Cover-Bild Neubeginn in Virgin River
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783745700800
Robyn Carr

Neubeginn in Virgin River

Das Buch zur Netflix-Serie
Von vorn anfangen, das wünscht sich Mel Monroe von ganzem Herzen! Nach dem Tod ihres Mannes kann sie das Leben in der Großstadt nicht mehr ertragen - es gibt zu viele Erinnerungen. Da kommt der Job im beschaulichen Virgin River gerade recht. Allerdings beginnt der Neuanfang mehr als holprig: mieses Wetter, das Haus eine Ruine. Schnell stellt Mel fest, dass das Landleben nicht so idyllisch ist wie gedacht. Doch der attraktive Barbesitzer Jack setzt alles daran, sie vom Gegenteil zu überzeugen …

Band 1 der Romanreihe »Virgin River« von Bestsellerautorin Robyn Carr: Jetzt als Netflix-Serie!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2020

Eine schöne Geschichte mit Wohlfühlatmosphäre

0

Mel möchte weg aus Los Angeles. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an den Verlust ihres Mannes. Sie plant einen Neubeginn im kleinen Örtchen Virgin River. Dort soll sie als Krankenschwester und Hebamme, ...

Mel möchte weg aus Los Angeles. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an den Verlust ihres Mannes. Sie plant einen Neubeginn im kleinen Örtchen Virgin River. Dort soll sie als Krankenschwester und Hebamme, den in die Jahre gekommenen Arzt, tatkräftig unterstützen. Aber der Neubeginn startet schwieriger als gedacht. Das Haus in dem sie leben soll ist eine Katastrophe, der Arzt ein knurriger alter Kautz und sie fühlt sich als Stadtfrau dort einfach total fehl am Platz!
Mel will auch dort so schnell wie möglich wieder weg! Sie bleibt nur wegen einer bevorstehenden Geburt bei der sie helfen möchte. Der attraktive Jack, der sofort ein Auge auf Mel geworfen hat, hofft sehr das sie ihr Meinung ändert und das er ihr dabei behilflich sein kann


Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte mit ganz vielen sympathischen Charakteren, einem zauberhaften Setting und einer tollen Handlung!
Es hat unglaublich viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen
Ja, es ist alles ein klein wenig vorhersehbar aber trotzdem mangelt es nicht an immer wieder neuen Wendungen und Ereignissen
Die Charaktere sind alle so toll ausgearbeitet und, schon nach wenigen Worten der Autorin, erhält man ein klares Bild zu jeder einzelnen Person und kann somit schnell eine Bindung aufbauen!
Es fühlte sich, nach beenden des Buches, an als würde man neugewonnene Freunde verlassen
Die Handlung ist sehr voll gepackt und kompakt. Es passiert sehr viel auf den 412 Seiten. Aber man verliert nicht den Überblick und kann alles nachvollziehen. Das einzige wo man den Überblick verliert sind die vielen vielen Namen. Da hatte ich große Probleme
Mir hat es aber trotzdem super gut gefallen Die Autorin hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil! Alles wird sehr detailliert und bildhaft beschrieben, egal ob es Landschaften, Orte, Gefühle oder Situationen sind Auch eine gute Prise Humor kommt vor und dadurch sind einige Dialoge echt zum schmunzeln!
Einige Sachen in der Handlung gingen mir zu schnell und waren für mich daher ein klein wenig unglaubwürdig und nicht ganz realitätsnah. Im wahren Leben wäre manches bestimmt nicht so gelaufen
Ein Highlight wird es für also mich nicht, dafür war die Geschichte zu vorhersehbar und zu leicht aber es war trotzdem sehr sehr gut und es hat mir sehr viel Spaß gemacht in Virgin River <3
Ich vergebe 4/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Ein schöner Wohlfühlroman

0

Mel Monroe will nur noch raus aus L.A. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes möchte sie einen Neustart wagen. Mel findet einen neuen Job in Virgin River, in einem idyllischen abgelegenem Dorf. Doch der ...

Mel Monroe will nur noch raus aus L.A. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes möchte sie einen Neustart wagen. Mel findet einen neuen Job in Virgin River, in einem idyllischen abgelegenem Dorf. Doch der Neubeginn verläuft anders als erwartet. Ihre Unterkunft ist eine Ruine und auch das Landleben zeigt sich nicht nur von der positiven Seite. Mel möchte Virgin River so schnell wie möglich wieder verlassen. Doch der sympathische Jack versucht alles, um ihr den Ort schmackhaft zu machen.
Dies ist mein erster Roman von der Autorin Robyn Carr und der Auftakt dieser Reihe ist der Autorin sehr gelungen. Von Beginn an konnte ich sofort in diese Geschichte eintauchen. Der leicht zu lesende Schreibstil und die wunderbaren Charaktere haben mich sofort verzaubert. Dieses idyllische Örtchen Virgin River muss man einfach lieben und nicht zuletzt die Hauptprotagonisten Mel und Jack. Der Barbesitzer Jack ist mir manchmal etwas zu perfekt beschrieben. Er hat für alles Verständnis und ist immer hilfsbereit, ein absoluter "Traummann" für jede Frau in Virgin River. Aber irgendwie passte er auch in diesen Liebesroman.
Die Geschichte beschreibt ein Leben in einem Ort, wie man es heutzutage in der Stadt nicht mehr gewohnt ist. Jeder kennt jeden, die Hilfsbereitschaft steht an erster Stelle und der Tratsch in diesem Dorf darf natürlich auch nicht fehlen.
Neubeginn in Virgin River ist eine gefühlvolle Liebesgeschichte, bei der man nur so durch die Seiten fliegt. Auch wenn einiges vorhersehbar ist, zum abschalten und genießen ist dieser Roman genau richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Ein reizendes Buch mit Hoffnung auf mehr

0

Das Buch „Neubeginn in Virgin River“ von Robyn Carr lädt durch sein romantisch und idyllisch gestaltetes Cover zum verweilen und verlieben ein. Der Einstieg in das Buch schafft es auch schnell, den Leser ...

Das Buch „Neubeginn in Virgin River“ von Robyn Carr lädt durch sein romantisch und idyllisch gestaltetes Cover zum verweilen und verlieben ein. Der Einstieg in das Buch schafft es auch schnell, den Leser gemeinsam mit der Protagonistin Mel Monroe im Kleinstadtleben in Virgin River ankommen zu lassen, doch leider wird es dann mit jeder Seite etwas holpriger…und dabei meine ich nicht nur das Leben in Virgin River. Ein reizendes Buch, mit der Hoffnung auf mehr.

Auf die Grundidee der Geschichte habe ich mich gefreut: Frau erleidet Schicksalsschlag und möchte in einer fremden Stadt völlig neu anfangen. Dass dies natürlich nicht reibungslos verlaufen kann, sollte allen klar sein. Frau lernt dann Mann kennen und eine Liebe kann beginnen.
Theoretisch für mich ein Thema zum abschalten und genießen.
Leider hat mir die Umsetzung der Idee nicht so gut gefallen. Ich hatte ziemlich Mühe, mich im Buch zu verlieren und einen Bezug zu den Protagonisten und der Handlung aufzubauen. Wirre Sprünge zwischen mehreren Handlungen bzw. Charakteren haben bei mir mehrmals für Verwirrung gesorgt. Eventuell wären hier mehrere Kapitel von Vorteil gewesen, denn die Abwechslung wird nur durch Absätze gekennzeichnet und die Kapitel sind allgemein relativ lang gehalten.

Jack, der Barbesitzer und männliche Protagonist des Buches hat ebenfalls einiges erlebt. Seine Geschichte wird uns während der Handlung portionsweise präsentiert. Vom anfangs oberflächlichen und männlichkeitsgesteuerten Mann, lernen wir mit jeder Seite seine liebevolle und fürsorgliche Seite kennen. Als Charakter gefällt er mir sehr und ich konnte einen guen Bezug zu ihm aufbauen.
Mel, die Krankenschwester und weibliche Protagonistin des Buches hat es mir nicht so leicht gemacht. Ihre Trauer wird deutlich beschrieben und ihr Umzug in eine fremde Stadt ist für mich nachvollziehbar, jedoch kann ich mit ihrem Verhalten nicht viel anfangen. Das Luxusleben aus L.A. hat sie nicht wirklich abschütteln können und hat für mich oft oberflächlich und zickig reagiert. Sie entwickelt sich im Buch zwar, jedoch konnte sie mich nicht überzeugen.

Der Schreibstil des Buches ist theoretisch gut zu lesen und durch einen bildhaften Stil schafft er es auch, die Fantasie anzuregen, um sich das idyllischen Virgin Rivergut vorstellen zu können. Einige Wortgefechte sorgen für Unterhaltung und mysteriöse Gestalten aus dem Wald kreieren Spannung, in dem sonst eher mäßig unterhaltsamen Buch. Die Geschichte wirkt für mich langatmig und unnötig langgezogen. Mir fehlt der Nervenkitzel und die Spannung. Dramatische Ereignisse reichen für mich leider nichts aus.

Leider konnte mich die Geschichte nicht packen und ich kann dem Roman insgesamt nur ein „okay“ geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

...süßer Einstieg in eine idyllische Kleinstadtleben in wilder Umgebung…

0

Das Buch ist eine Neuauflage der Reihe Virgin River, da diese in Kürzen auf Netflix erscheint und hoffentlich perfekt umgesetzt wird.
Das Cover ist ein totaler Blickfang und hat sofort meine Aufmerksam ...

Das Buch ist eine Neuauflage der Reihe Virgin River, da diese in Kürzen auf Netflix erscheint und hoffentlich perfekt umgesetzt wird.
Das Cover ist ein totaler Blickfang und hat sofort meine Aufmerksam ergriffen.
Ein wunderschönes, harmonisch gestaltetes Cover, das einen sofort verzaubert und neugierig auf das Landleben und die Stadt macht.

Im ersten Teil lernt man nicht nur die kleine, süße aber raue Stadt kennen, sondern verliebt sich mit Mel in ihre wunderschöne Natur und den Rückhalt und Nachbarschaftshilfe innerhalb dieser.

Mel hat soviel durch gemacht und versucht einen Neustart in fremder Umgebung. Sie will nicht an ihrer Vergangenheit hängen, sondern lässt alles hinter sich, als Schwester und Hebamme nimmt sie ein verlockendes Jobangebot an. Natürlich ist der Neustart alles andere als Perfekt und sie wird mit chaotischen Umständen konfrontiert.
Als Hoffnungsschimmer sind die bevorstehenden Geburten und ihr Einsatz als Hebamme als auch der Barbesitzer Jack, der einen vollkommen überrascht.
Sein liebevoller, verständlicher Umgang als auch die anziehende Wirkung lassen vieles viel positiver erscheinen als gedacht.

Das Buch ist ein toller Einstieg in die Reihe und hat mich sehr gut unterhalten, amüsiert und begeistert. Vieles ist anfänglich etwas langatmig, man findet sich aber bald perfekt im Buch zurecht und wird in die Geschehnisse involviert.
Mels Schicksal geht einen Nahe und man wünscht ihr das Beste, so dass man schnell gefesselt auf den hoffentlich guten Ausgang entgegen fiebert.
Besonders das Landleben, was einen die Ruhe selbst bringen soll, steckt voller Überraschungen, die nicht nur amüsant erheitern sondern auch rauer und mit Stress verbunden sind als erwartet. Gefahren, unerwartete Einsätze, traumatische Ereignisse sowie ein Gefühlschaos wird geboten, so dass eine spannender Mix entsteht, der einen in einen Bann zieht.

Ich kann euch das Werk nur an Herz legen, es beflügelt, entzückt und kostet einige Nerven. Ein perfektes gefühlvolles Lesevergnügen.
Was natürlich auch am Schreibstil der Autorin liegt; der nicht nur gefühlvoll und mitreißend ist, sondern auch locker und leicht zugleich.

Ich bleibe daher zufrieden, gut unterhalten und gefühlvoll entzückt zurück.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

NeubeginninVirginRiver

RobynCarr

MiraTaschenbuch

HarperCollins
#werbung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Ein Ort zum Verlieben, oder doch nicht?

1

Beginnen wir mit der Anfangssituation.
Nach dem Tod ihres Mannes wünscht sich Melinda Monroe einen Neuanfang weit weg von dem hektischen Leben der Großstadt. Deshalb nimmt sie eine Stelle als Arzthelferin ...

Beginnen wir mit der Anfangssituation.
Nach dem Tod ihres Mannes wünscht sich Melinda Monroe einen Neuanfang weit weg von dem hektischen Leben der Großstadt. Deshalb nimmt sie eine Stelle als Arzthelferin und Hebamme in dem kleinen Ort Virgin River an. Zu ihrer großen Enttäuschung scheint dort nichts so zu sein, wie sie es sich erträumt hat und am liebsten würde sie wieder ihre Koffer packen. Doch sie hat nicht mit dem attraktiven Barbesitzer Jack gerechnet, der alles daran setzt, sie zum Bleiben zu überreden...

Mit der Erwartung eines absoluten Wohlfühlbuches bin ich in die Geschichte gestartet, doch leider hatte ich am Anfang Schwierigkeiten mich in der Kulisse von Virgin River einzuleben. Das lag vor allem an der ruppigen und unfreundlichen Art der Charaktere, die mich als Leserin nicht wirklich willkommen geheißen haben. Erst im Laufe der Geschichte taut das ganze Dorf auf und man wird in den Bann der Bewohner gezogen.
Im Mittelpunkt steht zwar die Liebesgeschichte von Mel und Jack, doch die Story lässt genug Raum für weitere Handlungsstränge, die die Spannung aufrecht erhalten.
Dieser Aspekt hat mir besonders an dem Buch gefallen, da ich mit der Romanze der Hauptprotagonisten nicht wirklich warm geworden und somit eine angenehme Abwechslung hatte.
Vermutlich konnte mich die Lovestory zwischen Mel und Jack nicht begeistern, da mir beide als Protagonisten nicht so stark zugesagt haben.
Mel scheint zwar eine selbstbewusste Frau zu sein, die tatkräftige ihre Unterstützung für das Dorf unter Beweis stellt, allerdings wirkte sie auf mich nicht ganz rund. Das lag daran, dass sie immer wieder Parallelen zu ihrem alten, luxuriösen Leben zieht, obwohl sie doch eigentlich in Virgin River ihre Bestimmung gefunden hat und trotzdem ihr Augenmerk oftmals auf unwesentliche Dinge legt (wie beispielsweise Designerkleidung oder den neuesten Modehaarschnitt).
Jack hingegen ist bereits tiefer in Virgin River verwurzelt und gilt als Held des Dorfes. Er kümmert sich rührend um die Bedürfnisse der Dorfbewohner, trotzdem dürfen seine eigenen nicht zu kurz kommen, vor allem die Bedürfnisse sexueller Art. Leider wirkt sich das auch auf die Beziehung zu Mel aus, denn für mich bestand diese häufig aus rein körperlicher Anziehung und mir fehlte die emotionale Ebene.

Robyn Carr hat zwar versucht tiefgründige Themen in die Geschichte einzubinden, doch wirkten diese Versuche des Öfteren eher plump auf mich. An manchen Stellen nahm es für mich sogar sexistische Züge an und ich bin da normalerweise nicht so empfindlich.
Nichtsdestotrotz hat mir "Virgin River" unterhaltsame Lesestunden bereitet, auch wenn ich manchmal meine Augen zukneifen musste.

Fazit: "Virgin River" hat Suchtpotential, weist jedoch einige Schwächen auf, die dem Sog des Buches allerdings keinen Abbruch tun.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere