Cover-Bild Der Seidenspinner

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 688
  • Ersterscheinung: 15.02.2016
  • ISBN: 9783734102233
Robert Galbraith

Der Seidenspinner

Ein Fall für Cormoran Strike
Wulf Bergner (Übersetzer), Christoph Göhler (Übersetzer), Kristof Kurz (Übersetzer)

Der zweite Fall für das außergewöhnliche Ermittlerduo von Robert Galbraith, dem Pseudonym von JK Rowling!

Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe. Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen. Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist …

Die »Cormoran Strike«-Reihe:

Band 1: Der Ruf des Kuckucks
Band 2: Der Seidenspinner
Band 3: Die Ernte des Bösen
Band 4: Weißer Tod

Alle Bände auch einzeln lesbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2018

J.K. Rowling schreibt wieder als Robert Galbraith

0

Nach dem Verschwinden des Romanautors Owen Quine, engagiert dessen Ehefrau den Privatdetektiv Cormoran Strike, um ihn wieder ausfindig zu machen. Was als unspektakulärer Fall beginnt, wird bald zu einer ...

Nach dem Verschwinden des Romanautors Owen Quine, engagiert dessen Ehefrau den Privatdetektiv Cormoran Strike, um ihn wieder ausfindig zu machen. Was als unspektakulärer Fall beginnt, wird bald zu einer grausigen Mordermittlung. Strike sucht nach Spuren, doch scheinbar hatte jeder im Umfeld des Autors ein Motiv ihn zu töten...

Das zweite Buch um den Privatermittler Comoran Strike hat wieder auf ganzer Linie begeistert!
Der ehemalige Militärpolizist ist mir als Detektiv sehr ans Herz gewachsen. Der etwas schroffe Mittdreißiger und seine pfiffige Assistentin und Co-Ermittlerin Robin haben es in diesem Buch wieder mit einem spannenden Fall zu tun, der mich von der ersten Seite an gepackt hat.
Diesmal handelt es sich allerdings um ein sehr viel brutaleres Verbrechen als im ersten Band.

Neben den beiden Hauptcharakteren, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, punktet dieser Krimi wieder mit einer lockeren und teils sehr ironischen Erzählweise, die den Leser derart fesselt, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.
Die Autorin lässt den Leser so an den Ermittlungen teilhaben, dass man selbst dem Täter auch nur nach und nach auf die Schliche kommt. Dies war auch charakteristisch für den ersten Teil.
Postiv ist auch zu bewerten, dass man die Kriminalfälle mit Cormoran Strike unabhängig voneinander lesen kann. Zwar gibt es den einen oder anderen Hinweis auf den vorangegangenen Fall, doch diese sind für die eigentliche Story nicht relevant.

Rowlings ansprechende Schreibweise hat mich erneut schnell durch die Handlung geführt, ohne dass die Spannung auch nur einmal nachgelassen hat. Ihre Bücher lesen sich einfach immer gut!

Da mich "Der Seidenspinner" absolut überzeugt hat und Strike zusammen mit seiner Assistentin Robin zu Höchstform aufgelaufen ist, möchte ich diesem Buch volle fünf Sterne geben.

Veröffentlicht am 08.01.2018

Strike und Robin sind zurück :-)

0

Mittlerweile ist längst bekannt, dass hinter dem Autor Robert Galbraith die Erfolgsschriftstellerin J. K. Rowling verbirgt. Nachdem ich den ersten Band der Cormoran-Strike-Reihe regelrecht verschlungen ...

Mittlerweile ist längst bekannt, dass hinter dem Autor Robert Galbraith die Erfolgsschriftstellerin J. K. Rowling verbirgt. Nachdem ich den ersten Band der Cormoran-Strike-Reihe regelrecht verschlungen habe, war natürlich das zweite Buch ein absolutes must-read.

Doch um was geht es in dieser Fortsetzung? Der Detektiv Cormoran Strike erreichte durch seine Aufklärung des Mordes von Luna Laundry landesweit eine gewisse Berühmtheit. Strike fühlte sich in dieser Rolle alles andere als wohl und als sich der Rummel um ihn endlich gelegt hat, wird er von einer Frau engagiert mit dem Auftrag, ihren Mann zu finden. Hierbei handelt es sich um den Autor Quine. Was anfangs so aussieht, als würde Quine einfach nur mal seine Ruhe haben wollen, entpuppt sich als richtiger Vermisstenfall, als ein Manuskript auftaucht. Darin schreibt der Autor über einige Personen in seinem nahen Umfeld, was für deren Leben den absoluten Untergang zur Folge hätte. Wurde Quine umgebracht, um die Veröffentlichung des Buches zu verhindern oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Mein Eindruck vom Buch:
Mit Cormoran Strike hat Robert Galbraith eine Figur erschaffen, die eine enorme Faszination auf mich ausübt. Strike hat wohl mehr Schwächen als Stärken und nicht nur einmal dachte ich mir, dass ich ihn am Liebsten schütteln würde, damit er wieder zur Besinnung kommt. Dann aber wieder bekommt man das Gefühl, man wolle ihn beschützen, obwohl er das im Grunde alles andere als nötig hat. Seine Assistenin Robin hatte ich ebenso bereits im ersten Band vollkommen ins Herz geschlossen und ihre innere Zerissenheit zwischen ihrem Verlobten Matthew und ihrer Loyalität gegenüber Strike ist richtig spürbar. In diesem Band ist Robins Gefühlswelt und ihr Dilemma noch detaillierter dargestellt als in „Der Ruf des Kuckucks“. Mich hat dieses Buch komplett in den Bann gezogen und ich während den Lesepausen dachte ich öfter an Strike und Robin und fragte mich, was die beiden wohl gerade machen. Verrückt, ich weiß, doch diese Gedankengänge entstehen nur, wenn mich ein Buch absolut fesselt und das hat „Der Seidenspinner“ vollbracht. Die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut und auch das Privatleben der beiden wird dem Leser derart spannend präsentiert, dass man dieses Werk kaum mehr aus der Hand legen kann. Der Schluß war wie er sein sollte: unvorhersehbar und perfekt inszeniert.

Fazit:
Dieses Buch steht dem ersten Band der Reihe in nichts nach. Spannend, überraschend, sympathische Protagonisten und ein fesselnder Schreibstil: J. K. Rowling beweist unter ihrem Pseudonym, dass sie nicht nur Harry Potter kann.

Veröffentlicht am 25.07.2017

Ein packender 2. Bamd mit meinem Lieblingsdetektiv!

0

Rezension
Comoran Strike ist ziemlich gefragt, seit er den Mordfall des Topmodel, Luna Landry, gelöst hat. Doch dann taucht die ungepflegte Frau des Bestellerautoren Owen Quind auf. Doch der Bestseller ...

Rezension
Comoran Strike ist ziemlich gefragt, seit er den Mordfall des Topmodel, Luna Landry, gelöst hat. Doch dann taucht die ungepflegte Frau des Bestellerautoren Owen Quind auf. Doch der Bestseller ihres Mannes liegt lange zurück. Eigentlich sollte Comoran nur Quine suchen und zurückbringen. Doch dann findet er ihn ermordet auf. Genau gleich wie in seinem neuen Werk. Das neue Werk löste einen grossen Trubel aus, bevor es überhaupt veröffentlicht wurde. Geheimnisse einiger wichtigen Persönlichkeiten aus London werden preisgegeben und auch ansonsten ist das Buch ziemlich wirr geschrieben. Comoran begibt sich in eine neue Welt. Die Welt der Bücher, Verlage und dem Kampf der Autoren. Ich begegnete als Leser verschiedensten Charakteren. Wieder einmal individuell und authentisch. Unsympathisch, sympathisch und alles Verdächtige in einem komplexen Mordfall. Ich liebe es, wenn ich bei einem Krimi mit raten kann und gleichzeitig auch den Ermittlern besser kennenlernen darf. Am Ende wurde ich natürlich wieder überrascht. Ich wurde nicht nur vom Mörder überrascht, sondern auch von der ganzen Mordplanung. Für mich eine geniale Handlung. Robert Galbraith beherrscht sein Handwerk besser als jeden Krimiautor, den ich kenne. Alles perfekt geplant. Gleichzeitig bekam ich viele Einblicke in Robins und Comorans Privatleben. Ich bin allgemein wieder begeistert von den beiden Hauptcharakteren. Robin möchte ich schon im ersten Buch besonders. Die taffe Assistentin versucht sich zu beweisen. Denn sie will nicht bloss Assistentin sein, sondern endlich auch ermitteln. Diese Entwicklung zu verfolgen, war für mich sehr interessant und hat der Handlung eine zusätzliche Sympathie gegeben. Comoran wirkt wieder sehr authentisch. Er wirkt auf mich sehr authentisch und mit seiner rauen Art sympathisch. Mein Lieblingsdetektiv in der Buchwelt.
Fazit
Ich mag selten Bücher mit mehr als 500 Seiten, aber bei den Comoran Strike Romanen lese ich gerne sogar 1000 Seiten. Immer genug Spannung vorhanden. Ich liebe die individuellen Charaktere des Buches und über Galbraiths Schreibstil geht nichts. Der Seidenspinner konnte mich überzeugen mehr als nur überzeugen. Verschiedenste Nebenhandlungen und viele Verdächtige ergeben eine interessante Mischung. Als Leser bekam ich die beste Möglichkeit um mir meine eigene Theorie zu überlegen und am Ende trotzdem überrascht zu werden. Der zweite Band der Comoran Strike Reihe, inklusive seiner Assistentin Robin, bekommt von mir ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne. Alles stimmte für mich und ich freue mich schon auf den dritten Band meiner Lieblingskrimireihe. Eine Empfehlung an jeden von euch. Wenn ihr Joanne K. Rowling mögt, solltet ihr die Reihe beginnen, denn hinter dem Namen Robert Galbraith befindet sich die Harry Potter Autorin.

Veröffentlicht am 12.07.2017

Ein genialer 2. Fall für Strike und Robin

0

Als ich mir Gedanken machte, was ich in dieser Rezension schreiben sollte, ist mir klar geworden, dass J. K. Rowling, hier alias Robert Galbraith, meine absolute Lieblingsautorin ist. Ich halte sie tatsächlich ...

Als ich mir Gedanken machte, was ich in dieser Rezension schreiben sollte, ist mir klar geworden, dass J. K. Rowling, hier alias Robert Galbraith, meine absolute Lieblingsautorin ist. Ich halte sie tatsächlich für die beste Autorin, die ich kenne, weil sie es vermag, den totalen Überblick zu behalten.
In ihren über 600-seitigen Krimis schafft sie es, von Anfang an kleine Details einzuflechten, die am Ende alle, wie Puzzleteile, an die richtige Stelle rutschen und die Lösung des Falls glasklar erscheint. Diesen Überblick über alles zu behalten; die Hinweise einzustreuen, als würden sie genau in diese Szene gehören, ohne dass der Leser vermutet, dass sie für die Aufklärung des Falls essentiell sind; das halte ich für wahres schriftstellerisches Können.
Dabei sind die Szene so bildhaft geschrieben, dass ich beim Lesen die ganze Zeit dachte, ich sei mitten im Geschehen.
Immer wieder faszinierend finde ich dabei, dass Robin, Strikes Assistentin, die einzige Figur ist, die vom Äußerlichen her attraktiv beschrieben wird. Cormoran Strike, mit seiner Prothese und dem „Schamhaar“ auf dem Kopf hingegen, weckt damit sicher keinerlei Identifikationswünsche. Und doch ist er ein Protagonist, den man bewundert.

Der 2. Fall führt Robin und Cormoran in die Verlagsbranche. Sie ermitteln, zeitgleich mit der Polizei, im Mordfall eines Autoren, dessen Werke ich als pornografisch widerwärtig und total durchgeknallt bezeichnen würde.
Robin ist froh, dass sie bei Strike weiterarbeiten kann und versucht ihn dazu zu bewegen, sie als Ermittlerin auszubilden.

Die Fälle von Cormoran Strike sind die besten Krimis, die ich je gelesen habe. Ich freue mich schon sehr auf den Folgeband.

Weitere Rezensionen findet ihr auf:
www.luckyside.wordpress.com

Veröffentlicht am 20.11.2016

Faszinierend raffiniert...

1

Der zweite Teil der Reihe von Robert Galbraith um den Detektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin Ellacott. Wie auch im ersten Teil startet "Der Seidenspinner" mit der Auftragsvergabe der Klientin ...

Der zweite Teil der Reihe von Robert Galbraith um den Detektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin Ellacott. Wie auch im ersten Teil startet "Der Seidenspinner" mit der Auftragsvergabe der Klientin an den Detektiv. In diesem Fall geht es jedoch zunächst nicht um die Aufklärung eines Mordes, sondern um das Auffinden eines Schriftstellers.
Immer wieder werden die schon vom ersten Teil der Reihe bekannten Nebenschauplätze beleuchtet. Zu nennen wären hier Strikes Kriegsversehrtheit, die Beziehung zu seiner langjährigen Freundin Charlotte und auch die seiner Assistentin zu deren Verlobten. Alle drei Themen werden für mich schlüssig an den ersten Teil "Der Ruf des Kuckucks" angeknüpft und so fortgeführt, dass man den "Seidenspinner" auch ohne Kenntnis des ersten Buches lesen kann. Ich selbst lese Reihen gern in der richtigen Reihenfolge.
Der Autor schafft mit ausgereiftem und teilweise gehobenem Vokabular eine realitätsnahe und spannende Atmosphäre. Das Londoner Umfeld wird sehr detailliert beschrieben und man fühlt sich tatsächlich teilweise als wäre man in den Pubs selbst dabei.
Strike und Robin klären ihren zweiten Fall gegen Ende des Buches rasch auf. Die Seiten füllende Recherche zieht sich in die Länge, ohne jedoch den Reiz zu verlieren. Strike entdeckt immer wieder neue Aspekte des Falls und auch die Nebenschauplätze entwickeln sich in einer Form weiter, die mich schon gespannt auf den dritten Teil ("Die Ernte des Bösen") warten lassen. Leider stehe ich auf Taschenbücher, so dass der Kauf des Buches noch etwas warten muss.