanzlei zu werden, arbeitet, Stabilität sucht und für jede Lebenslage einen Plan parat hat, will sich die flippige und temperamentvolle, lebenslustige Deenie an nichts und niemanden binden, auch Pine Hollow ist nur ein Zwischenstopp. Eigentlich …
Wolfshund-Mischling Max ist in dieser Geschichte für Katastrophen und Chaos verantwortlich, für Spaß und treuherzige Blicke - und das nicht nur am Rand, denn Lizzie Shane bindet den riesigen Vierbeiner aktiv ein.

Was sich zwischen spießigem Workaholic und dem unsteten Freigeist ereignet? Unbedingt nachlesen.

Die Autorin gibt ihren Protagonisten Tiefe, in dem das wankelmütige und zugleich extreme Verhalten der beiden nachvollziehbare Hintergründe bekommt. Dadurch, dass die Annäherung langsam vonstatten geht und wir hier zusätzlich auf Charaktere treffen, die einander nicht gänzlich fremd sind, wirken die schleichenden Veränderungen im Miteinander von Deenie und Connor samt der plötzlichen Sympathie authentisch.
Dynamisch und lebendig springt Max regelmäßig ein, schafft Nähe und – den Wunsch sich schnell einen großen Hund zu suchen. Die locker-leichten Dialoge beinhaltet neben einem regen Schlagabtausch auch Gefühl und Ernst.
Abwechslungsreich wurde die Handlung gestaltet, hier flossen die beliebten Tropes "Enemies-to-Lovers" und "Fake-Dating" sowie einige Nebenfiguren und atmosphärische Beschreibungen gekonnt ein.

Mit viel Herz und Humor ist „Vier Pfoten und ein Date“ bestückt, bringt zum Lachen, wärmt von innen und schenkt eine Auszeit vom Alltag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2022

Spannung und Atmosphäre, Geheimnisse und Monster.

Wintersterben
0

»Wie viele Monster braucht es, um eine vollkommen zerstörte Existenz zu erschaffen?«

Um den verzwickten Mord eines ehemaligen BKA-Ermittlers und Fremdenlegionärs aufzuklären, muss Interpol-Agentin Valeria ...

»Wie viele Monster braucht es, um eine vollkommen zerstörte Existenz zu erschaffen?«

Um den verzwickten Mord eines ehemaligen BKA-Ermittlers und Fremdenlegionärs aufzuklären, muss Interpol-Agentin Valeria Ravelli, unter strengster Geheimhaltung, in das abgelegene Dorf „Steinberg“ reisen. Nicht nur der wetterbedingte Nebel und die steilen Berge werfen hier ihre Schatten, sondern auch die Geheimnisse, die die eingeschworene, feindselige Gemeinde umgibt …

Martin Krüger spann in „Wintersterben“ ein Netz aus Verstrickungen, das trotz zahlreicher Vermutungen und Verdächtigen undurchschaubar bleibt. Mit einem einfachen, mysteriösen Stil, einer einnehmenden Atmosphäre, drückend und düster, gelang es dem Autor, ein bleibendes Gefühl von Unbehagen zu wecken. Misstrauen gegen jeden, mit dem Valeria sprach, gegen alles, was sie entdeckte.

Obgleich der Großteil der Handlung aus ihrer Perspektive geschildert wurde, wird ihre Recherche in den Schweizer Alpen durch Einblicke in das Tun von Colin Bain, der ebenfalls an dem Fall arbeitet, unterbrochen. Beide wirken abgebrüht, emotional instabil und des Öfteren nicht sonderlich professionell.
Kurze Kapitel, ein gutes Erzähltempo, zahlreiche Spuren und weitere Opfer halten die Spannung, trotz naiver, logisch fraglicher Verhaltensweisen und Details, aufrecht. Wendungen und neue Indizien sind gut platziert, und inmitten all der Beklemmung, der deutlich spürbaren Bedrohung bleibt kaum Platz für Langeweile.

Das gewählte Setting wurde mit all der Düsternis anschaulich beschrieben, durch einen mystischen Touch, zweifelhafte Beobachtungen und Spuren, die über die Dorfgrenze hinaus reichen, blieben Gänsehautmomente nicht aus.
Und was hier, in Steinberg, vor sich geht, ist unglaublich erschreckend und schockierend, zeigt, dass aus Trauma, Macht und Geld sadistische Monster geboren werden.

Die Auflösung dieses Falls ging mir, nach all der aufbauschenden Recherche beider, den aufreibenden Enthüllungen und der Vielzahl Involvierter zu schnell und einfach, doch „Wintersterben“ endet mit einem Cliffhanger, denn Ravelli und Bain wurden nicht grundlos für diesen speziellen Fall ausgewählt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2022

„A kiss full of magic“ – ein herrlich unterhaltsamer Gefühlscocktail.

A kiss full of magic
0

„A kiss full of magic“ war alles: von melancholisch, schwer und schockierend bis hin zu locker-leicht, unglaublich witzig und charmant. Hinzu kommt, dass die Handlung durch und durch interessant ist, mit ...

„A kiss full of magic“ war alles: von melancholisch, schwer und schockierend bis hin zu locker-leicht, unglaublich witzig und charmant. Hinzu kommt, dass die Handlung durch und durch interessant ist, mit Geheimnissen und Überraschungen gespickt, an Gefühl und Spannung nicht gespart wurde.

Durch ihren eigenwilligen und besonderen Stil, Lebendigkeit und Magie, Kreativität und viel Humor konnte mich Liane Mars erneut verzaubern. Im Verlauf kristallisieren sich die Gegebenheiten und Hintergründe der hier erschaffenen Welt samt der fantastischen Elemente heraus und ergeben am Ende ein neues, frisches Ganzes.

Aeri – die seit Jahren alleine, ohne menschliche Kontakte, dafür umgeben von wundersamen Geschöpfen und frechen Geistern im Wald lebt – hat in ihrer Einsamkeit gelernt, in der Natur, taff, mutig und gewitzt in praktischen Belangen, zu überleben. Und dann trifft sie auf den Wolf – was mit einem Pfeil in seinem Fell beginnt, entwickelt sich zu einer tiefen, echten Freundschaft, zu einer innigen Bindung und stellt das Leben dieses kleinen, ungewöhnlichen Mädchens gehörig auf den Kopf. Denn Keelin ist nicht einfach nur ein intelligentes Tier …

„Er fühlte sich warm an und roch nach Blättern und Wari und … ich nahm an, dass Männer generell so rochen: ein bisschen wie Ochse, aber nur ein Hauch, nicht unangenehm.“

Liane erschuf eine raffinierte Storyline, von der ich anfangs nicht ahnte, wohin diese führen könnte.
Nachdem wir eine Ahnung von Aeris alltäglichen Gedanken, ihrem eintönigen Leben bekommen haben, die ersten Kapitel eine Art „Ruhe vor dem Sturm“ bilden, nimmt das Tempo rasch Fahrt auf.
Von etlichen Verletzungen, purer Erschöpfung und unbarmherziger Natur bis hin zu menschlich anmutenden Bedrohungen, Flüchten und Todeskämpfen war alles dabei ‐ sogar zarte, sanfte Romantik.
Durch die Ich-Perspektive waren Aeris Ängste, Hoffnungen und Zweifel, ihre Unbeholfenheit und ihre Sehnsucht nach Nähe und Kommunikation immer präsent. Weltoffen, neugierig und staunend tritt sie selbst den Fremden gegenüber oder in den Weg, um zu schützen, was sie liebt. Aeri nicht ins Herz zu schließen, halte ich für unmöglich.

„A kiss full of magic“ ist durchdacht, ergreifend und anders, die Dialoge und Reaktionen sind authentisch, und neben Witz, eigenwilligen Nebencharakteren, geheimnisvollen Wesen und Völkern, bleibt Platz für Spannung, Action und Verluste. Für mich ein gelungener, abwechslungsreicher Roman.

🎶 Das Hörbuch wird von Liane Mars selbst gesprochen und das auf passende Weise. 🎶

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere