Profilbild von Prinzeraa

Prinzeraa

Lesejury Profi
offline

Prinzeraa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Prinzeraa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2021

Magisch und Romantisch

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

"Mr. Parnassus Heim für magisch Begabte" war für mich auch wieder ein absolutes Highlight. Ich hatte mir die Geschichte zu Beginn vollkommen anders vorgestellt und wurde entsprechend absolut positiv überrascht ...

"Mr. Parnassus Heim für magisch Begabte" war für mich auch wieder ein absolutes Highlight. Ich hatte mir die Geschichte zu Beginn vollkommen anders vorgestellt und wurde entsprechend absolut positiv überrascht und das Buch hat mein Erwartungen mehr als übertroffen.
Zu Beginn muss ich gleich anmerken, dass dieses Buch das Erste war, in dem LGBTQI+ ein Thema war und die Hauptprotagonisten nicht "typisch" heterosexuell waren. Umso besser hat mir die Geschichte auch gefallen und es wird definitiv nicht das letzte Buch in dieser Art für mich bleiben!

Ich mochte den Schreibstil von T. J. Klune sehr gerne. Das Buch war super flüssig zu lesen. Die Geschichte ist aus der Erzähler Perspektive mit Blick auf Linus geschrieben. Eine Art von Sichtweise, welche mich tatsächlich nicht immer begeistern kann, da ich mich dann oft nicht ganz so tief in die Geschichte einfühlen kann, wie bei der Ich-Perspektive. T. J. Klune hat dies aber so wunderbar umgesetzt, dass es mir kaum aufgefallen ist und ich war definitiv zu jeder Zeit mittendrin in der Geschichte.

Linus der Hauptcharakter ist zu Beginn ein starker Eigenbrötler, welcher voll und ganz in seinem Alltag gefangen ist. Er ist korrekt und absolut genau, im Positiven, wie auch im Negativen Sinne. Recht schnell im Verlauf der Geschichte ändert er sich und seine Sichtweisen jedoch und macht bis zum Ende des Fantasyromans eine große charakterliche Entwicklung durch.
Ich mochte Linus schon am Anfang gerne und dies hat sich im Laufe des Geschehens noch weiter verstärkt. Er ist absolut kollegial und mutig und springt für diejenigen, die im wichtig sind, mehr als einmal absolut in die Bresche.

Allgemein hat dieser Roman so viele tolle und unterschiedliche Charaktere zu bieten, die mich regelmäßig zum schmunzeln, träumen oder auch zweifeln gebracht haben. Ob es nun Lucy war, den man mit "harte Schale, weicher Kern" treffend beschreiben kann oder Chauncey der so gutmütig und liebenswürdig wie kaum ein anderes Wesen auf der Welt ist. Alle sind mir ans Herz gewachsen und ich kann Linus absolut verstehen, dass er den Kindern absolut verfällt.
Arthur hingegen war für mich ein bisschen ein schwieriger Charakter, den ich gerne ab und an mal durchgeschüttelt hätte, damit er mehr Pfeffer zeigt. Gegen Ende macht jedoch auch er eine unvorhergesehen Entwicklung durch, die ihn dann doch wieder etwas nahbarer für mich gemacht hat.
Am meisten begeistert hat mich an dem Buch aber, die wichtige Botschaft, die dadurch übermittelt wird. Nämlich, dass alle Personen/Wesen gleich viel Wert sind egal welcher Art, Herkunft, Farbe, familiären Hintergrund, etc.
Diese Botschaft, finde ich, kann man so gut auf unsere Gesellschaft übertragen und ist aktueller denn je. Dieser Botschaft entsprechend waren so viele wichtige Worte, Zitate und Vorgänge in dem Roman verankert, die ich so fantastisch finde, dass ich das Buch wirklich jedem gerne ans Herz legen würde!
Fazit:
Eine spannende, romantische und fantasievolle Geschichte, die eine wichtige Botschaft zu vermitteln hat. Ich bin absolut verliebt in diesen Roman!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Eine fantastische Reise

Wolfszeit
0

Als Erstes möchte ich mal anmerken, wie wunderschön ich die Cover von der "Wolfszeit" Buchreihe immer finde. Und gerade dieses hat es mir extrem angetan, da ich die Natur und vor allem den Wald liebe. ...

Als Erstes möchte ich mal anmerken, wie wunderschön ich die Cover von der "Wolfszeit" Buchreihe immer finde. Und gerade dieses hat es mir extrem angetan, da ich die Natur und vor allem den Wald liebe. Ich finde das "Grün" des Covers sehr schön und angenehm und diese unglaublich dicken Baumstämme, die bis in den Himmel reichen, geben einem ein Gefühl davon wie der Wald der Elfen sein wird.
Außerdem gefällt es mir, dass man auf den Covern immer die 5 Gefährten sehen kann. Jeweils von hinten, zieht sich das durch die bisherigen zwei Bücher durch und gibt somit eine schöne Konstante.
Mir gefällt der Schreibstil von Bjela Schwenk sehr gut. Die Bücher lassen sich schön flüssig und angenehm lesen und ich könnte das Buch in einem Rutsch durchlesen, wenn ich Zeit dazu hätte :D
Ich finde auch super, dass Bjela die Szenen, vor allem die Kampfszenen, nicht unnötig in die Länge zieht, so dass es beim Lesen nicht langwierig wird. Beispielsweise den "Endkampf" dieses Buches, hat die Autorin ausführlich genug beschrieben, um die Spannung zum Kochen zu Bringen aber nicht so ausschweifend, dass ich in den "Überfliege-Modus" gewechselt hätte. Ich wollte jedes Wort lesen und genau mitbekommen was passiert.
Allgemein passiert auch in diesem Teil der "Wolfszeit" Reihe wieder unglaublich viel! Verrückt wie Bjela Schwenk es schafft so viel Geschehen in EIN Buch zu packen und trotzdem alles ausführlich genug zu erzählen und Nichts nur leicht anzuschneiden oder zu überfliegen. Wirklich toll! Dadurch ist das ganze Buch wirklich sehr spannend, denn ich konnte nie wissen, was das nächste Kapitel für Überraschungen bereithält.
Die Gefährten begeben sich in diesem Buch auf eine Reise quer durch die Landkarte, welche vorne im Buch mit abgedruckt ist (was auch schon mal einen Pluspunkt von mir gibt! :D). Mir haben die Beschreibungen der verschiedenen Orte richtig gut gefallen und ich kann mich gar nicht entscheiden, wo ich es am liebsten mochte.
Da war zum Beispiel der Elfenwald und Meldoria, die einfach zauberhaft und unfassbar natürlich sind. Oder Fjallsfjörden, das winterliche Dorf, welches eine Ruhe und dennoch eine starke Kraft ausstrahlt.
Die Gefährten mag ich weiterhin alle sehr gerne. Ich konnte sie in diesem Teil noch ein wenig besser kennenlernen und dadurch, dass das Buch wieder aus den verschiedenen Sichten abwechselnd, geschrieben ist, konnte man auch einen Einblick in die Gedankenwelt der Personen bekommen. Vor allem Tkemen mag ich immer mehr, auch wenn er in "Der zerbrochene Kreis" ein paar soziale Ausfälle hat, und auch Thea, die im ersten Teil der Reihe noch sehr unnahbar schien, ist mir nun richtig ans Herz gewachsen. Allgemein mag ich jeden Einzelnen der Gefährten unglaublich gerne! Umso trauriger war ich über die Trennung aller am Ende, jedoch freue ich mich schon auf die nächsten Teile, in denen die Gefährten hoffentlich wieder aufeinander treffen und weitere Abenteuer erleben.
Fazit:
Für mich war auch der zweite Teil der „Wolfszeit“ Reihe ein absolute gelungener Fantasyroman und ich werde die Reihe definitiv weiterlesen. Es ist wunderschön die verschiedenen Orte auf der Landkarte so intensiv kennen zu lernen und es sind ja noch ein paar übrig, die wir noch nicht besucht haben und darauf freue ich mich schon sehr! Auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung eines Buches das Fantasy beinhaltet und auch ein bisschen Romantik aber nicht zu viel, was mir gut gefällt, da der Fantasy Aspekt im Fokus bleibt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Zwischen Würzburg, Delhi und dem Leben nach dem Tod

Exit this City
0

"Exit this City" hat mich wirklich sehr begeistert und entsprechend dankbar bin ich, dass ich bei der Leserunde mit der Autorin teilnehmen durfte!
Das Cover war natürlich gleich das erste, was mich an ...

"Exit this City" hat mich wirklich sehr begeistert und entsprechend dankbar bin ich, dass ich bei der Leserunde mit der Autorin teilnehmen durfte!
Das Cover war natürlich gleich das erste, was mich an diesem Buch, in den Bann gezogen hat. Dieses futuristische Design mit den binären Zahlenfolgen und der "Stadt der Zukunft" mit der großen Biene im Vordergrund, zeigt einem schon sehr viele Elemente, welche sich im Buch wiederfinden werden, ohne aber zu viel zu verraten.
Der Schreibstil von Lisa-Marie Reuter hat mir ausgesprochen gut gefallen. Was ich super fand war der Perspektivenwechsel, zwischen einerseits Paksha aus der dritten Person geschrieben und in anderen Kapiteln Marti aus der Ich-Perspektive. Innerhalb des Buches wechseln sich die Paksha-Kapitel und die Marti-Kapitel immer wieder ab, was die Spannung noch zusätzlich erhöht, da ich immer wissen wollte, wie es bei der jeweiligen Person weitergeht.
Es ist nämlich so, dass der Roman in zwei Ländern spielt, zum einen das Deutschland der Zukunft, welches überwiegen zu Agrarland geworden ist und somit zu 80 % aus Reisfeldern besteht, welche von den Deutschen der Zukunft unter der Anstellung von Final Food bewirtschaftet wird. Dorthin verschlägt es Paksha und dort erlebt sie ihr Abenteuer, das heißt während der Paksha-Kapitel lesen wir von Deutschland. Hier gab es direkt mal ein Schmankerl für mich persönlich, da ich in der Nähe von Würzburg wohne und das Buch genau hier spielt: in und um Würzburg. Das war für mich natürlich super cool und teilweise witzig, weil ich direkt Bilder im Auge hatte, wenn von Volkach, dem AKW Grafenrheinfeld oder auch der Final-Food Deutschland Zentrale, der Burg in Würzburg - nun Residence City - die Rede war.
Die Marti-Kapitel hingegen spielen in Indiens Hauptstadt Delhi. Und Indien ist im Gegensatz zu Deutschland ein richtiges Wirtschaftsland geworden und Delhi ist DIE Megacity der Zukunft, dort gibt es allen technischen Schnickschnack, den man sich vorstellen kann und die Superreichen und Schönen haben dort auch ihr Zuhause. Genauso wie Marti und die andere Final Food Zentrale.
Das Buch hat meiner Meinung nach schon super spannend begonnen und das hat sich durch das ganze Buch gezogen. Ich muss zugeben, dass erste Marti-Kapitel hat mich erst etwas verschreckt und ich dachte erst "ohje das ist mir nun doch etwas zu abgespacet" aber ich habe trotzdem weiter gelesen, weil es einfach so über spannend war und wollte mal auf mich zukommen lassen, wie sich Martis Geschichte noch so entwickelt. Und ich muss sagen ich habe es keine Sekunde bereut. Ab der Hälfte des Buches circa, klärt sich so langsam auf, was es mit diesem Charakter und seinem Begleiter dem Hund Ray auf sich hat und ich war sehr geflasht! Spätestens ab diesem Zeitpunkt war mir definitiv klar, wie wundervoll durchdacht diese Geschichte ist. Es passte einfach alles zusammen und am Ende ergaben selbst die verwirrendsten Szenen wieder einen Sinn.
Fazit:
Also ich habe das Buch verschlungen und kann es nur weiterempfehlen. Ich werde es in meinem Regal lassen, alleine schon, wegen dem Setting - Würzburg - welches so selten und deshalb für mich so besonders war! Lisa-Marie Reuter hat ein extrem spannendes und bis ins Detail perfekt durchdachtes Buch erschaffen, welches für mich ein Jahreshighlight für 2021 ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Weil das echte Leben hart sein kann.

Hier im echten Leben
0

"Hier im echten Leben" ist ein Kinderbuch, welches ich aber gerade auch Erwachsenen sehr ans Herz legen würde. Denn gerade für uns/diese, wirkt dieses Buch aufrüttelnd und es lädt zur Selbstreflexion des ...

"Hier im echten Leben" ist ein Kinderbuch, welches ich aber gerade auch Erwachsenen sehr ans Herz legen würde. Denn gerade für uns/diese, wirkt dieses Buch aufrüttelnd und es lädt zur Selbstreflexion des eigenen Umgangs mit seinem Kind an.
Grundsätzlich geht es in dem Buch erst einmal um Ware, einen kleinen Jungen, welcher augenscheinlich in seiner eigenen Welt wohnt. Er ist verträumt, denkt viel nach und es fällt ihm entsprechend schwer Freunde zu finden, da er einfach nicht das typische Kind ist, welches auf andere zugeht oder Fußball spielt. Die Eltern finden dies bedenklich und machen sich Sorgen um ihren Sohn, teilweise vielleicht auch ein wenig zu viel. Sehr traurig empfand ich einen Moment in dem Buch, in welchem Ware zufällig mit anhört, das seine Mutter sich wünschte, sie hätte ein "normaleres" Kind. Für ein Kind ist so etwas von der eigenen Mutter zu hören, welche einen doch lieben sollte, egal wie man ist, natürlich absolut verletzend und deshalb möchte Ware sich ändern.
Dieser Moment und diese Art der Eltern mit Ware umzugehen, war für mich ein absoluter Schock- und Aufweck- Moment, denn mir wurde wieder bewusst, wie sehr Eltern die Kinder mit beeinflussen können und das es wichtig ist, dass man als Elternteil achtsam mit seiner Wortwahl umgeht, denn auch wenn Wares Mutter in diesem Augenblick vermutlich gar nicht Böse gedacht hat, ist es für Ware schrecklich so etwas zu hören.
Umso schöner fand ich es als Ware zufälligerweise auf Jolene, einem Mädchen, mit einer sehr schwierigen Vergangenheit, stößt und die beiden gemeinsam ein Projekt starten, welches sie nicht nur ihre Kreativität frei ausleben lässt, sondern die beiden sich auch zwischenmenschlich helfen und unterstützen können, indem sie einfach füreinander da sind.
Ware und auch Jolene sind Kinder, welche sich über Dinge Gedanken machen müssen, welche sie in diesem jungen Alter noch nicht belasten sollten. Ware möchte sich für seine Eltern persönlich ändern und Jolene möchte Geld verdienen, damit sie und ihre alkoholsüchtige Tante, die Wohnungsmiete bezahlen können.
Das Miteinander der Beiden könnte aber nicht schöner sein und es hat mir das Herz erwärmt, wie die Beiden vor Glück in ihrem "Projekt" aufgehen und Freundschaft aber auch Akzeptanz finden können!
Fazit:
Dieses Buch hat auch für Erwachsene einen sehr hohen Lerneffekt und ich freue mich das ich es lesen durfte. Ich versuche nun noch achtsamer durch das Leben zu gehen und vor allem im Bezug auf Kinder mehr Aufmerksamkeit und Gehör zu schenken.
Ich kann das Buch sehr gerne weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2021

Mein erstes Jahreshighlight 2021 gefunden!

Das Lied der Nacht
0

Dieses Buch war mal eines, bei dem ich jetzt schon behaupten kann es wird eines meiner Jahreshighlights sein! Ich war derzeit gar nicht so sehr im Lesemodus und eher unmotiviert und dieses Buch hat mich ...

Dieses Buch war mal eines, bei dem ich jetzt schon behaupten kann es wird eines meiner Jahreshighlights sein! Ich war derzeit gar nicht so sehr im Lesemodus und eher unmotiviert und dieses Buch hat mich total mitreißen und aus meinem Loch ziehen können! Ich habe mir auch direkt schon die Termine aufgeschrieben, wann die anderen Teile rauskommen und auch die andere Reihe der Autorin notiert, denn ich muss unbedingt mehr von ihr lesen!
Allein schon das Cover ist ein absoluter Blickfang! Es ist in verschiedenen Blautönen gehalten und schimmert ganz leicht perlmuttartig. Im Hintergrund ist eine Burg zu sehen und über das Cover wabert eine Art Rauch oder im Kontext des Buches könnte hiermit der "Schatten" und die "Furcht" symbolisiert sein, welche die Welt des Buches in Beschlag nimmt.
Die Geschichte fängt direkt spannend an mit der Rückkehr des "Wanderers" zu seinen Freunden, zeitgleich erzählt mit dem Aufwachen der "Schatten" und dem ersten Angriff dieser auf einen nahegelegenen Ort.
Diese Erzählweise begegnet dem Leser in diesem Buch tatsächlich relativ häufig. Das zwei Geschehen, welche parallel stattfinden auch quasi zeitgleich erzählt werden und ich als Leser, lese immer stückchenweise von Geschehen 1 und Geschehen 2 ineinander verbunden. Ich kann es sehr schwer beschreiben aber es ist eine absolut tolle Art des Lesens. Dauerhaft wird die Spannung gehalten, denn man will gleichzeitig wissen was jeweils passiert und ich hab diese Abschnitte so verschlungen!
Es geht dann direkt genauso spannend weiter, ob jetzt die Flucht nach Colmstat, die Weiterreise um die Türme zu finden oder auch die stetigen Reibereien und Kämpfe mit dem Baron und seinen Rittern, es ist dauerhaft etwas geboten in diesem Buch!
Die Autorin hat eine wunderbare neue Welt geschaffen, welche sich gleichzeitig traumhaft schön anhört (Briva oder Turin zum Beispiel) und auf der anderen Seite aber auch absolut mysteriös und gefährlich zu sein scheint (Das Reich Schur mit dem Eisernen Baron oder auch der Pass über die Berge).
Die Protagonisten sind genauso vielseitig, wie auch liebevoll! Ich mochte den Wanderer Weyd mit seiner eigensinnigen und heroischen Art ebenso gerne wie die Seefahrerin Bahr mit ihrer harten Schale aber dem umso weicheren Kern. Am meisten konnte ich mich mit der Bardin Caer identifizieren. Sie ist aufopferungsvoll und mutig und gibt niemals auf, egal wie schlecht es gerade aussieht!
Dies war definitiv eines der Besten "High Fantasy" Bücher, die ich bisher gelesen habe und das muss etwas heißen, denn es gehört zu meinen Lieblingsgenres.
Fazit:
"Das Lied der Nacht" ist mein erstes Jahreshighlight für 2021 und bekommt deshalb als Erstes auch die 5 Sterne Bewertung von mir! Und die hat es auch voll und ganz verdient. Es ist unglaublich spannend und detailreich erzählt. Die Autorin hat eine geheimnisvolle Welt erschaffen, mit noch geheimnisvolleren Protagonisten, die einige Gefahren überstehen müssen und noch lange nicht am Ziel angekommen sind. Band 2 ich warte sehnsüchtig auf dein Erscheinen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere