Cover-Bild A. S. Tory und der letzte Sommer am Meer
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: tredition
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783347123793
S. Sagenroth

A. S. Tory und der letzte Sommer am Meer

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2021

Sehr unterhaltsam

0

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich habe mich sehr unterhalten gefühlt. Auch wenn ich die anderen beiden Teile dieser Buchreihe nicht gelesen habe, kam ich gut zurecht.
Es war ein wunderschönes ...

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich habe mich sehr unterhalten gefühlt. Auch wenn ich die anderen beiden Teile dieser Buchreihe nicht gelesen habe, kam ich gut zurecht.
Es war ein wunderschönes Abenteuer mit Sid und Chiara zu reisen. Das Buch ist auf alle Fälle nicht nur für Jugendliche zu empfehlen. Der Schreibstil macht die Reise sehr angenehm.
Die Autorin kombiniert hier perfekt einen Roadtrip mit ernsteren Themen wie Freiheit, Flucht und Verantwortung. Da ich England sehr liebe, hat mir auch die Sightseeingtour sehr viele Freude bereitet.
Die Spannung ist in dem Buch durchgängig gegeben. Das Buch ist eine gute Mischung aus Roman und Krimi.
Auf alle Fälle ist meine Neugier für die ersten beiden Bände der Buchreihe geweckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Mehr als ein Roadtrip

0

Mir hat dieser dritte Band der Reihe gut gefallen. Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kannte, hatte ich nicht das Gefühl mich nicht auszukennen. Das Vorwort half auch bei der Orientierung und gibt einen ...

Mir hat dieser dritte Band der Reihe gut gefallen. Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kannte, hatte ich nicht das Gefühl mich nicht auszukennen. Das Vorwort half auch bei der Orientierung und gibt einen kleinen Überblick über das bisherige Geschehen wieder.

Das Cover finde ich ganz in Ordnung, wobei mir die Silhouette von Tory mit dem sehnsüchtigen Blick in die Ferne besser gefällt, als die Gesichter. Die beiden Jugendlichen sprechen mich nicht so sehr an. Die Farbkomposition wiederum mag ich sehr.

Der Einstieg fiel mir leicht und auch mit dem Schreibstil konnte ich mich schnell anfreunden. Es wird sich nicht unnötig viel mit unwichtigen Details aufgehalten, sondern direkt von einem Geschehen ins nächste geworfen.

Den Roadtrip, der dann mehr war als ein bisschen Sightseeing, fand ich cool und abwechslungsreich. Man lernt tolle Orte kennen. Vor allem bekommt man dabei, gerade dieses Jahr, noch heftigeres Fernweh und Sehnsucht als sonst. Man wünscht sich, selbst vor Ort zu sein, wenn auch nicht mitten in diesem Geschehen ;)

Ich mochte die Charaktere. Sid und Chiara waren für mich ja genauso neu, wie alle anderen. Aber ich fand die beiden, ebenso Tory, von Anfang an sympathisch und abenteuerlich. Wenn auch Chiara mit ihrer Art etwas anstrengend auf mich von Zeit zu Zeit gewirkt hat. Chan war okay, hätte mir jetzt aber auch nicht gefehlt. Emily und Laith fand ich interessant, vor allem, da ich beide sehr lange nicht einschätzen konnte.

Die Geschichte war teilweise heftiger als erwartet und konnte mich total in seinen Bann ziehen. Auch die dezent umrissene Flüchtlingsthematik fand ich sehr bedrückend. Freiheit war auch ein zentrales Grundthema des Romans.

Kurzum ein abwechslungsreicher Roman, der sich gut lesen lässt und neben schönen Seiten, auch das ein oder andere ernste Thema behandelt. Eine gute Mischung und ein schönes Leseerlebnis, gerade zu diesen Zeiten.

Veröffentlicht am 23.02.2021

Die Bedeutung von Freiheit aus verschiedenen Perspektiven

0

„A.S. Tory und der letzte Sommer am Meer“ ist der dritte Teil der Reihe von S. Sagenroth, den man zwar als Einzelband lesen kann, dem es aber guttut, wenn man die vorhergegangen Bücher kennt.

Auch in ...

„A.S. Tory und der letzte Sommer am Meer“ ist der dritte Teil der Reihe von S. Sagenroth, den man zwar als Einzelband lesen kann, dem es aber guttut, wenn man die vorhergegangen Bücher kennt.

Auch in diesem Teil schickt der inzwischen nicht mehr ganz so unbekannte Gönner A.S. Tory die Jugendlichen Sid und Chiara wieder auf eine Reise. In diesem Fall lädt er sie zu sich nach London ein und dann starten die beiden von dort aus zu einem Trip an die südliche Küste Englands.
Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass die Autorin unbeschwerte Erlebnisse eines Roadtrips mit Überlegungen zu höchst aktuellen Themen wie Freiheit, Flucht und Verantwortung aber auch mit den Gefühlen zwischen verschiedenen Menschen und die Konsequenzen, die daraus entstehen, aufgreift und unaufgeregt, sensibel und ans Herz gehend integriert. Insbesondere, dass sie dabei nicht mit einem vermeintlich erhobenen Zeigefinger die verschiedenen Stränge der Geschichten aufarbeitet, sondern diesen einfach den Raum gibt, sich zu entwickeln und dabei beim Leser einen Gedankenprozess anstößt finde ich bemerkenswert und in der heutigen Literatur dieser Kategorie nur noch selten auffindbar. Es wird mit Vorurteilen gespielt und diese werden als solche entlarvt. Zudem wird der Leser stark zum nachdenken angeregt und bekommt die Gelegenheit gewisse Situationen aus verschiedenen Blickwinkeln zu durchleuchten, was mich völlig überzeugt hat!

Auch Gefühle füreinander spielen eine große Rolle. Allerdings driften diese nicht ins romantisch-kitschige ab, was dem Plot sehr guttut.

Insgesamt bin ich von der Reihe um A.S. Tory überzeugt, möchte sie jedem ans Herz legen und hoffe, dass die Autorin auch weiterhin sich aktuellen Themen annimmt und diese und wunderschöne Geschichten einwebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Ein letzter Sommer am Meer

0

Rezension:

Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern beschäftigt S. Sagenroth sich in diesem Band nicht mit dem großen und spannenden Roadtrip, sondern mit einigen ernsten Themen. Auch wenn es wieder eine ...

Rezension:

Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern beschäftigt S. Sagenroth sich in diesem Band nicht mit dem großen und spannenden Roadtrip, sondern mit einigen ernsten Themen. Auch wenn es wieder eine schöne Reise war stand immer das Thema Freiheit im Vordergrund, was ich mal eine gute Abwechslung fand.

Dank des fesselnden Schreibstils der Autorin konnte ich sofort wieder in die Geschichte reinkommen. Besonders toll finde ich, dass es zum Ende fast schon einem Krimi ähnelte. Auch Sids Liebe zur Musik wird immer richtig toll eingesetzt und die Playlist am Ende des Buches ist toll zusammengestellt.

Ohne Ausnahme sind wir alle Charaktere sehr sympathisch. Chiara und Sid verbindet eine tolle Freundschaft, die mich jedes Mal aufs Neue begeistern kann.

Fazit:

Es hat wieder unglaublich viel Spaß gemacht Chiara und Sid auf ihrer Reise zu begleiten. Ich bewerte das Buch mit 5 von 5 Sternen und empfehle es ab 12 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Wie eine Reise durch England

0

Dies ist bereits der 3. Band in dem Sid aus Deutschland und Chiara aus Italien für den sagenumwobenen Mister A.S. Tory aus London eine Aufgabe übernehmen.

Ich kannte die beiden Vorgänger Bände nicht, ...

Dies ist bereits der 3. Band in dem Sid aus Deutschland und Chiara aus Italien für den sagenumwobenen Mister A.S. Tory aus London eine Aufgabe übernehmen.

Ich kannte die beiden Vorgänger Bände nicht, aber es ist mir trotzdem mühelos gelungen, mich in die Story einzufinden.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich konnte mich prima in die jungen Reisenden hineinversetzen.

Sid ist inzwischen 17 Jahre alt, seine Freundin Chiara vier Jahre älter und die Verhältnisse zwischen ihnen sind ungeklärt. Gemeinsam wurden sie von Mister Tory nach London eingeladen und dieses Mal sieht alles nach einem erholsamen Urlaub aus. Doch Sid und Chiara schaffen es wieder, sich in eine gefährliche Sache verwickeln zu lassen.

Es geht um die traurige Situation der Flüchtlinge in Europa und um die Frage, was bedeutet Freiheit eigentlich für jeden von uns? Ich persönlich bin sehr froh, dass ich in einem freien Land geboren und nicht als junges Mädchen zwangsverheiratet wurde. Dass ich meinen Beruf frei wählen kann und nicht von der Gnade eines Mannes abhängig bin.

Trotz des ernsten Themas haftet dem letzten Sommer am Meer aber auch eine gewisse Leichtigkeit inne. Sid und Chiara sind junge, aufgeschlossene Menschen, die es auch verstehen, das Leben zu genießen und viel Spaß haben. Aus Chiara bricht immer mal wieder ihr italienisches Temperament durch und bei den italienischen Einschüben musste ich immer schmunzeln und konnte mir die junge Italienerin sehr gut vorstellen.

Ob aus Sid und Chiara wohl noch ein Paar wird? Lasst euch überraschen.

Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich würde mich freuen, wenn es die Gesundheit von Mister Tory erlaubt, dass noch weitere Abenteuer folgen 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere