Cover-Bild Tara und Tahnee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 14.02.2020
  • ISBN: 9783522610735
Patrick Hertweck

Tara und Tahnee

Verloren im Tal des Goldes
Spannender historischer Abenteuerschmöker für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren.

Sierra Nevada, 1856. Mühsam kämpft sich Tahnee durch die Wildnis. Sie muss ihrem Vater helfen, der von Kopfgeldjägern gejagt wird. Immerzu denkt sie an das Versprechen, das sie ihm gegeben hat: Sie muss es schaffen, nach San Francisco zu kommen! Noch ahnt sie nicht, dass dort in einem herrschaftlichen Anwesen Tara lebt, mit der sie ein besonderes Schicksal verbindet …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2020

Für mich ist es ein gelungenes Abenteuer im Wilden Westen...

0

Meinung:

„Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ von Partick Hertweck spielt im Wilden Westen. In dieser abenteuerlichen Geschichte geht es um zwei Mädchen, die unterschiedlich aufgewachsen sind. ...

Meinung:

„Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ von Partick Hertweck spielt im Wilden Westen. In dieser abenteuerlichen Geschichte geht es um zwei Mädchen, die unterschiedlich aufgewachsen sind. Tahnee lebt in der Wildnis von Sierra Nevada in einem einfachen Haus aus Holz, Tara hingegen auf einem herrschaftlichen Anwesen in San Francisco. Tahnees Leben nimmt unglaublich schnell eine scharfe Wendung, als Kopfgeldjäger ihren Weg zu ihr finden. Auch Tara steuert langsam auf unerwartete Geheimnisse zu, die ihr Leben ins Wanken bringen.

Wir werden durch die Geschichte aus zwei Sichtweisen geleitet, einmal aus Tahnees und einmal durch Taras Briefe. Beide waren unglaublich ergreifend, wobei ich bei Tahnee öfters das Kribbeln der puren Spannung erlebt habe. Am Ende, ungefähr zu dem Zeitpunkt als es zum großen Höhepunkt kam, wird Taras Sicht nicht mehr aus Briefen geschildert. Dennoch verfasst sie schließlich noch ihren allerletzten Brief. An wen er wohl adressiert ist?

Tahnee wirkt ein bisschen härter gesotten als Tara. Sie ist alleine mit ihrem Vater groß geworden. Sicher hat er ihr einiges in der Zeit über das Jagen etc. beigebracht. Auch musste sie sicher Hausarbeiten selbst erledigen. Sonst ist ja niemand dagewesen der die Arbeiten übernommen hätte. Sie wirkt also kämpferisch und voller Hoffnung, mit einem klaren Ziel vor Augen.

Tara dagegen ist eher wie ein zartes Pflänzchen. Gesundheitlich wohl etwas angeschlagen, hat sie ansonsten anscheinend einen ganzen Hofstaat im Rücken, der sich um sie kümmert und sie versorgt. Aufgezogen unter der Obhut ihres Großvaters wurde sie ferngehalten von jeglichen Abenteuern. Sie ist wohl eine echte Lady, in der sicher aber mehr steckt als ein zartes Pflänzchen.

Viele Personen begegnen beiden. Sie sind ihnen entweder wohlgesonnen oder spielen ihnen übel mit. Ab Seite 100 etwa dachte ich, spannender kann es nicht mehr werden. Man ahnt bereits in welche Richtung es gehen wird und wie alles zusammenhängen könnte. Weit gefehlt! Der Autor steigert sogar noch einmal die Spannung. Obwohl man die Richtung kennt, gibt es am Ende noch ein großes Spektakel, welches mich einfach nicht mehr losließ. Ich habe so mitgefiebert und so auf ein Happy End gehofft.

Der Schreibstil ist einfach, leicht und flüssig gehalten. Er spiegelte den Charme der Zeit des Wilden Westens wider und lässt somit die Geschichte vor unseren Augen aufleben.

Fazit:

Eine Geschichte wie sie spannender für Kinder nicht sein könnte und selbst Erwachsene am Ende vollends überzeugt. Ein roter Faden zieht sich quer durch die Geschichte, welcher Taras und Tahnees Sicht bald zu einem Gesamtbild fügt. Es gibt einiges für Tara aufzudecken, während Tahnee unterdessen immer unerbittlicher um ihr Leben und das ihres Vaters kämpft. Wie beide Schicksale dieser Mädchen wohl zusammenhängen könnt ihr nur herausfinden, wenn ihr das Buch lest! Für mich ist es ein gelungenes Abenteuer im Wilden Westen in dessen Handlungsmitte zwei unterschiedliche Mädchen je um ihre weitere Zukunft kämpfen, die sehr nah miteinander verknüpft scheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Abenteuer pur

0

Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes

Sierra Nevada Mitte des 19. Jahrhunderts. Die junge Tara will ihrem Vater helfen, der von Kopfgeldjägern gejagt wird. Sie hat ihm ein Versprechen gegeben. ...

Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes

Sierra Nevada Mitte des 19. Jahrhunderts. Die junge Tara will ihrem Vater helfen, der von Kopfgeldjägern gejagt wird. Sie hat ihm ein Versprechen gegeben. Um das zu erfüllen muss sie es nach San Francisco schaffen. Doch dieser Weg ist verdammt gefährlich. Derweil entdeckt Tahnee in dem herrschaftlichen Anwesen in San Francisco, dass sich mehr hinter ihrer Herkunft verbirgt, als sie zunächst geahnt hat.

Der vorliegende Jugendroman ist ein Standalone, der im Wilden Westen des 19. Jahrhunderts spielt. Eine Zeit voller Aufbrüche, voller Gesetzlosigkeit und Goldgräberstimmung und eine Zeit, in der Amerika sich finden musste. Allein die historische Epoche hat mich ziemlich neugierig gemacht. Immerhin ist es nicht einfach, einen glaubhaften Jugendroman im Wilden Westen anzusiedeln.
Ich bin ein Coverlover – und dieses Cover hat mich einfach angezogen wie Eisen einen Magnet. Die Zeichnungen sind einfach wundervoll und das gesamte Bild fängt die Stimmung perfekt ein – kurzum es macht Lust, in die zwei Welten, die den Leser erwarten, einzutauchen. Die Welt von Tara und Tahnee.

Gesplittet in zwei Teile beginnt das Buch mit Tara und einem schaurigen Besuch eines Kopfgeldjägers, der auf der Suche nach ihrem Vater ist. Ich wurde gleich in die Szenerie gezogen. Trapperhütte, schummriges Licht. Die Szene war perfekt beschrieben und Tara konnte ihre hervorstechendsten Fähigkeiten beweisen: Ihre Klugheit und ihren Mut, fernab von jeglicher Naivität. Die hat sie schnell verloren in den Goldgräberbergen, vermute ich mal – im Verlauf des Buches verfällt sie auch nicht in naive Anwandlungen, Tara bleibt ihrem Charakter treu, den die raue Umgebung und ihr Vater ausgeformt haben. Ich mochte sie sehr. Tahnee wiederum lernen wir im ersten Teil des Buches nur durch Briefe kennen, die sie selbst an ihre Mutter schreibt. Dabei wird sehr schnell der Unterschied zwischen Taras und Tahnees Welt deutlich – sehr schnell. Tahnee wächst behütet auf. Allein sich außerhalb ihres Grundstücks zu bewegen, stellt für sie schon ein Abenteuer dar. Trotzdem mochte ich auch sie, denn sie hat in ihrer eigenen behüteten Welt einen Mut bewiesen, den ich ihr in den ersten paar Briefen nicht zugetraut hätte. Im zweiten Teil der Geschichte verlaufen dann beide Handlungsstränge parallel.
Auch die Nebencharaktere wuchsen mir rasch ans Herz – manche waren Freunde zum Pferdestehlen, manche unfreiwillige Verräter. Ich wusste zunächst nicht in welche Richtung das Buch tendiert, doch es erwuchs zu einem ausgewachsenen Abenteuer mit Feuergefechten, Verrat und Gefahr, die an jeder Ecke lauerte. Traue niemanden ;)

Der Schreibstil des Autors stellte sich als unglaublich bildhaft und greifbar heraus, er flocht Details wie eine Beschreibung einer Goldgräbersiedlung mit ein, sodass ich praktisch mit Tara da durchgeschlichen bin – und um Himmels Willen keine Aufmerksamkeit erregen wollte. Der Stil zog sich durch das gesamte Buch – Herrlich!

Das einzige, was ich als negativ empfand, war ein Ereignis, dass sich recht lange herausgezögert hat. Dafür hätte ich mir mehr Stagetime gewünscht. Alles in allem hat mich „Tara und Tahnee“ ausgezeichnet unterhalten ich habe mit den beiden mitgefiebert und dafür vergebe ich gerne 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Eine spannende Geschichte von zwei starken Mädchen

0

Ein sehr spannender und schöner Abenteuerroman

Ich habe dieses Buch über NetGalley.de vom Thienemann Verlag zur Verfügung gestellt bekommen.

Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich wollte ...

Ein sehr spannender und schöner Abenteuerroman

Ich habe dieses Buch über NetGalley.de vom Thienemann Verlag zur Verfügung gestellt bekommen.

Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich wollte unbedingt wissen, welche Abenteuer Tahnee und Tara überstehen müssen, um zueinander zu finden.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Wie beide Mädchen im Vordergrund stehen. Sie wirken sehr stark und mutig. Die Farben gefallen mir sehr und der lila Buchschnitt ist der Wahnsinn. Dieses Cover ist auf jeden Fall ein Eyecatcher.

Die Hauptcharaktere sind sehr sympathisch. Ich habe beide Mädels sofort ins Herz geschlossen. Aber auch die ein oder andere Nebenrolle ist sehr nett. Natürlich dürfen die Bösewichte nicht fehlen. Alles in allem passt alles sehr gut zusammen.

Meine Meinung
Das Buch „Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ von Patrick Hertweck aus dem Thienemann Verlag ist eine sehr schöne und spannende Abenteuergeschichte. Sie hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich musste es unbedingt an einem Stück fertig lesen. Was auch an dem flüssigen, sehr angenehmen und spannendem Schreibstil lag.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Tahnee und Tara erzählt.

Tahnee ist 11 Jahre und in der Sierra Nevada bei ihrem Vater aufgewachsen. Auf ihn wurde ein Kopfgeld ausgesetzt und die Kopfgeldjäger sind hinter ihm her. Bevor sie ihn gefangen haben, hat ihr Vater gesagt, dass sie zu einem bestimmten Mann in San Francisco gehen soll. Er wird ihr helfen. Von da an ist sie auf sich alleine gestellt. Sie versucht mit allen Mitteln ihren Vater zu finden, um ihn zu retten. Wird es einem 11-jährigen Mädchen gelingen, unbeschadet durch den Wilden Westen zu ziehen, ohne in Gefahr zu geraten? Oder werden die Bösewichte dafür sorgen, dass sie ihr Ziel nicht erreichen wird.

Tara wächst im fernen San Francisco sehr behütet auf und ahnt nichts von Tahnee. Tara ist sehr schlau und neugierig. Sie schreibt ein Tagebuch, in dem sie ihrer Mutter schreibt. So kann sie ihr erlebtes des Tages besser verarbeiten und jemandem mitteilen. Bis sie eines Tages einen fremden Mann sieht und der ihr Kindermädchen leichenblass werden lässt. Was hat es mit diesem Mann auf sich? Und warum muss es ein Geheimnis bleiben, dass sie ihn gesehen hat? Warum darf sie nicht mit ihrem Großvater darüber reden? Sie muss unbedingt hinter dieses Geheimnis kommen und wissen, was die Erwachsenen verbergen.

Mein Fazit
Dieses Buch ist ein absolutes MUSS für alle Kinder und junggebliebene Erwachsene. Es erhält von mir eine absolute Leseempfehlung. Obwohl ich „historische“ Geschichten so überhaupt nicht mag, hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen und ich habe es überhaupt nicht bereut. Im Gegenteil.
Das Lesen hat Spaß gemacht und die Geschichte ist sehr spannend. Durch diese Geschichte können die Kinder auch erfahren, wie der Wilde Westen gewesen sein muss.

Ich habe dieses Buch als eBook erhalten und werde es mir jetzt auf jeden Fall noch als Print kaufen, damit meine Tochter und mein Sohn es noch lesen können.

TaraundTahnee

NetGalleyDE

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Ein Abenteuerroman für Groß und Klein

0

1856: Mitten im Wilden Westen behauptet sich die 11jährige Tahnee gegen die Wildnis und ihre Verfolger. Ihr auf den Fersen sind Kopfgeldjäger, die bereits ihren Vater gefangen genommen haben. Sie muss, ...

1856: Mitten im Wilden Westen behauptet sich die 11jährige Tahnee gegen die Wildnis und ihre Verfolger. Ihr auf den Fersen sind Kopfgeldjäger, die bereits ihren Vater gefangen genommen haben. Sie muss, um ihm zu helfen, unbedingt bis nach San Francisco. Nichts ahnend, dass dort in einem Herrenhaus die 11jährige Tara lebt und beide mit einem besonderen Schicksal miteinander verbunden sind.

Auf der Suche nach spannenden Geschichten für meinen Sohn bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ein Buch, das für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren geeignet sein soll.

Der Schreibstil des Autors lässt sich gut und locker lesen. Tahnees Erlebnisse sind bereits auf den ersten Seiten spannend, so dass man gut in die Geschichte hineinfindet. Gleichzeitig erfährt man mit einer Art Tagebuchbericht an die Mutter von Tara und den Geschehnissen im Herrenhaus.

Ob die Textmenge und die Seitenanzahl für einen 10jährigen Leser geeignet sind, muss anhand des Leseverhaltens des Kindes individuell eingeschätzt werden.

Das Buch erinnert mich ein wenig an die Karl May Geschichten, mit denen jeder ja irgendwie schon einmal in Kontakt gekommen ist, sei es in der Literatur oder im TV.

Tahnee ist mutig und kämpft sich durch die Wildnis. Sie behauptet sich gegen Kopfgeldjäger und Goldgräber mit Hilfe eines Indianerjungen und einigen anderen guten Seelen.

Die Beschreibung der Umgebung ist von der Natur bis über die Goldgräbersiedlung nach San Francisco hervorragend gelungen.

Im Laufe der Handlung vermutet man bereits eine Verknüpfung der beiden Mädchen….doch lest selbst und lasst Euch in diesen Abenteuerroman für Groß und Klein entführen. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Abenteuer im Wilden Westen

0

Inhalt: Die 11-jährige Tahnee kämpft sich durch die Wildnis. Sie will ihren Vater retten, der von Kopfgeldjägern verschleppt wurde. Seine letzte Anweisung bezieht sich auf ein Anwesen in San Francisco, ...

Inhalt: Die 11-jährige Tahnee kämpft sich durch die Wildnis. Sie will ihren Vater retten, der von Kopfgeldjägern verschleppt wurde. Seine letzte Anweisung bezieht sich auf ein Anwesen in San Francisco, das sie unbedingt erreichen soll. Doch dort erwartet das mutige Mädchen eine Überraschung, mit der sie nicht gerechnet hätte.

Meinung: „Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes“ ist eine spannende Abenteuergeschichte, in dem eine mutige Heldin im Vordergrund steht. Außerdem geht es um ein großes Rätsel, das es zu lösen gilt.
Im Mittelpunkt stehen Tara und Tahnee. Allerdings wird mehr von Tahnees Reise erzählt und man darf die Geschichte viel aus ihrer Sicht erlesen. Bei Tara erfährt man zuerst nur, was sie in ihr Tagebuch schreibt. Diese Einträge sind in Briefform geschrieben und richten sich an ihre verstorbene Mutter. Auf diese Weise fühlt man sich selbst aber auch angesprochen, da sie ihre Mutter in den Briefen natürlich direkt anspricht.
Tahnee lebt mit ihrem Vater in der Wildnis. Sie ist mutig und weiß, wie man überlebt. Das kommt ihr auch zugute, als die 11-Jährige von ihrem Vater getrennt wird und nach San Francisco gehen soll. Dabei kämpft sie sich durch unwegsames Gelände und begegnet dem einen oder anderen interessanten Charakter. Tahnee hat mir sehr gut gefallen. Sie ist ein bewundernswertes Mädchen, das weiß, was sie will und das ihren Vater über alles liebt.
Tara hingegen ist sehr behütet aufgewachsen. Sie lebt bei ihrem Großvater, auf einem herrschaftlichen Anwesen. Jedoch hatte ich oft das Gefühl, dass sie sehr einsam ist und ihr Großvater sie praktisch im goldenen Käfig hält. Nur zu den Bediensteten hat sie noch Kontakt. Aber nach draußen geht sie kaum. Als ihr dies dann vom Arzt verordnet wird, macht sie eine interessante Entdeckung.
Der Großvater ist mürrisch und kämpft noch immer mit einem schweren Schicksalsschlag. Er kümmert sich nicht groß um seine Enkeltochter und ist ein eher strenger Charakter.
Ganz anders als Tahnees Vater, der immer zuerst an seine Tochter denkt.
Das Buch ist spannend gemacht und man lernt etwas vom Wilden Westen kennen. Sogar auf Goldsucher stößt Tahnee auf ihrer Reise.
Nebenbei gibt es noch große Rätsel zu lösen. Bei Tara dreht sich dies um ihre verstorbene Mutter, bei Tahnee eher um den Grund, warum ein Kopfgeld auf ihren geliebten Vater ausgesetzt wurde.
Mich zumindest konnte das Buch gut unterhalten und in eine ganz andere Zeit entführen.

Fazit: Gut gemachtes Abenteuer im Wilden Westen. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere