Profilbild von ivybooksbaum

ivybooksbaum

Lesejury Star
offline

ivybooksbaum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ivybooksbaum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2020

Interessante Story, aber sehr viel Sex

All of Me
0

Willow bietet für eine viertel Million Dollar ihre Zeit Shaw Mercer an. Dieser muss in der Öffentlichkeit die Aufmerksamkeit auf sich ziehen um seine Familie zu schützen und seinem Vater bei der Bügermeisterwahl ...

Willow bietet für eine viertel Million Dollar ihre Zeit Shaw Mercer an. Dieser muss in der Öffentlichkeit die Aufmerksamkeit auf sich ziehen um seine Familie zu schützen und seinem Vater bei der Bügermeisterwahl zu unterstützen. Doch was beide nicht ahnten ist, dass aus der körperlichen Anziehung zwischen ihnen schnell mehr wird. Sie sind beide hin und her gerissen was das zwischen ihnen beiden ist und ob sie über den Vertrag hinaus handeln sollten.

Wer explizite Szenen nicht sonderlich mag sollte dieses Buch wohl lieber meiden denn eines kommt hier sehr oft und ausführlich vor, Sex. Die Protagonisten fühlen sich von Beginn an körperlich zueinander angezogen und was mit reinen Fantasien beginnt lebt sich in einem sehr erfüllten Sexleben aus. Ich selbst habe nichts gegen solche Szenen, allerdings mag ich es nicht, wenn sie das Buch dominieren und das ist in „All of me“ auf jeden Fall der Fall. Nichtsdestotrotz sind die expliziten Szenen und auch der Rest des Buches sehr gut geschrieben, es ist alles sehr detailliert und flüssig zu lesen.

Willow hat in ihrer Vergangenheit sehr viel Verlust erlebt und deswegen öffnet sie sich nicht gegenüber jeden x-beliebigen. Noch dazu hat sie Geldsorgen, weswegen sie ihre Zeit an fremde Männer verkauft. Sie ist in meinen Augen eine sehr taffe, mutige und schlagfertige Frau. Sie lässt sich nicht schnell einlullen. Doch bei Shaw wird sie einfach schwach.

Shaw ist sehr besitzerdreifend, kommt mit seinen Gefühlen für Willow nicht so recht klar und denkt eigentlich nur an Sex, dadurch wurde ich mit ihm nicht so zu 100 % warm. Allerdings gab es auch sehr süße Momente mit ihm, die aber gleichzeitig wieder einen negativen Aspekt beinhaltet haben, wie zum Beispiel Willow zu kontrollieren.

Die Story zwischen all den Sexszenen hat mir durchaus sehr gut gefallen. Es gibt einige spannende und faszinierende Aspekte wie Drogenmissbrauch, Selbstmord, Krankheit. Allein dadurch ist das Buch wert zu lesen, wenn kann man ja auch einfach die Sexszenen skippen. Besonders das Ende macht meine Vorfreude auf den zweiten Band groß. Ich bin sehr gespannt wie es mit den beiden weitergeht und ob die Beziehung eine Zukunft hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Tolle Highschool Liebesgeschichte

Crazy in Love (Weston-High-Reihe 1)
0

3000 Meilen trennen Sasha von ihrem eigentlichen zu Hause. Sie hat sich dazu entschlossen zu der Familie ihres Onkels, die sie so gut wie nicht kennt, zu ziehen, um ihrem Traum Medizin in Yale zu studieren ...

3000 Meilen trennen Sasha von ihrem eigentlichen zu Hause. Sie hat sich dazu entschlossen zu der Familie ihres Onkels, die sie so gut wie nicht kennt, zu ziehen, um ihrem Traum Medizin in Yale zu studieren einen Schritt näher zu kommen. Dafür verbringt sie ihr letztes Highschool Jahr auf der Privatschule Weston High. Sie erwartet einen Haufen eingebildete und superreiche Snobs. Sie hätte nie erwartet, dass gerade der schlimmste von ihnen einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Dabei will sie sich doch eigentlich nur auf ihren großen Traum Yale konzentrieren.

Der Schreibstil von Emma Winter ist angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch beinhaltet viele humorvolle Szenen, die das ganze Buch sehr auflockern. Durch die Sicht sowohl aus Sashas als auch aus Bens Perspektive bekommt man einen super Einblick in beide Charaktere. Man bekommt ihre innere Zerrissenheit mit und so konnte ich zumindest verstehen warum sie so handeln wie sie handeln.

Ich musste mir öfters ins Gedächtnis rufen, dass die beiden noch recht jung sind. Sie handeln oft sehr impulsiv und teils wiederum überhaupt nicht, eigentlich immer genau gegenteilig als ich es persönlich machen würde. Sie haben noch nicht viele Erfahrungen in ihrem Leben sammeln können, sondern sind gerade mitten drin. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen durch welche kleinen und auch größeren Probleme sie immer wieder an einander gerate. Dass nur ein Blick, eine Berührung oder eine ausgesprochene Entschuldigung ihr in 1000 Teile zerbrochenes Herz geheilt haben. Die beiden sind teils noch so naiv, aber teils auch so mutig und stark. Ich fand diese junge Liebe zwischen den beiden wirklich erfrischend.

Ben ist der typische Frauenheld der Weston High und scheint zumindest gefühlstechnisch total unnahbar sein. Es war so schön zu lesen wie er sich öffnet und sich Sasha anvertraut. Er hat wirklich eine sehr sensible Seite, die er sich auch langsam traut nach außen hin zu zeigen.

Sasha ist in meinen Augen eine typische über beide Ohren verliebte junge Frau. Sie steht in einem Konflikt mit ihrem Herzen und ihrem Kopf und lässt immer mal wieder das eine und dann wieder das andere die Oberhand gewinnen. So war es mir damals auch, deswegen fand ich sie auch sehr echt und natürlich.

Die Freundschaften, die Sasha in der neuen Schule knüpft finde ich dahingehen dann doch irgendwie zu schnell, zu einfach. Es gab zwar einen Grund weswegen die Freundschaften zustande kamen, aber für mich war das nicht ganz nachvollziehbar. Für mich ist die Situation „du hast mir geholfen also sind wir jetzt direkt gute Freunde“ dann doch zu banal.

Wie zu erwarten endet das Buch mit einem großen Skandal und es scheint als wäre alles Zusammengebrochen und nicht mehr zu retten. Ich liebe ja solche Enden, daher freue ich mich jetzt umso mehr auf den folgenden zweiten Band.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Ein inhaltlich sehr wertvolles Buch

Pandatage
0

Nachdem seine Frau gestorben ist, ist Danny mit seinem Sohn Will allein. Familiäre Unterstützung gibt es keine und auch nicht viele Freunde. Noch dazu spricht Will seit dem Unfall seine Mom nicht mehr. ...

Nachdem seine Frau gestorben ist, ist Danny mit seinem Sohn Will allein. Familiäre Unterstützung gibt es keine und auch nicht viele Freunde. Noch dazu spricht Will seit dem Unfall seine Mom nicht mehr. Danny schafft es nicht zu seinem Sohn durchzudringen und auch sein restliches Leben läuft alles andere als gut. Er hat ärger mit seinem Vermieter und auch seinen Job hat er verloren, daher beschließt er mit einem Pandakostüm auf die Straße zu gehen und mit Tanzen Geld zu verdienen. Doch da gibt es ein kleines Problem, er kann überhaupt nicht tanzen. Ob ihm die Stangentänzerin Krystal wenigstens bei dem Problem weiterhelfen kann? Und vielleicht kann schafft er es auch seine anderen Probleme mit Hilfe des Kostüms zu beheben?

Insgesamt ist der Schreibstil des Autors sehr gut. Das ganze Buch beinhaltet sehr viel Humor, welcher mich stellenweise zum Schmunzeln und Lachen gebracht hat. Allerdings fand ich ihn teils auch etwas unpassend oder schlicht nicht witzig, aber ich denke das ist komplett Geschmackssache. Hier und da haben sich auch mal Passagen etwas gezogen, aber dies hielt sich absolut im Rahmen.

Die Charaktere sind allesamt sehr authentisch. Danny ist ein verzweifelter alleinerziehender Vater der sehr viel falsch macht, aber mit allen Mitteln versucht alles wieder gerade zu biegen. Will ist ein kleiner Junge, der mit sehr viel Schmerz leben muss und es nicht schafft den Tod seiner Mom richtig zu verarbeiten. Sein bester Freund Mo steht ihm aber ungefragt immer zur Seite, selbst wenn er dafür selbst ins Lauffeuer gerät. Dannys zunächst einziger Freund Ivan ist sehr loyal und hilft Danny wo er kann. Seine ganze Art ist einfach so genial. Krystal scheint zunächst sehr schnippisch und fies, aber auch sie entwickelt sich zu einer sehr guten Freundin von Danny und hilft so gut sie kann. Aber auch die kleineren Charaktere, wie der Vermieter oder einige weitere Straßenkünstler, sind dem Autoren sehr gut gelungen.

Aber das beste am ganzen Buch sind die Messages, die es vermittelt. Es verdeutlicht sehr gut wie ein kleines Kind an dem Tod eines Elternteils leiden kann, aber dennoch so herzensgut ist. Ein Vater der maßlos überfordert mit seinem Leben ist, aber niemals aufgibt und alles erdenklich Mögliche versucht. Freunde, die hinter einem stehen, selbst wenn sie selbst darunter leiden. Man spürt den Mut, die Hoffnung, die Loyalität geradezu. Aber auch den Schmerz, die Angst und die Trauer. Man sieht die Schattenseiten des Lebens. Es wird Gewalt angedroht und auch angewandt. Man wird gekündigt und selbst von kleinen Kindern ohne Respekt behandelt. Es gibt gute und schlechte Menschen, und das sieht man in diesem Buch sehr gut.

Auch wenn ich einzelne Passagen des Buches etwas langwierig fand und der Humor nicht immer meins war, kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Der Inhalt ist wirklich super und ich finde es gibt einen so viel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Tolle Story mit etwas schwachen Charakteren

Dieser eine Augenblick
0

Charlotte und Adam verbringen eine unglaubliche Nacht miteinander doch am nächsten Morgen ist Adam alles andere mehr als unglaublich. Er ist sogar sehr gemein zu Charlotte und bricht ihr somit ihr Herz. ...

Charlotte und Adam verbringen eine unglaubliche Nacht miteinander doch am nächsten Morgen ist Adam alles andere mehr als unglaublich. Er ist sogar sehr gemein zu Charlotte und bricht ihr somit ihr Herz. Allerdings kann sie ihn einfach nicht vergessen und begibt sich eine Weile später auf die Suche nach ihm und was sie dabei erfährt wird alles ändern.

Ich habe dieses Hörbuch fast in einem Rutsch durchgehört. Es ist, wie ich finde, sehr angenehm vorgelesen und demnach auch beim Zuhören angenehm. Der Schreibstil der Autorin hat natürlich auch dazu beigetragen, dass man dem Ganzen gerne zugehört hat. Ich musste öfters mal Schmunzeln und vor allem auch jede Menge weinen.

Die Charaktere sind dagegen teilweise leider etwas flach geraten. Ich konnte mich eigentlich in niemanden zu 100 % hineinversetzen, sodass ich einzelne Handlungen auch nicht ganz nachvollziehen konnte. Charlotte fand ich am Anfang noch sehr schwach als Person, allerdings bekommt sie durch Adam immer mehr Charakterzüge hinzu. Generell ist für mich Adam derjenige, der das Buch erst so richtig interessant macht und dem ganzen das gewissen etwas gibt. Leider bekommt er für mich dann doch eine zu kleine Rolle, oder besser gesagt er kommt zu wenig vor. Erst durch ihn kamen bei mir die Emotionen so richtig rüber und ich musste weinen wie ein Schlosshund. Charlottes beste Freundin fand ich eher nur nervig und irgendwie auch unsympathisch. Dahingegen mochte ich Charlottes Bruder sehr. Dieser wird von ihr zwar anfangs noch sehr schlecht dargestellt, aber es kommen dann doch sehr viele tolle Eigenschaften von ihm zum Vorschein. Ihre Eltern fand ich dann wiederum auch nicht so toll, allerdings werden sie auch nicht sehr tief dargestellt.

Die Story fand ich aber dafür umso schöner. Sie hatte für mich sehr viel Tiefgang und zeigt zu viel Schönheit auf. Ich habe mich dadurch sehr wohl beim Hören gefühlt. Die Kunst, die Adam macht habe ich förmlich vor mir gesehen. Außerdem fand ich es so schön zu lesen was Adam geplant hat und wie er aus Charlotte einen anderen Menschen gemacht hat.

Alles in allem fand ich das Buch auch trotz etwas flacheren Charakteren sehr schön und kann es wirklich empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Süße Story mit wundervollen Charakteren

Someone Else
0

Endlich ist der langersehnte zweite Teil da! Endlich erfahren wir mehr über die zwei besten Freunde Cassie und Auri. Beide verbindet vieles, wie die Liebe zu Fantasybüchern und zum Cosplay. Allerdings ...

Endlich ist der langersehnte zweite Teil da! Endlich erfahren wir mehr über die zwei besten Freunde Cassie und Auri. Beide verbindet vieles, wie die Liebe zu Fantasybüchern und zum Cosplay. Allerdings haben sie auch einige Verschiedenheiten, die die Beziehung zwischen den beiden verkompliziert. Vor allem der Aspekt, dass Cassie viel mehr als Freundschaft für Auri empfindet bringt einige Schwierigkeiten hervor. Sie hat Angst Auri durch diese Gefühle zu verlieren und weiß nicht ob sie sie weiter verdrängen oder sie Auri gestehen soll.

Ich glaube über das Cover und die Illustrationen brauche ich gar nicht viel sagen. Sie sind ein Traum und ich liebe sie! Auch der Schreibstil von Laura ist wie gewohnt super. Das Buch lässt sich sehr flüssig und angenehm lesen.
Someone Else behandelt Aspekte wie Freundschaft, Liebe, Rassismus und Krankheit wie auch die dazu gehörigen Emotionen Freude, Schmerz, Wut usw.
Die Geschichte an sich hat zu Beginn leider ihre Schwächen. Sie kommt nur sehr langsam in Schwung und in der ersten Hälfte des Buches passiert so gut wie nichts. In der zweiten Hälfte wird es aber interessanter und sie nimmt an Fahrt auf. Allerdings auch nicht zu viel, was in diesem Genre ja auch gar nicht so gewollt ist. Es gibt einige Momente, die ich wirklich geliebt habe und mich auch teils berührt haben. Aber leider gab es auch Szenen, die für mich viel zu überspitzt waren oder teilweise gar überflüssig. Manche Aspekte werden hier und da mal kurz angeschnitten, aber nicht weiter vertieft oder überhaupt nicht aufgeklärt. Dadurch fühlen sich manche Szene sehr erzwungen an oder passen aus meiner Sicht überhaupt nicht ins Geschehen. Sprich insgesamt hat die Geschichte nicht sehr viel Tiefgang und ist eher oberflächig gehalten.

Sowohl Auri als auch Cassie habe ich sehr ins Herz geschlossen. Jeder für sich, aber auch beide zusammen sind wirklich toll. Sie haben beide ihre Stärken aber auch eindeutig ihre Schwächen. Die Schwächen lassen einen in diesem Buch öfters mal verzweifeln, da Auri und Cassie sich dadurch sehr viel im Kreis bewegen. Aber mit der Zeit entwickeln sie sich weiter und kommen stückweit aus sich heraus und wachsen teilweise sogar über sich hinaus. Sie bewältigen jeder für sich und auch zusammen einige Hürden wodurch sie noch enger zusammengeschweißt werden.
Cassie ist ein eher unauffälliges, kleines, zierliches Mädchen und ist sehr introvertiert. Ich konnte mich super in sie hineinversetzen, da ich mich sowohl äußerlich als auch innerlich in vielen Aspekten mit ihr identifizieren kann. Ich hätte teilweise wahrscheinlich genauso gehandelt wie sie, wodurch ich Cassie einfach nur absolut authentisch fand.
Auri ist Footballer und sehr extrovertiert. Bei ihm hat mir oft seine Sicht auf die Dinge bzw. auf das Geschehen gefehlt. Zu gerne hätte ich mal ein paar Seiten aus seiner Sicht gelesen um besser in ihn hineinsehen zu können und ihn besser zu verstehen. Nichtsdestotrotz liebe ich auch ihn! Er ist in vieler Hinsicht super süß zu Cassie und liebt sie wirklich sehr.
Vor allem der Charakter Lucien hat es mir in dem Buch angetan. Er ist ein wundervoller Freund für Cassie und ist immer direkt für sie da, ohne Wenn und Aber! Ich freue mich jetzt schon sehr mehr über ihn im dritten Teil zu erfahren.
Micah und Julien kennt man ja aus dem ersten Teil und auch die beiden haben ihre Rolle im Buch. Natürlich nicht eine so große Rolle wie in Someone New, aber auch keine all zu kleine, was ich wirklich super finde. Ich liebe es, wenn die Charaktere aus den vorherigen Teilen mit eingebunden werden. Und noch genialer finde ich es, dass auch Luca wieder erwähnt wird, wie auch schon in Someone New. Ich liebe Luca! Ja ganz eindeutig! Mein einzig wahrer Bookboyfriend!

Das hört sich jetzt teils sehr negativ an, aber ich möchte hier einmal betonen, dass das Buch keinesfalls schlecht ist! Ich fand es sehr schön, denn es ließ sich super lesen und ich liebe die Charaktere einfach. Für mich hat es sich durch diese paar Szenen einfach nicht rund angefühlt, weswegen es auch „nur“ 4/5 Sternen gibt. Ich würde es euch dennoch absolut empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover