Cover-Bild Ex Talk – Liebe live auf Sendung
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 23.07.2021
  • ISBN: 9783423219693
Rachel Lynn Solomon

Ex Talk – Liebe live auf Sendung

Roman
Lucia Sommer (Übersetzer)

Love is ON the AIR

Shay Goldstein arbeitet seit fast zehn Jahren bei ihrem Lieblingsradiosender in Seattle. Aber seit Kurzem gerät sie immer wieder mit ihrem neuesten Kollegen aneinander, Dominic Yun, der meint, alles besser zu wissen. Als sie ihrem Boss ein Konzept für eine Talkshow vorschlägt, ist der begeistert. In ›Ex Talk›‹ soll ein ehemaliges Paar miteinander plaudern und Beziehungstipps geben. Nur kommt ihr Boss dann auf die wirklich blöde Idee, Shay und Dominic als dieses Ex-Paar auszugeben. Die Hörer lieben Shay und Dom. Und Shay und Dom verlieben sich ineinander. Doch wie können sie ein Paar sein, wenn sie für die Öffentlichkeit ein Ex-Paar sind? Ein Versuch, die Sache aufzuklären, endet jedenfalls nicht nur mit dem Rausschmiss von Shay.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Ein sehr schönes Buch

0

Cover:
Das Cover ist einfach nur unheimlich süß. Ich persönlich finde es einfach nur wundervoll. Die ganze Aufmachung und Gestaltung passen einfach nur perfekt. Auf mich macht es einen sehr einladenden ...

Cover:
Das Cover ist einfach nur unheimlich süß. Ich persönlich finde es einfach nur wundervoll. Die ganze Aufmachung und Gestaltung passen einfach nur perfekt. Auf mich macht es einen sehr einladenden Eindruck. Und diese ganzen kleinen Details sind einfach nur so so so schön.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin konnte mich einfach nur komplett begeistern.
Sie schreibt sehr humorvoll, süß, bewegend und einfach nur unheimlich romantisch. Dazu auch noch diese locker und leichte Art zu schreiben. Und ich war ab der ersten Seite einfach nur hin und weg.

Story:
Wie zuckersüß ist bitteschön die Story?
Ich bin einfach nur von Anfang bis Ende restlos begeistert.
Diese ganze Idee mit der Talk-Show ist einfach nur toll und dass dies auch noch so toll eingebaut wurde ist einfach nur perfekt. Diese ganzen kleinen Schlagabtausche und diese Liebe zum Detail lässt einen super oft schmunzeln und teilweise einfach nur schmelzen, weil es einfach nur so so so schön und süß ist.
Die beiden Protagonisten sind einfach nur fürs Herz, mir sin die beiden total schnell ans Herz gewachsen. Und ich wollte die beiden bis zum Ende einfach nicht mehr loslassen. Sie sind so herzallerliebst.
Ich habe mich in diesem Buch unheimlich wohlgefühlt ab der ersten Seite. Es viel mir super schwer dieses Schmuckstück wieder aus der Hand zu legen.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine wunderschöne Unterhaltung fürs Herz.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Modern

0

Ich fand den Roman sehr unterhaltsam und witzig mit all den Beziehungsproblemen, die man wohl selbst schon mal kennen gelernt hat. Dazu ist das Buch modern und originell. Die beiden Hauptfiguren fand ich ...

Ich fand den Roman sehr unterhaltsam und witzig mit all den Beziehungsproblemen, die man wohl selbst schon mal kennen gelernt hat. Dazu ist das Buch modern und originell. Die beiden Hauptfiguren fand ich interessant und authentisch. Man kann sich sehr gut mit ihnen identifizieren. Auch das Cover macht neugierig und der Schreibstil ist schön. Eine locker leichte Sommerlektüre, die ich Gene empfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Mit viel Herz, Humor und Hintergründigkeit!

0

Handlung: "Bring die Leute zum Weinen und dann bring sie zum Lachen", sagte mein Dad immer. "Aber vor allem erzähl eine gute Geschichte." - und genau das macht Rachel Lynn Solomon "Ex Talk". Anders als ...

Handlung: "Bring die Leute zum Weinen und dann bring sie zum Lachen", sagte mein Dad immer. "Aber vor allem erzähl eine gute Geschichte." - und genau das macht Rachel Lynn Solomon "Ex Talk". Anders als ich erwartet hätte, ist ihr Debüt im Erwachsenenbereich nicht nur eine unglaublich süße Liebesgeschichte, sondern greift auch ernstere Themen wie die Angst vor Veränderungen, Sexismus bei der Arbeit, Trauerbewältigung und die großen und kleinen Hürden des Erwachsenwerdens- und seins auf. Toll ist dabei auch der Fokus auf das Radio, welches hier nicht nur ein nettes Zusatzdetail bleibt, sondern das authentische Herzstück der Geschichte einnimmt. Da die Autorin selbst jahrelang Radiosendungen produziert hat, ist es nicht überraschend, dass ihr Einblick in die Welt der RedakteurInnen und ModeratorInnen lebendig, glaubhaft und einfach nur hinreißend ist. Aufgepeppt wird die Handlung zusätzlich durch Ausschnitte aus dem Transkript von Ex Talk, kurze Einbezüge vom Twitter-Feed der Sendung, I-Tunes-Rezensionen, Emails und Textnachrichten. Ich bin also von der ersten bis zur letzten Seite mitgerissen worden von dieser spritzigen Geschichte. Etwas schade - und das ist der einzige Grund für den Punktabzug - ist nur, dass gegen Ende die gesamte Geschichte etwas chaotisch auseinander fällt (was sich aufgrund der Lüge, auf der die Sendung von Shay und Dominic beruht, zwar angedeutet hat, insgesamt jedoch etwas über das Ziel hinausschießt).

Figuren: Das beste an der Geschichte sind die sehr echten, lebendigen und diversen Figuren, die verschiedene Religionen, Sexualitäten und Ethnien wunderbar beiläufig miteinbringen und vormachen, dass Charaktere in Liebesromanen mehr sein können als oberflächliche Projektionsfläche für hormongesteuerte Träume. "Ich bin ein komplexer, vielschichtiger Mensch", sagt Dominic von sich selbst, als Shay bemerkt, dass er mehr verbirgt, als sie nach dem ersten Eindruck angenommen hätte und das stimmt: beide Hauptfiguren sind so authentisch und mit vielen liebenswerten Eigenheiten gefüllt, dass man beinahe annimmt, man könne ihnen ohne weiteres auf der Straße über den Weg laufen. Diese Echtheit führt zusammen mit der anfänglichen Haters-to-Lovers-Energie dazu, dass die beiden eine tolle Dynamik haben und man das Prickeln zwischen ihnen "Live auf Sendung", bei einem Wochenendtrip oder auch im ganz normalen Alltag fühlen kann.

Schreibstil: Rachel Lynn Solomons Schreibstil ist dabei locker, witzig und so jugendlich-modern, dass man merkt, dass die Autorin zuvor vor allem im Young Adult Genre anzutreffen war. Überrascht war ich von den doch eher expliziten Sexszenen, die ich aufgrund der Atmosphäre und des Erzählstils in der Form nicht erwartet hätte. Neben den selbstironischen Gedanken Shays, denen wir dank der Ich-Perspektive lauschen dürfen, und den Schlagabtäusche mit Dominic machen auch die vielen Insiderwitze die Geschichte lesenswert. Besonders inspiriert hat mich Shays Lebensmotto WWEMWMT, bei dem sie sich regelmäßig die Frage stellt, "Was würde ein mittelmäßiger weißer Mann tun?", sobald sie sich unsicher fühlt, um eine Sache zu bitten, die für Männer ganz selbstverständlich sind. Hier kommt genau wie in der Charakterarbeit und der reflektierten Darstellung von Misogynie durch Shays Chef Kent ein Hauch von Feminismus durch, der die Geschichte nochmal viel besser macht!



Die Zitate:



"Die meiste Zeit zwischen zwanzig und dreißig habe ich dieser Idee von Familienglück hinterhergejagt, mit dem ich aufgewachsen bin. Und ich weiß eigentlich noch nicht mal mehr, was das heißt... nur dass ich mich so sehr nach Beständigkeit und Behaglichkeit sehen, dass es mir manchmal Angst macht."
"Erwachsensein ist ganz schön scheiße", sagt er und die Direktheit seiner Worte bringt mich trotz allem zum Lachen.
„Allerdings“, stimme ich zu."

"Es macht mir Angst. Das alles macht mir Angst - seine Eltern und das Kinderzimmer und die Seiten von ihm, die er niemandem sonst zeigt. Das alles wirft in mir die Frage auf, ob er letztendlich doch nicht so verkehrt für mich ist. Wenn er mich weiter so berührt, als wäre ich etwas Kostbares, etwas Zerbrechliches, könnte ich mich tatsächlich in ihn verlieben. Vielleicht bin ich auch schon halb verliebt..."

"Du brauchst es mir nicht zu erklären", sage ich, obwohl ich nur zu gern eine detaillierte Erklärung mit begleitender PowerPoint-Präsentation hätte."

"Wenn man jemanden verliert, passiert das nicht nur einmal. Es passiert jedes Mal wieder, wenn man etwas Großartiges macht, von dem man sich wünscht, die Person könnte es sehen, jedes Mal, wenn man nicht weiterweiß und einen Ratschlag bräuchte. Jedes Mal, wenn man versagt. Es untergräbt das Gefühl für das Normale, und was stattdessen entsteht, ist eindeutig nicht normal, und trotzdem muss man irgendwie damit leben. Zehn Jahre, und immer noch verliere ich ihn jeden Tag aufs Neue."




Das Urteil


"Ex Talk - Liebe live auf Sendung" erzählt humorvoll und liebenswert von den großen und kleinen Hürden des Erwachsenseins und einer unerwarteten Liebe. Dabei überrascht Rachel Lynn Solomon vor allem durch komplexe Charaktere, hintergründige Themen und die lebendige Darstellung des Radios.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2021

Zwei authentische Protagonisten, amüsante Schlagabtäusche und ganz viel Herzklopfen - schön!

0

Als ich den Klappentext zu „Ex Talk“ gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Er klang nach einer Liebesgeschichte mit unterhaltsamen Schlagabtäuschen und damit nach genau dem Richtigen für mich.

Rachel ...

Als ich den Klappentext zu „Ex Talk“ gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Er klang nach einer Liebesgeschichte mit unterhaltsamen Schlagabtäuschen und damit nach genau dem Richtigen für mich.

Rachel Lynn Solomons Debüt im Erwachsenenbereich wurde meinen Erwartungen vollends gerecht. Nicht nur punktet die Story mit den erwähnten witzigen Schlagabtäuschen, sondern auch mit einer ganzen Menge Emotionen. Ich habe geschmunzelt, gegrinst und schließlich sogar ein paar Tränchen verdrückt, weil ich mit Shay mitgefühlt habe. Sei es, weil mich ihre Erinnerungen an ihren Dad berührt haben, oder wegen Dominic. Den zweiten Teil lasse ich mal so vage stehen.

Shay als Protagonistin ist schlichtweg sympathisch. Auch wenn sie zu Beginn Dominic gegenüber etwas gehässig ist, was mir etwas weniger gefallen hat, war ihr Verhalten doch nachvollziehbar – ja, menschlich. Nach den ersten Seiten habe ich sie als selbstbewusste, schlagfertige Frau wahrgenommen, die verdammt gut in ihrem Job ist und das auch weiß. Dann wird man davon überrascht, dass sie aber auch unsicher ist, und Träume hat, die ihr bisher verwehrt geblieben sind. Sie wirkt echt und authentisch – und das sind die besten Charaktere. Mir hat ihre Entwicklung unglaublich gut gefallen – sie lernt, für sich einzustehen und sich nicht alles gefallen zu lassen.

Dominic kommt mindestens genauso authentisch und echt daher. Anfangs wirkt er etwas überheblich und eingebildet, mit der Zeit dürfen wir aber mit Shay gemeinsam hinter seine Fassade blicken und auch seine Unsicherheiten sehen. Besonders die Momente, in denen er sich Shay gegenüber verlegen und unsicher gezeigt hat, haben mich besonders für ihn eingenommen. Trotz allen Selbstbewusstseins und amüsanter Schlagfertigkeit ist er eben auch ein junger Mann, der sich Shay Schritt für Schritt öffnet und sich schließlich als liebevoll und verletzlich entpuppt.

Wegen dieser Authentizität hat ihre Liebesgeschichte besonders viel Spaß gemacht. Ich habe mich nicht nur von ihren witzigen Unterhaltungen, sondern auch von ihren ernsten, tiefschürfenden Gesprächen sehr gut unterhalten gefühlt. Man hat die Gefühle, die sich zwischen ihnen entwickeln, und die Chemie, die schon gleich zu Beginn zwischen ihnen ist, wirklich gefühlt und das macht nun mal die besten Liebesromane aus.

Gut hat es mir gefallen, dass „Ex Talk“ auch Themen wie Diversität und Misogynie behandelt. Es wird zwar nicht tiefergehend auf diese eingegangen, die Liebesgeschichte bleibt stets im Vordergrund, aber sie werden als wichtige Themen gewürdigt und immer wieder aufgegriffen. Sehr erfrischend fand ich es, dass beispielsweise die Bisexualität einer Nebenfigur ganz beiläufig behandelt und von der Protagonistin nicht einmal adressiert wurde. Es war kein großes Ding, ganz natürlich, was es eben auch IST, und das wünsche ich mir für mehrere Bücher, Serien, Filme, den Alltag.

Fazit

Ein sehr schöner Liebesroman, der mich für einige Stunden unglaublich gut zu unterhalten wusste. Ich habe Shay und Dominic ins Herz geschlossen und werde mir ihre Geschichte vielleicht irgendwann noch einmal durchlesen – „Ex Talk“ kann ich jedem empfehlen, der gerne eine Liebesgeschichte liest, in denen Feinde zu Freunden und schließlich zu Liebenden werden. Witzige Schlagabtäusche, süße Dialoge und große Gefühle – 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Mischung aus Enemies-to-Lovers mit einer Prise Fake Relationship innerhalb einer Office-Romance

0

Eine Fake-Relationship Geschichte der anderen Art.
Das Konzept von dem Buch "Ex-Talk" von Rachel Lynn Solomon fand ich interessant. Statt zwei Charkater die so tun, als wenn sie in einer Beziehung sind, ...

Eine Fake-Relationship Geschichte der anderen Art.
Das Konzept von dem Buch "Ex-Talk" von Rachel Lynn Solomon fand ich interessant. Statt zwei Charkater die so tun, als wenn sie in einer Beziehung sind, versuchen Shay und Dominic ihre Radio-Hörer davon zu überzeugen, dass sie mal in einer Beziehung waren und jetzt halt zusammen eine Radiosendung moderieren. Dabei konnten sie sich am Anfang gar nicht ausstehen.
Eine interessante Mischung also aus Enemies-to-Lovers mit einer Prise Fake-Relationship innerhalb einer Office-Romance.
Auch die Art wie die Geschichte erzählt wurde, nicht nur aus unterschiedlichen Sichtweisen, zwischenzeitlich auch mit den Transkripten der Radiosendungen die die beiden moderieren, macht es abwechlungsreich beim Lesen.
Man merkt, dass die Autorin weiß wovon sie spricht, denn es kommt gleich ein Gefühl auf, als wenn man selber im Sender ist und bei den Abläufen wie eine Radiosendung produziert mit wirkt.
Shay finde ich zwar zwischenzeitlich etwas anstrengend mit ihrer Art, aber das Zusammenspiel mit Dominic ist schon unterhaltsam.
Gute Unterhaltung abseits der "Klischee"-Berufe einer Romance-Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere