Profilbild von Sternschnuppe911

Sternschnuppe911

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sternschnuppe911 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sternschnuppe911 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2020

Ganz gut bis auf ein paar Punkte

It was always you
0

„It was always you“ habe ich in einer Leserunde zusammen mit vielen anderen tollen Bookstagrammerinnen gelesen und leider habe ich nur 2 oder 3 Abschnitte durchgehalten, dann musste ich das Buch durchsuchten, ...

„It was always you“ habe ich in einer Leserunde zusammen mit vielen anderen tollen Bookstagrammerinnen gelesen und leider habe ich nur 2 oder 3 Abschnitte durchgehalten, dann musste ich das Buch durchsuchten, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht.
Ich wollte unbedingt den Grund dafür erfahren, weshalb Ivy all die Jahre sozusagen von ihrer Familie verstoßen wurde.

Nikola Hotels Schreibstil hat es einem definitiv leicht gemacht, dieses Buch durchzusuchten – der Schreibstil war sehr schön, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Ich fands toll, dass ich in ihrem Buch zu keiner Zeit dachte, dass sie ausschweift oder mir Beschreibungen zu viel wurden.

Ivy empfand ich als eine verunsicherte, zweifelnde, aber auch bodenständige Protagonistin, die das Herz am rechten Fleck trug.
Sie begeisterte mich mit dem Handlettering-Aspekt, denn sie hielt mit nur wenigen Worten Erinnerungen eines ganzen Tages fest, was mich verblüffte. Aber oftmals traf sie genau ins Schwarze mit den Worten, die sie auswählte, deshalb fand ich diesen Aspekt nicht nur sehr gelungen, sondern auch abwechslungsreich, da es im Buch immer wieder Illustrationen dieser Letterings gab. Das fand ich richtig super, da man es sich als Leser dann auch vorstellen konnte, wie dieses oder jenes Lettering aussah.

Als Ivy nach all den Jahren endlich auf dem Weg zu ihrer „Familie“ war, bekam ich mit ihr Bauchschmerzen, da sie mir mega leidtat. Sie wusste nicht, weshalb sie auf einmal dorthin zitiert wurde, nachdem man sie vor Jahren weggebracht und nie wieder eingeladen hatte.

Wie dieses ganze Drama am Ende aufgelöst wurde, habe ich so nicht vorhergesehen, doch irgendwie fand ich es auch nicht „stark“ genug.

Achtung, ab hier wird es Spoiler geben, da ich auf inhaltliche Aspekte eingehen werde!

Asher kam von Anfang an nicht mega sympathisch, sondern wie der typische Ar*** rüber, der mir mit seiner teils herablassenden Art wirklich ungeheuerlich gegen den Strich ging.
Als ich dann nachher erfuhr, weshalb er sich ihr gegenüber so widersprüchlich und oft auch unfreundlich verhalten hatte, konnte ich es schon irgendwie nachvollziehen, aber ich bin immer ein Fan von offener Kommunikation. Er hätte sie einfach gerade raus fragen sollen, was ihm auf der Seele brannte und nicht einfach nur annehmen, aber das machen wir Menschen ja leider viel zu oft.

Es gab so viele Missverständnisse in diesem Buch und irgendwann war ich an einem Punkt, wo ich mir dachte „Setzt euch jetzt mal endlich hin und sprecht euch aus, verdammt nochmal.“ Als dann endlich eine Szene kam, wo vor allem Asher sich öffnete, da war ich erstaunt, aber die Szene war leider schnell vorbei und es ging danach mit seinem widersprüchlichen Verhalten weiter.

Wer mir in dieser Geschichte gar nicht gefiel, das war der Vater von Noah und Asher, denn nein, für mich ist er kein Vater für Ivy gewesen. Der Vorfall, der ihn damals dazu veranlasst hatte, seinen Sohn zu schlagen und seine Stieftochter fortzuschaffen, war zwar heftig, aber wenn mein Sohn einen so üblen Unfall hat, dann bin ich bei ihm im Krankenhaus und fahre nicht meine Stieftochter stundenlang durch die Nacht nach New York und verbanne sie dorthin von jetzt auf gleich – vor allem so kurz, nachdem sie ihre Mutter schon verloren hatte.
Das war sehr, sehr herzlos und auch die Tatsache, wie er ihr am Ende ins Gesicht sagt, dass sie für ihn nur Leid über Asher bringt… ich fand diesen Mann kein bisschen gut. Entweder er hatte es sich in seinem wirren Kopf wirklich so eingeredet, dass Ivy quasi der Teufel war, der alles Unheil über sie brachte, oder er ist einfach kaltherzig und abgehärtet, empathielos… Ich fands auf jeden Fall weder schön, noch fair und an Ivys Stelle hätte ich mich gewehrt oder zumindest lange einen Groll gegen ihn gehoben, da er der Grund dafür war, dass sie, Noah und Asher jahrelang unter der Trennung gelitten haben.
Manche spekulierten, ob es ein zu ausgeprägter Beschützerinstinkt oder doch eher eine Kurschlussreaktion war, da er nach dem Tod seiner Frau überfordert war… aber allein, dass er Ivy nach all den Jahren diesen Vorwurf macht, zeigt mir, dass er sie nicht wirklich lieben kann.

Asher wird leider auch nie jemand sein, den ich als Wunsch-Bookboyfriend angeben würde, dafür hatte er sich zu oft blöd und ignorant gegenüber Ivy verhalten. Und die Szene, wo sie diesen Gefühlen zwischen sich nachgeben? Sollte das Lagerfeuer für Romantik sorgen? Denn die Szene empfand ich überhaupt nicht als romantisch, für mich war noch längst nicht alles geklärt zwischen den beiden und es kam so übereilt rüber… mal ganz ehrlich – auf einer Matratze neben dem Lagerfeuer, während ein paar Meter weiter ihre Freunde im Zelt schlafen und alles mitanhören können? Das war mir zu viel des Guten…

Ich glaube, ich hätte es noch besser gefunden, diese Geschichte abwechselnd aus Ashers und Ivys Sicht zu lesen. Ich hätte gerne seine Gefühle zu einigen Zeitpunkten gekannt, z.B. wo er mehrfach sein Leben aufs Spiel setzte…

Was mich ebenfalls sehr gestört hat, waren die Andeutungen zwischen Noah und Harper, denn Harper ist nicht nur Sams Freundin, sondern auch nicht die Protagonistin in Band 2, das ergab für mich überhaupt keinen Sinn. Sam tat mir eher leid, denn Harper schien zwar nett, aber irgendwie auch egoistisch. Sie schenkt Sam diesen Campingtrip, weil SIE dorthin will, obwohl sie weiß und gesagt bekommt, dass er das Geschenk nicht mögen wird. Dann möchte Sam ein Spiel spielen, weil ER es mag, doch sie lehnt dann ab… also irgendwie passen die beiden für mich nicht zusammen und dann die komischen Szenen zwischen ihr und Noah… oh man, unnötiges Drama.

INSGESAMT hat mir das Buch aber trotzdem gut gefallen, vor allem nachdem die Wahrheit endlich mal raus war und ich fand es toll, dass Noah nicht lange brauchte, um mit Ivy wieder warm zu werden.
Ich bin schon auf seine Geschichte gespannt, da er ja auch nicht gerade „perfekt“ ist und auch einige Schwächen aufweist. Aus Band 1 wissen wir ja schon, dass Aubree manchmal Trouble mit ihrer Familie hat, das wird wahrscheinlich in Band 2 näher begründet werden.
Aber um zurück zu Ivy und Asher zu kommen – wenn man von der Tatsache absieht, dass Asher am Ende wiedddddeeerr sein Leben aufs Spiel setzte, fand ich das Ende ganz okay. Natürlich fand ich es nicht schön, wie Richard sich verhielt und dass Ivy ihm irgendwie auch einfach so vergab, aber es war immerhin ein Happy End…
Übrigens hat mir der Humor im Buch auch ziemlich gut gefallen :) Es machte einige Szenen sehr amüsant ;D

Ich würde das Buch trotz all meiner Kritikpunkte weiterempfehlen, weil es trotz allem eine schöne und teils herzzerreißende Geschichte war, die einen berührte und man wollte eigentlich immer weiterlesen, um dieses große Geheimnis zu lüften.
Also, gebt dem Buch ne Chance :)
Ich freue mich auf jeden Fall auf Band 2 :D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Eine schöne, nicht fehlerlose Liebesgeschichte

Wildflower Summer – In deinen Armen
0

„Wildflower Summer – in deinen Armen“ war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es ziemlich mochte :)
Es war eine schöne Liebesgeschichte, eine von jener Art, ...

„Wildflower Summer – in deinen Armen“ war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es ziemlich mochte :)
Es war eine schöne Liebesgeschichte, eine von jener Art, wie ich sie zwischendurch einfach mal brauche, um von herzzerreißenden, traumatisierenden Romanen Abstand zu gewinnen.
Es besaß keine allzu große Tiefe, wenn man danach sucht, ist man hier nicht ganz richtig. Nate ist ein wenig „komplizierter“ aufgrund der traumatischen Ereignisse in seinem bisherigen Leben, aber das war es soweit auch schon an Tiefgründigkeit, was ich nicht schlimm finde. Wie gesagt, es war immer noch eine schöne Liebesgeschichte wie ich finde und es kommt ziemlich an Wohlfühlromane wie „Redwood Love“ ran.

Nate war ehrlich gesagt auch derjenige, der irgendwann dafür sorgte, dass ich oft die Augen verdrehte und genervt aufstöhnte. Ich konnte nachvollziehen, dass er sich in diesem tiefen Loch aus Schuld gefangen sah, aber Olivia drang irgendwie nie richtig zu ihm durch und nachdem er sich dann zum gefühlt hundertsten Mal zurückzog, nachdem sie sich gerade mal ein wenig nähergekommen waren, war der Frust groß. Es war oftmals 1 Schritt vor, 2 Schritte zurück… also irgendwann war es einem zu viel des Guten.
Im Buch wurde erwähnt, dass er angeblich nach dem Vorfall in Therapie war… aber diese scheint überhaupt gar nichts gebracht zu haben, da er ja immer noch denkt, er würde nichts Gutes verdienen und würde die Schuld tragen.
Was ich ebenfalls nicht gutheißen konnte, war, dass er mit Olivia schläft, ohne ihr vorher die Wahrheit gesagt zu haben. Das fand ich nicht wirklich in Ordnung, aber ansonsten war Nate ein toller Charakter und abgesehen von den Kritikpunkten oben, besaß er viel Potenzial für den perfekten Bookboyfriend :)

Olivia war für mich ein Charakter, der mich irgendwie überrascht hat… also anfänglich habe ich sie ganz anders eingeschätzt, eher als schüchtern, introvertiert, zurückhaltend. Aber die Szenen mit Nate, woahza, das kam unerwartet und zeugte von einer ganz anderen Seite… auch die Art und Weise wie sie Nakos am Anfang das Angebot unterbreitete, war so direkt, dass mir die Kinnlade runterfiel ;)

Was ich anders gemacht hätte, ist, dass ich den Brief von Justin am Anfang eingefügt hätte, als Olivia ihn liest. Ich finde dann hätten sich einige Handlungen mehr erschlossen, denn am Ende hatte er für mich keine richtige Funktion oder Bedeutung.

Insgesamt mochte ich Olivia und Nate sehr, ob ich das Buch aber nochmal lesen würde nach all den Kritikpunkten… da bin ich mir ehrlich gesagt unsicher. Ich würds trotzdem empfehlen, da es eine schöne Liebesgeschichte ist, aber sie ist halt nicht fehlerlos ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Gut, schwächer, am schwächsten

Lodernde Schwingen
0

Jaa… leider wurde diese Trilogie meines Erachtens nach mit jedem Band schwächer :/
Alina, die Protagonistin dieser Reihe, kam mir wie ein komplett anderer Charakter vor, wenn man sie mit der Alina zu Beginn ...

Jaa… leider wurde diese Trilogie meines Erachtens nach mit jedem Band schwächer :/
Alina, die Protagonistin dieser Reihe, kam mir wie ein komplett anderer Charakter vor, wenn man sie mit der Alina zu Beginn von Teil 1 verglich – sie hatte sich um 180 Grad gedreht, wovon ich eher selten ein Fan war.
Mal, ihr bester Freund, gefiel mir ja in Band 2 leider gar nicht von seiner Art her, dies hat er versucht in Teil 3 wiedergutzumachen – ob ihm das so recht gelungen ist, da bin ich mir dennoch nicht sicher.

In Teil 3 gab es meiner Meinung viele langweilige Szenen, die zwar den nächsten „Akt“ vorbereiteten, aber nicht wirklich interessant waren.
Der Schreibstil von Leigh Bardugo war wie immer wundervoll und flüssig, sonst hätte ich die Trilogie wahrscheinlich schon während des zweiten Bands beendet, da die Handlung für mich oft schwächelte.

Was ich dem Buch jedoch zu gute halten muss, waren die mehrfachen, überraschenden Twists, die ich so nicht vorhergesehen habe – ob diese Wendungen „wünschenswert“ waren oder eben nicht, das sei jedem selbst überlassen.

Leider muss ich zugeben, dass ich im finalen Teil völlig den Überblick über all die Charaktere und ihre Fähigkeiten/Ränge verloren habe – Leigh Bardugo hat zwar eine einzigartige Welt mit ebenso einzigartigen „Berufen“ erschaffen, aber wenn ich dauernd nachschlagen muss, was dieses und jenes nochmal bedeutete, wer nochmal jene Person war und auf wessen Seite sie stand, dann geht auch bei mir irgendwann das Interesse an den anderen Charakteren und der Lesespaß verloren.

Was mir nicht zusagte, war das Ende des Dunklen. Diese „Kreatur“ hatte sooo viel Schrecken und Leid verbreitet, er hatte so viel Schlimmes angerichtet und bekommt dann so ein Ende – das fand ich nicht wirklich gerechtfertigt.
Auch seine „Aussprache“ mit Alina vorher… es war einfach nur komisch. Ich weiß, dass die Autorin aufzeigen wollte, dass hinter seiner Fassade ein vereinsamter, viel zu starker junger Mann steckte, der sich selbst in seiner Gier nach Macht verloren hatte, aber man kann nicht über all seine Taten einfach hinwegsehen, das geht einfach nicht. Er hat so viele Menschen auf dem Gewissen und wollte immer mehr und mehr, egal welche Opfer es erfordert hätte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich Band 1 am liebsten mochte, da Band 2 und 3 handlungstechnisch schwächelten und viele langweilige Szenen aufwiesen.
Insgesamt wurde ich auch sehr von all den Namen, Berufen, Orten etc. verwirrt, da hatte ich keinen Überblick mehr drüber, was wirklich schade war.
Jeder Charakter in diesen Büchern hat mir zu einem Zeitpunkt mal gefallen und zu einem anderen richtig missfallen. Gerade Alina hatte sich sehr verändert, Mal war in Teil 2 überhaupt nicht anbetungswürdig und der Dunkle wurde eh immer grausamer…
Die Wendungen im Finale dieser Trilogie waren überraschend, wenn auch teilweise sehr erschreckend. Dennoch konnte ich in Teil 3 nicht wirklich Spannung spüren, diese kam erst in der allerletzten Schlacht auf, die auch sehr schnell verlief.

Würde ich die Reihe dennoch empfehlen? Ich weiß es nicht… ich kann es euch echt nicht sagen :/ Teil 2 und 3 konnten mich nicht mehr von sich überzeugen, vor allem wegen der Charakterveränderungen, dennoch war es irgendwie eine gute Reihe. Vor allem der Erzählstil der Autorin hat vieles rausgerissen. Deshalb entscheidet bitte selbst, ob ihr der Reihe eine Chance geben möchtet :)
Die Cover sind auf jeden Fall wunderwunderschön <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Kann den Hype nicht nachvollziehen

New Dreams
0

„New Dreams“ war mein erstes Buch der Autorin und ich hatte es aus zwei Gründen angefragt – 1. hörte sich für mich der Klappentext sehr interessant an, denn der Aspekt mit Noahs Freundin, die im Koma liegt, ...

„New Dreams“ war mein erstes Buch der Autorin und ich hatte es aus zwei Gründen angefragt – 1. hörte sich für mich der Klappentext sehr interessant an, denn der Aspekt mit Noahs Freundin, die im Koma liegt, klang schon so, als ob es Drama geben könnte. 2. wusste ich, dass man die Teile alle selbstständig lesen kann, sprich man braucht keine Vorkenntnisse aus den vorangegangenen Büchern.

Nichtsdestotrotz muss ich leider zugeben, dass ich den ganzen Hype um die Reihe nicht ganz nachvollziehen kann. Direkt nachdem ich „New Dreams“ beendet hatte, habe ich „New Beginnings“, welches auf meinem SuB lag, gelesen, was mir ein wenig besser gefiel als „New Dreams“, aber eins haben die beiden auf jeden Fall gemeinsam – die männlichen Protagonisten verhalten sich wie Är*che.

Kommen wir aber zu „New Dreams“:
Mit Noah wurde ich leider im gesamten Buch nicht warm, schon zu Anfang kam er sehr schroff und schnell verurteilend rüber, so bildete er sich doch von Elara schon eine sehr ausgeprägte Meinung, ohne sie zu kennen und dementsprechend behandelte er sie auch, was mich wütend gemacht hat.

Die Gefühle der beiden haben mich als Leserin leider nicht erreichen können und ich konnte auch nicht nachvollziehen, wie Elara sich so schnell in Noah vergucken konnte.

Das Tempo in den Büchern ist generell ziemlich schnell, sodass man sie in einigen Stunden ausgelesen hat. Was ich schade fand, war, dass die ganzen Beschreibungen mich einfach nicht faszinieren konnten.
Den Humor, den so viele toll finden, fand ich leider eher erzwungen, als wolle man lustig sein, obwohl es das nicht war.
Dazu kam, dass ich die Geschichte auch ziemlich vorhersehbar fand, sie beinhaltete keinerlei Überraschungseffekt für mich, was ich sehr vermisst habe.

Dann noch ein Aspekt, den ich neben Elaras schneller Schwärmerei sehr unrealistisch fand – die Mutter ist stur wie ein Bock. Sie wird teilweise so beschrieben, als habe sie kein Herz und wolle Elara nur so lenken, wie es ihr passt. Sie kam sehr hartherzig rüber, aber dann war sie auf einmal wie ausgewechselt, als sie nach Green Valley kam. Tut mir leid, aber diesen Sinneswandel konnte ich ihr wirklich nicht abkaufen. So sehr kann sich ein Mensch nicht verändern, nur weil er jemanden vermisst..

Zum Ende hin musste natürlich auch Noahs Ex-Freundin, die im Klappentext bereits erwähnt wurde, noch für Trubel sorgen, aber die war bei weitem unkomplizierter und freundlicher als Noah selbst.
Gerade mit so einem Thema hätte man eine gewisse Tiefe im Buch erschaffen können, aber dies war nicht der Fall, es wurde alles sehr schnell abgeklärt und natürlich hat Elara Noah auch verziehen, dass er sie sitzen gelassen hat für seine Ex… auch das konnte ich nicht nachvollziehen.

Schlussendlich konnten mich beide Teile der Green Valley Reihe nicht für sich gewinnen. Beide männliche Protagonisten haben sich Sachen geleistet, die meiner Meinung nach gar nicht gingen und unterste Schublade waren, doch wie es leider in so vielen New Adult Büchern ist, verzeihen die weiblichen Charaktere ihnen alles… Das ist eine Sache, die mich unheimlich an diesem Genre aufregt, doch das werde ich hier jetzt nicht vertiefen.
Wie bereits erwähnt, konnte ich mich mit Noah nicht anfreunden und Elara stach für mich – abgesehen von ihrem Namen - nicht aus der Masse hervor.
Ich war leider weder ein Fan vom Tempo, noch von der Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wurde, denn es kam für mich sehr anspruchslos rüber.
Leider ist dieses Buch für mich nicht mehr, als eine nette Geschichte für zwischendurch, die man lesen kann, aber definitiv nicht muss, deshalb gibt es von mir an dieser Stelle keine klare Leseempfehlung, sondern ihr müsst selbst entscheiden, ob ihr etwas Anspruchsvolles, tiefgründiges oder etwas leichtes, oberflächliches lesen wollt – dafür würden sich diese Bücher eignen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Interessanter Ansatz, nicht so geniale Charaktere

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

Was ich zunächst einmal anbringen möchte – ich hätte gerne noch mehr von den Männern im Buchclub mitbekommen. Also nicht nur, dass Gavin die Ratschläge anwendet und Sätze wortwörtlich 1 zu 1 übernimmt, ...

Was ich zunächst einmal anbringen möchte – ich hätte gerne noch mehr von den Männern im Buchclub mitbekommen. Also nicht nur, dass Gavin die Ratschläge anwendet und Sätze wortwörtlich 1 zu 1 übernimmt, sondern ich hätte gerne mehr Sessions mitbekommen, wo sie gemeinsam über Büchern brüten und sich Gedanken darüber machen, das fehlte mir ein wenig ;)

Doch beginnen wir am Anfang – Thea will die Scheidung von ihrem Ehemann Gavin, da diese beide jahrelang nicht offen miteinander kommuniziert haben und gerade Thea einen Groll aufgebaut hatte, der nur den passenden Moment abgewartet hatte, um hervorzubrechen.
Generell war sie ein Charakter, mit dem ich nicht warm wurde. Sie war wirklich sehr sehr stur und ließ kaum mit sich reden, da habe ich als Leserin schon oft Frust empfunden, also wie musste es Gavin gehen, der kurz davor stand, alles zu verlieren?
Natürlich wurde Thea durch ihre eigene Kindheit geprägt, aber sie hat ebenfalls in all den Jahren nie den Mund aufgemacht und ihm gesagt, was sie stört, Gavin ist doch kein Hellseher. Deswegen fand ich es unheimlich dreist und unfair von ihr, ihm so vieles auf einmal vorzuwerfen. Da muss sie sich an die eigene Nase packen, denn sie hat weiß Gott nicht immer richtig reagiert.
Auch dass sie sich noch nicht mal auf ein Gespräch mit ihm einlassen wollte… Als Mutter, der das Wohl ihrer Kinder am Herzen liegen sollte, hätte sie wenigstens das in Erwägung ziehen müssen.
Gavin tat mir verdammt leid, so wie sie ihn jedes Mal abgefertigt hat – natürlich hat auch er sich ab und an falsch verhalten, doch Thea war für mich das Sahnehäubchen.

Gavin war mir zunächst sympathisch, doch im Laufe des Buchs fragte ich mich dauernd, was für eine lange Leitung er hatte – er stand echt oft auf dem Schlauch… und sein Ego kam ihm auch mehrfach in die Quere, kaum hatte er einige Schritte vorwärts gemacht, ging er wieder zwei Schritte zurück.
Was ich nicht gut fand, war, dass er Sätze aus dem Buch 1:1 übernahm.. da hätte er ein wenig origineller sein können.

Der Anfang des Buchs war eigentlich relativ humorvoll, den Humor vermisste ich nur später im Buch.
Was ich mochte, war die Tatsache, dass es zumindest im Buch Männer gibt, die wirklich alles dafür tun würden, um ihre Gattinnen zu behalten – es hat sie mir richtig sympathisch gemacht, dass sie Liebesromane lesen, um zu verstehen, was in Frauen vorgeht und wie sie auf einige Sachen reagieren sollten.
Was ich noch besser gefunden hätte? Wenn in dem Club auch „normale“, mittelständige Männer vertreten gewesen wären und nicht nur angesehene Geschäftsmänner/Promis. Da fehlte mir ein wenig der Bezug.

Der Schreibstil war insgesamt sehr flüssig, man kam sehr schnell durchs Buch und ehe ich mich versehen hatte, hatte ich es beendet.
Leider kann ich dem Buch nur 3,5 von 5 Sternen geben, da mich das andauernde Hin und Her zwischen Thea und Gavin, Theas Art und weitere Punkte im Buch gestört haben.

Band 2 werde ich persönlich nicht lesen, da es dort um Theas Schwester und einen anderen Mann aus dem Buchclub gehen wird und genau diese beiden Charaktere waren mir am unsympathischsten in Teil 1. Außerdem habe ich ehrlich gesagt keine Lust auf eine noch schlimmere Version von Thea :/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere