Cover-Bild Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 316
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783746634456
Rebecca Raisin

Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

Roman
Annette Hahn (Übersetzer)

Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris?

Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube. Und eine Lösung für ihre komplizierte Beziehung zu ihrem Freund Ridge findet sie hier auch nicht. Als eine Freundin aus Frankreich sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können.

Eine junge Buchhändlerin sucht ihr Glück in einem kleinen Buchladen in Paris – und findet die Liebe ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 12 Regalen.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2019

Eine Amerikanerin in Paris

1

Mit ihrem atmosphärischen Roman entführt Autorin Rebecca Raisin die Leser direkt in die Kulturmetropole Paris, die nicht umsonst von vielen Menschen als die romantischste Stadt der Welt bezeichnet wird.

Die ...

Mit ihrem atmosphärischen Roman entführt Autorin Rebecca Raisin die Leser direkt in die Kulturmetropole Paris, die nicht umsonst von vielen Menschen als die romantischste Stadt der Welt bezeichnet wird.

Die sympathische Buchhändlerin Sarah führt ein unspektakuläres, aber beschaulich-angenehmes Leben in Ashford, einer idyllisch-verschlafenen Kleinstadt in Connecticut. Ihren Traummann hat sie bereits gefunden – Ridge ist umwerfend charmant und trägt sie auf Händen. Sein einziges Manko: er ist aufgrund seines Jobs als Journalist permanent unterwegs. Dabei könnte Sarah gerade jetzt seine Unterstützung gut gebrauchen, denn sollten die Umsätze in ihrer Buchhandlung nicht bald besser werden, droht die Schließung ihres Ladens. Sophie, Sarahs Internetbekanntschaft aus Paris, hat indes andere Sorgen: in ihrer Buchhandlung mit dem magischen Namen "Once Upon a Time" rollt zwar der Rubel bzw. der Euro, aber in Liebesdingen sieht es weniger rosig aus. Als frisch Verlassene ist eine Stadt voller verliebter Touristen nicht gerade der ideale Ort, um über Liebeskummer hinwegzukommen. Dabei liegt die Lösung auf der Hand, findet Sophie: ein Tapetenwechsel muss her! Und so schlägt sie ihrer Freundin einen Buchhandlungs-Tausch vor…

Mit der Hauptfigur Sarah habe ich ein wenig gehadert – sie ist beinahe zu lieb. Privat stellt das kein Problem dar, aber im Berufsleben macht sie sich damit unwissentlich zur Zielscheibe für die Launen ihrer neuen Mitarbeiter. Sarahs Ankunft in Sophies Buchshop verläuft alles andere als angenehm; ihr Gepäck wird gestohlen und Sophies Angestellte lassen sie deutlich spüren, dass sie nicht willkommen ist. Überhaupt geht es im Buchladen an der Seine nicht so zauberhaft zu, wie Sarah es sich erhofft hatte – vielmehr gleicht es einer Fabrik. Stress pur statt persönlicher, interessanter Kundengespräche…schnippische Kollegen, die kommen und gehen wie es ihnen beliebt und sich nicht an den Arbeitsplan halten…Geld, das aus der Kasse verschwindet…und wenig Unterstützung von Sophie, die nun gemütlich in Sarahs kleinem Laden entspannt, während in Paris die Hölle los ist. Bald schon fragt Sarah sich, ob sie nicht einen großen Fehler gemacht hat. Zum Glück begegnet sie auch freundlichen Menschen, wie der eleganten Océane oder dem charismatischen Schriftsteller Luiz. Ridge hingegen vertröstet sie immer wieder – und war da am Telefon nicht eine weibliche Stimme bei ihm im Hintergrund zu hören…?

Das Schönste an diesem Roman waren für mich die Schilderungen der Stadtspaziergänge – der Autorin ist es wirklich gelungen, das Pariser Flair stimmungsvoll einzufangen. Auch das Rätsel um ein paar anonyme Liebesbriefe hat gut in die Story gepasst. Der Fokus liegt nicht auf Sarahs Beziehung zu Ridge; vielmehr steht ihre Zeit in Paris im Vordergrund – die Vorurteile, mit denen sie zu kämpfen hat, die Probleme in der Buchhandlung, der Kulturschock (denn in Frankreich weht ganz klar ein anderer Wind als in Ashford) sowie ihre Liebe zu Büchern. Herrlich aufregen konnte ich mich hingegen über Sophie, die zwar jede Menge Forderungen an Sarah stellt, ihr jedoch kaum Hilfe anbietet. Auch die Gemeinheiten der Mitarbeiterin Beatrice fand ich ein wenig überzeichnet; hier hätte Sarah sich ruhig mal wehren dürfen, anstatt sich permanent runterputzen zu lassen. Der Tausch an sich kam mir eher unrealistisch und recht an den Haaren herbeigezogen vor – ganz so einfach ist ein Wohnortswechsel inkl. Geschäftsübernahme im Ausland im wahren Leben nicht. Es war auch ein kleiner Widerspruch in sich, dass die scheinbar so Workaholic-veranlagte Sophie ihr Geschäft unter solch chaotischen Zuständen geführt haben soll, sich weder an einem unorganisierten Schichtplan stört noch daran, dass Mitarbeiter bei ihr im Laden übernachten.

Erzählt wird aus Sarahs Perspektive, in der Ich-Form. Sophie ist lediglich eine Randfigur, die sporadisch vorkommt – meist in Form von Ermahnungen per E-Mail. Da allein Sarahs Alltag in Paris genügend Stoff für Erzählungen bietet, vermisst man eine zweite Perspektive nicht wirklich; vielleicht folgt ja irgendwann ein Roman über Sophies Zeit in den USA…? Der Schreibstil ist flüssig, aber aus irgendeinem Grund blieb Sarahs Schicksal für mich eher oberflächlich bzw. es hat mich nicht wirklich berührt; zudem wurden gewisse Handlungsstränge gegen Ende ziemlich simpel aufgelöst, was schade um die bis dahin aufgebaute Spannung war.

Fazit: Als angenehmer Schmöker für Zwischendurch ist das Werk durchaus geeignet, nach dem Motto: Paris ist immer eine Reise wert.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Die zauberhafte Welt der Bücher

0

Auch ich dem ersten Roman der Paris Love Reihe schafft es Rebecca Raisin mit sehr viel Liebe zum Detail eine fast magische Welt zu erschaffen. Die zauberhafte Welt der Bücher. Sobald der Leser beginnt ...

Auch ich dem ersten Roman der Paris Love Reihe schafft es Rebecca Raisin mit sehr viel Liebe zum Detail eine fast magische Welt zu erschaffen. Die zauberhafte Welt der Bücher. Sobald der Leser beginnt Bücher mit Sarahs Augen zu sehen ist er unwiderruflich verzaubert (falls er es nicht vorher ohnehin schon war). Die ganz eigenen, sehr liebevoll beschriebenen Charaktere, passen perfekt in die von ihr geschaffene Welt und der Leser darf bei jedem einzelnen eine wunderbare Entwicklung verfolgen.


Ein Roman, der trotz einiger Wiederholungen nicht langweilig wird und Lust auf Bücher und das Leben in Paris macht.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Seichte Geschichte über eine Buchhandlung in Paris

0


Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der ...


Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube. Und eine Lösung für ihre komplizierte Beziehung zu ihrem Freund Ridge findet sie hier auch nicht. Als eine Freundin aus Frankreich sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können.

„Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“ war für mich das erste Buch von Rebecca Raisin. Ich hatte mir eine gefühlvolle, bunte und vielleicht auch turbulente Geschichte gewünscht und wurde ein wenig enttäuscht.
Sarah ist eine sympathische Hauptfigur und auch ihre Freundinnen in der Heimat sind wirklich liebenswürdig. Leider sind irgendwie alle Figuren in Paris zunächst eher unsympathisch oder schwierig. Sarah kommt zunächst mit nichts so recht klar, was nicht verwunderlich ist, doch dabei hat die Autorin vergessen, der Geschichte etwas Pepp zu verleihen. Da Sarah nicht weiter weiß, plätschert alles so vor sich hin und dreht sich immer wieder im Kreis. Erst nach über der Hälfte des Buches hat Sarah langsam den Dreh raus und dann kommt auch wieder Tempo in das Ganze.
Um Gefühle geht es viel. Auch wenn ich manchmal das Gefühl hatte, dass alles sehr melancholisch ist. Jedoch hat mir der ganze Erzählstrang um Sarah und Ridge sehr gut gefallen.
Die Beschreibungen von Paris, dem Buchladen und dem Essen haben das Buch auf jeden Fall aufgewertet.
Es ist an sich eine ganz schöne Geschichte, die jedoch für meinen Geschmack zu seicht dahin plätschert.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Eher schwach - konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen

0

Sarah hat einen Buchladen in einem kleinen US-amerikanischen Ort, in dem alles sehr geruhsam vor sich geht. Da erreicht sie von ihrer Buchhändler-Freundin Sophie aus Paris das Angebot ihre Stellen für ...

Sarah hat einen Buchladen in einem kleinen US-amerikanischen Ort, in dem alles sehr geruhsam vor sich geht. Da erreicht sie von ihrer Buchhändler-Freundin Sophie aus Paris das Angebot ihre Stellen für sechs Monate zu tauschen.
Auch wenn sie ihren Freund Ridge wohl sehr vermissen wird, sagt Sarah Hals über Kopf zu und stürzt sich in das Abenteuer Paris.
Doch der Alltag in der kleinen Buchhandlung an der Seine bettet sie nicht auf Rosen. Der Start ist eher holprig…


Meine Meinung:
Aufgrund des zauberhaft gestalteten Covers und des Klappentextes hatte ich mir von dem Roman einige schöne Lesestunden versprochen.
Leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Die Erzählweise ist zwar einigermaßen flüssig, aber die Personen bleiben seltsam blass und vor allem sehr steif. Sarah lässt sich von ihrem „Freund“ Ridge immer wieder vertrösten und hinhalten und steht nicht wirklich auf eigenen Beinen. Ich finde ihre Entwicklung ganz und gar nicht stimmig und sie ist mir als Person auch im Laufe der Handlung nicht sympathisch geworden.

Auch die Entwicklung des Buchladens in Paris wird nicht glaubwürdig gezeichnet. Es gibt immer wieder Schwierigkeiten, die scheinbar aus dem Nichts auftauchen oder schon immer da waren, und keine stimmigen Ansätze, diese zu lösen.
Die Handlung plätschert vor sich hin und hat leider keinen wirklichen Spannungsbogen.

Gut gefallen hat mir, dass das Flair der französischen Hauptstadt gut rauskommt und zum Beispiel die kulinarischen Köstlichkeiten sehr authentisch beschrieben werden. An einigen Stellen habe ich beim Lesen regelrecht Hunger bekommen und kann total gut nachvollziehen, dass die Franzosen solch einen Wert auf gute Lebensmittel legen.


Fazit:
Leider fand ich die Handlung und die Personen des Romans wenig überzeugend, so dass für mich neben dem schönen Cover leider wenige Punkte auf der Habenseite zu verbuchen sind. Die Lektüre habe ich fast als Zeitverschwendung empfunden…

Veröffentlicht am 23.06.2019

Wunderschöner Roman, mal was anderes!

0

Sarah hat in einer kleinen Stadt in Amerika einen kleinen Buchladen, den sie mit viel Herzblut betreibt. Sie hat Kontakt zu einer Buchhändlerin in Paris, die ihr vorschlägt, für ein paar Monate die Läden ...

Sarah hat in einer kleinen Stadt in Amerika einen kleinen Buchladen, den sie mit viel Herzblut betreibt. Sie hat Kontakt zu einer Buchhändlerin in Paris, die ihr vorschlägt, für ein paar Monate die Läden zu tauschen. Sarah sagt zu und fährt nach Paris. Doch dieser Buchladen ist ganz anders als ihrer daheim. Er ist riesiggroß, es gibt mehrere Angestellte und mit der Arbeit als Chefin kommt sie kaum hinterher. Doch Sarah hat sich in Paris verliebt und zusammen mit zwei Kollegen, die ihr ans Herz wachsen, entdeckt sie immer neue Ecken von Paris, die sie verzaubern. Sarah hat einen Freund, der Journalist ist und dauernd in der Welt unterwegs ist, um die aktuellsten Reportagen zu schreiben. Er ist ihre große Liebe, doch seit sie in Paris ist, hat sie ihn nur ein Mal gesehen, denn er kann kein Jobangebot ausschlagen. Sarah erlebt eine aufregende Zeit und wächst an ihrer Aufgabe. Durch Paris wird sie zu einem anderen Mensch, doch was bedeutet das für ihre Beziehung?

Obwohl das Buch eigentlich Sarahs Liebesgeschichte nur am Rande erzählt, ist es ein wunderschöner Roman, der mir richtig gut gefallen hat. Durch die gute Beschreibung kann man sich Paris richtig gut vorstellen und man meint, man wäre selbst mit dort. Ich fand es erfrischend, dass so viel von Büchern und von Paris erzählt wurde und die Liebe nur eine Nebenrolle gespielt hat. Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Ich habe das Buch im Urlaub gelesen und es hat mir einige kurzweilige und angenehme Stunden beim Lesen bereitet.