Profilbild von scouter

scouter

Lesejury Star
offline

scouter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit scouter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.12.2020

Danijelas Geheimnis

Die Djurkovic und ihr Metzger
0

Willibald, der Metzger, will heiraten, natürlich seine Danijela Djurkovic. Alles ist vorbereitet, auch kleidet sich der Metzger neu ein, was seinen Freund Petar wundert. Nicht dass er etwas kauft, sondern ...

Willibald, der Metzger, will heiraten, natürlich seine Danijela Djurkovic. Alles ist vorbereitet, auch kleidet sich der Metzger neu ein, was seinen Freund Petar wundert. Nicht dass er etwas kauft, sondern was er kauft. Auch seinen alten Schulkollegen Fleischauer Dornhauer. Alle seine Freunde und alle anderen sind anwesend für das Ja-Wort, doch Danijela, die schon vorher etwas komisch war, verlässt in Begleitung eines Mannes ihre Hochzeit. Metzger macht sich auf die Verfolgung, aber eigentlich sucht er nur das Vergessen und landet mit einem kompletten Black-out bei der Polizei. Doch seine Verlobte taucht immer noch nicht wieder auf, dafür wird Willibald von einem Abenteuer in das nächste getrieben, doch er wird überhaupt nicht schlau aus dieser Situation. Warum ist Danijela abgetaucht? Mit Hilfe seines Freundes Petar kommt er Danijelas Geheimnis langsam auf die Spur.
Dieser Krimi ist ein sehr ungewöhnlicher Krimi, aber sehr unterhaltsam. Schön ist auch der immer wieder auftauchende Wiener Slang, ganz extrem vom Polizisten Friedemann! Unglaublich was man alles wie ausdrücken kann. Auch der gepflegte Slang von Danijela zieht sich nicht nur durch diesen Roman, sondern durch alle dieser Reihe. Also Sprache ist ein Thema, das sich durch diesen Roman zieht, wie auch die zwischengeschobenen Unterhaltungen, die auf eine Observation schließen lassen, stümperhaft, aber etwas ungewöhnlich. Auch die Frage, wer wen observiert wird nicht ganz klar. Auch warum die geplante Hochzeit wird nur Schritt für Schritt aufgeklärt, aber spannend sind dieser Rückblenden schon. Diese Methode zieht sich durch den ganzen Roman, alles wird wie ein Puzzle nacheinander aufgedeckt, manchmal passen auch die einzelnen teile scheinbar nicht zusammen, aber am Ende ist das Bild trotzdem komplett. Das schafft der Autor phänomenal!
Alles in allem finde ich diesen Roman von Thomas Raab sehr interessant. Es ist nicht mein erstes Buch der beiden Protagonisten Willibald Metzger und Danijela Djurkovic und deshalb hat mich dieser Schreibstil auch nicht überrascht. Ja manchmal gab es einige Fragezeichen, doch für mich ist es wichtig, dass am Ende alle Fragezeichen beseitigt sind und das geschieht hier total glaubhaft. Ist halt Wien und der Metzger!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Auf der Flucht

Love & Bullets
0

Bill hat der Rockaway Gang eine Menge Geld geklaut und ist jetzt auf der Flucht Natürlich sind Killer auf seiner Spur, um ihm das Geld wieder abzunehmen und ihn zu bestrafen. Doch Bill wird auf seiner ...

Bill hat der Rockaway Gang eine Menge Geld geklaut und ist jetzt auf der Flucht Natürlich sind Killer auf seiner Spur, um ihm das Geld wieder abzunehmen und ihn zu bestrafen. Doch Bill wird auf seiner Flucht in einem entlegenen Kaff in einer Kneipe gefangen genommen. Auf einer entlegenen Ranch merkt er, dass der örtliche Scheriff und die Polizei mit hinter der Entführung stecken und die verstehen überhaupt keinen Spaß und wollen natürlich auch an sein Geld. Doch einer der Killer, die von Dean und seiner Gang geschickt wurden, ist Fiona, seine Geliebte. Sie befreit Bill aus seiner Notlage und während eines brutalen Fights erledigen sie fast die komplette Gang auf der Ranch. Auf der weiteren Flucht setzen sie sich eine Zeit lang nach Mittelamerika ab, doch ihnen sind weiterhin Killer der Rockaway Gang auf den Spuren und ihre Flucht ist noch lange nicht zu Ende!
Dieser Thriller ist so auf den ersten Blick, dass was viele an diesem Genre lieben. Eine Menge Action, viele Gewalt und Blut und Wendungen, die man vorher nicht unbedingt auf dem Schirm hat. Die beiden Protagonisten Fiona und Bill sind auf der Flucht vor der brutalen und allgegenwärtigen Rockaway Gang. Bill hat sich mit den ganz Großen angelegt und seine Freundin Fiona muss ihn aus einer misslichen Situation befreien. Dabei fließt das erste Mal richtig viel Blut. Die Brutalität einiger Szenen in diesem ersten Teil ist wegweisend für den Rest des Buches. Und es ist vor allem Fiona, die vor keiner Gewalttat zurückschreckt, um sich und ihren Liebhaber zu befreien. Diese Gewalt zieht eine breite Blutspur durch den Roman bis zum Ende und das ist sehr überraschend. Das Buch ist in drei Teile und einen eingeschobenen Rückblick in Fionas Kindheit aufgebaut Das entspannt das Lesen und der Erzählstrang bleibt sehr übersichtlich, da ich finde, dass die Kapitel in sich geschlossen sind, aber trotzdem in die gesamte Geschichte sich gut einfügen. Obwohl in diesem Thriller viel Gewalt herrscht und auch einiges na Blut fließt, ist der Erzählstil leicht und lässig und immer mit einem zwinkernden Auge auf die Hauptdarsteller gerichtet. Die Beziehung dieser Beiden ist sehr amüsant und macht sie eigentlich recht liebenswert, wie sie miteinander umgehen. Also auch ein normales Leben auch in der Bedrohung der Gewaltorgien.
„Romeo und Julia reloaded“ ist ein sehr unterhaltsamer Thriller, der zwar sehr viel Gewalt beinhaltet und trotzdem durch seine Hauptdarsteller immer menschlich bleibt Auch wenn es brutal wird bleiben die Charaktere immer bei sich. Ein ungewöhnliches Buch, aber trotzdem sehr gut lesbar. Manchmal fühle ich mich gemüßigt zu denken, typisch amerikanisch. Na ja, vielleicht ist auch etwas dran, an dieser Sichtweise.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Kunst kann tödlich sein

Gewittersee
0

Der Gewittersee ist ein schöner Titel für einen Krimi der hauptsächlich in Lindau am Bodensee spielt. Eine sommerlich drückende Stimmung liegt über dem See und der Stadt Lindau. Hier untersucht die Kommissarin ...

Der Gewittersee ist ein schöner Titel für einen Krimi der hauptsächlich in Lindau am Bodensee spielt. Eine sommerlich drückende Stimmung liegt über dem See und der Stadt Lindau. Hier untersucht die Kommissarin Cora Merlin einen Mord an einer Prostituierten mit ihrem Kollegen Christian. Nicht nur der Fall bereiten der Kommissarin Kopfschmerzen auch das Wetter. Doch sie trifft während ihrer Ermittlungen auf interessante Menschen, wie die schöne, aber undurchsichtige Ela Fouré, eine Kunstsachverständige und auf Sara eine Kunsthistorik Studentin. Auch der Mörder treibt sein Unwesen und so bleibt die Story lange heiss. Eine Tour nach Venedig hilft der Kommissarin einen Schritt weiter und langsam wird klar, das es hier nicht nur um einen Mord geht, sondern um Kunstraub. Außedem hat der Mörder von Lindau noch weitere Frauen auf seinem Gewissen. Es bleibt auf jeden Fall spannend bis dann ein klärendes Gewitter nicht nur beim Wetter für Klarheit sorgt.

Dieser Bodensee ist spannend geschrieben, mit vielen Abstechern in die Kunstwelt und schönen Beschreibungen der Staft Lindau. Ein Krimi mit sehr viel Lokalkolorit. Der Spannungsbogen ist sehr konsequent aufgebaut. Ein lesenswertes Buch von Tina Schlegel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2024

Wespengift

Der Klang der Rache
0

Auf dem Festival Rocklinghausen wird nach einem intensiven ein Mensch tot aufgefunden und sein Freund hat danebengelegen. Zur Beobachtung wird er ins Krankenhaus gebracht, denn er weist Vergiftungssymptome ...

Auf dem Festival Rocklinghausen wird nach einem intensiven ein Mensch tot aufgefunden und sein Freund hat danebengelegen. Zur Beobachtung wird er ins Krankenhaus gebracht, denn er weist Vergiftungssymptome auf. Kripokommissar Daske steht vor einem Rätsel, denn die beiden sind mit Wespengift vergiftet worden. Paul Biedermeier verschwindet dann aber urplötzlich aus dem Krankenhaus und auch sein Freund Fabian Dietz ist nicht mehr auffindbar. Daske und sein Kollege Zabinski tappen völlig im Dunkeln, da sie überhaupt keine Anhaltspunkte haben, Daskes Tochter Isabell, die in der KTU arbeitet, kann auch nichts zur Aufklärung beitragen. Daske hat momentan ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr, da sie mit seinem nicht gerade geliebten Kollegen Zabinski verbandelt ist. Über die ungeklärten Fargen und den unbefriedigenden Ausgang der Ermittlungen versinkt Daske immer mehr in einen Abwärtsstrudel. Es wird auch einige Zeit dauern, bis er Licht sieht, nicht nur in dem Fall auch privat.
Andre Winkler verarbeitet in seinem Krimi „Der Klang der Rache“ sehr viele unterschiedliche Themen. Da ist nicht nur das ungewöhnliche Mordinstrument Wespengift, sondern auch der Tatort, ein Rockkonzert, auf dem eine menge Leute sich befinden. Hier ist das Prinzip Nadel im Heuhaufen sehr zutreffend, auch weil kein Motiv und nichts greifbar ist. Der Leser tappt im Dunkeln, so wie die Kripo. Aber auch die private Situation des Ermittlers sorgt bei mir für Spannung, denn die Zerrüttung des Vater-Tochter Verhältnisses in regelrecht greifbar. Das allerdings drückt für mich die Stimmung des Krimis, da dieses Verhältnis sehr viel Platz einnimmt und auch eine regelrechte Spannungsbremse darstellt. Durch den Aufbau der unterschiedlichen Kapitel, Sommer, Herbst und Frühling kann der Leser einigermaßen nachempfinden, dass es noch eine Zeitlang dauern wird bis der Mordfall gelöst ist. Aber auch für eine anderen Schauplatz ist diese Aufteilung sehr wichtig und das hängt sehr eng zusammen. Es ist auch clever gewählt vom Autor, den Winter auszulassen. Das Cover ist sehr düster, doch es stellt sich heraus, dass es eine Bewandtnis hat. Also an Spannungsmomenten hat der Autor nicht gespart und die Überraschung am Ende ist ihm gelungen. Vom Aufbau und auch der Sprache ist der Krimi gut.
Ich finde diesen Krimi aus Recklinghausen mit seinen Charakteren interessant, aber manchmal auch recht zäh. Ich finde ihn durchaus empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2024

K 2

9mm Cut
0

Sie arbeitet für alle die gut bezahlen. Nun ist sie von ihrem zweiten Kunden angerufen worden, K2, um für ihn in Zürich in einer NGO nach dem Rechten zu sehen. Sie nennt sich für diesen Auftrag Eva Klein. ...

Sie arbeitet für alle die gut bezahlen. Nun ist sie von ihrem zweiten Kunden angerufen worden, K2, um für ihn in Zürich in einer NGO nach dem Rechten zu sehen. Sie nennt sich für diesen Auftrag Eva Klein. Der Auftrag wird gut entlohnt, denn sie soll außerdem noch ein Kunstwerk erwerben, mit Schwarzgeld natürlich. In Zürich angekommen soll sie bei dem Vorsitzende der NGO übernachten. Empfangen wird sie von Zwillingen, die sie für ihr neues Au-pair-Mädchen halten und sie Mama nennen. Helena die Frau des Vorsitzenden Karnofsky empfängt sie kurz angebunden und außerdem gibt es noch eine portugiesische Putzfrau und den schmierigen Nick, einen Freund von Karnofsky. Es entsteht eine surreale Situation, da der Geschäftsführer ermordet wurde und sein Stellvertreter ebenfalls. Eva taucht ein in die High Society von Zürich, doch wird sie ihren Auftrag erfüllen?
„9mm Cut“ von Sybille Ruge ist ein Thriller, den man nicht auf den ersten Blick in dieses Genre einsortieren kann. Natürlich geschehen mörderische Dinge, doch der Schwerpunkt liegt auf tiefgründigeren Beziehungen. Der Hauptcharakter Eva Klein ist Mittelpunkt dieses Romans, dessen Schwerpunkt in der Beschreibung des Lebens einer Familie in der Züricher High Society liegt. Es geht um Bilanzen und Gelder, die verschoben werden und um zwischenmenschliche Abgründe, die manche Beziehungen nennen. Es geht um Mäzenatentum und Gelder für Bedürftige Menschen, die in einer NGO „Interni“ gefördert werden. Doch so wie es aussieht ist alles nur Fassade und die Polizei ist den Machenschaften, nach zwei mysteriösen Todesfällen auf der Spur. Mittendrin ist nun Eva für ihren Auftraggeber K2 unterwegs, um die Bilanzen und die Menschen dort unter die Lupe zu nehmen. Es ist ein Roman, der in meinen Augen vom kräftigen, kreativen und bildhaften Schreibstil der Autorin profitiert. Es ist Gewitter an Metaphern, die dem Leser nur so um die Ohren fliegen. Das ist auch gut so, denn die Handlung geht so ein bisschen unter in der Mischung aus Bildern und Beschreibungen der Menschen in diesem Roman.
Ich finde durch seine kräftige Sprache ist dieser Roman schon lesenswert, doch würde ich ihn nicht unter das Genre Thriller fassen, sondern ihn eher im Bereich des Literatur-Thrillers verorten. Auch das Geheimnis um den Titel wird gelöst, zwar spät, aber immerhin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere