Profilbild von Now_Its_Bambis_Turn

Now_Its_Bambis_Turn

Lesejury Profi
offline

Now_Its_Bambis_Turn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Now_Its_Bambis_Turn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2021

Gelungene Fortsetzung

Midnight Chronicles - Blutmagie
2

Nach dem ersten Teil, der mir sehr sehr gut gefallen hat, wurde die Messlatte für den zweiten Teil sehr hoch gesetzt. Und obwohl das Buch sehr gut war, hat mir trotzdem der erste Teil, doch etwas besser ...

Nach dem ersten Teil, der mir sehr sehr gut gefallen hat, wurde die Messlatte für den zweiten Teil sehr hoch gesetzt. Und obwohl das Buch sehr gut war, hat mir trotzdem der erste Teil, doch etwas besser gefallen.



Schuld daran waren hauptsächlich Teile der Handlung. Wenn man die Geschichte auf ihr Grundgerüst reduziert, war sie mir doch zu ähnlich zu dem ersten Teil. In beiden Teilen gab es am Anfang ein Ereignis, dass den Verlauf der weiteren Geschichte prägt, das Ende enthielt immer einen entscheidenden Kampf, in dem einige ihr Leben lassen mussten. Darunter waren in beiden Teilen zum einen ein Nebencharakter, der im Buch an sich keine Relevanz besaß, aber ein enges Verhältnis mit einem Protagonist aus einem anderen Teil der Reihe stand. Zum anderen stirbt der Hauptantagonist, was mich beide Male echt überrascht hat. Schließlich erwartet man mehr Drama, um den Fein; vor allem in einer Buchreihe, die aus sechs Teilen besteht.
Und gerade in diesen Buch war es mir ein Dorn im Auge, weil er als mächtig galt und dann eigentlich bei seinem ersten persönlichen Auftritt stirbt.
Da habe ich doch etwas mehr erwartet.

Im Grunde war das auch schon der Punkt, der mich am meisten stört. Natürlich gab es noch die eine oder andere Sache, die mir weniger gefiel, aber das ist dann schon meckern auf sehr hohem Niveau.

Der Stil und der Inhalt an für sich mochte ich sehr gerne. Es war leicht sich in die Geschichte einzufügen und sie ließ sich auch schön und flüssig lesen. Es gab fast keinen Punkt, an dem mir die Handlung eines Protagonisten ein Rätsel war. Auch die Gefühle waren nachvollziehbar.
Dazu lernte man neben den bereits Bekannten, auch neue Gesichter kennen, bei denen einige dabei waren, die ich gerne näher kennen lernen möchte (wie beispielsweise den Hexenmeister).

Alles in allem ist dieses Buch trotz meines Kritikpunkts sehr gut geworden und ist auch eine würdige Fortsetzung.
Hoffentlich wird sich dieses gute Level auch in den folgenden Bänden halten können.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 08.11.2020

Pure Enttäuschung

What if we Drown
2

Diese Rezession könnte kleine Spoiler enthalten!

Als ich den Klappentext und die Leseprobe damals gelesen habe, war ich total begeistert. Mir wurde eine emotionale Geschichte mit viel Gefühl, Liebe, ...

Diese Rezession könnte kleine Spoiler enthalten!

Als ich den Klappentext und die Leseprobe damals gelesen habe, war ich total begeistert. Mir wurde eine emotionale Geschichte mit viel Gefühl, Liebe, Verarbeitung und so viel mehr versprochen. Aber je mehr Seiten ich in dem Buch las, desto enttäuschter wurde ich.

Die Geschichte starten mit Lauries Umzug nach Vancouver, wo sie ihr Studium beginnt fernab von ihrem Zuhause und den damit verbundenen Erinnerungen an ihren verstorbenen Bruder. Ganz nach dem Motto "Neues Leben, neues Glück". Was man bei diesem Buch ganz wörtlich nehmen konnte, denn alles lief bei ihr perfekt:
Übergangswohnung entwickelt sich problemlos zur festen Bleibe, perfekte Mitbewohner, einmal in der Uni und schon hat sie einen festen Freundeskreis.
Also mein Start in das Unileben verlief wesentlich holpriger, aber vielleicht bin ich auch einfach nur ein Pechvogel.
Andererseits bietet das Buch durch den Verlust und Sam, der irgendwie bei dem Tod des Bruders involviert war, genug Drama. Da scheint es ja gar keinen Raum für kleinere Probleme zu geben.

Aber das war mir zu Beginn gar nicht mal so ein Dorn im Auge, denn bis dato hat mit die Geschichte noch gefallen, zumindest bis Sam ins Spiel kam und sich langsam die Romanze anbahnte. Ab dann ging die Geschichte nur noch Berg ab.

Der Hauptgrund hierfür war, dass die Beziehung zwischen Sam und Laurie aus purer Oberflächlichkeit bestand. Sie hat ihn nicht geliebt, weil er sehr charmant war oder weil er sie zum Lachen brachte, sondern weil er einfach toll aussieht. Aber mal im Ernst: Wer braucht schon Charakter, wenn man gleich mit der Person rummachen kann?
Und dann nebenbei noch das Drama, weil er ist ja Lucifer höchst persönlich, weil er irgendwie mit dem Tod des Bruders zutun hatte. Mit anderen Worten, sie darf ihn deswegen nicht lieben, aber sein Body ist schon echt unglaublich nice.

Meinetwegen hätte der Kuss auch 100 Seiten später folgen können, wenn man stattdessen Sams Charakter besser kennenlernen würde. Aber das war leider nicht der Fall.

Laurie Verhaltensweisen war auch einfach unterste Gürtellinie. Mit toxischen Beziehungen scheint sie sich auseinander gesetzt zu haben, denn die Eigenschaften einer Red Flag beherrschte sie sehr gut:

Partner wie einen Spielball benutzten --> Kein Problem!
Manipulation --> Macht Laurie mit links!
Lügen--> Nichts lieber als das!

Und dann noch Gefühlt jeden in Gut und Böse einteilen, weil die Welt ja nur aus diesen zwei Möglichkeiten besteht.

Aber hey, am Ende hat sie ja doch das bekommen, was sie wollte!


In der Autorin steckt auf jedenfalls Potential, aber diese Geschichte war einfach nichts für mich. Da hat dem Buch zu sehr die Tiefe gefehlt, die ich mir gewünscht hätte. Der Koffer, der am Anfang angesprochen wurde, hatte gar keine Relevanz mehr und allgemein hat man den Bruder kaum kennengelernt, obwohl er doch so eine große Rolle zu haben schien. Auch was mit Laurie Studienfach, was dauernd angekratzt wurde, ist, wurde nie geklärt. Ich hätte mir auch mehr Weiterentwicklung, die von dem jeweiligen Charakter selbst ausging, gewünscht, aber wenn es nicht mit der Beziehung zu tun hatte, war es dann doch zu irrelevant.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.09.2020

Für jeden, der auf der Jagt nach einem gelungenem Buch ist!

Midnight Chronicles - Schattenblick
6

In Midnight Chronicles Schattenblick begleitest Du, als Leser/in, Roxy durch eine unmöglich scheinende Mission:

449 Seelen sind aus der Unterwelt entflohen und es ist Roxys Verpflichtung diese überall ...

In Midnight Chronicles Schattenblick begleitest Du, als Leser/in, Roxy durch eine unmöglich scheinende Mission:

449 Seelen sind aus der Unterwelt entflohen und es ist Roxys Verpflichtung diese überall verstreuten Geister in genauso vielen Tagen zurückzubringen.
Und weil diese Aufgabe an sich noch nicht schwer genug erscheint, platzt auch noch der unbekannte Shaw in ihr Leben rein, der sich an nichts mehr zu erinnern scheint.

Begleitet von humorvollen Sprüchen wird man regelrecht an das Buch gefesselt, während nach und nach immer mehr Geheimnisse aufkommen, die das Buch erst richtig spannend machen.
Man lernt viele Charaktere kennen und dennoch wirkt fast keiner (mit einer Ausnahme) platt oder unnötig.
Die Hauptprotagonistin Roxy ist eine starke Frau mit vielen Geheimnissen, während Shaw mit seiner humorvollen Art den Leser um den Finger wickelt. Etliche Anspielungen auf Serien, Filme oder Bücher lassen viele Fan-Herzen aufblühen.
Auch das Phantastische in dem Buch ist sehr schön eingearbeitet worden. Realität mit einer guten Brise Phantasie, sodass man nicht unbedingt eine Liebe zu Fantasy haben muss, um das Buch lesen und lieben zu können. Und selbst wenn man mal bei all den Fantasy- Begriffen den Überblick verliert, findet man auf den letzten Seiten des Buches noch einmal eine kurze Übersicht, in der diese Begriffe nochmal erklärt werden. Personenverzeichnis ist natürlich auch vorhanden.

Manchmal wurden Gefühle oder Ereignisse nicht ausbauend erklärt, weshalb das ein oder andere vielleicht zu kurz gekommen sein mag. Jedoch muss ich sagen, dass mich persönlich das überhaupt nicht gestört hat. Ganz im Gegenteil.
Von der ersten Seite an, war ich von der Geschichte und den Charakteren begeistert und diese Begeisterung blieb bis zum Ende mit der traurigen Tatsache 6 Monate auf die Fortsetzung warten zu müssen...
Aber wenn sie mindestens genauso gut sein wird, wie der erste Teil, dann wird es das vollkommen wert sein!
Das Buch kann ich jedem nur empfehlen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 23.02.2020

Farbexplosion der Gefühle

A Wish for Us
0

Das New-Adult Genre gehört zu meinem Lieblingsgenre. Und bei all den Büchern, die ich bisher gelesen habe, habe ich das Handlungsmuster durchschaut:
Das super nette underrated Mädchen von Nebenan, das ...

Das New-Adult Genre gehört zu meinem Lieblingsgenre. Und bei all den Büchern, die ich bisher gelesen habe, habe ich das Handlungsmuster durchschaut:
Das super nette underrated Mädchen von Nebenan, das nebenbei sehr hübsch ist, verliebt sich in den größten Idioten der Universität, der sie nebenbei wie Dreck behandelt, aber in der Rege ist das okay, denn er ist ja heiß. Und wer steht nicht darauf, wie Dreck behandelt zu werden?
Die Beiden kommen zusammen, dann entsteht ein Streit (meistens weil einer der Beiden eine super dramatische Vergangenheit) hat; 30 Seiten lang Funkstille, bis sie bemerken, dass sie ohne einander nicht können.

Versteht mich nicht falsch, aber die meisten Bücher mochte ich auch sehr, aber manchmal sehnt man sich nun mal auch nach Variation. Und das ist der Punkt, an dem dieses Buch auftaucht:

Zu beginn wirkt es wie eine Durchschnittshandlung mit ein paar kleinen Abwandlungen. Der Schreibstil jedoch sorgt dafür, dass es sich wie Butter lesen lässt. So war es einem als Leser möglich Ereignisse nachzuvollziehen mit denen man vorher vielleicht wenig anfangen oder sich nichts darunter vorstellen konnte.
Allein dafür hat die Autorin ein großes Lob verdient.

Doch mit der Zeit ändert sich die Handlung radikal und entwickelt sich in eine Handlungen, die etliche Überraschungen offen hält. So konnte ich mir beispielsweise nicht erschließen, ob das Buch ein Happy End haben wird oder nicht, bis ich das Ende selbst erreicht habe.

Sowohl das Cover und der Titel fügen sich perfekt, beinahe makellos, in die Geschichte ein, das mich im Nachhinein dich sehr beeindruckt. Denn auch ohne groß etwas hineinzuinterpretieren erkennt man die Bedeutung des Covers, gerade wegen der veilchenblau ähnlichen Farbe.

Die Charaktere waren beide in gewisser Hinsicht eigen aber nicht in negativer Sicht. Für beide hatte ich etwas Zeit gebraucht, um mich mit ihnen anzufreunden. So fande ich beispielsweise Bonnie nur aus der Schreibperspektive von Cromwell sympathisch und Cromwell mochte ich erst als er aufhörte seine negativen Eigenarten so stark auszuleben wie er es zu beginn tat.
Besonders mochte ich den Nebencharakter Easton, auch wenn ich sein Sexualleben und sein Alkoholkonsum etwas Fragwürdig fand. Es ist nur Schade, dass er in dieser Geschichte etwas zu kurz kam.

Was mir besonders an dem Buch gefiel war, dass es mit der Zeit immer besser wurde. So hatte ich gerade die letzten Hundert Seiten geradezu verschlungen, obwohl es schon spät abends war.

Bevor ich jetzt aber alle Rahmen hier sprengen werde, denn über dieses Buch könnte ich noch stunden weiter schreiben, komme ich jetzt aber lieber zum Schluss:

Das Buch ist sehr herzzerreißend gerade auch, weil es in die Tiefe geht. Es ist wie eine Mischung aus typisch New-Adelt mit einer Prise "All-In" von Emma Scott. Das Buch kratzt ziemlich emotionale Themen an, ist aber nur zu empfehlen. Jedoch solltet Ihr lieber sicherheitshalber eine Taschentücherpackung bereit halten .

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2019

10 Blind Dates und ein vorhersehbares Ende

10 Blind Dates für die große Liebe
0

Sophie hat eine riesige Familie, die sie unterstützt. Vor allem nachdem sie sich von ihre vermeintlich großen Liebe getrennt hat. Um sie von ihrem Herzschmerz abzulenken, hat ihre Familie einen Plan geschmiedet. ...

Sophie hat eine riesige Familie, die sie unterstützt. Vor allem nachdem sie sich von ihre vermeintlich großen Liebe getrennt hat. Um sie von ihrem Herzschmerz abzulenken, hat ihre Familie einen Plan geschmiedet. Zehn Dates an zehn verschiedenen Tagen mit zehn unterschiedlichen Typen. Und das alles wird von der Familie organisiert. Nur der Familie.

Auch wenn allein der Klappentext für mich schon schnulzig Klang, musste ich das Buch lesen. Denn immerhin Klingt die Story sehr unterhaltsam Und auch jetzt im Nachhinein, nachdem ich das Buch beendet habe, muss ich sagen, dass es witzig war und gleichzeitig auch schön.
Aber wie alles im Leben ist nichts perfekt. Und auch nicht dieses Buch, denn immerhin gibt es einen Grund, warum ich nur 3,5 Sterne gegeben habe.

Ein kleiner Störfaktor war für mich die Tatsache, dass man spätestens auf Seite Hundert schon weiß, wie das Buch endet. Mir fehlte ein Plot Twist und wenigstens ein Überraschungsmoment, aber den gab es einfach nicht. Stattdessen war alles einfach vorhersehbar...
Auch mit dem Schreibstil konnte ich mich nur schwer anfreunden. Auf Sophies Gefühle oder Gedanken ist man nur so semi eingegangen. Ich hätte mir da etwas mehr gewünscht, weil ich mit Sophie mitfühlen wollte.
Was für mich jedoch der größte Störfaktor war, war jedoch, dass einige Szenen (vor allem einige Abläufe der Dates) einfach nur übertrieben und überspitzt war. Auf mich hat es nur noch gestellt gewirkt und unrealistisch.

Auch wenn ich jetzt viel kritisiert habe, mochte ich das Buch. Zwar ist es kein Favorit, aber ich bin sowieso ein kritischer Mensch. Der Zusammenhalt der Familie ist schön dargestellt und auch gefällt es mir, dass allgemein die Familie bei diesem Buch im Mittelpunkt steht. Immerhin ist Familie mindestens genauso wichtig, wie der Lebenspartner.
Das Buch ist lesenswert, gerade wenn man mal was lesen will, was weniger deprimierend oder super dramatisch ist.

Aber ich gebe mal einen Tipp:
Schreibt euch am besten eine Liste wer wer ist! Das sind viele Charaktere, die man gerne vermischt. ^^

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere