Profilbild von buecherimherz

buecherimherz

aktives Lesejury-Mitglied
offline

buecherimherz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherimherz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2018

Großes Finale!

Verliere mich. Nicht.
0

Biografische Angaben:
Name: Verliere Mich. Nicht.
Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX
Seitenzahl: 480
Preis: 12,90 €
Genre: New Adult
Reihe?: Ja – Berühre Mich. Nicht.
- Verliere Mich. Nicht.
Inhalt:
Nach ...

Biografische Angaben:
Name: Verliere Mich. Nicht.
Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX
Seitenzahl: 480
Preis: 12,90 €
Genre: New Adult
Reihe?: Ja – Berühre Mich. Nicht.
- Verliere Mich. Nicht.
Inhalt:
Nach der Trennung von Luca flüchtet Sage in ein schäbiges Motel. Dort versucht sie diese zu verarbeiten und ihre Gefühle gehen zu lassen. Genauso sucht sie weiter nach einem WG-Zimmer, damit sie endgültig aus Lucas Wohnung verschwinden kann. Das gestaltet sich aber äußerst schwierig, da ihre Angst noch immer ein Hindernis ist. Auch in der Uni läuft nicht alles rund, weshalb Sage am Ende steht. Gerade als sie denkt, schlimmer kann es nicht werden, wird sie noch mehr verletzt.

Meine Meinung:
Der Schreibstil bleibt auch im zweiten Teil flüssig und packend. Die Geschichte um Luca und Sage will man gar nicht aus der Hand legen. Mit jeder Seite, die verfliegt, hofft man mehr, dass die Beiden wieder zusammenfinden.
Ich habe gelesen, dass jemand fand, dass Luca Sage zu schnell verziehen hat. Dem kann ich nicht zustimmen. Die Beiden haben sich Stück für Stück angenähert, was ich sehr realistisch finde. Daher kann ich dem keinen Kritikpunkt geben.
Es gibt immer wieder Wendungen, die ich so nicht erwartet habe, was ich sehr schön finde. So wird es nie langweilig und man erfährt immer mehr über die Nebenfiguren, was auch wundervoll ist!
Zum Ende hin konnte man mehr und mehr sich denken, welche Richtung die Geschichte nehmen wird, dennoch gibt es auch zum Schluss hin und wieder kleine Twists, die dann eine schöne Richtung nehmen. Das Ende hat mich wirklich begeistert muss ich auch sagen. Der Epilog hat einen nochmal etwas herzerweichendes gezeigt.
Sage ist immer noch eine starke Person, die sich trotz Panikattacken durchkämpft. Ihre Entwicklung finde ich wirklich spannend und wundervoll zu beobachten. Ich kann sie auch nachvollziehen in ihrem Verhalten. Durch ihre vergangenen Erlebnisse, sind einfach Blockaden vorhanden, die nur schwer zu durchbrechen sind.
Luca ist und bleibt ein Herzstück. Es ist herzzerreißend zu sehen, wie Luca unter der Trennung leidet und versucht Sage zu vergessen. Dabei passieren auch Situationen, die für Beide unangenehm sind, aber dann auch wieder wunderschön. Auch in Lucas Entwicklung erwartet man nur, dass er mal den ersten Schritt wagt und dass die Beiden wieder zusammenfinden.

Fazit:
Danke Laura Kneidl für eine so wundervolle Dilogie! Ich bin wirklich verzaubert von ihr und freue mich schon bald was Neues von ihr zu lesen! Ich fand den zweiten Band zwar etwas schwächer als den ersten, aber nicht wesentlich, deswegen ist er noch immer sehr empfehlenswert!

Veröffentlicht am 26.02.2018

Bad Boy und Liebe!

Close to you
0

Biografische Angaben:
Name: Close To You
Autor: Isabell May
Verlag: One Verlag
Seitenzahl: 449
Preis: 10,00€
Genre: New Adult
Reihe?: Nein

Inhalt:
Wegen ihrer Vergangenheit haut Violet aus Florida ab ...

Biografische Angaben:
Name: Close To You
Autor: Isabell May
Verlag: One Verlag
Seitenzahl: 449
Preis: 10,00€
Genre: New Adult
Reihe?: Nein

Inhalt:
Wegen ihrer Vergangenheit haut Violet aus Florida ab und versucht in Maine eine neue Heimat zu finden. Dort lernt sie Chloe kennen, die eine wahre Freundin für sie wird. Ein Junge bleibt Violet aber dennoch im Kopf: Aiden, ein dunkel gekleideter Bad Boy, der schnell in heftige Wutausbrüche gerät. Etwas zieht Violet in seinen Bann und sie weiß nicht genau was …

Meine Meinung:
Der Anfang konnte es mich wirklich packen. Es war spannend und man konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Es gab immer spannende und besonders unerwartete Plottwists, die mich immer mitgenommen haben.
Dies nahm im Laufe des Buches immer mehr ab. Das Ende fand ich im Vergleich zum Anfang sehr schwach leider. Ein paar Seiten mehr hätten dem Ende definitiv nicht geschadet. Genauso fehlten dort noch ein paar Knallerelemente.
May beschreibt wunderbar Gefühle. Man kann mit den Charakteren wirklich mitfühlen und mitfiebern. Chloe, Aiden, Dorian und Violet wachsen einem ins Herz und man ist traurig, dass ihre Geschichte jetzt zu Ende ist.
Mit Violet hat sie einen wirklich sympathischen Charakter erschaffen. Manchmal weiß sie nicht ganz, was sie machen soll und ist demnach unsicher. Sie ist jung, wodurch ich das durchaus nachvollziehen kann. Man kann nicht immer sofort wissen, was man tun soll, weswegen mich das nicht gestört hat. Mehr hat mich gestört, wie andere Charakterzüge mehr und mehr vernachlässigt wurden. Das war wirklich schade,
Chloe ist eine wahnsinnige liebevolle Person mit großem Herzen und einfach einer fröhlichen Art. Sie ist kreativ und munter. Genauso motiviert sie Violet zu Dingen, die sie ohne Chloe nicht machen würde. Generell wurde Chloe zu meinem Lieblingscharakter.
Aiden blieb konsequent. Sein Bad Boy Gehabe war stetig im Buch vorhaben, dennoch hat er auch eine fürsorgliche Seite, die einem das Herz erwärmt. Ich finde ihn klasse und finde es wirklich Schade, dass seine Vergangenheit so unspektakulär ausgearbeitet wurde. Hier hätte man sich mehr Mühe geben können.

Fazit:
Ein schönes Buch mit ein paar Schwächen.

Meine Bewertung:
4 / 5 Sternen

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 20.02.2018

Wie geht es weiter in Las Vegas?

Game of Passion
0

Biografische Angaben:
Name: Game of Passion
Autor: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 280
Preis: 9,99€
Genre: New Adult
Reihe?: Ja – Game of Hearts
- Game of Passion ...

Biografische Angaben:
Name: Game of Passion
Autor: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 280
Preis: 9,99€
Genre: New Adult
Reihe?: Ja – Game of Hearts
- Game of Passion
- Game of Destiny


Inhalt:
Nach ihrem Sturz verbringt Emma ihre Zeit bei dem Anwesen ihrer Mutter in Palm Springs. Langsam erholt sie sich von den Wunden, aber Las Vegas kann sie trotzdem nicht loslassen. Auch wenn sie keinen Kontakt zu Jameson gerade hat, erfährt sie von Josi, dass es einen Stalker gibt, der brisante Bilder von den Schülern in Belle Mère postet.

Meine Meinung:
Ich finde diesen Band schwächer als den ersten. Am meisten hat mich gestört wie Sexgetrieben Emma und Jameson waren. Natürlich gab es auch hier wieder herzerwärmende Situationen zwischen ihr und ihm. Jameson kann immer wieder zeigen, welch Gentleman er ist. Dennoch war es öfter mal so, dass sie nach einem Streit meist eine sexuelle Handlung direkt folgte, was ich wirklich Schade fand. In meinen Augen war es zu auffällig und hat deswegen etwas gestört.
Die Geschichte hat wieder schleppend angefangen, aber sobald sie im Pfad war, konnte sie einen wirklich wieder packen. Ich mochte das Stalkingelement, obwohl es an manchen Stellen den Mordprozess überdeckt hat. Damit im gleichen Zug nenne ich mal den Krimifaktor des Buches. Noch immer kennen wir den Mörder des Buches nicht, was ganz logisch ist, da noch ein dritter Band herauskommt und die Autorin sowie der Verlag einen Grund bieten müssen, warum wir Leser diesen kaufen sollen. Dennoch hätte es nicht geschadet das Motiv etwas mehr in den Vordergrund zu stellen. Ebenfalls fand ich, dass die Pressekonferenz schnell abgehakt wurde, was enttäuschend war.
Die Charaktere sind aber ihrem Charakter treu geblieben, was ich schön finde. Jameson wurde nicht plötzlich zu einem Arsch, ganz im Gegenteil: Man merkt, welcher Druck auf ihn lastet und würde gerne auch als Außenstehender ihm gerne helfen. Er weicht einem noch immer das Herz auf, leider kann ich ihn aber nicht ganz ins Herz schließen. Ich weiß auch nicht warum, aber bei mir kommt der letzte Funke nicht herüber.
Emma dagegen habe ich in mein Herz geschlossen. Sie hatte etwas in diesem Band, das mich überzeugen konnte, auch wenn ihr sexueller Handlungsdrang manchmal wirklich anstrengend war, konnte sie dennoch überzeugen. Sie ist stark und hat ein gesundes Durchsetzungsvermögen. Genauso bin ich froh, dass sie nun weniger kindischen Zickenkrieg mit Monroe hat, warum müsst ihr selber lesen. Dennoch bin ich froh, dass sich hier etwas geändert hat. Ihr einer Streit, ohne zu sagen mit wem, konnte ich nicht nachvollziehen. Ich finde es auch Schade, dass es sich bis zum Ende des Buches hinzog, weil der Grund dafür wirklich kindisch ist.


Fazit:
Ein gutes Buch, mit leichten Schwächen gegenüber dem Vorband.

Veröffentlicht am 23.01.2018

Weihnachtlich ja, aber zum hinschmelzen?

Winterzauber in Paris
0

Biografische Angaben:
Name: Winterzauber in Paris
Autor: Mandy Baggot
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis: 10,00€
Genre: Liebesroman
Reihe?: Ja, Anthologiereihe mit
- Winterzauber in Manhattan ...

Biografische Angaben:
Name: Winterzauber in Paris
Autor: Mandy Baggot
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis: 10,00€
Genre: Liebesroman
Reihe?: Ja, Anthologiereihe mit
- Winterzauber in Manhattan

Inhalt:
Ava hat gerade erst mit ihrem Freund Schluss gemacht und braucht Veränderung. Sie möchte sich losreißen von den Entscheidungen ihrer Mutter und auch von der grausamen Trennung braucht sie Abstand. Ihre beste Freundin Debs hat da einen guten Vorschlag: Ava soll mit ihr nach Paris und sich von der Stadt verzaubern lassen. Dort lernt sie Julien kennen. Er ist ein Fotograph und eigentlich hat sie zuerst keinen super Eindruck von ihm. Doch weil Julien sie von seiner Arbeit überzeugen will, verbringen sie immer mehr Zeit zusammen und Ava merkt, dass der erste Eindruck falsch war.

Meine Meinung:
Das Buch ist nicht wirklich spannend. Dramen passieren außer wenige in der zweiten Hälfte nie. Ich bin zwar kein Fan von zu viel Drama, aber etwas hätte der Geschichte auch nicht geschadet. So blieb die Handlung eher platt und wenig mitreißend.
Auch der Schreibstil kann wenig überzeugen. Die Emotionen der Protagonisten kommen nicht so rüber, wie es sein sollte. Gefühlvoll ist die Geschichte also nicht wirklich. Dies bessert sich in der zweiten Hälfte etwas. Da kann das Buch einen auch mehr verzaubern und mitreißen lassen. Ich mochte es dann die beiden Protagonisten zu begleiten und auch die Events fand ich sehr angenehm beim Lesen.
Ava kann wirklich zickig und egozentrisch denken. Sie sieht öfter nur ihre Probleme, als die der anderen. Mit der Zeit ändert sich dies immer mehr, was natürlich sehr schön ist. Sie hat eine rebellische Phase am Anfang, die man aber auch verstehen kann. Ihre Handlungen werden erklärt. Ich hatte nicht so große Probleme mit ihr, aber konnte sie auch leider nicht richtig ins Herz schließen. Leider.
Juliens Job als Fotograph wird sehr ausführlich dargestellt. Mich hat es total fasziniert und ich finde auch Juliens Vergangenheit sehr tiefgründig dargestellt. Deswegen hat es sich sehr real angefühlt. Man erfährt vieles auch von seinem Umfeld, was Julien näher darstellt.
Debs wird auch sehr schön ausgearbeitet Man durchlebt mit ihr auch eine Entwicklung von Geschehnissen und fiebert mit. Ich hatte wirklich Mitleid mit ihr an ein paar Passagen und bin froh um den Ausgang ihres Nebenplots.

Fazit:
Das Buch kann einen unterhalten und lässt sich auch gut zu Weihnachten lesen. Eine sehr emotionale Geschichte findet man hier aber weniger. Dennoch enttäuscht es einen auch nicht gänzlich.

Meine Bewertung:
3,5 / 5 Sternen

Veröffentlicht am 16.01.2018

Wichtig. aber zäh!

Kleine große Schritte
0

Biografische Angaben:
Name: Kleine Große Schritte
Autor: Jodi Picoult
Verlag: C. Bertelsmann
Seitenzahl: 592 Seiten
Preis: 20,00€
Genre: Roman
Reihe?: Nein

„Der Grund weshalb wir nicht über Rasse sprechen, ...

Biografische Angaben:
Name: Kleine Große Schritte
Autor: Jodi Picoult
Verlag: C. Bertelsmann
Seitenzahl: 592 Seiten
Preis: 20,00€
Genre: Roman
Reihe?: Nein

„Der Grund weshalb wir nicht über Rasse sprechen, ist der, dass wir keine gemeinsame Sprache sprechen.“ (Ruth, S. 336)

Inhalt:
Ruth ist Säuglingsschwester im Mercy-West Haven Hospitals. Normalerweise würde sie sagen, sie mache ihren Job gut. Doch eines Tages soll sich um das Kind von Turk und Brittany Bauer kümmern. Die beiden haben aber ein Problem mit ihr auf Grund Ruths Hautfarbe. Die Eltern des Kindes gehören einer rassistisch motivierten Gruppe an. Sie hassen andere Menschen, die nicht weißhäutig sind. Also beschweren sie sich bei Ruths Vorgesetzten, sodass Ruth sich nicht mehr um das Baby kümmern darf.
Kurze Zeit später ist sie die einzig verfügbare Kraft, die auf das Baby nach der Beschneidung aufpassen kann. Zu diesem Zeitpunkt geschieht das Dilemma: Das Baby gerät in Atemnot. Ruth weiß nicht was sie tun soll. Soll sie sich den Anweisungen widersetzen und dem Baby helfen? Oder soll sie sich beugen und nichts tun? Nach kurzen Zögern hilft sie dem Kind, aber es ist schon zu spät. Es stirbt und Ruth wird dafür verklagt. Der Vater, dass sie zur Rechenschaft gezogen wird.

Meine Meinung:
Ich finde das Cover schön, aber es hat auch nichts mit dem Inhalt zu tun. Das finde ich wirklich Schade, weil ich so ein Cover nicht passend finde und es demnach nicht stimmig ist. Schlichtheit passt zwar zur Grundstimmung des Buches, ich finde es aber besser, wenn das Cover die Thematik des Buches besser aufgegriffen hätte.
Der Schreibstil von Jodi Picoult ist wirklich zäh. Zuerst dachte ich, sie würde es spannend machen, doch schon bald stellte ich fest, dass mir zu viele Informationen geliefert werden. Es werden Ereignisse beschrieben, die nicht viel zum Plot beitragen und daher unnötig sind. Das hat mir wirklich die Laune verdorben. So habe ich mich immer wieder selbst ermutigen müssen weiter zu lesen. Dies ändert sich auf den letzten hundert Seiten. Dort konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, denn alles entwickelte sich endlich und man musste weiterlesen. Im Allgemeinen finde ich ihren Schreibstil aber weniger fesselnd.
Die Geschichte entwickelt sich auch eher langsam. Man bekommt immer mehr einen Eindruck von Rassismus und Vorurteilen, aber ich finde man muss auch bei Äußerungen von Adisa nachdenken, ob es nicht schon an Rassismus gegenüber Weißen grenzt. Das Buch öffnet Augen, ganz klar. Es zeigt Privilegien auf und hinterlässt einen nachwirkenden Eindruck. Vorurteile werden immer mehr aufgeklärt über das Problem.
Die Charaktere sind wirklich tiefgehend. Es gibt nur wenige, bei denen ich sagen kann, dass sie flach blieben. Es müssen aber auch nicht alle Charaktere explizit herausgearbeitet sein.
Ruth ist eine bewundernswerte starke Frau. Trotz der Katastrophe in ihrem Leben, versucht sie das Beste daraus zu machen, für ihren Sohn. Sie ist eine alleinerziehende Mutter, die sich gegenüber ihren Teenager-Jungen durchsetzen muss. Natürlich ist dies nicht einfach, aber sie gibt ihr Bestes und das ist das Wichtigste. Trotz der Rückschläge lässt sie sich nicht herunterkriegen und sucht nach Möglichkeiten für sich selbst sorgen zu können. Ich habe Respekt vor ihr und konnte wirklich mitfühlen.
Turk finde ich sehr interessant. Das Buch ist auch aus seiner Sichtweise geschrieben und deswegen enthält man einen sehr guten und tiefen Einblick in seine Vergangenheit. Man versteht, wieso er rassistisch denkt und was seine Beweggründe sind. Genau das finde ich auch wichtig. Einen angeborenen Rassismus gibt es nicht, weswegen ich die Aufarbeitung von Turk als sehr gelungen empfinde. Denn wir lernen mit ihm eine Ursache kennen, wie Menschen in eine rassistische Bewegung mithineingezogen werden. Dennoch waren mir ein paar Rückblicke zu viel des Guten. Sie haben einfach nichts zum Verlauf des Buches beigetragen und waren meiner Meinung nach unnötig. Seine Entwicklung im Laufe des Buches ist sehr interessant und wirklich angenehm zuzuschauen. Am Ende musste ich mit ihm fühlen und freute mich über die paar späteren Plottwists, die ich nicht kommen sah.
Seine Frau Brittany dagegen blieb etwas oberflächlich dagegen. Wir bekamen keinen so tiefen Einblick in sie, aber dennoch konnte man mit ihr fühlen. Man merkt, wie sie im Buch leidet und welchen Schmerz sie fühlen könnte. Auch ihre Beweggründe sind genannt.
Als letztes ist da noch Kennedy. Ich verstehe nicht ganz, warum Picoult sich entschieden hat, auch Kapitel aus ihrer Sichtweise zu schreiben, aber so ist es nun. Bei den Szenen mit Kennedy lernt man eher Alltagsrassismus kennen, den sie aber durch Ruth erst bemerkt. Ihre Bemühungen als Ruths Anwältin sind aber spannend zu verfolgen. Denn auch Kennedy entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und muss immer mehr auf Ruth zukommen. Es gibt Dinge, die Kennedy im Prozess nicht aussprechen will, Ruth aber schon. Der Konflikt ist sehr spannend.

Fazit:
Ein gutes und wichtiges Buch, bei dem man aber zu viele Informationen teilweise erhält. Der Schreibstil ist nicht ganz spannend. Der Inhalt dagegen ist aber sehr wichtig! Eine kleine Empfehlung meinerseits.

Meine Bewertung:
4 / 5 Sternen