Profilbild von LeseLisi

LeseLisi

Lesejury Profi
offline

LeseLisi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseLisi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Sehr viele tolle Rezepte!

Frühstück & Brunch
0

"Frühstück & Brunch" von Anne-Katrin Weber aus der GU Küchenratgeber-Reihe ist ein tolles Buch um sich im alltäglichen Frühstück mal mit etwas Neuem zu verwöhnen, aber auch um bei einem Brunch oder einer ...

"Frühstück & Brunch" von Anne-Katrin Weber aus der GU Küchenratgeber-Reihe ist ein tolles Buch um sich im alltäglichen Frühstück mal mit etwas Neuem zu verwöhnen, aber auch um bei einem Brunch oder einer Familienfeier alle Register zu ziehen.

Das Kochbuch ist in die folgenden Kapitel gegliedert:
Bowl & Becher, Brot & Belag, Ofen & Pfanne, Salat & Suppe; Außerdem gibt es noch viele hilfreiche Tipps rund um Kaffee und Tee, Küchenhelfer, Süßungsmittel, die Kombination von Gerichten und ums Buffett.

Schon daran merkt man wie vielfältig die Rezepte sind und dass man alle Geschmäcker damit glücklich machen kann.
Ich habe in jedem Kapitel Rezepte gefunden, die mich auf den ersten Blick überzeugt haben, aber auch viele, die mich überrascht haben.
Bis jetzt hat mir alles geschmeckt, was ich ausprobiert habe.

Die Fotos sind toll, übersichtlich und verständlich, aber auch sehr gut inszeniert und appetitanregend.

Ich freue mich schon darauf, beim nächsten Familienbrunch mehr auszuprobieren und die Tipps anwenden zu können.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Weihnachten mit Tragödie und Rettung

Die Vanderbeekers retten Weihnachten
0

"Die Vanderbeekers retten Weihnachten" von Karina Yan Glaser ist der Auftakt zu einer neuen Kinderbuchreihe rund um die Familie Vanderbeeker.
Die Famile mit Vater und Mutter Vanderbeeker, den fünf Kindern, ...

"Die Vanderbeekers retten Weihnachten" von Karina Yan Glaser ist der Auftakt zu einer neuen Kinderbuchreihe rund um die Familie Vanderbeeker.
Die Famile mit Vater und Mutter Vanderbeeker, den fünf Kindern, Isa, Laney, Jessie, Oliver und Hyacinth und den drei Haustieren Hund Franz, Katze George Washington und Kaninchen Paganini leben in New York in einem wunderschönen und einzigartigen alten Haus, in dem nur drei Wohnungen sind. Die Geschichte beginnt am 20. Dezember und anders als man denken könnte: Nicht mit Plätzchenduft und Weihnachtsliedern (ok, schon auch), sondern vor allem mit einem Schock: Der Vermieter der Familie, der im obersten Stockwerk den Hauses wohnt, will den Mietvertrag nicht verlängern, ab Neujahr steht die Familie auf der Straße. Das ist für alle eine große Tragödie, denn sie alle lieben ihr Zuhause und besonders schlimm ist es, dass nun das ganze Weihnachtsfest verdorben ist.
Während die Eltern versuchen eine neue bezahlbare Wohnung zu finden, schmieden die Kinder Pläne und setzen alles daran, den Vermieter umzustimmen. Sie wollen so brav und lieb wie möglich sein - und das ist gar nicht leicht.
Sie erleben viele Abenteuer und erfahren viel Neues. Alle lernen dazu, haben Spaß, wachsen näher zusammen und lernen sich gegenseitig zu respektieren und wertzuschätzen.
Spoiler: Natürlich wird am Ende alles gut!

Insgesamt ein wundervolles Kinderbuch und - zum Glück - wohl der Auftakt einer Kinderbuchreihe. Die Figuren haben alle ihre Besonderheiten und wir lernen alle kennen und lieben. Schon nach ein paar Seiten ist der Funke übergesprungen, wir Leser fühlen uns zuhause und wohl.

Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Lustige Anekdoten - die Dritte!

Nenne drei Streichinstrumente: Geige, Bratsche, Limoncello
0

"Nenne drei Streichinstrumente - Geige, Bratsche, Limoncello" von Lena Greiner und Carola Padtberg, ist wie die beiden Bände zuvor ein gelungenes Sammelsurium lustiger Anekdoten.
Wie schon bei den beiden ...

"Nenne drei Streichinstrumente - Geige, Bratsche, Limoncello" von Lena Greiner und Carola Padtberg, ist wie die beiden Bände zuvor ein gelungenes Sammelsurium lustiger Anekdoten.
Wie schon bei den beiden Bänden davor ist das Buch wieder gut strukturiert, die Anekdoten, Berichte, Dialoge, usw. werden in Kapitel nach Schulfächern eingeteilt. Einen eigenen Abschnitt gibt es für lustige Ausreden. Außerdem gibt es dieses Mal ganz neu zusätzlich die schlagfertigen Antworten der Lehrer auf Bosheiten und Frechheiten. Auch ganz neu ist dieses Mal ein eigenes Kapitel aus der Sicht der Schüler über die Stilblüten und Eigenheiten, die sich Lehrer leisten.
Insgesamt alles wie immer zum kaputtlachen und bauchhalten komisch!
Leider ist wie bei den Bänden davor auch ein Schwachpunkt, dass man die oft ein bis zwei Seiten langen Einleitungstexte für jedes Kapitel und Unterkapitel oft gar nicht bräuchte. Manchmal ärgert man sich sogar, dass man sie vor den eigentlichen Anekdoten gelesen hat, weil sie meistens schon alles vorwegnehmen. Jeder Witz ist nur noch halb so lustig, wenn ich vorher schon mit einer Kurzzusammenfassung auf die Pointe vorbereitet werde.
Natürlich können die Autorinnen die Originaltexte nicht einfach unkommentiert aneinander reihen, aber so viel müsste man vorher nicht verraten, wie es hier oft der Fall ist.

Trotzdem wieder eine sehr lustige Sammlung!

Veröffentlicht am 16.10.2019

Sehr lustig, sehr spannend!

Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse
0

"Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse" von Max Brallier und Douglas Holgate ist ein Comicartiges Kinder-/Jugendbuch, das bestimmt auch Lesemuffel fesselt.

Wir geraten mitten hinein in ...

"Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse" von Max Brallier und Douglas Holgate ist ein Comicartiges Kinder-/Jugendbuch, das bestimmt auch Lesemuffel fesselt.

Wir geraten mitten hinein in Jacks sonderbare neue Welt nach dem Weltuntergang: Von einem Tag auf den anderen sind in der ganzen Stadt Monster und Zombies aufgetaucht. Als Jack sich von der Schule bis zu seinem aktuellen Zuhause durchgeschlagen hatte, war seine Pflegefamilie aber schon über alle Berge. Jack versteckte sich in seinem Baumhaus und verschlief die nächsten Tage. Danach war die Stadt Menschenleer. Die, die noch da waren, waren zombiefiziert. Von da an begann Jack ein neues Leben. Er musste überleben, dabei half ihm aber sein Faible für Computerspiele. Indem er sein neues Leben wie ein Spiel sah, war es nicht ganz so schwer. Aber trotzdem einsam. Im Laufe der Geschichte schafft Jack es, einige seiner früheren Freunde (und Feinde) wiederzufinden und einen Endboss zu besiegen - und das obwohl es erst der erste Teil einer Serie ist! Ich bin schon gespannt auf die nächsten Teile.

Nach der Leseprobe dachte ich zuerst, dass es sich dabei eher um ein seichtes Buch mit wenig Handlung und dem Hauptaugenmerk auf die comicartigen Bilder von Monstern und Zombies handelt. Das war aber überhaupt nicht so! Die Geschichte hat durchaus Tiefgang, Themen wie Freundschaft und Widerspruch gegen ein klischeehaftes Frauenbild prägen die gesamte Story. Darüber hinaus darf aber auch eine gehörige Portion nonsense, Übertreibung und Selbstironie gerade in einer solchen Apokalypse-Geschichte nicht fehlen.
Das ist eine absolut gelungene Mischung. Die Bilder sind in einem lockeren, comicartigen Zeichenstil und helfen dabei, auch Lesemuffel bzw. Comicfans zu fesseln. Man darf allerdings die Bilder nicht einfach weglassen oder über sie hinweglesen, denn im Gegensatz zu anderen (Kinder-)Büchern enthalten die meisten Bilder hier handlungswichtige Sätze oder Dialoge.

Insgesamt ein cooles neues Kinderbuchkonzept, das mir sehr gut gefällt! Ich bin auf die nächsten Teile gespannt.

Veröffentlicht am 28.09.2019

Alltag in einer schottischen Buchhandlung

Tagebuch eines Buchhändlers
0

In "Tagebuch eines Buchhändlers" schildert Shaun Bythell seinen ganz normalen Alltag, um nicht zu sagen, den ganz normalen Wahnsinn, den man als Leiter einer Buchhandlung Tag für Tag und Woche für Woche ...

In "Tagebuch eines Buchhändlers" schildert Shaun Bythell seinen ganz normalen Alltag, um nicht zu sagen, den ganz normalen Wahnsinn, den man als Leiter einer Buchhandlung Tag für Tag und Woche für Woche erlebt.

Er muss sich mit Kunden und seinen Mitarbeitern herumschlagen, mit der Post, Telefonanfragen oder mit netten Konkurrenten wie Amazon, um die man aber nicht herumkommt. Begonnen hat das ganze eigentlich ganz harmlos. Er wollte immer mal wieder lustige Sprüche oder Anfragen notieren. Es wurde dann aber ziemlich schnell ein Tagebuch daraus, weil ständig und jeden Tag lustige, skurile und schräge oder auch traurige Geschichten geschahen. Wir lernen neben unserem klischehaften schottischen Buchhändler Shaun auch seine Mitarbeiter und einige seiner Stammkunden und Freunde mit all ihren Marotten kennen, viele auch lieben. Mit manchen, wie z.B. mit seiner Mitarbeiterin Nicky, bin ich als Leserin aber nie warm geworden. Überhaupt scheint die Buchhandlung dadurch, dass Buchhandlungen im allgemeinen angeblich auf dem absteigenden Ast sind und dadurch dass Shaun kein hohes Gehalt zahlen kann, eigentlich fast nur schräge Vögel als Mitarbeiter anzulocken, die meistens weder zu Shaun, noch zu den Kunden besonders höflich sind, und die anscheinend Spaß daran haben, das Geschäft durcheinanderzubringen.
Das hat mich etwas gestört und auch, dass Shaun nichts oder wenig dagegen unternimmt, vielleicht weil es ihm egal ist, vielleicht aber auch, weil es ihm nicht liegt "den Chef raushängen zu lassen", was aber manchmal nötig wäre.

Die Sprache des Tagebuchs ist meistens abgehackt und eher emotionslos. Die Gefühle und der Humor kommen eigentlich nur von den Geschehnissen an sich. Das mag zu Shauns Auffassung seines literarischen Talents passen, als Leser würde man sich aber manchmal doch noch den ein oder anderen Satz mehr oder die ein oder andere ausgedrückte Emotion zum Geschehen wünschen. Das ist aber auch der einzige Grund, warum ich dem Buch nur 4 Sterne gebe.

Insgesamt hat mir die Lektüre Spaß gemacht, auch wenn sie einfach ein wahllos herausgegriffenes Jahr im Leben eines Buchhändlers darstellt und genauso gut ein paar Monate vorher einsetzen könnte oder ein paar Monate länger schildern könnte. Die Geschichten würden sich vermutlich nicht sonderlich unterscheiden und auch, wenn eigentlich nur Besonderheiten geschildert werden, schleicht sich doch, besonders auch durch die Sprache und Erzählweise ein Gefühl von Monotonie und gleich ablaufenden Tagen und Wochen ein - aber das ist wahrscheinlich in jedem noch so spannenden Beruf so.

Besonders gut gefallen und positiv hervorheben möchte ich noch Shauns Hass auf Amazon im Allgemeinen und auf den Kindle im Besonderen. Den sollten wir uns alle zu Herzen nehmen und mehr und öfter bei unseren lokalen Buchhändlern einkaufen.