Profilbild von judithswoerteraufpapier

judithswoerteraufpapier

Lesejury Star
offline

judithswoerteraufpapier ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit judithswoerteraufpapier über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2021

Zunächst kurz langatmig, danach überraschend fesselnd!

Die Hüter der fünf Jahreszeiten, Band 1: The Lie in Your Kiss (Romantische Fantasy - So aufwühlend wie der Herbstwind, so unvergesslich wie ein Sommerabend.)
0

Mich hat unglaublich lange kein Buch so zwiegespalten zurückgelassen wie The Lie in Your Kiss von Kim Nina Ocker. Einerseits musste ich mich um Seite 160 wirklich zwingen die Geschichte um Bloom und die ...

Mich hat unglaublich lange kein Buch so zwiegespalten zurückgelassen wie The Lie in Your Kiss von Kim Nina Ocker. Einerseits musste ich mich um Seite 160 wirklich zwingen die Geschichte um Bloom und die Jahreszeitenhäuser weiterzulesen und habe sogar kurz pausiert, andererseits konnte mich der erste Band der Die Hüter der fünf Jahreszeiten-Dilogie dann doch fesseln. Hat mich nicht mehr losgelassen und ich habe jeder unvorhersehbaren Wendung entgegengefiebert. Schlussendlich wurde ich mit mehrfach gebrochenem Herzen zurückgelassen und zähle die Tage bis der finale Folgeband erscheint…

Bei The Lie in Your Kiss handelt es sich um den ersten Band der im wahrsten Sinne des Wortes fantastischen Die Hüter der fünf Jahreszeiten-Dilogie aus der Feder der deutschen Autorin Kim Nina Ocker. Zu dieser Dilogie gehört ebenfalls der Folgeband The Truth in Your Touch, welcher am 28. Februar 2022 erscheinen wird und eine direkte Fortsetzung der Geschehnisse rund um die Familien der verschiedenen Jahreszeitenhäuser darstellt. Ich warne hier gerne schon einmal vor, dass The Lie in Your Kiss mit einem bittersüßen Cliffhanger endet, und ich versichere euch, dass ihr danach sofort The Truth in Your Touch lesen wollt!

Das wunderschöne Cover ist der Grund, warum meine Aufmerksamkeit zuallererst auf The Lie in Your Kiss gefallen ist. Schon über den Computerbildschirm war das Cover ein Hingucker. Tatsächlich empfinde ich das haptische Buch als noch schöner. Auch die weitere Gestaltung konnte mich in jedem Punkt von sich überzeugen – auch wenn ich persönlich finde, dass die Inhalte im Inneren der vorderen Leselasche ein wenig spoilern und so die Spannung der ersten Seite für den Leser mildern. Zudem passt das Cover nicht ganz inhaltlich, da die dargestellte Person keinesfalls unsere Protagonistin Bloom darstellen kann und auch die gewählten Farben meiner Meinung thematisch und stimmungstechnisch nicht wirklich zu der Geschichte passen. Der Titel hat mir zunächst nicht ganz so zugesagt, jedoch jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe und die Bedeutung dahinter verstehe, liebe ich die bittersüße Andeutung!
Die Grundidee, der in The Lie in Your Kiss erzählten Geschichte, klang ab dem ersten Satz so unfassbar vielversprechend und hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Und am Ende wurde ich nicht enttäuscht, obwohl ich doch einige anfängliche Schwierigkeiten hatte…
Als Bloom, die ohne magische Kräfte eher als Außenseiterin im Jahreszeitenhaus des Winters gilt, ihren Cousin und amtierenden Hüter des Winters tot auffindet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ungeahnte magische Fähigkeiten manifestieren sich und Bloom wird unerwartet zur neuen Hüterin des Winters ernannt. Um ihrer Pflicht nachzukommen, reist Bloom zum Frühlingsball um das uralte Ritual der Jahreszeiten zu vollziehen und damit den Frühling einzuleiten. Dort lernt Bloom den Hüter des Frühlings kennen, der mit einem einzigen Kuss nicht nur ihre, sondern die gesamte Welt auf den Kopf stellt.
Neben der einzigartigen und innovativen Idee hat mich hinzukommend absolut begeistert wie Kin Nina Ocker brandaktuelle und so wichtige Themen direkt mit in die Handlung der Geschichte eingebaut hat.
Auch die Protagonistin Bloom, aus deren Perspektive die Geschehnisse erzählt werden, konnte mich überzeugen. Besonders ihre Entwicklung von einem eher zurückhaltenden jungen Mädchen zu einer selbstbewussten jungen Frau, die für sich selbst einsteht, hat mir gefallen. Sie ist definitiv ein Charakter mit dem Herzen am richtigen Fleck und auch ihren Sarkasmus empfand ich als passend und sehr erfrischend. Der Love-Interest ist der typische mysteriöse, undurchschaubare und doch unfassbar charismatische junge Mann, dem man vertrauen und an den mal wieder sein Herz verliert, obwohl man ihm von Anfang an nicht trauen möchte. Ich hoffe, im zweiten Teil noch mehr über ihn zu erfahren. Die Entwicklungen zwischen den beiden wirkten auf mich authentisch und nicht künstlich konstruiert. Die weiteren Nebencharaktere blieben mir die gesamte Geschichte über leider viel zu blass. Keiner von ihnen konnte mich begeistern, mich für sich gewinnen und mein Herz höherschlagen lassen. Es fehlte einfach etwas. Ebenso hätte ich mich gefreut mehr über die anderen Jahreszeitenfamilien zu erfahren.
Ferner mochte ich auch den Schreibstil von Kim Nina Ocker, welcher einen locker, leicht und flüssig durch die Seiten geleitet hat. Leider gab es unfassbar viele Wiederholungen am Anfang der Geschichte, welche meinen Lesefluss gestört haben und dann doch für den ein oder anderen Augenrollmoment gesorgt haben. Es wurde viel zu oft erwähnt, wie wichtig dieser Frühlingsball doch sei, dass es einfach zu viel war. Schon nach dem 2. Mal hatte ich verstanden, dass es angeblich mal einen Herbstjungen gab, der töten konnte. Aber nein, es musste noch ein drittes, viertes und mindestens fünftes Mal erwähnt werden. Auch haben sich kleinere Logikfehler in die Geschichte geschlichen, die dem Buch für meinen Geschmack dann doch ein wenig geschadet haben. Trotz einiger relativ vorhersehbaren Wendungen konnte mich die Geschichte mit einer einzigartigen Grundidee und einigen unvorhersehbaren und genialen Wendungen packen, fesseln und hat mich nicht mehr losgelassen. Ich brauche The Truth in Your Touch. JETZT!

Abschließendes Fazit:
Obwohl mir nicht alles hundertprozentig gefallen hat und die ersten knapp 160 Seiten sich wirklich etwas gezogen haben, lohnt es sich bei The Lie in Your Kiss dranzubleiben und die Geschichte um die neue Hüterin des Winters zu verfolgen. Ich spreche mit 4 von 5 Sternen gerne eine Leseempfehlung aus und freue mich auf den finalen Band der Dilogie, der meines Erachtens sehr viel Potential beinhaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Jugendliches Romantasy über ein zufälliges Liebesschicksal

Intertwined. Durchs Schicksal verbunden
0

Bei Intertwined. Durchs Schicksal verbunden handelt es sich um ein jugendliches Romantasy-Buch aus der Feder der deutschen Autorin Ayleen Beekmann rund um die göttlichen Nachfahren Willow und Maverick ...

Bei Intertwined. Durchs Schicksal verbunden handelt es sich um ein jugendliches Romantasy-Buch aus der Feder der deutschen Autorin Ayleen Beekmann rund um die göttlichen Nachfahren Willow und Maverick sowie einem versehentlich falsch gesponnenen Liebesfaden. Das Buch und die Geschichte um Willow und Maverick ist beendet und in sich abgeschlossen. Das Buch ist als Einzelband erschienen, jedoch haben einige Nebencharaktere - Declan - in meinen Augen eindeutig das Potential für eine eigene Geschichte und ein Mädchen darf wohl doch nochmal träumen dürfen…
Ich war und bin immer noch absolut schockverliebt in dieses Cover. Es ist einfach wunderschön und der Grund, warum zunächst überhaupt mein Interesse auf die Geschichte gefallen ist. Die harmonierenden Farben, das auffallende Gold, die kleinen Details, die eindeutig als Schicksalsfäden interpretierbar sind und die verschlungene und trotzdem klare Schrift. Das Cover hat etwas mythisch Magisches an sich und mich sofort in seinen Bann gezogen. Und dann habe ich den Klappentext gelesen und es war unwiderruflich um mich geschehen, denn ich LIEBE Geschichten um die griechische Mythologie.
In Intertwined wird die Geschichte der jungen Willow, Nachfahrin einer Schicksalsgöttin, erzählt, welche mehr schlecht als recht das Schicksal der verschiedenen Menschen in London spinnt. Gerade als sie sich mit ihrer vorbestimmten Rolle abzufinden beginnt, spinnt sie versehentlich einen Liebesfaden zwischen sich und dem Hades-Sohn Maverick und verstößt damit gegen jede Regel ihrer Welt. Der einzige Ausweg aus dem Schlamassel ist eine Zusammenarbeit. Widerwillig lässt der attraktive Hades-Sohn sich darauf ein, doch er fordert einen hohen Preis. Willow bleibt keine Wahl, als darauf einzugehen, denn schließlich steht ihr Leben auf dem Spiel – und vielleicht auch ihr Herz …
Die Geschehnisse in Intertwined werden ausschließlich aus der Ich-Perspektive der weiblichen Protagonistin Willow dargestellt, so dass man in ihre Gedanken- und Gefühlswelt sehr gut eintauchen kann. Für mich war Willow dadurch auch ein sehr greifbarer Charakter. Bei Maverick gestaltet sich dies schon wesentlich schwieriger. Für mich war er lange ein undurchschaubarer und mysteriöser Charakter, bei dem ich mir nicht sicher war, ob ich ihm vertrauen und mein Herz an ihn verlieren sollte. Trotzdem weisen beide Charaktere eine beeindruckende Tiefe auf, verhalten sich für ihr Alter authentisch und auch die Probleme und die darauffolgenden Reaktionen konnte ich zumeist sehr gut nachvollziehen.
Die Liebesgeschichte von Willow und Maverick hat einen Hauch von Enemies-to-Lovers, obwohl die beiden sich eher gezwungenermaßen zunächst nicht so gut verstehen und sich auch erst eine Freundschaft entwickelt, bevor Gefühle ins Spiel kommen, was ich persönlich als sehr authentisch und realistisch wahrgenommen habe. Neben der Liebesbeziehung hat mir besonders die familiäre Beziehung zwischen Willow und ihren Verwandten gefallen – das vorherrschende, gegenseitige Vertrauen und der Wunsch, die Personen, die man liebt, um jeden Preis zu beschützen, konnte man durch die geschriebenen Wörter einfach spüren.
Ansonsten sind mir die Nebencharakter und deren individuellen Geschichten fast ein wenig zu kurz gekommen und hätten meines Erachtens mehr betrachtet werden können, was sicherlich auch der Tiefe der Geschichte noch gutgetan hätte. Hier waren mir einige Nebencharaktere – gerade da es in dem mit 291 Seiten relativ kurzem Buch verhältnismäßig viele semiwichtige Nebencharakter gab - zu flach und wirkte eindimensional und wenig ausgearbeitet.
Auch waren im Verlauf der Geschichte einige Geschehnisse etwas vorhersehbar, was die vielen genialen und unvorhersehbaren Zwischenfälle fast etwas zunichte gemacht hat, dennoch war immer eine gewisse Grundspannung in jedem Satz zu spüren.
Der Schreibstil von Ayleen Beekmann hat mir ausgesprochen gut gefallen, auch wenn er eher etwas einfacher gehalten war. Aber vielleicht konnte ich die Geschichte gerade deswegen so schnell und flüssig lesen. Zudem habe ich super schnell in die Geschichte gefunden, auch wenn mir von Zeit zu Zeit die ganz konkreten Bilder vor Augen gefehlt haben.

Abschließendes Fazit:
Ich kann mir zwar vorstellen, dass Intertwined. Durchs Schicksal verbunden nicht für alle Romantasy-Liebhaber:innen etwas ist, da es schon eindeutig an ein jüngeres Publikum gerichtet ist und ich mir vorstellen könnte, dass mir die Geschichte vor wenigen Jahren noch besser gefallen hätte, aber mich konnte die mythische Geschichte um Willow und Maverick wirklich begeistern. Und ich spreche gerne eine eindeutige Leseempfehlung mit wohlverdienten 4,5 Sternen aus.

Veröffentlicht am 19.09.2021

Eine ruhige Liebesgeschichte, die den hohen Erwartung etwas hinterherjagt…

Chasing Dreams
0

Bei Chasing Dreams handelt es sich um den ersten Band der Montana Arts College-Reihe aus der Feder der deutschen Autorin Julia K. Stein rund um verschiedene Student:innen am Montana College of Performing ...

Bei Chasing Dreams handelt es sich um den ersten Band der Montana Arts College-Reihe aus der Feder der deutschen Autorin Julia K. Stein rund um verschiedene Student:innen am Montana College of Performing Arts. Zu der NewAdult-Reihe gehören ebenfalls Chasing Fame (Erscheinungstermin: 30. September 2021) und Chasing Hope (Erscheinungstermin: 02. Dezember 2021). Das Buch und die Geschichte um Yuna und Miles ist in sich abgeschlossen und beendet. Es tauchen allerdings bereits die Protagonisten aus den Folgebänden auf. Es empfiehlt sich also die Montana Arts College-Reihe mit Chasing Dreams zu beginnen und anschließend die beiden Folgebände Chasing Fame und Chasing Hope zu lesen.
Für mich war Chasing Dreams das erste Buch von Julia K. Stein, so dass ich ohne wirklich besondere Erwartungen an die Liebesgeschichte um Yuna und Miles gegangen bin. Ich habe das schöne Cover und den vielversprechenden Titel gesehen und den Klappentext gelesen und es war um mich geschehen, ich musste das Buch haben. Das Cover, mit den schön harmonierenden Pastelltönen und den vielen kleinen hervorstechenden Details konnte sofort mein Interesse wecken, auch wenn weder das Cover noch der Buchtitel thematisch sonderlich aussagekräftig sind. Besonders begeistert hat mich die Innengestaltung der Leselasche und die enthaltenden Charakterkarten.
Die grundlegende Idee von Yunas und Miles Geschichte, einer Geschichte von einem Mädchen, das ein Leben lang mit Andersartigkeit umgehen musste und dessen größter Traum das Tanzen von klassischem Ballett ist, und einem Jungen, der es durch familiäre Schicksalsschläge nicht leicht im Leben hatte, hat mich irgendwie sofort gefesselt. Obwohl Julia K. Stein mich größtenteils mit einem leichten und humorvollen Schreibstil überzeugen konnte, so gab es Momente, die, durch erzwungen gewirktem Jugendslang und konstruiert gewirkten Sprüngen, die Harmonie des Lesen gestört haben.
Mit den beiden Protagonisten Yuna und Miles habe ich mich zwischenzeitlich etwas schwergetan. Yuna ist eine unglaublich ruhige und zurückgezogene Person – nicht nur hinsichtlich der anderen Charaktere, sondern irgendwie auch in Bezug auf den Leser, weshalb ich mich nicht immer in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen konnte. Darin sehe ich auch den Grund, dass mich die Liebesgeschichte mit Miles nicht so sehr emotional berühren konnte, wie ich es gehofft hatte. Dennoch ist Yuna in meinen Augen ein sehr authentischer Charakter und ich bewundere sie für ihre Stärke für ihren Traum zu kämpfen. Gleiches gilt für Miles. Er ist ein wirklich sympathischer Charakter, der mich mit seinem großen und viel zu guten Herz für sich gewinnen konnte. Gerne hätte ich noch etwas mehr über Miles und besonders über seine Vergangenheit erfahren. Mein heimlicher Liebling war tatsächlich Yunas Freundin Hazel, die mich mit ihrer offenen und etwas wilden Art sofort von sich einnehmen konnte, weshalb ich mich besonders auf ihre Geschichte in Chasing Fame (sorry, aber der Titel dieses Bandes gefällt mir leider gar nicht!) freue.
Insgesamt wird die Geschichte in Chasing Dreams sehr langsam, aber keinesfalls langatmig erzählt. Es dauert einige Seiten bis die beiden Protagonisten zum ersten Mal aufeinandertreffen und dann noch ein paar Seiten mehr, bis wirkliche Interaktion zwischen den beiden entsteht. Da das Buch abwechselnd aus der Sicht von Yuna und Miles geschrieben ist, hat der Leser so Zeit, die Charaktere intensiver kennenzulernen. Dies ist auch bedeutsam, da beide Protagonisten ihre Päckchen an Problemen mit sich herumtragen, was auch zur Folge hat, dass Chasing Dreams eher eine melancholische als sonderlich spannende Liebesgeschichte darstellt. Dennoch hatte mich die Geschichte gefesselt und die Charaktere mich so eingenommen, dass ich das Buch in kürzester Zeit beendet hatte.
Da ich das Buch als Hörbuch gehört habe, möchte ich im Zuge dieser Rezension gerne auch kurz auf die beiden Sprecher:innen eingehen. Die aus der Ich-Perspektive erzählten Kapitel werden von zwei unterschiedlichen Sprecher:innen gelesen, welche meiner persönlichen Meinung nach perfekt ausgewählt wurden. Hätte ich mich nicht in den Charakter von Miles verliebt, so hätte ich mich unwiderruflich in die Stimme von Miles verliebt – Julian Mill liest traumhaft genial. Die beiden Sprecher:innen schaffen es die von der Autorin erzählte Geschichte mit Atmosphäre, Emotionen und Leben zu füllen und den Leser für ein paar wunderbare Momente an das Montana College of Performing Arts entführen.

Abschließendes Fazit:
Chasing Dreams ist in meinen Augen ein Auftaktband, welcher nicht sein volles Potential ausgeschöpft hat. Eine ruhige Liebesgeschichte, die mich besonders durch eine sehr zurückhaltende Protagonistin nicht immer emotional berühren konnte. Von meiner Seite aus gibt es für Chasing Dreams von Julia K. Stein eine Leseempfehlung, wenn auch nur eine kleine mit schwachen 4 Sternen.

Veröffentlicht am 11.09.2021

Von Rivalen zu Fremden zu Liebenden? Eine erfrischend andere NewAdult-Geschichte!

Stand by Me
1

Ich liebe Enemies-to-Lovers-Geschichten mit einer starken weiblichen Protagonistin! Wenn mein Lieblingstrope dann auch noch mit einer Second Chance-Liebesgeschichte verbunden wird, dann kann das eigentlich ...

Ich liebe Enemies-to-Lovers-Geschichten mit einer starken weiblichen Protagonistin! Wenn mein Lieblingstrope dann auch noch mit einer Second Chance-Liebesgeschichte verbunden wird, dann kann das eigentlich nur ein Lesehighlight werden ♥

Wie man lesen kann, bin ich mit hohen Erwartungen an die (Liebes-)Geschichte um Kailyn und Daxton gegangen. Und was soll ich sagen? Das Buch hält auf jeden Fall was der Klappentext verspricht und überzeugt überraschend mit einer charakterlichen und emotionalen Tiefe, die mich persönlich begeistern konnte.

Bei Stand By Me von Helena Hunting handelt es sich um den zweiten Band der Second Chance-Reihe von der kanadischen Autorin Helena Hunting, Zu dieser Reihe gehören ebenfalls Lean On Me (erster Band, bereits erschienen) und Sweet On Me (Erscheinungstermin: 26. November 2021). Die einzelnen Geschichten der Second Chance-Reihe sind komplett unabhängig voneinander lesbar und die Geschichte um Kailyn und Daxton somit in sich abgeschlossen und beendet.

Durch einen bookbeat-Vorschlag bin ich eher zufällig auf die Second Chance-Reihe von Helena Hunting aufmerksam geworden und selbstverständlich hat das Cover von Lean On Me dafür gesorgt, dass ich in das Buch reingehört und es dann durchgesuchtet habe. Für mich persönlich ist jedoch das Cover zu Stand By Me, das schönste in der Reihe, weswegen ich dieses Buch auf jeden Fall lesen musste! Ich gestehe gerne, dass ich die mädchenhaften Farben liebe. Ich liebe den leichten und harmonischen Pastellton des Covers. Ich liebe die Palmenblätter, den Verlauf und all die ganzen kleinen Details, die dieses Cover trotz der eher vorhandenen Schlichtheit zu etwas besonderem machen. Zudem harmonieren die verschiedenen Bände wirklich gut, was mir persönlich auch immer gefällt!
Nun sollte ein Buch und die erzählte Geschichte nicht nur mit dem Äußeren von sich überzeugen, sondern auch vom Inneren her. Und das ist hier absolut der Fall!
Helena Hunting erzählt in Stand By Me die Geschichte von der jungen und ehrgeizigen Kailyn und ihrem Jungendschwarm und Teenie-Star Daxton. Als die beiden gemeinsam ein Jura-Studium beginnen, outet sich Kailyn sofort als Fangirl Nummer Eins und nach einem eher peinlichen ersten Aufeinandertreffen entwickelt sich eine leistungstechnische Rivalität zwischen den beiden. Das Studium endet mit einem Geschehnis, das dafür sorgt, dass die beiden nicht freundschaftlich auseinander gehen. Als sie nach fünf Jahre zufälligerweise wieder aufeinander, liegt immer noch eine Gewisse Spannung in der Luft. Oder ist das ein Knistern…
Die Grundidee von dem Buch konnte mich sofort packen und von sich überzeugen, hier aber leider schon der erste kleiner Kritikpunkt, denn die Umsetzung des Fangirls hat mich leider nicht so überzeugen können und wirkte auf mich leider viel zu übertrieben und unauthentisch. Neben diesem Punkt überzeugt das Buch mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil, dem ich auch hier sofort verfallen bin. Der Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich sofort in die Geschichte eingetaucht bin und mit Kailyn mitgefühlt habe! Ich persönlich präferiere es, wenn eine Geschichte aus beiden Sichten erzählt wird (wie es hier der Fall ist!). So konnte ich die Gedanken und Handlung beider Charaktere nachvollziehen und nachempfinden. Zudem sorgt es dafür, dass die Charaktere greifbar sind. Ich finde es super interessant, dass wir zunächst die "Vergangenheits“-Charaktere kennenlernen und dann die gegenwärtigen. Alleine diese Kapitel zeigen schon, dass die Charaktere eine unglaubliche Entwicklung vollzogen haben. Und auch im weiteren Verlauf der Geschichte konnte mich die charakterliche Entwicklung von Kailyn und Daxton überzeugen. Kailyn ist eine starke und zielstrebige junge Frau, die ihr Herz am komplett rechten Fleck trägt. Auch Daxton hat sein Herz am rechten Fleck, auch wenn er nach außen hin wie der Coole und Unnahbare wirkt. Als Nebencharakter konnte besonders Daxtons kleine Schwester Emmy mein Herz für sich gewinnen. Die anderen auftauchenden Nebencharaktere waren für mich persönlich fast etwas zu schwach geschrieben, da sie leider nichts von der Tiefe, welche bei Kailyn und Daxton zu spüren war, aufwiesen.
Selbstverständlich gab es die ein oder andere vorhersehbare Szene in diesem Buch und auch, besonders zum Ende hin, einige Augenrollmomente, welche jedoch nicht dafür gesorgt haben, dass das Lesevergnügen allzu sehr gelitten hat.

Abschließendes Fazit:
Auch wenn kleinere Kritikpunkte dafür gesorgt haben, dass der zweite Band der Second Chance-Reihe Stand By Me es nicht ganz zu einem Lesehighlight von mir geschafft hat, kann ich für dieses Buch nur eine Leseempfehlung aussprechen. Mit einer nahezu perfekten Mischung aus Leichtigkeit und Tiefe und der richtigen Prise Humor, sowie authentischen Charakteren hatte ich wunderbare Lesemomente mit Kailyn und Daxton.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.08.2021

Eine besondere Anziehungskraft, die auch größere Kritikpunkte überwindet

Like Gravity
2

Ich muss gestehen, dass mich sehr lange keine Geschichte so zwiegespalten zurückgelassen hat wie Like Gravity von Julie Johnson. Einerseits haben die geschriebenen Wörter einen so großen Suchtfaktor bei ...

Ich muss gestehen, dass mich sehr lange keine Geschichte so zwiegespalten zurückgelassen hat wie Like Gravity von Julie Johnson. Einerseits haben die geschriebenen Wörter einen so großen Suchtfaktor bei mir ausgelöst, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte und am liebsten in einem Tag durchgesuchtet hätte. Zudem weist kaum ein Buch mehr markierte Zitate auf, was für den wunderschönen und berührenden Schreibstil spricht. Andererseits haben einige Aussagen und Handlungen von den Protagonisten des häufigeren dafür gesorgt, dass ich das Buch am liebsten gegen eine naheliegende Wand werfen wollte.
Ich hatte unglaublich hohe Erwartungen an dieses Buch, da mich die bisherigen Geschichten der Autorin immer überzeugen konnten. Aber in diesem Fall wäre es wahrscheinlich besser gewesen, wenn ich diese nicht gehabt hätte. Damit möchte ich keinesfalls sagen, dass Like Gravity und die darin erzählte Geschichte schlecht ist, aber für mich persönlich leider auch nicht außerordentlich gut. Mich konnte die Liebesgeschichte um Brooklyn und Finn nicht ganz so überzeugen, wie ich es mir gewünscht und erhofft hatte. Dennoch mochte ich das Buch auf eine bestimmte Art und Weise ♥

Bei Like Gravity handelt es sich um einen New Adult-Roman aus dem lyx-Verlag aus der Feder der amerikanischen Autorin Julie Johnson, welcher eine Geschichte über Trauer, Schmerz, Angst und tiefe Verletzungen, sowie aber auch über Freundschaft, Liebe, Hoffnung, Vergebung und Neuanfänge erzählt. Es geht darum, sich aus den Klauen der Vergangenheit zu befreien, sich selbst und das eigene Glück zu finden und endlich wirklich zu leben, anstatt nur zu atmen. Das Buch ist als Einzelband erschienen und die Geschichte um Brooklyn und Finn somit in sich abgeschlossen.
Das Cover ist wunderschön gestaltet – irgendwie schlicht, aber dennoch eindrucksvoll. Es fällt trotz seiner Schlichtheit sofort ins Auge und setzt sich positiv von anderen Covern ab. Es überzeugt mit vielen kleinen Details und die sanft geschwungene Schrift lädt zum Träumen ein. Für mich persönlich stellt Like Gravity ein optisches Highlight in meinem Bücherregal dar.
Ich wünschte ich könnte mit Worten so wunderbar umgehen, wie es Julie Johnson in Like Gravity tut, denn dann könnte ich all die Gefühle, die ich beim Lesen fühlen durfte, hier in Worte fassen und verbalisieren, wie unendlich gut mir der Erzählstil gefallen hat. Schon das Vorwort hat mein Herz emotional berührt, gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich war gefangen in der Geschichte, habe mit der jungen Brooklyn gelitten und gelitten und gelitten. Habe mit der Gegenwarts-Brooklyn gelitten und gelitten und gelitten. Wie erwartet konnte mich der einzigartige Schreibstil von sich überzeugen. Er lässt sich unglaublich flüssig und leicht lesen, überzeugt in allen Punkten: wortgewandt, authentisch und mitreißend sowie schmerzvoll und ergreifend. Und dann noch dieser brillante, leicht sarkastische Humor.
Der Schreibstil sorgt hinzukommend dafür, dass ich vom ersten Wort an eine besondere Bindung zur weiblichen Protagonistin Brooklyn gespürt habe. Für mich ist sie ein unglaublich greifbarer, authentischer und echter Charakter, dessen Gedanken und Gefühle ich zunächst zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen, ja sogar nachempfinden konnte. Eine Person, die eine innere Stärke aufweist, die mich einfach tief beeindruckt hat. Im Verlauf der Geschichte nahm diese Bindung leider ab, häufig konnte ich Brooklyns Gedanken und Gefühle absolut nicht mehr nachvollziehen, war von ihrem unfassbar naiven Verhalten genervt.
Dennoch hat mich die Geschichte um Brooklyn und Finn in seinen ganz eigenen Bann gezogen. Die Gefühle, die die beiden füreinander entwickelt haben, waren für den Leser greifbar und die besondere Atmosphäre ihrer Beziehung in jedem geschriebenen Wort fühlbar. Dennoch gab es einige Momente und Szenen in der Beziehung in denen ich das Verhalten der Protagonisten weder nachvollziehbar noch akzeptabel fand. Aufgrund möglicher Spoiler möchte ich nicht expliziter darauf eingehen.
Die Geschichte hätte – besonders aufgrund der angedeuteten thrillerartigen Elemente – in meinen Augen noch so viel mehr Potential gehabt, welches leider durch absolute Offensichtlichkeit und ein überdramatisiertes, teilweise unschlüssiges und unrealistisches Ende nicht wirklich ausgenutzt wurde. Hinzukommend hätte ich persönlich es wesentlich passender gefunden, wenn der Lesende mit den Protagonisten zusammen die verschiedenen Geheimnisse gelüftet hätte und nicht schon relativ schnell von der Autorin so eindeutige Hinweise bekommen hätte, dass nur darauf gewartet wurde, dass die Protagonisten endlich auch die Puzzleteile zusammensetzen.

Abschließendes Fazit:
Mit Like Gravity hat Julie Johnson ein Buch geschrieben, dass mich mit unfassbar gemischten Gefühlen zurücklässt, so dass ich allgemein keine klare Leseempfehlung aussprechen kann und möchte. Es gab wirklich unendlich viele Aspekte, die ich geliebt habe und durch die dieses Buch ein Jahreshighlight hätte werden können, aber auf der anderen Seite gab es eben auch immens viele Momente, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch nicht mehr mögen wollte. Dennoch hat mir die Geschichte um Brooklyn und Finn auf ihre ganz eigene Art und Weise gefallen und mein Herz berührt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl