Cover-Bild Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen
(36)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 06.09.2021
  • ISBN: 9783764507824
Paula Hawkins

Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen

Roman - Der internationale NR.-1-BESTSELLER
Christoph Göhler (Übersetzer)

Ein schreckliches Verbrechen. Drei verdächtige Frauen. Ist eine von ihnen fähig zu töten? Der Nr.-1-Bestseller aus England und den USA von Paula Hawkins!

Auf einem Hausboot in London wird die Leiche eines brutal ermordeten jungen Mannes gefunden. Besonders drei Frauen geraten danach ins Visier der Ermittlungen.
Laura, die aufgewühlt wirkende junge Frau, die nach einem One-Night-Stand mit dem Opfer zuletzt am Tatort gesehen wurde. Carla, die Tante des Opfers, bereits in tiefer Trauer, weil sie nur Wochen zuvor eine Angehörige verlor. Und Miriam, die neugierige Nachbarin, die als Erste auf die blutige Leiche stieß und etwas vor der Polizei zu verbergen scheint.
Drei Frauen, die einander kaum kennen, mit ganz unterschiedlichen Beziehungen zum Opfer. Drei Frauen, die aus verschiedenen Gründen zutiefst verbittert sind. Die auf unterschiedliche Weise Vergeltung suchen für das ihnen angetane Unrecht. Wenn es um Rache geht, sind selbst gute Menschen zu schrecklichen Taten fähig. Wie weit würde jede einzelne von ihnen gehen, um Frieden zu finden?

»Temporeich, mit Spannung aufgeladen und souverän erzählt. Unmöglich, dem zu widerstehen.« Sunday Times

Entdecken Sie auch die anderen fesselnden Spannungsromane von Paula Hawkins:
Girl on the Train – Du kennst sie nicht. Aber sie kennt dich.
Into the Water – Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Ein Toter - Drei Verdächtige

0

Meine Meinung und Inhalt

Nachdem ich die Bücher "Girl on the Train – Du kennst sie nicht. Aber sie kennt dich." und "Into the Water – Traue keinem. Auch nicht dir selbst." (welche sehr lesenswert sind) ...

Meine Meinung und Inhalt

Nachdem ich die Bücher "Girl on the Train – Du kennst sie nicht. Aber sie kennt dich." und "Into the Water – Traue keinem. Auch nicht dir selbst." (welche sehr lesenswert sind) verschlungen hatte, musste ich einfach das neuste Werk der Autorin ebenfalls lesen!

Das Buch selbst spielt in London. Daniel Sutherland hatte es in seinem Leben nicht leicht. Seinen Vater kannte er nicht, seine Mutter war Alkoholikerin. Das letzte was ihm noch blieb, war auf einem heruntergekommenen Hausboot abzusteigen. Hier findet ihn dann die Polizei – mit durchgeschnittener Kehle. Besonders drei Frauen geraten danach ins Visier der Ermittlungen.


Laura, die aufgewühlt wirkende junge Frau, die nach einem One-Night-Stand mit dem Opfer zuletzt am Tatort gesehen wurde.

Carla, die Tante des Opfers, bereits in tiefer Trauer, weil sie nur Wochen zuvor eine Angehörige verlor.

Miriam, die neugierige Nachbarin, die als Erste auf die blutige Leiche stieß und etwas vor der Polizei zu verbergen scheint.


Drei Frauen, die einander kaum kennen, mit ganz unterschiedlichen Beziehungen zum Opfer.

Drei Frauen, die aus verschiedenen Gründen zutiefst verbittert sind.

Die auf unterschiedliche Weise Vergeltung suchen für das ihnen angetane Unrecht. Wenn es um Rache geht, sind selbst gute Menschen zu schrecklichen Taten fähig.

Besonders interessant fand ich, wie alle Charaktere miteinander oder auch zueinander stehen und warum genau diese Charaktere überhaupt von der Polizei befragt werden.
Temporeich, fesselnd, überraschend und spannungsgeladen! Absolute Leseempfehlung für dieses Buch mit dem toll gewählten Cover.

Mich konnte "Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen" absolut begeistern und der Schreibstil der Autorin ist einfach großartig und die Handlung wurde toll umgesetzt.

Paula Hawkins wurde in Simbabwe geboren und wuchs in einem Vorort von Harare auf. 1989 ging Hawkins nach London, um ihre Schulausbildung zu beenden. Sie studierte an der Oxford University Politikwissenschaften und Philosophie und arbeitete nach ihrem Abschluss als Wirtschaftsjournalistin für die Times. Nach fünfzehn Jahren Arbeit als Journalistin, widmete sich Hawkins dem Schreiben. Ihre Lieblingsautoren sind unter anderem Donna Tartt, Tana French und Gillian Flynn. Ihr erster Roman "Girl on the Train" erschien 2015 in Deutschland. Das englische Orginal feierte große Erfolge und belegte Platz eins der NY-Times Bestseller-Liste. Auch ihr weiterer Roman "Into The Water - traue keinem außer dir selbst" konnte auf Englisch sowie auf Deutsch an ihren ersten Erfolg anknüpfen und erhielt überwiegend positive Berwertungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2021

Ein tolles Ende!

0

Inhalt
Ein junger Mann wird ermordet auf seinem Hausboot gefunden. Drei Frauen standen mit ihm in Verbindung. Alle drei haben etwas zu verbergen und kooperieren nicht mit der Polizei. Doch ist eine von ...

Inhalt
Ein junger Mann wird ermordet auf seinem Hausboot gefunden. Drei Frauen standen mit ihm in Verbindung. Alle drei haben etwas zu verbergen und kooperieren nicht mit der Polizei. Doch ist eine von ihnen wirklich der Mörder?

Eigene Meinung
Paula Hawkins versteht es, Charaktere zu zeichnen. Lauras Part habe ich sooo ungerne gelesen, weil sie die schmuddelige, arme "Irre" so gut hinbekommen hat! Irene hingegen ist zum verlieben und Miriam wiederum einfach nur komisch und man weiß nie, in welche Schublade man sie stecken soll. Und bei Theo weiß man nie, woran man ist. Nur eines weiß man: Er ist einem unsympathisch bis zum geht nicht mehr und hat mehr als eine Sache zu verbergen.

Wir springen immer an den richtigen Stellen von Person zu Person und erfahren immer mal wieder neue, spannende Schnipsel. Bis es am Ende ein komplettes Bild ergibt. Der letzte Abschnitt war zwar nicht mehr ganz so spannend, da man sich schon vieles denken konnte. Mir hat er jedoch trotzdem unglaublich gut gefallen! Alle Handlungsstränge werden schön zuende gebracht und es bleiben wirklich keine Fragen offen. Allein für das Ende würde ich so gerne noch einen Stern mehr geben. Perfekt so wie es ist!

Fazit
Wieder ein spannender und sehr komplexer Pageturner von Paula Hawkins!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Spannend

0

Mit „Wer das Feuer entfacht“ erzählt Paula Hawkins eine ziemlich interessante, aber auch überaus spannende Geschichte rund um drei Frauen. Interessant fand ich, dass es nicht in erster Linie um die Aufklärung ...

Mit „Wer das Feuer entfacht“ erzählt Paula Hawkins eine ziemlich interessante, aber auch überaus spannende Geschichte rund um drei Frauen. Interessant fand ich, dass es nicht in erster Linie um die Aufklärung des Mordes geht, sondern mehr um die Leben der drei Frauen. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch weiß ich gar nicht, welche Lebensgeschichte mich am meisten gefangen genommen hat. Denn alle drei Frauen haben ganz schön was zu erzählen. Was genau, wird hier natürlich nicht verraten. Verraten kann ich aber, dass mich weder Carla noch Laura oder Miriam für sich einnehmen konnten. Mein Herz habe ich ganz schnell an Irene verloren und das ist bis zum Schluss auch so geblieben. So eine tolle Protagonistin! ♡

Auch der Schreibstil hat mir sehr gefallen, denn er ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Ich wurde mit der ersten gelesenen Seite in die Welt von Laura katapultiert und bin dann bis zum Schluss des Buches quer durch die Leben der drei Frauen gesprungen. Dabei war ich auf schönen und weniger schönen Hausbooten unterwegs, habe ihre Häuser und auch Wohnungen kennen gelernt und hatte immer das Gefühl, mitten dabei zu sein.

Natürlich ist auch der Mord aufgeklärt worden und ich hatte viel Raum für eigenen Spekulationen, was mir sehr viel Freude bereitet hat. Aber noch spannender als die Aufklärung des Mordes waren für mich in diesem Buch die vielen unterschiedlichen Handlungsstränge und ein anderes Ereignis, dem ich zu Beginn gar nicht so viel Bedeutung beigemessen habe. Mehr verrate ich jetzt aber nicht! 🙂

Mein Fazit:

„Wer das Feuer entfacht“ von Paula Hawkins hat mir sowohl spannende als auch sehr unterhaltsame Lesestunden bereitet, die ich von vorne bis hinten absolut genossen habe. Es hat Spaß gemacht, in die Leben der drei unterschiedlichen Frauen zu blicken, auch wenn nicht immer alles leicht zu ertragen war. Für mich ein ganz besonderes Buch, das ich sehr gerne weiterempfehlen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Wer ist der Mörder?

0

"Wer das Feuer entfacht" von Paula Hawkins ist nach "Girl on the train" mein zweiter Roman der Autorin, und er hat mich auf ganzer Linie überzeugt.

Schauplatz London: Miriam lebt auf einem Hausboot, am ...

"Wer das Feuer entfacht" von Paula Hawkins ist nach "Girl on the train" mein zweiter Roman der Autorin, und er hat mich auf ganzer Linie überzeugt.

Schauplatz London: Miriam lebt auf einem Hausboot, am frühen Morgen bemerkt sie, dass die Kabinentür auf dem Nachbarboot, auf dem ein junger Mann lebt, offen steht. Als sie nachsehen geht, findet sie seine Leiche, er wurde brutal erstochen. Daniel hat als nähere Verwandte nur noch seine Tante Carla, seine Mutter ist vor wenigen Wochen bei einem häuslichen Unfall ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt, schnell findet sie heraus, dass Laura ein One-Night-Stand mit Daniel hatte, das in einem Streit endete. Hat sie Daniel ermordet?

Wir lernen nach und nach die Beteiligten kennen, die alle in bestimmten Beziehungen zum Toten standen. Laura, die als Kind einen schweren Unfall hatte und seitdem etwas eigenwillig ist. Carla, Daniels Tante, Miriam, seine Bootsnachbarin und Irene, die liebenswerte Nachbarin von Daniels Mutter Angela. Laura hilft Irene mit den Einkäufen, Miriam kennt sie aus dem Waschsalon, in dem Laura arbeitet. Ein dichtes Beziehungsgeflecht und man bekommt den Eindruck, dass ein jeder seine kleinen Geheimnisse hat. Die Figurenzeichnung ist gelungen, die Charaktere sind eigenwillig und unverwechselbar, einige sympathisch, andere weniger.

Bei dieser Story ist nichts wie es scheint, es gibt Wendungen und Twists bis zum Ende. Man kann miträtseln, ich hatte einige Verdächtige, doch bis zum Ende ist nicht klar, wer Daniel ermordet hat. Es bleiben keine Fragen offen, alles wird schlüssig geklärt.

Fazit: Fesslende, spannende Story über vier Frauen, deren Beziehungen eng miteinander verwoben sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Unerwartete Wendungen, interessante Charaktere, spannende Plottwists

0

Worum geht’s?
Auf einem Hausboot in London wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Erstochen. Ist Laura seine Mörderin, die etwas seltsame junge Frau, die die Nacht mit ihm verbracht hat? Doch auch ...

Worum geht’s?
Auf einem Hausboot in London wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Erstochen. Ist Laura seine Mörderin, die etwas seltsame junge Frau, die die Nacht mit ihm verbracht hat? Doch auch seine Tante, sein Onkel und seine neugierige Nachbarin Miriam, die ihre Nase zu tief in Dinge steckt, die sie nichts angehen, scheinen durchaus ein Motiv zu haben.

Meine Meinung:
Mit „Wer das Feuer entfacht“ hat Paula Hawkins mal wieder meisterhaft bewiesen, dass sie es wie kaum eine andere schafft, mit den Sympathien ihrer LeserInnen den ProtagonistenInnen gegenüber zu spielen und diese zu verwirren. Sie schafft es alleine durch Worte, einen Charakter in der Gunst der LeserInnen steigen oder fallen zu lassen. Und nebenbei bringen ihre Worte Verwirrung, Faszination und lassen einen einfach nicht los. Man muss weiterlesen um zu wissen, was hinter allem steckt und was die Wahrheit ist. Auch die Erzählart ist interessant. Teilweise lesen wir Ausschnitte aus Theos Buch, teilweise geht es zurück in die Vergangenheit und teilweise sind wir im hier und jetzt. Und egal in welchem Teil wir gerade sind – alles kann mögliche Hinweise auf den oder die TäterIn liefern.

Die Charaktere sind besonders gelungen. Laura, die nach einem Unfall in ihrer Kindheit ihre Gefühle nicht immer ganz im Griff hat und ab und zu Austicker hat. Es ist einfach genial, wie die Autorin dieses „Krankheitsbild“ umsetzt. Wie real das alles wirkt. Dann haben wir noch den Autor Theo und seine Frau Carla, Onkel und Tante des Ermordeten. Auch sie sind gelungene Charaktere, ebenso wie die etwas seltsame Nachbarin Miriam, die selbst einen einschneidenden Vorfall in ihrer Jugendzeit erleben musste, der einen psychischen Knacks bei ihr hinterlassen hat. Sie ist mit eine der besten Charaktere neben Laura, da sie einfach so unglaublich krasse Psychosen hat. Und wir haben noch Irene, die beste Freundin und Nachbarin von der verstorbenen Mutter des Ermordeten. Sie mag ich besonders. Eine 80jährige, die nach außen hin nicht mehr ganz bei sich scheint, es aber faustdick hinter den Ohren hat.

Die Geschichte selbst ist nicht blutig – aber das Buch ist auch ein Roman und kein Thriller. Dennoch ist von Anfang an eine unglaubliche Spannung da. Man muss unbedingt wissen, wer hinter allem steckt. Jeder hat ein Motiv und doch auch wieder nicht. Alle sind irgendwie durch die Vergangenheit, die Gegenwart oder durch familiäre Bande miteinander verbunden. Und die Art, wie die Autorin die Geschichte aufbaut ist mehr als gelungen. Bis zum Ende weiß man alles und doch nichts und ich habe dieses Buch wirklich verschlungen!

Fazit:
Mit „Wer das Feuer entfacht“ zeigt Paula Hawkins wieder einmal auf geniale Art und Weise, wie gekonnt sie mit der Psyche ihrer LeserInnen spielen kann. Wie sie es schafft, authentische Charaktere zum Leben zu erwecken und eine Story um sie herum aufzubauen, die ihre LeserInnen in den Bann zieht, nicht mehr loslässt und bis zum Ende daran zweifeln lässt, wem man vertrauen kann und wem nicht. Jeder hat eine Vergangenheit, jeder hat ein Motiv und doch kann nur einer der Täter oder die Täterin sein. Bis zum Ende macht es Paula Hawkins spannend und hält einem vor Augen, wie leicht wir doch zu täuschen sind. Und – im Gegensatz zu vielen anderen Büchern – bekommen wir am Ende alle Fragen beantwortet, was zeigt, wie akribisch und genau die Autorin arbeitet und recherchiert.

5 Sterne von mir für diesen genialen Cocktail aus Verwirrungen, Psychosen, Plottwists und Spannung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere