Profilbild von Prinzeraa

Prinzeraa

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Prinzeraa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Prinzeraa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2019

Gutes Young Adult Buch

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
0

Ich kannte die Autorin Stefanie Hasse bisher noch nicht, muss aber sagen, dass ich Ihren Schreibstil als sehr angenehm empfunden habe. Sie schreibt äußerst verständlich und leicht lesbar, was gerade für ...

Ich kannte die Autorin Stefanie Hasse bisher noch nicht, muss aber sagen, dass ich Ihren Schreibstil als sehr angenehm empfunden habe. Sie schreibt äußerst verständlich und leicht lesbar, was gerade für das „Young Adult“-Genre sehr gut passt. Es wird beim Lesen nicht langweilig und ich bin regelrecht durch die Kapitel gerutscht, ohne an unangenehmen Textstellen hängen zu bleiben.

Hierzu beigetragen hat auch die Spannung des Buches, welche durchgehend aufgebaut wird und mich das Buch nicht hat weglegen lassen. Bis kurz vor dem Ende bleibt die Frage, wer wirklich hinter der Spielleitung, welche die Aufgaben verteilt, steckt und was diese sich von den immer bösartigeren Aufträgen erhofft. Im Laufe des Buches werden immer wieder neue Vermutungen aufgestellt und auch ich als Leser, habe mir natürlich meine Gedanken gemacht, wer hier wen hintergeht und warum.

Das Erraten wird noch dadurch erschwert, dass man für alle Protagonisten früher oder später eine Sympathie entwickelt und somit auch niemandem solch böse Hintergedanken zutrauen würde. Manche Personen des Buches waren mir zu Beginn des Romans noch nicht ganz geheuer aber je mehr ich über die Geschichte der einzelnen erfuhr, desto mehr konnte ich deren Hintergründe verstehen und nachvollziehen. Alle Personen machen eine klare Veränderung durch und lernen viel über das Schenken, sowie das Erhalten von Vertrauen.

Natürlich war mir die Hauptprotagonistin Ivory bis zuletzt die Person, deren Gefühle ich am besten verstand, was auch daran lag, dass man von ihr das Meiste mitbekommt. Jedoch werden auch immer wieder Einblicke in die Gefühlswelt von anderen Personen gezeigt. Ich konnte mich sehr gut in die Ängste hineinversetzen, was passieren würde, wenn die Geheimnisse des einzelnen ans Licht kämen und habe mit gebangt und gehofft, dass sich alles zum Positiven wenden würde.

Gerade diese Szenen, haben meiner Meinung nach eine besondere Spannung in das Buch gebracht, da ich versucht war, auch die kleinsten Details dieser kurzen Kapitel zu beachten und zu analysieren um mehr über die Spielleitung und deren Machenschaften zu erfahren. Außerdem habe ich bei jedem Protagonist mit überlegt und gebangt, ob er/sie die Spielleitung oder gar ein Komplize dieser ist.


Zwischenzeitlich gibt es immer wieder Szenen, in welchen die Spielleitung vorkommt. Ohne jedoch zu verraten um wen es sich handelt und mit wem diese gerade im Kontakt steht. Dies kommt erst nach und nach ans Licht und erst dann kann man die kompletten Zusammenhänge verstehen und ergründen.

Fazit:
Ich kann dieses Buch definitiv empfehlen, da es eine sehr leichte und angenehme Lektüre bietet. Die Geschichte ist fesselnd und bewegend und zeigt einem die Tiefgründe menschlichen Vertrauensmissbrauchs. Außerdem wird einem klar was ehrliche und echte Freundschaft wirklich bedeutet.
Eine sehr gelungene, spannende Geschichte, welche auch für jüngere Leser geeignet ist.

Einen Punkt Abzug gibt es für mich persönlich, da ich trotzdem sehr schnell hinter die wahre Identität der Spielleitung kam. Dies lag meiner Meinung zwar nicht an der Geschichte an sich, sondern an meiner Vorliebe des Entschlüsselns von Rätseln, ich muss jedoch leider trotzdem von meiner persönlichen Warte so bewerten.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ich liebe es <3

Project Jane
0

„Project Jane“ war mein erstes Buch der Autorin Lynette Noni, welche mir vorher auch völlig unbekannt war. Jedoch wird es mit Sicherheit nicht das Letzte bleiben. Mir gefällt die Schreibweise der Autorin ...

„Project Jane“ war mein erstes Buch der Autorin Lynette Noni, welche mir vorher auch völlig unbekannt war. Jedoch wird es mit Sicherheit nicht das Letzte bleiben. Mir gefällt die Schreibweise der Autorin sehr gut. Sie berichtet unverblümt und kommt ohne große Umschweife und Ausschmückungen auf den Punkt. Es wird genug beschrieben, um die Vorstellungskraft anzuregen, jedoch nicht zu viel, so dass der Fantasie keine unnötigen Grenzen gesetzt wurden.
Die Gefühle der Protagonisten werden gut zum Ausdruck gebracht und es fällt leicht, sich in deren Gedanken hineinzuversetzen und sich in das Geschehen hinein zu projizieren. Dieses Buch ist vor allem für Jugendliche Leser sehr gut geeignet und reiht sich somit in das „Young Age“, jedoch, durch das unvorhersehbare Geschehen der Geschichte, auch in das „Fantasy“ Genre mit ein.
Die Hauptprotagonistin Jane (oder Auszubildende 684) war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ein starkes aber auch stures Mädchen, deren oberste Priorität ist ihre Umwelt zu schützen, wenn es sein muss auch vor sich selbst. Sie hat in ihrer bisherigen Lebenszeit schon sehr viel durchgemacht und dass sie hieran nicht komplett zerbrochen ist, ist eher bewundernswert. Sogar als ihr ihr eigenes Ende bevorsteht, ist es ihr das Wohl der anderen wichtiger als ihr eigenes. Ihr selbstloses Wesen ist sehr ansprechend und auch ihre dadurch gewonnene Stärke, fast schon Sturheit, ist motivierend.
Im Laufe des Buches macht Jane eine Entwicklung durch, die einem den Atem raubt. Sie lernt Freundschaften, Liebe, Fröhlichkeit und das Gefühl glücklich zu sein ganz neu kennen was sie für mich nur noch sympathischer macht.
Vor allem als sie eine Freundschaft mit der friedliebenden Cami eingeht blüht sie vollständig auf und erlebt ein Vertrauen, dass, allen Widrigkeiten zum Trotz, nicht zu zerstören ist.
Ich bin absolut begeistert, dass die Autorin es geschafft hat bis zum Ende Spannung im Buch „Project Jane“ zu behalten. Die Autorin schafft es immer wieder neue Aspekte in das Buch einzubringen, welche wieder einen neuen Spannungsbogen aufbauen. Beispielsweise die Frage was es mit dieser Anstalt auf sich hat, wird immer wieder behandelt und immer wieder gibt es neue Erkenntnisse, welche dann teilweise wieder revidiert werden und durch wieder neue Informationen ersetzt werden. Ich habe das Buch geradezu verschlungen, denn ich wollte unbedingt immer wissen wie es weiter geht. Es entstehen immer wieder neue Themen, welche die Protagonistin, sowie auch den Leser, sprachlos zurücklassen.

Fazit:
Alles in Allem ist das Buch „Project Jane – Ein Wort das die Welt verändert“ ein für mich sehr gutes Buch, welches bis zur letzten Seite spannend bleibt. Ich freue mich schon jetzt riesig auf den zweiten Teil, der laut jetzigen Informationen noch nachfolgen soll, und werde mir diesen sofort auf die Wunschliste packen. Ich habe mich mit Jane zusammen geärgert, gefreut und auch mit ihr getrauert und liebe die Entwicklung, welche die Autorin ihr ermöglicht hat zu erleben.
Auch von den anderen Protagonisten bin ich gleichermaßen erstaunt, erschüttert und erfreut, möchte von diesen aber nicht zu viel verraten um die Spannung zu belassen.
Meine Empfehlung? Kauft euch dieses Buch und versinkt darin, so wie ich ☺

Veröffentlicht am 10.10.2019

Absolute Empfehlung!

Die Handschrift des Teufels
0

Das Buch "Die Handschrift des Teufels" ist der zweite Teil einer Trilogie von Heike Stöhr. Der erste Teil ist schon vor Längerem erschienen, war mir jedoch bisher gänzlich unbekannt. Der dritte Teil soll ...

Das Buch "Die Handschrift des Teufels" ist der zweite Teil einer Trilogie von Heike Stöhr. Der erste Teil ist schon vor Längerem erschienen, war mir jedoch bisher gänzlich unbekannt. Der dritte Teil soll im Jahr 2020 erscheinen und ich freue mich ehrlich gesagt schon sehr darauf und werde es auf jedenfall kaufen.
Wie eben schon angemerkt habe ich den ersten Teil "Die Fallstricke des Teufels" bisher nicht gelesen, bin aber so begeistert von diesem zweiten Teil, dass ich ihn sehr gerne noch lesen würde.
Zum Verständnis des zweiten Buches war es jedoch nicht notwendig den vorherigen Band gelesen zu haben. Die wichtigsten Details und Geschichtsstränge wurden im zweiten Teil nochmal kurz angeschnitten und wiederholt. Jedoch auf eine Art und Weise, die es auch für einen Kenner des ersten Buches, nicht zu langwierig und langweilig erscheinen lässt.

Es handelt sich bei dem Buch um einen historischen Roman, welcher in der Zeit der Pest spielt, jedoch ist er im Vergleich zu manchen anderen in dieser Zeit spielenden Bücher, sehr locker und auch teilweise witzig geschrieben. Ich hatte, außer bei Ken Follet, bei historischen Romanen oft das "Problem", dass diese sehr streng geschrieben sind und der Spaß durch die ganzen Herausforderungen der damaligen Zeit, etwas zurückblieb. Teilweise lasen sich diese Bücher dann schon fast deprimierend ernst.
Ganz anders bei dem Buch von Heike Stöhr. Auch hier werden die normalen Schicksale des Mittelalters beschrieben, jedoch trotzdem auf eine menschliche Art. Die Protagonisten scherzen miteinander und ich musste selbst beim Lesen mitschmunzeln.

Auch die liebevolle Seite kommt in diesem Buch auf keinen Fall zu kurz. Die Gefühle der einzelnen Charaktere werden sehr schön beschrieben und durch die wechselnde Sichtweise des Lesers, kann man sich sehr gut in die wichtigsten Protagonisten hineinversetzen. Man leidet mit Sophia, freut sich mit Heinrich Fuchs und ist wütend mit (und auch auf) Wolf Schumann.

Sophia ist eine sehr sympathische Person, welche einen starken Willen hat, welchen sie auch durchzusetzen vermag. Dies zeigt sich bei den Gesprächen mit ihrem Ehemann Heinrich Fuchs, welchen Sie häufig zu Taten überredet, welche er aus Sorge um seine Familie, lieber nicht getan hätte. Oder auch, dass Sie Dinge tut, von welchen Ihre Freunde ihr, zu ihrem eigenen Schutz, abraten. Sie geht zum Beispiel auch, obwohl sie hochschwanger ist, noch ihre Freundin im Gefängnis besuchen und versucht sogar diese zu befreien.
Ihr Mann Heinrich Fuchs ist Sophia komplett verfallen und setzt alles daran um seine Familie zu beschützen. Er ist eine absolut liebenswerte Persönlichkeit und ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Obwohl Sophias Sohn nicht sein leibliches Kind ist, kümmert er als der Kleine zu früh und dementsprechend zu schwach zur Welt kommt sich liebevoll um ihn, bis Sophia selbst wieder genug Kraft hierzu hat.
Schumann ist, wie zu erwarten, das komplette Gegenteil von Sophia und Heinrich. Er ist absolut streng und herrschsüchtig und tut vor allem das, was ihm zum Vorteil dient. Er spinnt Intrigen, verbreitet böse Gerüchte und geht notfalls sogar über Leichen. Er war mir, wie schon vermutet, absolut unsympathisch und ich habe ihm sehr oft sprichwörtlich die Pest an den Hals gewünscht.

Das Buch war von Anfang bis Ende absolut spannend und sehr schön flüssig geschrieben. Ich wollte es kaum aus der Hand legen.
Immer wieder passierten neue Dinge, welche das ganze Geschehen aufmischen und ich fieberte mit Sophia und ihren Bekannten mit und hoffte, dass sie nicht auf die Fallen von Schumann hereinfallen würden.
Außer des Hauptstrangs, die Entschlüsselung des Buches, gab es häufig noch Nebenstränge, welche zu der Geschichte an sich beigetragen haben und außerdem für Spannungen gesorgt haben, wie schon das genannte Beispiel als Sophias Freundin ins Gefängnis eingesperrt wurde.
Fazit:
Ich kann dieses Buch absolut weiterempfehlen und freue mich wie erwähnt schon sehr auf die Fortsetzung.
Falls ihr den ersten Teil noch nicht kennt, empfehle ich euch diesen zuerst zu lesen. Dies ist zwar, wie gesagt, nicht notwendig um den zweiten Band zu verstehen, jedoch ist das Buch so gut geschrieben, dass ich den ersten nun auch noch lesen möchte und ich finde es immer etwas unglücklich den zweiten Teil schon zu kennen, wenn man den ersten liest.
Deswegen meine Empfehlung: Teil 1 und Teil 2 lesen und hoffen, dass bis dahin der dritte Teil draußen ist :)

Veröffentlicht am 12.08.2019

Erwartungen nicht ganz erfüllt

Als wir im Regen tanzten
1

Titel: Als wir im Regen tanzten
Autor: Michaela Saalfeld
Seitenanzahl: 464
Lieblingszitat: „Eigentlich müsste man von jedem Menschen Abschied nehmen, als wäre es das letzte Mal. Weil es ja immer sein kann. ...

Titel: Als wir im Regen tanzten
Autor: Michaela Saalfeld
Seitenanzahl: 464
Lieblingszitat: „Eigentlich müsste man von jedem Menschen Abschied nehmen, als wäre es das letzte Mal. Weil es ja immer sein kann. Weil man es ja nie weiß.“

Inhalt:
In dem Buch „Als wir im Regen tanzten“ von Michaela Saalfeld geht es um ein Ehepaar, welches in der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg lebt. Beide sind im Filmbusiness verwurzelt. Die weibliche Hauptfigur Recha ist eine berühmte Schauspielerin und ihr Mann Willi ein aufstrebender Regisseur, zu Zeiten des Stummfilms. Jedoch findet der Stummfilm gerade sein Ende und das Paar hat neben beruflichen Umbrüchen auch mit privaten Problemen zu kämpfen, die es zu überwinden gilt.
Außerdem sind da noch Willis Schwester Felice und Ille die hintereinander geraten, als Ille ihre von Felice betreuten Kinder wieder zurück zu sich holen will. Auch das Ehepaar Recha und Willi gerät hier zwischen die Fronten.
Zu allem Übel hinzu kommt noch hinzu das Recha Jüdin ist und Hitler gerade in den Anfängen ist die Bevölkerung aufzustacheln und für sich zu gewinnen.

Rezension:
Michaela Saalfeld hatte vor dem Buch „als wir im Regen tanzten“, schon ein anderes Buch über diese Protagonisten geschrieben, welches in der Zeit des ersten Weltkrieges spielt und die Entstehung von Willis und Rechas großem Filmhit „In der Nacht weint Wipers, meine Stadt“ behandelt.
Ich hatte jedoch während des Lesens nicht das Gefühl, dass mir Wissen fehlen würde. Eher im Gegenteil, die Vorgeschichte wurde wunderbar und ausführlich beschrieben. Möglich wäre sogar, dass Kenner des ersten Buches die vielen Wiederholungen als störend empfinden.
Ich hatte vorher noch kein Buch der Autorin Michaela Saalfeld gelesen, muss jedoch sagen dass mir ihr Schreibstil sehr gut gefällt. Gerade für die Tage an denen ich „schnelle“ Kost brauche, eignet sich dieses Buch perfekt. Ich bin durch das Buch wirklich gerutscht und hatte innerhalb kürzester Zeit schon sehr viel gelesen. Gerade für Urlaubsleser ist deshalb dieses Buch sehr gut geeignet. Auch Wenigleser werden keine Probleme haben es innerhalb des Urlaubs durchzulesen.
Einige der Protagonisten des Buches möchte man am liebsten in den Arm nehmen, wiederum andere anschreien, damit sie zur Vernunft kommen. Ich mochte beispielsweise Recha sehr gerne und auch Felice war mir sehr sympathisch. Willi und Gernot, Rechas Schauspielkollege, dagegen waren mir oft eher ein Dorn im Auge. Willi ist für mich ein absolutes Arbeitstier, was auch ein guter Charakterzug ist, er müsste andererseits aber auch etwas mehr auf die Wünsche und Probleme seiner Frau eingehen. Diese scheint er jedoch durch seinen eigenen Perfektionismus kaum zu bemerken.
Recha fällt es schwer mit ihrem Mann zu reden, was ich als sehr traurig empfand, denn andernfalls wäre die Beziehung von Willi und ihr möglicherweise etwas einfacher. Jedoch bekommt sie im Laufe der Geschichte so viele Steine in den Weg gelegt, wie die Krankheit ihres Bruders, dass man sie nur bemitleiden kann.
Felice bleibt mir von Anfang des Buches an bis auch zum Ende jedoch am Sympathischsten. Sie ist eine starke Frau, deren Familie an erster Stelle steht. Dies zeigt sich vor allem bei dem Kampf, dass sie die beiden vor Jahren aufgenommenen Teenies nun nicht aus der gewohnten Umgebung reißen, sondern bei sich belassen will.
Sehr positiv ist mir aufgefallen das die Autorin immer wieder den Titel „als wir im Regen tanzten“ in das Buch mit einfließen lässt, sei es als Erinnerung an vergangene Zeiten oder auch als kleinen Stimmungsaufheller, wenn alles traurig erscheint, beispielsweise als Gabriel, Rechas kranker Bruder, an Willis Geburtstag mit Recha tanzen will.
Es fällt auf jedenfall auf das die Gefühle der Personen sehr gut beschrieben werden. Mir fiel es sehr leicht mich in die Angst Rechas nicht mehr gut genug zu sein für die Filmbranche oder der Wut Felices über Willi weil er sie im Stich lässt, hineinzuversetzen. Außerdem bekommt man von jedem Protagonist die Gedanken übermittelt und kann die Hintergründe der jeweiligen Taten gut nachverfolgen.
Ab und an wird meiner Meinung nach aber etwas zu viel außenherum geredet, wodurch es durchaus vorkam, das ich mich dabei ertappte, wie ich Wörter oder Zeilen, die mir unwichtig oder doppelt erschienen, einfach übersprang. Das fand ich etwas schade, da das Buch hierdurch etwas langatmig rüberkommen könnte, obwohl es kurz an Geschichte ist. Die Handlung kam leider, nach meinem Empfinden, etwas zu kurz und es gab teilweise lange Passagen in welchen sehr wenig passiert.
Mir hat es nicht gut gefallen, dass in einem Buch zwei Erzählungen stattfinden: 1. Recha & Will 2. Felice & Ille. Die beiden Geschichten laufen nebeneinander her und verknüpfen sich kaum. Mir wäre es lieber gewesen nur eine Geschichte zu behandeln und diese dafür mit mehr Handlung auszustatten und die anderen Personen dann in diese Handlung mit einzubeziehen.
Hierdurch fällt leider auch die Gesamtspannung des Buches etwas niedrig aus. Es ist viel schon im vorab vorherzusehen aber das Buch hat auch allgemein wenig Story zu bieten. Was ich an sich etwas schade finde, denn der Hintergrund hätte meiner Meinung nach sehr viel Stoff zu geboten.
Das Buch hat einen außerordentlichen Schatz an wunderschönen Lehrsprüchen und Lebensweisheiten zu bieten, welche man sich sehr gerne merkt oder niederschreibt, damit man diese nicht mehr vergisst. Dies habe ich in dieser hohen Anzahl bisher nicht in einem Buch vorgefunden und fand ich sehr ansprechend.

Fazit:
Zusammenfassend muss ich sagen es war ein gutes Buch, jedoch meiner Meinung nicht überragend. Das Geschehen hat mich im Allgemeinen nicht sehr gefesselt. Trotzdem konnte ich das Buch sehr schnell durchlesen durch die gute Schreibweise der Autorin.
Jedoch kann ich für diesen Titel trotzdem keine Kaufempfehlung aussprechen. Ich würde mich freuen wenn ein neues Buch der Autorin kommen würde, welches etwas mehr Inhalt bietet. Dann würde ich ihr gerne noch eine zweite Chance geben