Cover-Bild Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.07.2020
  • ISBN: 9783548061566
Paula Seifert

Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss

1880. In Freyburg zwischen Saale und Unstrut wird im Kaiserreich der beste Sekt gekeltert. Aenne ist in den Weinbergen ihrer Familie aufgewachsen, sie träumt davon, sich etwas Eigenes aufzubauen. Ihr Vater erwartet viel von seiner gescheiten Tochter, auch Gehorsam. Als Aenne sich in Clemens verliebt, ahnt sie nicht, dass er zu den ärgsten Rivalen ihres Vaters gehört. Doch Aenne kann ihre große Liebe nicht aufgeben und fordert damit das Schicksal heraus.

Eine dramatische Familiengeschichte über drei Generationen

Band 2: Die Frauen vom Weinschloss (28.09.2020)
Band 3: Der Himmel über dem Weinschloss (29.01.2021)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Gelungener Auftakt

0

Freyburg, 1880. Aenne , aufgewachsen in den familieneigenen Weinbergen, träumt davon, sich etwas Eigenes aufzubauen. Von ihrem Vater wird Gehorsam erwartet. Als sie sich in Clemens verliebt, ahnt sie nicht, ...

Freyburg, 1880. Aenne , aufgewachsen in den familieneigenen Weinbergen, träumt davon, sich etwas Eigenes aufzubauen. Von ihrem Vater wird Gehorsam erwartet. Als sie sich in Clemens verliebt, ahnt sie nicht, daß er ausgerechnet zu den größten Rivalen ihres Vaters gehört. Mit ihrer Liebe zu Clemens nimmt sie es mit dem Schicksal auf.

Paula Seifert hat mit "Saale Premium" eine neue Familiensaga geschaffen, deren erster Teil den Titel "Stürme über dem Weinschloss" trägt. Eins vorweg: Dieser erste Band hat Suchtfaktor! Man kann hier einfach nicht mehr aufhören zu lesen und kaum beendet, kann man es nicht erwarten, Teil 2 in den Händen zu halten. Paula Seifert verfügt über einen herrlich leichten Schreibstil, mit dem sie die Charaktere und ihre Umgebung gekonnt zu Leben erweckt, so daß das Buch wie ein Film vor Augen abläuft. Die Charaktere sind so unterschiedlich dargestellt, wie sie das wahre Leben bietet. Dadurch sind sie interessant und authentisch. Natürlich fliegt Aenne das Leserherz zu und man steht in allen Lebenslagen hinter ihr. Ihr Kampf gegen die damalige Rolle der Frau ist beeindruckend und ihre Entwicklung zu einer selbständigen und selbstsicheren Frau ist bemerkenswert. Aenne läßt sich nichts vorschreiben - und dies macht sie so sympathisch. Interessant empfand ich die Einblicke in die Arbeit auf einem Weingut. Man lernt hier viel über die Herstellung von Wein und Sekt und merkt die gute Recherche der Autorin. Die Handlung selbst wird an keiner Stelle langatmig. Im Gegenteil - man bekommt von der Geschichte gar nicht genug und liest mit Spannung.

Diese Familiensaga begeistert - und macht neugierig auf mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Spannend und unterhaltsam

0

1880. Der beste Sekt im Kaiserreich wird in Freyburg zwischen Saale und Unstrut gekeltert. Aennes Familie besizt Weinberge. Sie möchte gerne etwas Eigenes aufbauen. Doch der Vater erwartet in der Hauptsache ...

1880. Der beste Sekt im Kaiserreich wird in Freyburg zwischen Saale und Unstrut gekeltert. Aennes Familie besizt Weinberge. Sie möchte gerne etwas Eigenes aufbauen. Doch der Vater erwartet in der Hauptsache Gehorsam von seiner Tochter. Aenne verliebt sich in Clemens, doch sie weiß nicht, dass er zu den ärgsten Rivalen ihres Vaters gehört. Aber sie kann ihre große Liebe nicht aufgeben…. Eine Familiengeschichte die über drei Generationen geht.

Meine Meinung
Es ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin lese und es hat mich bezaubert. Durch die angenehm unkomplizierte Schreibweise ließ es sich auch sehr gut lesen, es gab keine Unklarheiten im Text. In die Geschichte bin ich schnell hineingekommen, konnte mich mit den Protagonisten anfreunden mich in sie hineinversetzen. Vor allem natürlich in Aenne, die ihre große Liebe auf Befehl des Vaters nicht heiraten durfte. Denn damals konnten noch die Eltern bestimmen welchen Ehemann eine Tochter nehmen musste. Ich kann verstehen, dass sie sich dann in ihre Arbeit vergraben hat. Eine Ehe mit einem Bewerber hat sie abgelehnt. Ob das richtig oder falsch war, das muss der Leser selbst lesen. Auf jeden Fall hat mich dieses Buch von Anfang an gefesselt. Es hat mir sehr gut gefallen, war spannend und hat mich sehr gut unterhalten. Ich bin auf die Fortsetzung dieser Saga sehr gespannt. Von mir eine Leseempfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Veröffentlicht am 08.09.2020

Spannend, aber zu schnell erzählt

0

Ich liebe Sekt und ich war auch schön öfter in Freyburg in der Rotkäppchen Sektkellerei. Der Inhalt des Buches hat mich daher sofort angesprochen und ich habe es auch recht zügig durchgelesen.
Erst einmal ...

Ich liebe Sekt und ich war auch schön öfter in Freyburg in der Rotkäppchen Sektkellerei. Der Inhalt des Buches hat mich daher sofort angesprochen und ich habe es auch recht zügig durchgelesen.
Erst einmal zum Cover; ja, man weiß direkt was man bekommt. Aber es schwimmt halt auch auf der momentanen Welle aller Cover dieser historischen Romane die im 19./20 Jahrhundert spielen. Irgendwie langweilt es mich und hat zur Folge, dass ich es registriere, aber nicht mehr wirklich betrachte.
Viel wichtiger war ja auch der Inhalt. Und dieser ist wirklich spannend. Gerade wenn man sich für Wein- und Sektherstellung interessiert. Die Anfänge der Rotkäppchen Sektkellerei in die Handlung einfließen zu lassen gab der Story für mich einen gewissen Reiz. Das Lesen machte total Spaß. Und auch die Geschichten der einzelnen Protagonisten.
Aber, es ging mir alles viel zu schnell. Man wird in Rekordzeit durch die Jahre gehetzt. Dabei bleibt leider kaum Zeit den einzelnen Geschehnissen ihre nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Immer wird nur an der Oberfläche gekratzt, nie tiefer gegangen. Und das ist so verdammt schade. Die Aufteilung in drei Bände finde ich in Ordnung. Auch bei einem so verdammt langen Zeitraum, über den die Familiengeschichte sich erstreckt. Aber warum wurden die einzelnen Bände nicht dicker gemacht? Warum so wenige Seite für so viel Story? Ich liebe die Geschichte, aber ich bin total unglücklich darüber, in welchem Tempo sie erzählt wird.
Klar werde ich die nächsten Bände lesen. Auch wenn jetzt schon klar ist, dass leider wieder nur an der Oberfläche der Geschichten gekratzt wird. Warum wurde hier der eigenen Story so wenig vertraut, nur um sie in ein gängiges Seitenformat zu pressen? Schade...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Das rote Käppchen

0

Das Cover des Buches finde ich sehr schön. Zum einen führt es mich bildlich in die Vergangenheit, hier in die Jahre ab 1880 und zum anderen in den Weinbau.
Das ist schon mal gut gelungen und hat mich dann ...

Das Cover des Buches finde ich sehr schön. Zum einen führt es mich bildlich in die Vergangenheit, hier in die Jahre ab 1880 und zum anderen in den Weinbau.
Das ist schon mal gut gelungen und hat mich dann auch neugierig gemacht.

Die Autorin nimmt die Leserschaft mit an das eher nicht ganz so bekannte nördlichste etwa 760 Hektar umfassende Weinanbaugebiet Saale-Unstrut.
Hier wohnt die 18 jährige Winzertochter Aenne mit ihrer Familie. Sie ist klug, talentiert im Schreiben von kleinen Gedichten und kennt sich dank des Vaters sehr mit dem Weinbau aus.
Im ersten Buch der Trilogie wird ihr Lebensweg geschildert. Dieser ist eher steinig. Sei es durch die äußeren Umstände, sei es durch Aenne selbst.

Die Recherche rund um den Weinbau ist der Autorin gut gelungen, wenn ich an einigen Stellen auch etwas Schmunzeln musste. Da ich selbst im Rheingau und in der Pfalz im Weinbau gearbeitet habe, war manch eine Szene doch ein wenig romantischer angelegt, als es zumindest heutzutage üblich ist. So muss der Rebschnitt beispielsweise schon recht zügig voran gehen, da bleibt keine Zeit lange an den Reben zu stehen und sich zu ausgiebig zu überlegen, welche Knospen den wohl am besten wären. Dafür fehlt definitiv die Muße. Aber ansonsten lernt man als Neuling einiges Interessante über den Weg von der Rebe zum Wein.

Und man erfährt ebenso einiges von der Entwicklung der Sektkellerei Kloss & Foerster zu der heutigen Rotkäppchen-Kellerei. Und das ist schon schön, denn wir mögen diesen Sekt mit dem roten Käppchen auch gern mal trinken.

Die Geschichte hat mich allerdings nicht ganz so überzeugt. Aenne erleidet arg viele Schicksalsschläge und ist auch, wie ich finde grundlos, hart gegen sich selbst. Ansonsten werden die Charaktere, die Kleidung und auch die Landschaft sehr eindringlich und bildlich beschrieben. Der Schreibstil lässt sich ganz flüssig lesen, wie ein guter Sekt sich eben trinken lässt.

Schön finde ich die Rezepte, die locker eingebunden sind. Die Rosenbowle habe ich auch schon ausprobiert und finde sie lecker.

Alles in allem vergebe ich 4 Sterne für das erste Buch der Trilogie. Die "Stürme über dem Weinschloss" kann man gut und gerne als unterhaltsame Sommerlektüre bezeichnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

Faszinierende Familiengeschichte

0

Faszinierende Familiengeschichte
Die dramatische Familiengeschichte um die junge Aenne hat mich fast von der ersten Seite an fasziniert.
„In Freyburg zwischen Saale und Unstrut wird im Kaiserreich der ...

Faszinierende Familiengeschichte
Die dramatische Familiengeschichte um die junge Aenne hat mich fast von der ersten Seite an fasziniert.
„In Freyburg zwischen Saale und Unstrut wird im Kaiserreich der beste Sekt gekeltert. Aenne ist in den Weinbergen ihrer Familie aufgewachsen, sie träumt davon, sich etwas Eigenes aufzubauen. Ihr Vater erwartet viel von seiner gescheiten Tochter, auch Gehorsam. Als Aenne sich in Clemens verliebt, ahnt sie nicht, dass er zu den ärgsten Rivalen ihres Vaters gehört. Doch Aenne kann ihre große Liebe nicht aufgeben und fordert damit das Schicksal heraus.“
Man wird in die Zeit „katapultiert“, so als wäre man selbst vor Ort. Das Geschehen wird sehr bildhaft geschildert, man kann sich sowohl ins Geschehen als auch in die agierenden Personen gut hineinversetzen. Das macht die Geschichte sehr authentisch und lebensnah.
Ich wurde durch die spannende, sehr interessante Geschichte und die charismatische Protagonistin sehr gut unterhalten. Nicht nur für Freunde dieses Genres ein wirklich gutes Buch.
Die dramatische Familiengeschichte über drei Generationen wird wie folgt fortgesetzt:
Band 2: Die Frauen vom Weinschloss (28.09.2020)
Band 3: Der Himmel über dem Weinschloss (29.01.2021)
und ich freue mich bereits auf beide Folgebände.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere