Cover-Bild Das geheime Leben der Bäume

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ludwig
  • Genre: Sachbücher / Natur & Technik
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 25.05.2015
  • ISBN: 9783453280670
Peter Wohlleben

Das geheime Leben der Bäume

Was sie fühlen, wie sie kommunizieren - die Entdeckung einer verborgenen Welt
Ein neuer Blick auf alte Freunde Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, ein Gedächtnis. Unglaublich? Aber wahr! – Der Förster Peter Wohlleben erzählt faszinierende Geschichten über die ungeahnten und höchst erstaunlichen Fähigkeiten der Bäume. Dazu zieht er die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse ebenso heran wie seine eigenen unmittelbaren Erfahrungen mit dem Wald und schafft so eine aufregend neue Begegnung für die Leser: Wir schließen Bekanntschaft mit einem Lebewesen, das uns vertraut schien, uns aber hier erstmals in seiner ganzen Lebendigkeit vor Augen tritt. Und wir betreten eine völlig neue Welt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2017

Faszinierender Einblick in die Natur

0 0

Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, ...

Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, ein Gedächtnis. Unglaublich? Aber wahr! – Der Förster Peter Wohlleben erzählt faszinierende Geschichten über die ungeahnten und höchst erstaunlichen Fähigkeiten der Bäume. Dazu zieht er die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse ebenso heran wie seine eigenen unmittelbaren Erfahrungen mit dem Wald und schafft so eine aufregend neue Begegnung für die Leser: Wir schließen Bekanntschaft mit einem Lebewesen, das uns vertraut schien, uns aber hier erstmals in seiner ganzen Lebendigkeit vor Augen tritt. Und wir betreten eine völlig neue Welt ... (Klappentext)

Peter Wohlleben schafft es, den Leser sehr gekonnt auf eine Erlebnisreise in „Das geheime Leben der Bäume“ mitzunehmen. So richtig konnte ich mir bis zum Lesen dieses Buches nicht ausmalen, was denn Bäume nun für ein geheimes Leben führen sollen, Bäume sollen miteinander kommunizieren? Konnte ich mir nicht vorstellen, aber Förster Peter Wohlleben zeigt genau das auf und erzählt dabei ganz wunderbar, wie die Natur, in dem Fall die Bäume zusammenleben, sich unterstützen, ja quasi ihren Nachwuchs aufziehen, er nannte es „stillen“. Ich war sehr fasziniert und wollte das Buch gar nicht weglegen, denn was der Autor hier berichtete, war einfach zu spannend.
Aber nicht nur durch seine Erfahrungen leben die Erzählungen und Berichte in diesem Buch, auch neuste Erkenntnisse aus Wissenschaft werden hier verbaut. So ist es nicht nur informativ, sondern auch immer wieder amüsant und unterhaltsam. Wussten Sie zum Beispiel, dass manche Bäume ein Abwehrsystem haben? Und sie Signale an andere Artgenossen in unmittelbarer Reichweite senden können, damit diese auch ihr Abwehrsystem aktivieren? Oder warum Eichen Weicheier sind? Dies und viele andere erstaunliche Erkenntnisse bereichern nun mein Wissen und ich bin froh, diesen Schatz unter den Natursachbüchern gelesen zu haben.

„Das geheime Leben der Bäume“ ist wahrlich eine Bereicherung meines Wissens und ich werde Bäume nun aus einem völlig anderem Blickwinkel betrachten. Ich kann es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 30.01.2017

Verkannte Lebewesen

0 0

Sie kommen uns vor wie eine vergessene Kultur und das obwohl sie annähernd die Fähigkeiten der Kommunikation und Ertragswirtschaft erreichen wie wir es tun. Außerdem sind sie zu einem Wood-Wide-Web fähig ...

Sie kommen uns vor wie eine vergessene Kultur und das obwohl sie annähernd die Fähigkeiten der Kommunikation und Ertragswirtschaft erreichen wie wir es tun. Außerdem sind sie zu einem Wood-Wide-Web fähig das mit Hilfe von Pilzen in Gang gehalten wird. Besonders Buchen habe sich als mehr als sozial erwiesen da sie sich Inder Baumkrone keine Konkurrenz machen und sich so stützen das alle gut leben können.

Moderne Monokulturen machen es jedoch dem Wald schwer sich zu entwickeln obwohl der Wildwuchs für eben einen so hohen Ertrag sorgen kann und das bei einem gesünderen Waldbestand. Es wäre also mehr als wünschenswert Urwälder in bestimmter Prozentzahl einzurichten um Ressourcen und Forschungsraum zu schaffen.

Fazit : In diesem Fall vergebe ich gerne die volle Punktzahl da ich glaube das hier ein Plädoyer für den Wald und seine Zukunft gesprochen wird das gehört und geforscht wird.

Veröffentlicht am 16.10.2016

Jetzt betrachte ich Bäume völlig anders!!!

0 0

Ein Buch, dass mich sehr beeindruckt hat und mir so viel Neues und Wissenswertes gegeben hat! Ich bin total begeistert!!!

Ein Sachbuch, dass sehr anschaulich, leicht geschrieben und mit vielen Beispielen ...

Ein Buch, dass mich sehr beeindruckt hat und mir so viel Neues und Wissenswertes gegeben hat! Ich bin total begeistert!!!

Ein Sachbuch, dass sehr anschaulich, leicht geschrieben und mit vielen Beispielen das Thema Bäume um einiges näher bringt und diese großen Geschöpfe aus einem anderen Blickwinkel betrachten lässt.

Wie leben Bäume? Was fühlen sie? Wie kommunizieren sie miteinander und untereinander? Wie schützen Sie sich und wie überleben sie?

Fragen, die ich mir ehrlich gesagt nie richtig gestellt hatte und doch sehr, sehr interessant sind und lohnenswert sind zu erforschen und zu interfragen.

Mir hat das Buch extrem viel gebracht. Ich habe 99% davon lernen können und für mich mitnehmen können. Ich wusste so vieles nicht über die Bäume, habe sie ganz falsch betrachtet, sie auch sehr unterschätzt und nicht genug Beachtung geschenkt. Doch nach dem Lesen, sehe ich die Bäume aus einem ganz neuen und respektvolleren Blickwinkel. Erkenne, dass es Geschöpfe sind, die genau so wie wir auch leben wollen, Schmerzen fühlen, nach Hilfe schreien können, glücklich gedeihen können.

Das Buch hat mich extremst beeindruckt!! Ich habe mir sehr lange und viel Zeit beim Lesen genommen, um das Thema nicht nur schnell zu überfliegen, sondern auch für mich zu verinnerlichen und etwas draus ziehen zu können.

Ein Buch, dass ich nicht nur für Naturliebhaber empfehlen kann, sondern für alle die eine neue Sicht über Bäume kennenlernen möchten.

Note: 5/5

Veröffentlicht am 15.09.2016

Freund der Bäume

0 0

Ich gebe es ja zu. Als mir meine Schwägerin das Buch in die Hand drückte "Lies mal!", dachte ich nur "Bloß nicht schon wieder so ein Esoterikkram von einem Baumumarmer". Deshalb blieb es erst mal auf dem ...

Ich gebe es ja zu. Als mir meine Schwägerin das Buch in die Hand drückte "Lies mal!", dachte ich nur "Bloß nicht schon wieder so ein Esoterikkram von einem Baumumarmer". Deshalb blieb es erst mal auf dem Sub, bis es mir irgendwann wieder in die Hände fiel. Ich las hinein ... und war extrem gefesselt. Das war kein Esoterikspinner, der da schrieb. Das war ein Mann, der wusste, wovon er sprach. Ursprünglich Förster wie überall, also einer, der den Wald nur nach wirtschaftlichen Aspekten betrachtet, hat er sich irgendwann davon gelöst und bewirtschaftet jetzt einen eigenen Buchenwald in einer Art, die nicht nur "seinen" Bäumen Vorteile bringt. Dabei hat er von eben diesen Bäumen jede Menge gelernt, denn er hat angefangen zu beobachten und aufzupassen.

Zum Glück lässt er uns an seinen Beobachtungen teilhaben. Er spricht von Kommunikation unter Bäumen. Wie das, fragt sich der Laie (sprich Archer). Wenn ein Baum von einem Parasit befallen wird, gibt er das weiter. Mit Hilfe von Duftstoffen benachrichtigt er andere Bäume in seiner Umgebung, die daraufhin bittere oder gar giftige Stoffe ausscheiden und so verhindern, ebenfalls befallen zu werden. Bäume derselben Art können untereinander "befreundet" sein, Bäume derselben Art helfen einander solidarisch, wenn einer von ihnen krank ist. Dabei spielen das Wurzelsystem und Pilze entscheidende Rollen. Wohlleben erklärt auf anschauliche Art und vor allem leicht eingänglich, wie Kommunikation unter den Pflanzen funktioniert, welchen Einfluss sie auf das Ökosystem haben, was bei Monokultur passiert. Er beschreibt das Aufwachsen junger Bäume (wobei "jung" bei einem Durchschnittsalter von 400 Jahren eher relativ gemeint ist), wofür gefallene und vermodernde Baumriesen noch gut sind.

Ich habe mich von dem Autor tatsächlich überzeugen lassen, habe einen anderen Blick auf die Natur, besonders auf Wälder bekommen, in denen ich einen Großteil meiner Freizeit verbringe. Und wenn ich ab und zu winzige Nadel- oder Laubbäume tätschle und "Na, Babybaum" sage, bin ich keineswegs ein Esoterikspinner. Nur jemand, der angefangen hat, Bäume als das zu erkennen, was sie sind: Mitlebewesen auf dem einzigen Planeten, den wir haben.