Cover-Bild Meine wunderbare Frau
(47)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 23.09.2019
  • ISBN: 9783442205745
Samantha Downing

Meine wunderbare Frau

Thriller
Rainer Schmidt (Übersetzer)

Unsere Geschichte ist wie die von vielen anderen. Ich bin einer wunderbaren Frau begegnet. Wir haben Kinder bekommen und sind in die Vorstadt gezogen. Wir haben uns von unseren größten Träumen und unseren dunkelsten Abgründen erzählt. Und dann ist uns langweilig geworden. Wir sehen aus wie ein ganz normales Paar. Wir sind die netten Nachbarn, zu denen die Kinder zum Spielen kommen und die man gerne zum Essen einlädt. Aber wir haben ein Geheimnis, um unsere Ehe lebendig zu halten. Eine ganz besondere Vorliebe. Eine, die uns die Macht gibt, über Leben und Tod zu entscheiden ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2020

Mörderisches Ehepaar

0

Meine wunderbare Frau

Eine Familie, normaler könnte sie nicht sein. Ehepaar, zwei Kinder und ein Haus in einem kleinen Vorstadtviertel genannt Hidden Oaks.
Nur die Kleinstadtidylle täuscht.
Abgründige ...

Meine wunderbare Frau

Eine Familie, normaler könnte sie nicht sein. Ehepaar, zwei Kinder und ein Haus in einem kleinen Vorstadtviertel genannt Hidden Oaks.
Nur die Kleinstadtidylle täuscht.
Abgründige Wünsche des lieben, netten Paars von nebenan werden wahr und somit verschwinden immer mehr Frauen aus Hidden Oaks.
Das Cover verrät so gar nichts über dieses Buch, deshalb finde ich es nicht so passend.

Ich möchte nicht zuviel verraten, außer das es sich für jeden Krimifan lohnt dieses Buch zu lesen.
Die Schreibweise aus Sicht des Ehemannes war sehr interessant, wobei dies ja nicht oft zu finden ist. Deshalb machte es die Geschichte der Familie umso spannender.
Man erfuhr viel über die Beziehung des Paars von Anfang an und man fieberte mit.
Die Spannung war von Anfang an da, und zum Schluss hin konnte man nicht mehr aufhören zu lesen, da einfach zu viele Wendungen eingetreten sind, mit denen man so nicht rechnete. Deshalb verdient das Buch von mir auch 5 Sterne.
Ein guter, spannender und sehr unterhaltsamer Krimi den man gerne weiterempfiehlt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2019

Ein absolut genialer Psychothriller

0

"Meine wunderbare Frau" von Samantha Downing ist vor kurzem im Goldmann Verlag erschienen. Ich bin durch einen Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover machte mich neugierig und der Klappentext ...

"Meine wunderbare Frau" von Samantha Downing ist vor kurzem im Goldmann Verlag erschienen. Ich bin durch einen Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover machte mich neugierig und der Klappentext klang einfach zu gut.
Ich freute mich riesig aufs lesen und war gespannt was mich hier erwarten würde.

Der Einstieg ins Buch fiel mir super leicht denn der Schreibstil der Autorin liest sich fast wie von selbst. Ihren Stil würde ich als einfach, locker und flüssig beschreiben dennoch schreibt sie auch sehr einnehmend und fesselnd. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Abends verschlungen und das sagt schon einiges aus.

Millicent und ihr Mann sind eine Vorzeigefamilie, sie haben zwei Kinder, leben in einem großen Haus und alles scheint nach außen hin perfekt zu sein. Fast zu schön um wahr zu sein. Doch blickt man hinter die Fassade der Familie offenbart sich unermessliches Grauen.

Erzählt wird die Story aus der Sicht von Millicents Mann und das gefiel mir wirklich verdammt gut. Ich war hin und her gerissen ob ich ihn bemitleiden soll oder ob ich ihn mal ordentlich schütteln möchte. Er brachte mich ziemlich schnell auf die Palme. Es scheint so, als sei er seiner Frau hörig, er tut alles um den Familienfrieden zu wahren und Millicent nicht zu verärgern. Er erfüllt ihr jeden Wunsch und schreckt vor rein gar nichts zurück.

"Meine wunderbare Frau" ist das Debüt der Autorin und ich muss sagen sie hat mich damit echt beeindruckt. Das ganze wirkt authentisch, es ist vorstellbar und das macht das ganze so erschreckend. Meine Erwartungen an diese Story waren nicht sehr hoch doch was die Autorin hier geschaffen hat das war echt genial. Selten habe ich ein Debüt derart gefeiert wie dieses Buch denn hier stimmt einfach alles. Hut ab.

Die Spannung zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch. Es gelang der Autorin sogar noch diese zu steigern. Durch geschickte und unerwartete Wendungen blieb das Buch bis zum Ende hin vollkommen unvorhersehbar.

Das Ende glich einem Finalen Showdown, hier zeigte sich deutlich wie krank Millicent wirklich ist und das war einfach nur erschreckend. Dieses Ende hat mich echt umgehauen und das ganze habe ich so nicht erwartet. Aber dennoch war es einfach perfekt, der abschließende Epilog gefiel mir auch richtig gut.
Das war ein Thriller ganz nach meinen Geschmack!
Klare Lese und Kaufempfehlung.

Fazit:

Mit "Meine wunderbare Frau" gelingt Samantha Downing ein unglaublich spannendes und nervenaufreibendes Debüt. Ein Thriller der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Bitte mehr davon!

Veröffentlicht am 13.10.2019

Die Killer von nebenan

0

Zum Inhalt:
Sie sind ein amerikanisches Bilderbuchpärchen: Millicent und ihr Mann haben zwei Kinder und gut bezahlte Jobs, das Häuschen in der Vorstadt gehört ihnen und alles scheint perfekt. Sie teilen ...

Zum Inhalt:
Sie sind ein amerikanisches Bilderbuchpärchen: Millicent und ihr Mann haben zwei Kinder und gut bezahlte Jobs, das Häuschen in der Vorstadt gehört ihnen und alles scheint perfekt. Sie teilen sogar ein gemeinsames Hobby, doch das ist eher unkonventionell: Das Töten von jungen Frauen.

Mein Eindruck:
Der Ehemann und Ich-Erzähler berichtet zu Beginn so launig von seinem Familienleben und den Anfängen seiner Bekanntschaft mit Millicent, dass man fast vergisst, wie sehr er in die Vorgänge verstrickt ist und sich schuldig gemacht hat. Zwar manipuliert er seine Freunde und Mitmenschen auf das Trefflichste, trotzdem kann man diesem Sonnyboy irgendwie auch als Leser nicht böse sein. Denn abseits der Morde ist er ein liebevoller Vater, immer noch in seine Frau verschossen, witzig und absolut kein Snob. Ein Typ, den man gerne zum Freund hat und der deshalb leicht Kontakte schließt. Und genau das ist die Kunst Samantha Downings: Sie manipuliert ihre Leser genauso wie ihr Ich-Erzähler, eine zumindest moralisch sehr fragwürdige Person überaus sympathisch zu finden. Und auch wenn ihre Geschichte manchmal ein paar Längen enthält, sind diese im Nachhinein unerlässlich gewesen, um die Story abzurunden, die Puzzleteile an ihre Plätze zu bringen und das Gesamtbild aufzulösen. Durch das Stilmittel der Erzählung in der ersten Person weiß der Leser genauso viel wie der Protagonist und wird deshalb ein um das andere Mal von den Vorgängen in der gleichen Art überrumpelt, - bis hin zum gekonnten Epilog.
Samantha Downings Debüt „Meine wunderbare Frau“ wird deshalb zu Recht hoch gelobt und auch wenn ich persönlich nicht sehr viel mit Harlan Coben anfangen kann, stimme ich in dieser Hinsicht mit ihm überein, wenn er das Buch als überraschend, fantastisch und spannend beschreibt.

Mein Fazit:
Sehr böse, sehr gut

Veröffentlicht am 04.10.2019

Spannung pur

0

Das Cover des Buches ist auf den ersten Blick vielleicht etwas nichtssagend, da es einfach nur eine Frau zeigt. Meiner Meinung nach wird es dem spannenden Inhalt nicht ganz gerecht, ist aber trotzdem passend. ...

Das Cover des Buches ist auf den ersten Blick vielleicht etwas nichtssagend, da es einfach nur eine Frau zeigt. Meiner Meinung nach wird es dem spannenden Inhalt nicht ganz gerecht, ist aber trotzdem passend.
Der Schreibstil ist super, als Leser ist man gut in die Geschichte integriert. Erzählt wird die ganze Geschichte aus der Sicht des Mannes erzählt. Er lebt zusammen mit seiner Frau Millicent und den beiden gemeinsamen Kindern in einem kleinen beschaulichen Vorort. Das Paar hat ein dunkles Geheimnis, es entführt und tötet Frauen. Alles hat gut geklappt, bis eine Leiche gefunden wird und der Mann Panik bekommt, dass sie auffliegen könnten. Millicent ist eine sehr gelassene und kühle Person und schafft es immer alles unter Kontrolle zu halten.
Die beiden Leben ganz normal weiter und planen weitere Morde, bis eine spannende Wendung alles verändert.

Das Buch ist ein richtiger Psychothiller und hat alles was man von einem Psychothriller erwartet. Es ist vom Anfang bis ganz zum Schluss spannend und fesselnd. Es viel mir schwer das Buch aus der Hand zulegen, mir war lange nicht klar in welche Richtung dieses Buch führen wird, doch gerade das macht die Spannung aus. Ein wirklich tolles Buch, dass dem Leser ein paar tolle Stunden und wenig Schlaf verschafft.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Genialer Psychothriller

0

Millicent und ihr Mann bilden zusammen mit ihren zwei Kindern eine perfekte Bilderbuchfamilie. Zumindest schaffen sie es dies alle glauben zu lassen. In Wahrheit haben sie ein grausames Hobby, welches ...

Millicent und ihr Mann bilden zusammen mit ihren zwei Kindern eine perfekte Bilderbuchfamilie. Zumindest schaffen sie es dies alle glauben zu lassen. In Wahrheit haben sie ein grausames Hobby, welches ihnen den gewissen Kick verschafft. Doch wie lange schaffen sie es die sorgsam aufgebaute Fassade aufrecht zu erhalten?

Die Geschichte wird aus der Perspektive des namenlosen Ehemannes erzählt. Der Leser erfährt wie die Beiden sich kennengelernt haben und welche Vorlieben und Abneigungen sie haben. Millicent scheint die größte Verantwortung bei ihren Morden zu haben, er lehnt sich eher zurück und lässt sie die Hauptarbeit machen. Sie schaffen es trotz ihrer psychopathischen Seiten das Familienleben und den Familienalltag zum Teil ziemlich perfektionistisch zu meistern. Man muss sich während des Lesens sehr gut konzentrieren und auch ab und zu zwischen den Zeilen lesen. Es gibt nämlich ziemlich viel Interpretationsspielraum und das ein oder andere Ding lohnt es sich zu hinterfragen.

Am Ende gibt es zwei mögliche Interpretationsansätze.
1. Millicent ist die Bösere der Beiden
2. Der Ehemann ist der Bösere der Beiden

Lest den Psychothriller unbedingt selbst um euch von der Genialität zu überzeugen. Er fesselt von Anfang an und zwingt einen praktisch dazu ihn in einem Rutsch zu lesen.