Profilbild von Prinzeraa

Prinzeraa

Lesejury Profi
offline

Prinzeraa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Prinzeraa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2021

Sehr guter Reihenauftakt!

Das Schwert der Totengöttin
0

Dieses wunderschöne Buch hat mich durch eine "Buchwanderung" erreicht, die die Autorin selbst ins Leben gerufen hat. Ich habe mich sehr gefreut, dass das Buch auch bei mir "vorbeigewandert" ist, da ich ...

Dieses wunderschöne Buch hat mich durch eine "Buchwanderung" erreicht, die die Autorin selbst ins Leben gerufen hat. Ich habe mich sehr gefreut, dass das Buch auch bei mir "vorbeigewandert" ist, da ich es schon eine Weile auf der Wunschliste stehen hatte.
Ich wurde auch definitiv nicht enttäuscht und kann das Buch guten Gewissens als Empfehlung weiterwandern lassen!
Dieser Fantasyroman von Katharina v. Haderer hat mich in einer Leseflaute erwischt und mich mit Schwung wieder daraus hervor befördert :D
Zu Beginn tat ich mir etwas schwer, da die Autorin öfter mal französische Sätze oder Ausdrücke hat einfließen lassen und ich absolut kein französisch kann :D Oft waren die Aussagen zwar nicht wichtig für das weitere Geschehen, mich persönlich hätte es aber etwas gestört, wenn ich es nicht verstehe und habe mir dementsprechend diese Sätze im Handy übersetzen lassen. Das gibt einen minimalen Halbminuspunkt, da es mich etwas im Lesefluss behindert hat, jedoch für die Geschichte nicht zwingend relevant und wenn einen das nicht stört, ab und zu einen Satz nicht ganz zu verstehen, ist ein Übersetzen auch nicht notwendig.
Insgesamt war "Das Schwert der Totengöttin" absolut kurzweilig und spannend geschrieben. Ich habe das erste Mal seit einer Weile mal wieder nur ein Buch zeitgleich gelesen (sonst immer mehrere) und fand mich ausreichend unterhalten, so dass ich auch keine Abwechslung gebraucht habe. Das Buch war dann auch wirklich schnell beendet, da es mich sehr gefesselt hat und ich es oft kaum aus der Hand legen wollte.
Das Buch bot einige Überraschungen, wie zum Beispiel, dass die vermeintliche Waldhexe Mirage, die Tochter des berühmten Alchemisten des Königs ist und dementsprechend auch einiges auf dem Kasten hat! Sie war mir tatsächlich von Anfang an, trotz ihrer etwas ruppigeren Art, sehr sympathisch und ich fand sie einen richtig spannenden und aussagekräftigen Charakter. Mit ihr sollte man sich wahrlich nicht anlegen.
Zejn, der männliche Protagonist dagegen, ist ordentlich, regelkonform und sehr streng. Er kommt zu Beginn äußerst unsympathisch rüber, verwandelt sich im Verlauf der Geschichte, jedoch zu einem tiefgründigen Charakter mit Herz.
Auch wenn das Buch ein bisschen etwas von einer "Zombieapokalypse" hat, war es sehr durchdacht und hat im Gegensatz zu einigen 0815 Zombiefilmen eine gute Hintergrundgeschichte und einiges zu bieten, was man so nicht erwarten würde.
Fazit:
Das Buch ist zu mir gewandert und ich werde es mit einer dicken Empfehlung gerne weiterwandern lassen! Es ist spannend, kurzweilig und hat mich aus einer Leseflaute befreit. Vielleicht bessere ich, bevor ich Band 2 lese, meine Französischkenntnisse etwas auf, damit ich nicht googlen muss, aber das ich die Reihe weiterlesen möchte, dass steht auf jedenfall fest!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Angenehmes Leseerlebnis!

His Dark Materials 2: Das Magische Messer
0

Auch der zweite Band dieser Fantasyreihe hat mir wieder gut gefallen. Ich fand ihn tatsächlich sogar noch ein bisschen besser als Band 1.
Diesmal geht es, neben den altbekannten Personen, zusätzlich noch ...

Auch der zweite Band dieser Fantasyreihe hat mir wieder gut gefallen. Ich fand ihn tatsächlich sogar noch ein bisschen besser als Band 1.
Diesmal geht es, neben den altbekannten Personen, zusätzlich noch um Will, einen Jungen, welcher im England unserer Zeit lebt und dort schon einiges Unglaubliches erlebt hat. Er findet durch Zufall das Fenster in eine andere Welt, in der auch Lyra nach ihrer Reise durch den Nebel gelandet ist. Die beiden Fremden in der neuen Umgebung, freunden sich natürlich schnell an und erleben in "Das magische Messer" so einige Abenteuer zusammen. Es entsteht zwischen den Beiden tatsächlich eine richtig enge Verbindung.
Spannend an diesem zweiten Teil fand ich, dass es eben nicht nur in der "Vergangenheit" oder magischen anderen Welten spielt, sondern teilweise auch in unserer Zeit. Dementsprechend ist es interessant zu erfahren, wie unterschiedlich die Sichten von Lyra und Will auf verschiedene Dinge wie beispielsweise "Staub"/"Dunkle Materie" ist.
Der mittlere Teil des Buches, war mir leider etwas zu langatmig und zu sehr ausgedehnt. Dagegen war das Ende dann leider sehr kurz gefasst und schnell abgewickelt. Hier hätte ich mir gewünscht, dass lieber das Ende und das Ableben diverser Personen noch intensiver behandelt und weiter ausgebaut worden wären. Mir haben dann auch noch ein paar Erklärungen gefehlt, um zum Beispiel das Anliegen von Stanislaus Grumman, besser zu verstehen und nachvollziehen zu können.
Fazit:
Das Buch ist ein schönes Fantasybuch, dass mich auf jedenfall gefesselt hat. Ich freue mich schon auf Band 3 und finde es wirklich schade, das Band 2 nicht mehr verfilmt wurde, denn es hätte sich wirklich gelohnt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Wichtige Lektüre für jede verhütende Frau!

Wie uns die Pille verändert
0

Als ich auf der Instagram Seite von dem "Heyne"-Verlag auf die Autorin Sarah E. Hill und ihr Buch über die Pille aufmerksam geworden bin, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch lesen muss!
Ich habe ...

Als ich auf der Instagram Seite von dem "Heyne"-Verlag auf die Autorin Sarah E. Hill und ihr Buch über die Pille aufmerksam geworden bin, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch lesen muss!
Ich habe selbst schon meine eigenen verschiedenen Erfahrungen mit der Pille gemacht und interessiere mich deshalb sehr für dieses Thema und die Auswirkungen, die eine Einnahme derselbigen haben kann.

Das Buch fängt schon im Epilog absolut interessant an und hat schon dort einiges Wissenswertes zu bieten. Auf jedenfall hat er mich neugierig auf den Rest des Buches, und was ich in diesem noch erfahren werde gemacht.
Die Autorin regt mit diesem Buch zum Nachdenken an, über ein Medikament, welches viele Frauen und Mädchen einfach selbstverständlich nehmen, ohne sich jemals darüber Gedanken gemacht zu haben, welche Auswirkungen auf das Leben oder auch die Gesundheit dieses haben kann. Ich persönlich schließe mich da nicht aus! Auch ich habe schon als Jugendlich angefangen die Pille zu nehmen und mir auch keine weiteren Gedanken darüber oder über andere Verhütungsmöglichkeiten gemacht. Die Pille war einfach einzunehmen und laut der allgemeinen Meinung ist sie so unschädlich wie kaum ein anderes Medikament.
Erst als ich die Pille, aufgrund von gesundheitlichen Gründen, wechseln musste, musste ich auf die harte Tour lernen, wie sehr die Pille mein Leben beeinflussen kann.. Es war ein kaum wahrnehmbarer und schleppender Prozess, doch ich veränderte mich in vielerlei Hinsicht und das Schlimmste ich bekam Angststörungen, welche am Ende so schlimm waren, dass ich nicht mehr das Haus verlassen und auch nicht allein sein konnte. Ich war bei den diversesten Ärzten und Krankenhäusern und wäre nie darauf gekommen, dass die Pillenumstellung das Problem sein könnte, denn die war für mich zu selbstverständlich. Erst als ich auf Hinweis meines Freundes, dass die Probleme nach der Umstellung anfingen, die Pille weglies, bzw. wieder zu meiner vorherigen Pille wechselte, änderte sich mein Leben wieder vollständig!
Das war der Punkt an dem ich merkte, dass die Pille mein komplettes Leben für eine Zeit lang zerstört hatte und fragte mich wie es sein kann, dass so ein vermeintlich sicheres Medikament, solche Dinge auslösen kann und nicht mal die Ärzte können dies nachvollziehen!

Dementsprechend war ich sofort Feuer und Flamme für dieses Buch, denn dort wird genau erklärt, wie es zu so etwas kommen kann und der Leserin wird klar gemacht, dass wenn man solche Dinge erlebt, es nicht daran liegt, dass man verrückt wird, sondern an den Hormonen der Pille.
Natürlich hat nicht jeder die gleichen Probleme und vor allem hat nicht jeder überhaupt Probleme mit der Pille. Viele Frauen leben jahrelang gut mit der Pille und merken überhaupt keine Probleme. Auch das kommt in dem Buch klar rüber, da wir Frauen einfach unterschiedlich sind und dementsprechend auch unterschiedlich reagieren.

Für mich persönlich wäre es gut gewesen, ich hätte dieses Buch vor meinen Problemen gekannt, denn vielleicht hätte ich dann schneller reagiert und die ganz großen Lebenseinschränkungen vermieden.
Ich würde jeder Frau ans Herz legen dieses Buch zu lesen, einfach nur um zu wissen was sein "KANN", und dann dementsprechend handeln kann.

Auch andere Themen, die die Pille beeinflussen kann, werden erklärt und ich fand es unglaublich interessant und werde mich zukünftig besser mit mir und meinen Hormonen beschäftigen.
Für mich persönlich war das Buch sehr aufrüttelnd und ich werde vermutlich, im Hinblick auf das was ich schon durchgemacht habe, versuchen mein Verhütungsmittel zu ändern oder alternativ öfter mal eine längere Pillenpause einzulegen.

Fazit:
Meiner Meinung nach sollte dieses Buch jede Frau gelesen haben! Auch wenn nicht jede Frau Probleme mit der Pille bekommen wird, ist es wichtig zu wissen was passieren "KANN" und man dementsprechend die Möglichkeit hat zu handeln! Grundsätzlich ist es wichtig, zu hinterfragen, was wir da nehmen und nicht blind zu vertrauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2020

Ein Brandgefährliches Abenteuer!

Macht des Feuers
0

Nachdem ich vom ersten Teil der "Chronica Usenia" Reihe absolut hin und weg war, habe ich mich unglaublich gefreut auch den zweiten Teil, durch das "Mainwunder" Team lesen und rezensieren zu dürfen!
Ich ...

Nachdem ich vom ersten Teil der "Chronica Usenia" Reihe absolut hin und weg war, habe ich mich unglaublich gefreut auch den zweiten Teil, durch das "Mainwunder" Team lesen und rezensieren zu dürfen!
Ich war sehr interessiert an der Weiterführung der Reise mit Dacan und seiner Mannschaft und auch gespannt, ob sich wohl auflösen würde, was es mit Khias Vision und dem Heilkraut aus dem ersten Buch auf sich hat. Leider wurde ich dementsprechend enttäuscht. Von Khia und Rodero hört man in Band 2 höchstens mal am Rande etwas und die Reise aus "Tag des Na'kathá spielte auch nur eine ganz minimale Rolle. Das fand ich etwas schade, denn ich hätte mir gewünscht, dass zumindest etwas mehr auf das vergangene Geschehen eingegangen wird. Ich gehe aber davon aus, dass es in den nächsten Teilen der Reihe wieder ein Thema sein wird und sich dann noch alles aufklären wird.
Jedoch gab es auch sehr viel Neues zu entdecken, auf dem in "Macht des Feuers" das Augenmerk gelegt wurde. Zum einen lernte man, schon auf den ersten Seiten, Lunara, eine Heilerin mit einem großen Geheimnis, kennen. Lunara spielt in "Macht des Feuers" eine sehr große Rolle und ich konnte sie auch charakterlich sehr gut leiden. Ich denke auch sie wird uns noch weiter durch die Reihe begleiten und darauf freue ich mich schon sehr, denn auch wenn man schon Vieles über sie erfuhr, bin ich begierig darauf, sie noch besser kennen zu lernen und hinter ihre Geheimnisse und Vorgeschichte zu blicken.
Natürlich spielen auch die alten Gesichter, wie Dacan, Kazim oder Anouk eine sehr große Rolle und auch diese Charaktere, lernt man noch ein Stück besser kennen und ich persönlich auch lieben! Ich bin ein absoluter Fan von Dacan und seiner Art mit seinen Matrosen umzugehen!
Der Schreibstil der Autorin, war, wie auch im ersten Teil der "Chronica Usenia" Reihe, wieder flüssig und gut zu lesen. Ich hatte wieder ein bisschen das Problem der vielen Namen der Charaktere, Stämme und Orte, dies hat sich aber insofern verbessert, als das die Autorin nun mehrere Karten ins Buch eingefügt hat. Das hatte mir ja im ersten Band ein kleines bisschen gefehlt und war deswegen für mich ein großer Pluspunkt und ein großer Grund zur Freude.
Leider fand ich die Spannung in "Macht des Feuers" nicht ganz so gut aufgebaut, wie in "Tag des Na'kathá. Ich hatte das Gefühl das mir etwas fehlt um diesen Band genauso gut bewerten zu können wie den ersten. Er konnte mich zwar fesseln aber nicht ganz so sehr mitreißen. Die Story war für mich persönlich einfach etwas schwächer. Jedoch immer noch absolut gut und ich werde die Reihe definitiv weiterlesen!
Fazit:
Trotz dessen, dass es nun Karten gab, was mir im ersten Band gefehlt hatte, ist dieser Teil ein klein wenig schwächer für mich gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Entfaltet sich wie eine Matroschka Puppe <3

Das sternenlose Meer
0

Dieses Buch zu bewerten fällt mir wirklich unglaublich schwer. Deswegen gibt es, was die Punktebewertung angeht, knapp mehr als die Hälfte aber leider nicht mehr.
Ich habe mir sehr schwer getan das Buch ...

Dieses Buch zu bewerten fällt mir wirklich unglaublich schwer. Deswegen gibt es, was die Punktebewertung angeht, knapp mehr als die Hälfte aber leider nicht mehr.
Ich habe mir sehr schwer getan das Buch zu lesen, was daran lag, dass es, wie bei einer Matroschka, Geschichte, in Geschichte, in Geschichte beinhaltete und ich mir ab und an wirklich schwer tat, noch die Zusammenhänge zu erfassen. Ich denke jetzt, mit dem Wissen über das Ende und auch den anderen Infos, welche erst zum letzten Drittel des Buches ans Licht kommen, würde es mir einfacher fallen das Buch zu lesen und ich würde womöglich, sogar noch Dinge finden, welche ich beim ersten Lesen nicht wahrnehmen konnte.
Das kann für Leser, die das mögen, wirklich interessant und super spannend sein, bei jedem Lesen etwas Neues im Buch zu entdecken, für mich persönlich, ist das aber leider nicht geeignet. Ich lese eher zum entspannen nach der Arbeit und mich treiben lassen, bei diesem Buch muss man aber mit den Gedanken wirklich top anwesend und hellwach sein und sich dann komplett in das Lösen und Verstehen der Geschichte versenken. Dementsprechend habe ich auch sehr lange für das Buch gebraucht.
Der Schreibstil ist interessant und sehr spannend und ich konnte, trotz allem, immer schwer mit dem Lesen aufhören.
Was ich absolut genial an dem Buch von Erin Morgenstern finde, ist, dass dort Themen, wie Diversität im Bereich von Sexualität aber auch im Aussehen und Charakter ganz natürlich behandelt werden. Es wird zum Beispiel nicht im speziellen darauf eingegangen, dass der Hauptprotagonist Zachary homosexuell ist, sondern es ist einfach eine Tatsache, welche man im Verlauf des Buches zwar dann wahrnimmt, da er sich verliebt, aber nicht an die große Glocke gehangen wird. Diese natürlich Art im Umgang mit diesen Themen hat mir richtig gut gefallen.
Fazit:
Das Buch ist ein absoluter Schatz an Rätseln, Gedankenspielen und offenen Enden. Für Personen, welche gerne bei jedem Lesen wieder etwas Neues an der Geschichte entdecken, eine riesengroße Empfehlung.
Für mich persönlich, die Lesen eher zum Abschalten nach harten Arbeitstagen nutzt, war es leider teilweise schwer zu erfassen, da man mit den Gedanken wirklich komplett anwesend sein muss.
Pluspunkt für die Natürlichkeit im Umgang mit Themen, wie sexueller Diversität!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere