Cover-Bild Kaiserschmarrndrama

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 18.04.2019
  • ISBN: 9783423217873
Rita Falk

Kaiserschmarrndrama

Der neunte Fall für den Eberhofer Ein Provinzkrimi

Der SPIEGEL-Nr.1-Bestseller jetzt im Taschenbuch!

Im Wald von Niederkaltenkirchen wird eine nackte Tote gefunden. Sie war erst kurz zuvor beim Simmerl in den ersten Stock gezogen und hat unter dem Namen ›Mona‹ Stripshows im Internet angeboten. Der Eberhofer steht vor pikanten Ermittlungen, denn zum Kreis der Verdächtigen zählen ein paar ihrer Kunden, darunter der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger. Harte Zeiten für den Franz, auch privat: Das Doppelhaus vom Leopold und der Susi wächst in dem Maße wie Franz’ Unlust auf das traute Familienglück. Dann: die zweite Tote im Wald. Das gleiche Beuteschema. Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2019

Ein Serienmörder für Eberhofer, oder doch nicht

0 0

Im neunten Fall des Eberhofer wird in Niederkaltenkirchen die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ist sie beim Joggen ihrem Mörder begegnet, oder haben ihre Stripshows im Internet den Mörder angelockt? ...

Im neunten Fall des Eberhofer wird in Niederkaltenkirchen die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ist sie beim Joggen ihrem Mörder begegnet, oder haben ihre Stripshows im Internet den Mörder angelockt? Doch schon bald wird Eberhofer weiter gefordert. Eine zweite junge Frau wird ermordet aufgefunden. Ebenfalls im Wald beim Joggen getötet. Die Vorgehensweise des Mörders ident, oder gibt es doch Unterschiede? Treibt hier doch ein Serienmörder sein Unwesen?

Eberhofer muss sich mit der eingerichteten Soko Niederkaltenkirchen herumschlagen, seinen Freund Birkenberger aufbauen, und sogar den Simmerl und den Flötzinger, genauso wie den guten Leopold als Verdächtigen ausschließen.

Neben dieser doch beträchtlichen Herausforderung sieht er sich zuhause einem schier unlösbaren Problem gegenüber. Der gemeinsame Neubau mit Leopold und dessen Familie schreitet unaufhaltsam voran. Demnächst soll auch noch sein geliebter Saustall abgerissen werden. Also das geht dann doch zu weit, denkt sich Eberhofer. Wie er wohl diese Unannehmlichkeit beseitigen wird? Da er doch sowieso so gar keine Lust auf ein gemeinsames Haus mit seinem Bruderherz hat. Aber die Susi will ein Haus.

Und zu allem Überfluss wird auch noch Ludwig krank und kränker. Da soll sich noch einer auf die Ermittlungen konzentrieren können. Gut, dass Rudi immer wieder entscheidende Aussagen trifft. Gemeinsam sind die beiden wirklich ein Dreamteam.

Eberhofer mag man, oder man liest eben nur eines der Bücher. Dazwischen wird es nicht viele Möglichkeiten geben. Ich gehöre zur ersteren Kategorie. Die Geschichten sind witzig geschrieben, lesen sich wunderbar leicht und bringen dich schnell in eine klassische Dorfgemeinschaft.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Franz Eberhofer ermittelt wieder

0 0

Bei Franz läuft nicht alles so wie er es gerne hätte.
Die Leiche einer jungen Frau wird gefunden und es ist an Franz die Ermittlungen zu führen. So findet er raus, dass die junge Frau Stripshows im Internet ...

Bei Franz läuft nicht alles so wie er es gerne hätte.
Die Leiche einer jungen Frau wird gefunden und es ist an Franz die Ermittlungen zu führen. So findet er raus, dass die junge Frau Stripshows im Internet angeboten hat und gleich drei ihm nicht unbekannte Personen zu ihren Kunden gehören.
Als dann noch eine zweite tote Frau gefunden wird ist die Angst doch groß, dass in Niederkaltenkirchen ein Serienmörder sein Unwesen treiben könnte.

Dies ist inzwischen der 9. Fall um Franz Eberhofer den die Autorin Rita Falk geschrieben hat. Schon seit dem ersten Krimi lese ich diese Reihe und so war ich auf den neuen Fall doch schon recht gespannt auch gerade weil das Ende des letzten Teils doch recht spektakulär war.
Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen und bin auch mehr als gut durch die Geschichte durchgekommen und so hatte ich es innerhalb kürzester Zeit gelesen gehabt.
Wie immer wird die gesamte Geschichte vollständig aus der Sicht von Franz erzählt und ja mit dem Dialekt und der ganz besonderen Art von Franz muss eben den Reiz der Eberhofer Krimis aus.
Es geht auch hier nicht nur um den Fall den Franz zu lösen hat, sondern eben auch um das Private im Leben von Franz und wie üblich geht es hier wieder hoch her.
Obwohl vieles passiert und sich auch einiges mischt kann man der Handlung wirklich sehr gut folgen und man konnte auch alles sehr gut nachvollziehen was an Entscheidungen im Verlauf des Krimis getroffen wurden.
Die Figuren des Krimis egal ob schon bekannte oder unbekannte Figuren waren alle mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte während des Lesens.
Auch wenn Niederkaltenkirchen und somit die meisten Handlungsorte nicht existieren, war doch alles so beschrieben so dass man sich alles Problemlos während des Lesens vorstellen konnte.
Etwas Schade fand ich nur die Sache mit dem Ludwig, auf die ich hier nicht genauer eingehe.
Alles in allem war es wieder ein Eberhofer Krimi mit dem ich recht unterhaltsame Lesestunden verbracht habe, nun bin ich gespannt was im 10. Fall alles passieren wird.

Veröffentlicht am 25.02.2019

Lustig und kurzweilig

0 0

Der neunte Fall von Kommissar Eberhofer... Er reiht sich nahtlos in die Serie der vorangegangenen Fälle ein.
Das Buch ist zum leisen Schmunzeln oder auch lauten Lachen über den Eberhofer Franz und den ...

Der neunte Fall von Kommissar Eberhofer... Er reiht sich nahtlos in die Serie der vorangegangenen Fälle ein.
Das Buch ist zum leisen Schmunzeln oder auch lauten Lachen über den Eberhofer Franz und den Birkenberger Rudi und deren teilweise etwas unkonventionellen Ermittlungsmethoden.
Dieses Mal gibt es eine Leiche im Wald bei Niederkaltenkirchen und leider sind die Verdächtigen keine Fremden, sondern beinahe alle Freunde von Franz. Aber er ermittelt so souverän wie immer und löst den Fall.
Wer die anderen Fälle gelesen hat, wird diesen Fall lieben. Denn wie alle Fälle, sind sie zwar spannend geschrieben, aber keinesfalls gemacht für schlaflose Nächte (höchstens weil man nicht mehr aufhören kann zu lesen) oder schlechte Träume.
Der Schreibstil von Rita Falk ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da sie sehr umgangssprachlich schreibt, aber nach ein paar Seiten hat man sich eingelesen und möchte am liebsten nicht mehr aufhören zu lesen.
Ich hoffe sehr, dass es noch einen zehnten Fall geben wird, denn es ist eine Reihe, die ich nicht mehr missen möchte!

Veröffentlicht am 04.02.2019

Jo mei – der Eberhofer wieder

0 0

Band 9 der Reihe rund um den bayrischen Gendarmen aus Niederkaltenkirchen. Zwei Frauen werden erschlagen aufgefunden - man befürchtet einen Serienmörder und eine eigene SOKO wird gegründet. Parallel dazu ...

Band 9 der Reihe rund um den bayrischen Gendarmen aus Niederkaltenkirchen. Zwei Frauen werden erschlagen aufgefunden - man befürchtet einen Serienmörder und eine eigene SOKO wird gegründet. Parallel dazu schlägt sich der Eberhofer privat mit einem Hausbau herum, sein Hund wird krank und dann will auch noch sein verletzter Freund Rudi bei ihm einziehen….

Ich habe fast alle Bände dieser Reihe gelesen und muss leider sagen, dass sich der Charme und der Esprit der ersten Bücher mittlerweile sehr abgenutzt haben. Die Figuren sind bekannt und agieren wie gewohnt, eine Weitentwicklung sucht man vergeblich. Während sich die Handlung rund um die beiden Morde mehr schlecht als recht dahinschleppt, nervt der Eberhofer mit seiner privaten Inaktivität. Er steckt mitten im Doppelhaushälftenbau mit Bruder Leopold samt Anhang – aber eigentlich interessiert ihn das ganze Projekt nicht. Als Leser fragt man sich, warum er nicht mit Frau und Kind zusammen wohnen will, bzw. wieso er etwas macht, was ihm offensichtlich so zuwider ist. Zusätzlich glänzt der Eberhofer in diesem Band durch ungewohnt machohaftes, überhebliches Verhalten, was zunehmend unsympathisch wirkt.

Insgesamt ist dies daher ein Buch, das keinen großen Eindruck macht und ich auch nur eingefleischten Eberhofer-Fans empfehlen würde.