Cover-Bild Die Rache des Lombarden
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783499275005
Petra Schier

Die Rache des Lombarden

Hat Liebe einen Preis?

Köln, anno domini 1424: Im Haus von Aleydis de Bruinker zieht einfach keine Ruhe ein. Betrugsversuche in ihrer Wechselstube, übermütige Verehrer, das kriminelle Erbe ihres verstorbenen Mannes … mit all dem muss Aleydis sich fast täglich auseinandersetzen. Und trotz dieser Widrigkeiten kommt sie bestens zurecht, auch ohne Mann. Auch ohne Vinzenz van Cleve, obwohl sie zugeben muss, dass der gutaussehende Gewaltrichter bisweilen durchaus hilfreich sein kann. Doch dann erlebt Aleydis ihren schlimmsten Alptraum: Ihre Mündel Marlein und Ursel werden entführt. Aleydis setzt alles daran, die Mädchen zurückzubekommen. Koste es, was es wolle …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2021

Gelungener Abschluß der Lombarden-Reihe

0

„Die Rache des Lombarden“ ist nach „Das Gold des Lombarden“ und „Der Ring des Lombarden“ der letzte Band der historischen Trilogie um die Lombarden-Witwe Aleydis de Bruinker der Autorin Petra Schier. ...

„Die Rache des Lombarden“ ist nach „Das Gold des Lombarden“ und „Der Ring des Lombarden“ der letzte Band der historischen Trilogie um die Lombarden-Witwe Aleydis de Bruinker der Autorin Petra Schier.

Die Bücher sind in sich abgeschlossen und Vorwissen aus den vorherigen Bänden ist nicht zwingend notwendig, aber ich würde zum besseren Verständnis trotzdem empfehlen die Bücher der Reihe nach zu lesen.

Die Handlung beginnt im April im Jahre 1424 in Köln und schließt damit direkt an den zweiten Teil an.
Aleydis de Bruinker hat weiterhin einen schweren Stand in der Gesellschaft, da sie es als Geschäftsfrau in der damaligen Zeit keineswegs leicht hat. Sie versucht die Wechselstube ihres verstorbenen Mannes Nicolai Golatti zu führen, muss sich aber immer wieder mit Betrugsversuchen und der kriminellen Vergangenheit von Nicolai auseinandersetzen. Als ob sie das nicht schon mehr als genug Kraft kosten würde, werden dann auch noch ihre Mündel Ursel und Marlein entführt. Nur gut, dass ihr der Gewaltrichter Vinzenz van Cleve zur Seite steht.

Aleydis ist eine starke, herzliche und sehr sympathische Protagonistin mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Sie weiß, was sie will und kann sich ausgesprochen gut behaupten. Das Verhältnis zwischen Aleydis und dem Gewaltrichter Vinzenz van Cleve verändert sich, die beiden nähern sich immer mehr an und ich habe mit jeder Seite darauf gewartet und gehofft, dass sie endlich auch das Offensichtliche, dass sie einfach zusammengehören, sehen.

Der Schreibstil von Petra Schier ist – wie gewohnt – sehr angenehm, unkompliziert und flüssig zu lesen. Die Dialoge machen alles sehr lebendig und auch authentisch. Der Zeitgeist des Mittelalters wird hier gut eingefangen und ich konnte durch die detaillierten Beschreibungen der Schauplätze direkt in das Köln des 15. Jahrhunderts eintauchen.

Zu Beginn des Buches findet man auch in diesem Band eine Karte der Umgebung, durch die man sich sehr gut orientieren kann und so weiß man, wo sich alles abspielt.

Auch das vorgestellte Personenverzeichnis fand ich sehr hilfreich, da man sich so einen guten Überblick über die Charaktere verschaffen kann und den Überblick behält wer zu wem in welchem Verhältnis steht.

Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung für diesen gut recherchierten Roman für Leser, die Spannung und historische Romane mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Ein gelungener Abschluß der Trilogie

0

Schade, dass die Lombarden-Reihe mit diesem 3. Teil beendet ist.
Mir haben alle drei Teile gleich gut gefallen, die "Rache des Lombarden" war allerdings der spannendste.
Aleydis de Bruinker habe ich von ...

Schade, dass die Lombarden-Reihe mit diesem 3. Teil beendet ist.
Mir haben alle drei Teile gleich gut gefallen, die "Rache des Lombarden" war allerdings der spannendste.
Aleydis de Bruinker habe ich von Anfang an als taffe und sehr selbstbewußte junge Frau empfunden. Musste sie sich in den ersten beiden Teilen schon durch Nicolais Schattenwelt kämpfen, wurde ihr hier jetzt noch übler mitgespielt.
Ihre beiden Mündel Marlein und Ursel werden entführt, sie wird einiger Begebenheiten beschuldigt und Aleydis selbst und ihre beiden Leibwächter werden zusammengeschlagen.
Nur durch das beherzte eingreifen von Vinzenz van Clewe und Alessandro konnte das schlimmste verhindert werden.
Nun zweifelt sogar Aleydis selber an ihrer Einstellung, dass sie auch ohne Mann glücklich ist. Sie fühlt sich immer mehr zu Vinzenz hingezogen. Doch auch ihr Vater hat sich bereits nach einem geeigneten Mann für sie umgeschaut ...

Petra Schier hat in diese Geschichte soviel reingepackt und durch ihren flüssigen und schön zu lesenden Schreibstil bin ich nur so durchs Buch geflogen und fühlte mich mit den Protagonisten richtig verbunden.
Konnte Aleydis für ihren Mut bewundern und hoffte und bangte mit ihr, ob sie ihre Mündel wieder zurückbekommt. War gespannt, ob sie wieder heiratet und wen?
Aber auch allen anderen Nebencharakteren wurde soviel Leben eingehaucht und Symon und Wardo sind mir besonders ans Herz gewachsen, würden sie doch ihr Leben für ihre Herrin geben.

Fazit: Eine rundum gelungene Trilogie, mit sehr ansprechenden Charakteren, humorvoll, aufregend und spannend bis zum Schluß.
Das Nachwort der Autorin hat mir besonders gut gefallen und ich kann dem nur zustimmen.
Auch der Abschlußteil bekommt 5 Sterne und ich möchte die Trilogie unbedingt weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Die Rache der Lombarden

0

Bei dem Roman handelt es sich um einen weiteren Teil einer Saga. Hier geht es wieder um große Heimlichkeiten und Intrigen. Alles wird nicht geklärt und zum Schluss wird man mit einem Cliffänger zurückgelassen. ...

Bei dem Roman handelt es sich um einen weiteren Teil einer Saga. Hier geht es wieder um große Heimlichkeiten und Intrigen. Alles wird nicht geklärt und zum Schluss wird man mit einem Cliffänger zurückgelassen. Aleydis deren Mann verstorben ist, führt seine Geschäfte mit seiner Wechelstube weiter. Da ihr Mann Niclai keine weiße Weste hatte und in der Schattenwelt agiert hat, hat er auch nach seinem Tod Feinde, die nun auf Aleydis losgehen. Aleydis aber ist eine starke und klevere Frau die sich behaupten kann, auch als man ihre Mündel entführt und sie erpressen will. Endlich hat sie aber für Vinzenz entschieden und heiratet ihn. So hat sie noch eine bessere Position sich gegen Angriffe zu wehren. Hätte etwas spannender sein können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Schönes Ende dieser Trilogie

0

Es ist zum verrückt werden, aber in dem Haushalt von Aleydis de Bruinker kehrt kein Frieden ein. Im Gegenteil, immer noch muss sie um ihr eigenes Überleben kämpfen. Unerwünschte Verehrer setzten ihr zu, ...

Es ist zum verrückt werden, aber in dem Haushalt von Aleydis de Bruinker kehrt kein Frieden ein. Im Gegenteil, immer noch muss sie um ihr eigenes Überleben kämpfen. Unerwünschte Verehrer setzten ihr zu, in ihrer Wechselstube versucht man sie zu betrügen und das kriminelle Erbe ihres Mannes sorgt für weitere Unruhen. Als wenn sie nicht schon genug Sorgen hätte, werden auch noch ihre Mündel Marlein und Ursel entführt. Da ist es gut zu wissen, dass der Gewaltrichter Vinzenz van Cleve an ihrer Seite steht. Auch wenn sie den Mann eigentlich nicht mag, doch er hilft ihr immer wieder und steht zu ihr, und schlecht sieht er ja auch nicht aus.

Die Geschichte von Aleydis de Bruinker geht mit dem Titel „Die Rache des Lombarden“ in die dritte Runde. Ich habe mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut, leider ist dieser Teil der letzte der Reihe, was ich sehr schade finde. Die Charaktere sind sympathisch und unterhaltsam. Ich habe mich von der ersten Seite an wieder wohl mit dieser Geschichte gefühlt, die dann allerdings auch viel zu schnell zu Ende war.

Aleydis versucht verzweifelt mit dem Nachlass ihres Mannes zurechtzukommen, leider stellt sich dies als nicht so einfach heraus. Die Entführung ihrer Mündel sorgt dann für Aufregung und nicht nur die Entführung, die junge Witwe ist selbst in Gefahr und weiß es nicht einmal. Diese Verstrickungen hat Petra Schier gekonnt in Szene gesetzt.

Die Beziehung zwischen Vinzenz und Aleydis wird weiter vertieft. Mir hat gut gefallen, wie die beiden miteinander umgehen oder besser gesagt versuchen sich aus dem Weg zu gehen und das Offensichtliche doch nicht erkennen. Die Dialoge laden dabei zum Schmunzeln ein. Ich mag diese verzwickte Liebesgeschichte, sie ist unterhaltsam und sorgt gleichzeitig für Spannung.

Petra Schier erzählt aber nicht nur einfach eine Liebesgeschichte aus dem 15. Jahrhundert, sondern auch davon, wie sich das organisierte Verbrechen entwickelt haben könnte. Ich fand es spannend zu lesen, wie hier jemand die Fäden gezogen hat, ohne sich erkennen zu geben.

Mir hat gut gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, von dem ersten Teil „Das Gold des Lombarden“ über Teil 2 „Der Ring des Lombarden“ bis zu dem aktuellen Buch die Spannung aufzubauen und auch zu halten. Das Handeln der Charaktere ist durchaus nachvollziehbar und logisch. Zudem gibt es reichlich Einblicke in das Leben dieser Epoche in Köln. Auch empfehle ich, die Bücher unbedingt der Reihe nach zu lesen, einfach aus dem Grund, weil sie für kurzweilige Unterhaltung sorgen.

Fazit:

Auch wenn das Ende für meinen Geschmack zu offen war, hatte ich wieder sehr schöne Lesestunden mit Aleydis de Bruinker und ihren Vinzenz van Cleve. Ich finde es schade, dass dies hier das letzte Mal gewesen sein soll und hoffe doch irgendwann noch einmal von diesen sympathischen Protagonisten zu lesen. Ich würde auch eine Fortsetzung begrüßen, denn der eine oder andere lose Faden ist doch übrig geblieben und regt zum Nachdenken an. Insgesamt gesehen sind die drei Bücher wunderbare Unterhaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Fantastisches Finale

0

Wir schreiben das Jahr 1424. Im Haus von Aleydis de Bruinker in Köln gibt es einfach keine Ruhe. Es gibt Betrugsversuche in der Wechselstube, übermütige Verehrer, und das kriminelle Erbe ihres Mannes. ...

Wir schreiben das Jahr 1424. Im Haus von Aleydis de Bruinker in Köln gibt es einfach keine Ruhe. Es gibt Betrugsversuche in der Wechselstube, übermütige Verehrer, und das kriminelle Erbe ihres Mannes. Damit muss sie sich fast täglich auseinandersetzen. Sie kommt zurecht auch wenn der Gewaltrichter Vinzenz van Clewe, der sehr gutaussehend ist, auch hilfreich sein kann. Doch dann geschieht etwas Furchtbares: Aleydis‘ Mündel Marlein und Ursel werden entführt. Sie setzt alles daran die Mädchen zurück zu bekommen. Koste was es wolle…

Meine Meinung
Ich war auf dieses Buch sehr gespannt, denn mir haben schon die beiden Vorgänger super gefallen. Meine Erwartungen waren groß, und sie wurden auch nicht enttäuscht. Wie immer bei dieser Autorin ließ sich das Buch, dank ihres unkomplizierten Schreibstils leicht und flüssig lesen. Es gab keine Unklarheiten im Text. Und obwohl es schon ein Jahr her ist, dass ich den Vorgänger gelesen habe, war ich in der Geschichte sehr schnell drinnen. Ich konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Aleydis, die zunächst hinnehmen musste, dass ihre Mündel entführt worden waren, denn das alles – auch die Ansprüche des Onkesl der beiden – muss erst noch untersucht werden. In Vinzenz van Clewe, der seine Gefühle für die junge Witwe nicht eingestehen wollte. Und dann noch die unsägliche Verwandtschaft von Aleydis…. Aber das soll der geneigte Leser selbst lesen. Das Buch war spannend vom Anfang bis zum Ende, Es hat mich gefesselt und in seinen Bann gezogen. Ich fühlte mit den Protagonisten, litt mir ihnen und freute mich, wenn es einen Grund dafür gab. Es hat mich sehr gut unterhalten und deshalb spreche ich eine Leseempfehlung aus und vergebe die volle Bewertungszahl.