Cover-Bild Mein bester letzter Sommer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 08.03.2016
  • ISBN: 9783453270121
Anne Freytag

Mein bester letzter Sommer

Roman
Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2019

Unglaublich schöne, rührselige und humorvolle Liebesgeschichte

1

Wow, was für ein Buch! Ich habe es in meinem Urlaub am Strand angefangen und noch am gleichen Tag beendet. Selbst jetzt, einen Tag danach, lässt es mich immer noch nicht los. „Mein bester letzter Sommer“ ...

Wow, was für ein Buch! Ich habe es in meinem Urlaub am Strand angefangen und noch am gleichen Tag beendet. Selbst jetzt, einen Tag danach, lässt es mich immer noch nicht los. „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag ist eine unglaublich schöne, rührselige, humorvolle Geschichte mit tollen Protagonisten.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen und zugleich fesselnden Schreibstil. Bereits nach den ersten Seiten war ich mitten in der Handlung drin und musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Charaktere sind authentisch beschrieben und ich konnte mich gut in diese hineinversetzen. Die Handlung wird hauptsächlich aus Tessas Sicht erzählt, was hier allerdings ganz gut passt. Man lernt sie, ihre Gedanken und tiefsten Gefühle näher kennen. Tessa ist erst 17 Jahre alt und schwer krank. Sie hat nicht mehr lange zu leben und ist daher ein wenig verbittert. Sie wollte verständlicherweise noch vieles erreichen, wie etwa einen Führerschein machen, Kinder kriegen und vieles mehr. Ich habe zusammen mit ihr gelitten, gelacht und auch versucht das Ende zu akzeptieren, denn ich habe sie schnell liebgewonnen. Als dann aber Oskar auftaucht, wurde es mir warm ums Herz. Er ist ein liebevoller, rücksichtsvoller junger Kerl, der trotz Tessas Krankheit an ihrer Seite bleiben möchte. Zum Ende hin wird daher auch das ein oder andere Kapitel aus Oskars Perspektive erzählt. Ich finde die erste Begegnung der beiden und das Kennenlernen richtig schön umgesetzt.
Es ist erstaunlich, wie mitfühlend das Ganze geschrieben ist. Mit Oskar an ihrer Seite erlebt Tessa viele schöne Momente. Nach etwa der Hälfte des Buches begleitet man beide Protagonisten auf ihrer Reise durch Italien. Passend dazu gibt es eine schöne Italienkarte mit der geplanten Route und Tessas Playlist am Anfang/Ende des Buches. Es ist sehr schön gestaltet worden. Auch das Cover gefällt mir richtig gut. Es ist einfach gehalten und doch spiegelt es den Inhalt des Buches wider.
In diesem Buch spielt Tessas Krankheit eine wichtige Rolle. Schnell wird klar, dass nicht nur sie sich damit auseinandersetzen muss, sondern auch ihr Umfeld, insbesondere ihre Familie. Die Autorin spricht hiermit ein ernstes Thema an. Doch so schlimm das Ganze auch sein mag, Anne verpackt es in einer süßen Liebesgeschichte mit einer Prise Humor. Es ist ihr auf jeden Fall gelungen, keine todtraurige, düstere Geschichte daraus zu machen und man hatte definitiv Freude am Lesen. Auch das Ende ist super umgesetzt worden.
„Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag gehört nun zweifelsohne zu meinen Highlights! Ich vergebe diesem unglaublich tollen Buch 5/5 Sterne und kann es euch auf jeden Fall empfehlen!

Veröffentlicht am 21.11.2020

Ein Buch, das mein Herz gebrochen hat

0

Tessa wird sterben. Sie ertrinkt in ihrer Wut und Hoffnungslosigkeit mit dem Wissen, dass sie Dinge, die andere für selbstverständlich halten, niemals erleben wird. Und dann trifft sie Oskar, der in ihr ...

Tessa wird sterben. Sie ertrinkt in ihrer Wut und Hoffnungslosigkeit mit dem Wissen, dass sie Dinge, die andere für selbstverständlich halten, niemals erleben wird. Und dann trifft sie Oskar, der in ihr den Wunsch weckt, nochmal wirklich lebendig zu sein und alles zu fühlen. Denn wann man die große Liebe trifft, kann man sich nicht aussuchen.

Es gibt nicht viele Bücher, die mich mit ihren ungeschont ehrlichen und ungefilterten Emotionen so berührt haben, wie dieses hier. Die Liebe, die zwischen den beiden wächst, ist behutsam und zart und gleichzeitig intensiv und verzweifelt.

Ich habe beide Protagonisten und ihre Beziehung zueinander geliebt und mit ihnen gefühlt.

Tessas Emotionen waren so gut nachzuempfinden, dass es schmerzhaft war: ihre Wut, Verbitterung und ihre Zweifel, aber auch ihre Dankbarkeit und den Wunsch, zu leben. Es hat mich tief bewegt und auch beim erneuten Lesen sind noch Tränen geflossen.

Auch wenn Roadtrips als Buchthemen ziemlich durchgekaut sind, habe ich an keiner Stelle das Gefühl gehabt, etwas zu lesen, das ich so ähnlich schon tausendmal gelesen habe.

Ich habe Anne Freytags Umsetzung geliebt, die aus diesem Buch nicht ein oberflächliches Klischee, sondern eine tiefsinnige und berührende Liebe zum Leben und zu den Menschen, die uns auf unserem Weg begleiten, gemacht hat.

Ich wünschte, ich könnte dieses Buch immer und immer wieder zum ersten Mal lesen. Dieses Buch hat mich ein ganzes Leben in all seinen Facetten innerhalb von Seiten leben lassen. Eine absolute Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Das Herz, es schlägt so schwer

0

Die 17 jährige Tessa hat viele Dinge noch nie getan. Sie hat keinen Führerschein, wird keinen Schulabschluss machen, sie hat noch nie einen Jungen geküsst. Daran wird sich auch nichts mehr ändern, denn ...

Die 17 jährige Tessa hat viele Dinge noch nie getan. Sie hat keinen Führerschein, wird keinen Schulabschluss machen, sie hat noch nie einen Jungen geküsst. Daran wird sich auch nichts mehr ändern, denn Tessa wird sterben.
Ihr junger Körper hat noch ein paar Wochen, in denen es sehr schnell gehen kann. Tessa verkriecht sich und sperrt die Außenwelt ab. Bis sie Oskar trifft, der Sohn einen Studienkollegen ihres Vaters.
Oskar ist von Tessa fasziniert und lässt nicht locker, auch wenn sie ihn von sich stößt. Tessa kann sich nicht auf eine Beziehung einlassen, wozu, sie stirbt doch sowieso.
Doch ihr Herz, so krank es auch es ist, sagt etwas anderes. Tessa verliebt sich in Oskar, sie wehrt sich sehr dagegen, es kann keine Beziehung geben, da sie keine Zukunft hätte. Was aber soll man tun, wenn beide Herzen im Gleichklang schlagen und Oskar sich nicht abwimmeln lässt.
Die Familie muss an erster Stelle stehen, doch Tessa entscheidet sich für einen letzten Sommer, den sie lieber mit nur einem Menschen verbringen möchte. Die Schwierigkeiten innerhalb der Familie sind nachvollziehbar, doch manchmal hätte ich gerne vermittelt. Larissa, die jüngere Schwester von Tessa hinterlässt einen schalen Eindruck, sie ist aggressiv und schmeißt mit Wut um sich. Doch auch Larissa gewinnt an Sympathie und hat einen Wendepunkt, an dem man sie in den Arm nehmen möchte. Tessa fällt eine Entscheidung, mit der alle Beteiligten zurechtkommen müssen.

Anne Freytag hat ein Talent, den Leser von der ersten Seite an ans Buch zu binden. Jede Seite ist ein Genuss, die Autorin spielt mit Worten und zaubert eine intensive Geschichte. Tessa und Oskar haben mich zu Tränen gerührt, zeitweise habe ich eine Pause gemacht, weil ich überwältigt war.
Das Buch ist voll mit Metaphern, was aber kein bisschen nervig wird, da jedes Wort und jeder Satz zur kompletten Geschichte passen. Mein Herz hat laut geklopft beim Lesen, da Tessa und Oskar mir so sehr unter die Haut gegangen sind. Das Buch ist eventuell nicht jedermanns Geschmack, auf das hohe Gefühlsniveau muss man sich einlassen können. Meine Erfahrung mit Anne Freytag ist bisher 100% positiv, auch wenn manchmal die Gefühle mit ihr durchgehen und die Emotionen fast schon kitschig sind, entsteht eine Sucht beim Lesen, die einem stark ans Buch fesseln.
Auch wenn das Ende von Anfang an klar ist, habe ich geweint und hätte gerne trotzdem weiter gelesen. Die Thematik ist schwierig, über das Sterben mag man nicht sprechen. Es ist ein Sommer, den man nicht vergisst. Mir wird das Buch noch lange in Erinnerung bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2020

Taschentücher

0

Eigentlich ist dieses Buch nichts besonderes. Es gibt viele prominente und nicht so bekannte Geschichten, die von Menschen während ihrer letzten Tage vor dem Tod erzählen. Manchmal mit starken Menschen, ...

Eigentlich ist dieses Buch nichts besonderes. Es gibt viele prominente und nicht so bekannte Geschichten, die von Menschen während ihrer letzten Tage vor dem Tod erzählen. Manchmal mit starken Menschen, die ihre verbleibende Lebenszeit genießen, manchmal aber auch mit jenen, die nur ihr Schicksal verfluchen. Mal sind diese Leute sympathisch, mal eben nicht. Zu letzter Gruppe zählt wohl auch die Protagonistin Tessa. Sie ergeht sich doch ziemlich in Selbstmitleid, wirkt recht undankbar und ziemlich zickig. Also auch nicht unbedingt ein Pluspunkt für diese Geschichte.

Trotzdem schafft es die Autorin Anne Freytag, dass ich während des Lesens dieses Buches sogar ein paar Tränen verdrückt habe. Das passiert mir selten und ich kann noch nicht mal festmachen, was genau mich letztlich so mitgenommen hat. Doch spätestens am Ende war ich völlig in der Geschichte drin. Einer Geschichte, die beschreibt, was man mit seinen letzten Tagen Tolles anfangen kann und worum es im Endeffekt im Leben wirklich geht.

Ich denke das jeder diese Art von Geschichten sehr unterschiedlich aufnimmt. Bei mir schafft Anne Freytag es, mich mit ihrem tollen Stil abzuholen und mich in die Geschichte zu ziehen. Daher kann ich euch dieses Buch ans Herz legen und euch nur zu Taschentüchern raten. Versprechen kann ich euch aber nichts, da es sicherlich auch Leser gibt, die völlig ungerührt bleiben werden.

Veröffentlicht am 14.07.2020

Lieblingsbuch!

0

Inhalt:
In der U-Bahn hat sie ihn das erste Mal getroffen- und sich immer geärgert, ihn nicht angesprochen zu haben. Dann erfährt Tessa plötzlich, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Durch Zufall trifft ...

Inhalt:
In der U-Bahn hat sie ihn das erste Mal getroffen- und sich immer geärgert, ihn nicht angesprochen zu haben. Dann erfährt Tessa plötzlich, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Durch Zufall trifft sie bei einem Familienabendessen Oskar, den Jungen aus der U-Bahn, wieder und es ist Liebe auf den ersten Blick. Als sie ihm von ihrem schweren Schicksalsschlag erzählt, will er, dass sie ihre letzte Zeit gemeinsam verbringen, und so machen sie sich auf, auf den besten letzten Sommer.

Danke, Anne Freytag, für dieses fantastische Buch. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und konnte bis zur letzten Seite, bis zum letzten Buchstabe nicht mehr aufhören, weiterzulesen, mitzufiebern und zu bibbern.

Tessa ist eine ganz besondere Person. Sie ist so unglaublich stark und selbstbewusst und gibt nicht auf, selbst, als sie weiß, dass sie bald sterben wird. Und auch Oskar ist einfach perfekt. Er ist genauso, wie ich mir meinen späteren Ehemann vorstellen würde. Er ist so liebenswert und charmant, wie er sich um Tessa kümmert und alles daran setzt, dass sie eine tolle Zeit hat. Er macht sich so viele Gedanken um sie. Die Lebensfreude, die die beiden ausstrahlen, finde ich toll. Danke, für diese zwei tollen Menschen.

Ich habe schon mehrere Bücher gelesen, in denen es um das Thema Tod geht, vor allem "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist ja sehr gehypt worden. Allerdings finde ich die Geschichte, die Anne Freytag hier auf Papier gebracht hat, tausend mal berührender. Ich musste glaube ich schon auf der ersten Seite weinen, so gefühlsvoll ist dieses Buch. Diese unbändige Trauer, gemischt mit der Liebe, war eine Mischung, bei der ich viel zu oft zum Taschentuch greifen musste. Als ich bei anderen Lesern damals gelesen habe, dass sie weinen mussten, dachte ich, dass ich es nicht müsse. Denn normalerweise bekommt mich nichts so schnell zum weinen. Aber "Mein bester letzter Sommer" hat es geschafft. Der Schreibstil ist perfekt, er hat aus dieser wunderbaren Geschichte ein rundum perfektes Buch gemacht. Besonders gut haben mir auch die Lieder gefallen, die immer erwähnt wurden.

Am traurigsten fand ich direkt eine Stelle, relativ weit vorne, als Tessa Oskar erzählt, dass sie sterben wird. Die Art und Weiße, wie Tessa es sagt, lässt es gleichzeitig so hart und gefühlslos rüberkommen, als würde ihr der immer näher kommende Tot überhaupt nichts ausmachen, gleichzeitig wirkt Tessa in diesem Moment total verletzlich. Eine Mischung, die ich nicht für möglich gehalten hätte.

Trotzdem hatte dieses Buch auch so viele Stellen, die von Liebe gestrotzt haben, in denen man den Tot schon fast vergessen hat. Und auch diese Rundreise, die die beiden machen, hat mir sehr gefallen, Anne Freytag hat es geschafft, dass ich während dem Lesen selbst dachte, ich sei in Italien.


Mein Fazit: "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag ist das berührensten Buch, dass ich je gelesen habe. Es ist die perfekte Mischung aus Traurigkeit und Liebe, die dieses Buch perfekt macht. Vom Cover, über den Inhalt bis zum bitteren Ende konnte mich dieses Buch vollends überzeugen. Deswegen gebe ich dem Buch volle 5 von 5 Sternen. (Es hätte auch 100 von 5 verdient). Ich kann das Buch wirklich jedem weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere