Cover-Bild Bissle Spätzle, Habibi?
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 26.01.2023
  • ISBN: 9783548066301
Abla Alaoui

Bissle Spätzle, Habibi?

Roman | Eine wundervolle Liebeskomödie - witzig, mit Herz und ohne Klischees

Amaya will keine Almans mehr daten – doch dann verliebt sie sich in einen Schwaben ... 

Amaya ist 30 und Single. Eine Konstellation, die ihre marokkanischen Eltern in stete Sorge versetzt. Um ihnen einen Gefallen zu tun, geht Amaya auf ein Date mit Ismael, den ihre Mama auf der muslimischen Dating-App Minder gefunden hat. Doch es ist sein bester Freund Daniel, der ihr Herz höherschlagen lässt. Daniel ist allerdings nicht nur Atheist, was bei Amayas Baba schon für Sodbrennen sorgen würde, sondern Schwabe – kulturelles Neuland für Amaya. Als sie ihren Eltern aus der Not heraus schließlich Ismael als potenziellen Schwiegersohn vorstellt, während Daniel staunend daneben sitzt, ist das Chaos perfekt ...

Darauf erst einmal eine Portion Spätzle, Habibi!

***

Hast du Lust auf eine zauberhafte Liebesgeschichte mit sprühendem Humor und feinfühligem Zeitgeist? Dann lass dich von Abla Alaouis Debüt mitreißen! 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2023

Humorvoll & unterhaltsam – über Liebe, Familie & Traditionen

0

"Bissle Spätzle, Habibi?" ist das gelungene Debüt der Autorin Abla Alaoui.

Amaya hat marrokanisch, muslimische Eltern, ist 30 Jahre, das älteste von drei Kindern und Single. Wie alle Eltern wollen auch ...

"Bissle Spätzle, Habibi?" ist das gelungene Debüt der Autorin Abla Alaoui.

Amaya hat marrokanisch, muslimische Eltern, ist 30 Jahre, das älteste von drei Kindern und Single. Wie alle Eltern wollen auch ihre nur das Beste für ihre Tochter und sind der Meinung, dass sie dringend einen Mann braucht. Natürlich möchten sie ihre Tochter gerne unterstützen und organisieren für sie ein Date über die muslimische Dating-App Minder. Amaya fügt sich, trifft sich mit Ismael, fühlt sich aber zu seinem Freund Daniel hingezogen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und amüsant. Sie versteht es die lebendige Atmosphäre in Amyas Elternhaus zu vermitteln und ihre Dialoge machen einfach Spaß.

Die Charaktere wirken authentisch, jeder für sich wird detailliert und liebevoll beschrieben. Die Ereignisse sind für Außenstehende amüsant, für die Beteiligten zum Teil unangenehm bis peinlich, aber auf eine Art, die den Lesespaß enorm erhöht.

Die Unterschiede zwischen dem Leben in Deutschland und den kulturellen und traditionellen Unterschieden in Amayas Familie sind gut herausgearbeitet. Dabei gibt es keine Klischees und keine Schubladen, sondern einfach andere Lebensvorstellungen.

Bei allen Unterschieden, die es zwischen den Generationen und verschiedenen Kulturen gibt, hat mir der Zusammenhalt innerhalb der Familie unglaublich gut gefallen. Dazu hat sicherlich auch die aufgeschlossene Art von Amayas Eltern beigetragen.

Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die auf charmante Art und Weise auf die Probleme zwischen einzelnen Kulturen hinweist.
Sehr gelungen fand ich die Kapitelüberschriften, die aus einer Weisheit bestehen, über die es sich lohnt nachzudenken.

Ich habe das Debüt von Abla Alaoui ausgesprochen gerne gelesen, mich gut unterhalten gefühlt und bin gespannt, was von der Autorin als nächstes kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2023

unterhaltsam und humorvoll

0

Amaya ist 30 und Single, und wenn es nach ihrer marokkanischen Familie geht, soll sie endlich einen, natürlich muslimischen, Mann finden. Sie gibt schließlich nach, und meldet sich bei Minder, ...

Amaya ist 30 und Single, und wenn es nach ihrer marokkanischen Familie geht, soll sie endlich einen, natürlich muslimischen, Mann finden. Sie gibt schließlich nach, und meldet sich bei Minder, einer muslimischen Datinplattform, an. Als sie auf ein Date mit Ismael, den sie darüber kennengelernt hat geht, verliebt sie sich allerdings Hals über Kopf in dessen besten Freund Daniel. Nur ist Daniel kein Muslim, sondern Atheist, und dazu noch ein Schwabe... Es folgt ein netter, unterhaltsamer Roman, über Aufeinandertreffen der marokkanischen Kultur ihrer Eltern, der schwäbischen Kultur von Daniel und seiner Familie.

Ich fand das Buch sehr unterhaltsam geschrieben, mit interessanten Einblicken in Amayas Leben, als eine in Deutschland geborene Muslimin, aber auch mit witzigen Stellen, wenn es um Daniels Familie und die Schwaben ging.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

Humorvoll und witzig

0

In diesem Debütroman tritt eine Familie mit marokkanischen Wurzeln auf die Bühne, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist. Die Mutter wünscht sich für ihre Kinder bald Ehen, und für den Partner ihrer Töchter ...

In diesem Debütroman tritt eine Familie mit marokkanischen Wurzeln auf die Bühne, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist. Die Mutter wünscht sich für ihre Kinder bald Ehen, und für den Partner ihrer Töchter wünscht sie sich vor allem eines: den richtigen Glauben. Nicht nur ein Verkupplungsversuch wird gestartet, und sogar Minder wird auf den Plan gerufen, wobei die Mama selbst nach Matches für ihre Tochter Ausschau hält. Und auch wenn der Minder-Match ihr keinen Partner einbringt, lernt sie dadurch doch einen netten Freund kennen, der wiederum einen äußerst charmanten Freund hat. Daniel ist total verständnisvoll und hat viel Geduld, wenn es darum geht, die Beziehung noch geheim zu halten. Doch wie lange wird das gut gehen?

Ich finde den Roman total nett und spritzig geschrieben. Mit viel Humor geht die Autorin daran, mit Vorurteilen aufzuräumen und ein wenig die Lebenswelt moderner, aufgeschlossener Muslima aufzuzeigen. Ihre Charaktere sind sehr liebevoll und detailliert, und beide Familien müssen einem ja fast ans Herz wachsen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Es ist ein Schwabe

0

Amaya ist Marokkanerin, 30, und in Hamburg geboren. Und sie ist Single, was bei ihren Eltern für große Sorge sorgt.
Amaya möchte aber auch keinen Alman mehr daten und trotzdem lernt sie ausgerechnet ...

Amaya ist Marokkanerin, 30, und in Hamburg geboren. Und sie ist Single, was bei ihren Eltern für große Sorge sorgt.
Amaya möchte aber auch keinen Alman mehr daten und trotzdem lernt sie ausgerechnet einem Schwaben kennen und lieben.

Anhand des Klappentextes hatte ich allerdings eine etwas andere Story erwartet. Eine Homage an das Schwabenland, an die Kultur der Marrokaner, alles nur nicht das was ich bekam.

Für Amayas Eltern ist es schwer dass ihre dreißigjährige Tochter noch nicht verheiratet ist, diesen Missstand gilt es zu beheben.
Amaya ist als deutsch-musslinin aufgewachsen und versucht ihren Glauben und ihre Liebe unter einen Hut zu bringen. Es war zwar nicht ganz so humorvoll wie ich anhand des Klappentextes und des Titels erwartet habe, aber es hat mich trotzdem sehr gut unterhalten. Ich fand es sehr interessant einen Blick in die Kultur zu werfen und zu erfahren wie es ist mit einem anderen Glauben aufzuwachsen. Es ist kein reiner Unterhaltungsroman, für mich war er aber trotzdem unterhaltend.

Veröffentlicht am 23.01.2023

Bissle Spätzle

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen interessanten Roman hoffen.
Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen.
Der Schreibstil ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen interessanten Roman hoffen.
Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind mit Bedacht ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Amaya ist 30 Jahre alt und Single. Deshalb möchten sie ihre Eltern unbedingt verheiraten. Sie möchten aber, dass Amaya einen Muslim heiratet, der sich zum Glauben bekennt. So wechselt Amaya von der Plattform Tinder zu Minder, bei der sich nur Muslime befinden. Sie hat dann auch gleich ein Match und trifft auf den sehr netten Ismael, von dem alle begeistert sind. Doch Amaya merkt, dass der Funken nicht unbedingt überspringt. Bald gerät sie in ordentliche Verstrickungen. Doch ob es ihr gelingt, das alles zu lösen und auf zu klären, wird an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein insgesamt sehr unterhaltsames Buch, das mich immer mal wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Es hat mir sehr gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere