Cover-Bild Clans of London, Band 1: Hexentochter
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 19.05.2019
  • ISBN: 9783473479573
Sandra Grauer

Clans of London, Band 1: Hexentochter

Eine uralte Prophezeiung.
Ein gefährlich charmanter Magier.
Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans …

Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde - und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht …

Band 1 des magischen Zweiteilers!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

mittelmäßig

0

Caroline ist ein ganz normales Mädchen, das glaubt sie zumindest, bis sie dem charmanten Ash begegnet. Er eröffnet ihr, dass er ein Magier und sie selbst eine Hexe ist. Da sie im Kinderheim aufgewachsen ...

Caroline ist ein ganz normales Mädchen, das glaubt sie zumindest, bis sie dem charmanten Ash begegnet. Er eröffnet ihr, dass er ein Magier und sie selbst eine Hexe ist. Da sie im Kinderheim aufgewachsen ist, wurde ihre Magie nie aktiviert. Genau das wird zum Problem, denn wenn die Magie bis zu Carolines 18. Geburtstag nicht aktiviert wird, muss sie sterben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn ihr Geburtstag ist schon in wenigen Tagen. Ash ist ihr eine unentbehrliche Hilfe, und bald schon findet sie ihn gar nicht mehr so arrogant und ungehobelt, wie am Anfang. Im Laufe der Geschichte erfährt Caroline, dass sie Teil einer uralten Prophezeiung ist. Daher machen die zwei mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie…

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Er ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Geschichte wird nicht nur von Caroline erzählt, in mehreren Traumsequenzen erfährt man auch etwas über andere Personen. Diese Sequenzen sind in einer schnörkeligen Schreibschrift geschrieben, die nicht so leicht zu entziffern ist. Außerdem ist lange Zeit nicht klar, um wen und was es da geht, das wird erst später klar. Das hat mich ein bisschen gestört.
Die Charaktere fand ich in Ordnung, aber nicht berauschend. Sie haben alle ihr Klischee zu erfüllen und es ist schwer, andere Seiten an ihnen zu entdecken.
Caroline beispielsweise bekommt von Ash gesagt, dass sie eine Hexe ist. Ihre Reaktion ist quasi gar nicht vorhanden. Selbst Harry Potter hat ungläubig reagiert, als Hagrid ihm erzählt hat, dass er ein Zauberer ist. Caroline nimmt es einfach hin. Außerdem macht sie eine ziemliche Wandlung durch, die ich nicht authentisch fand. Zuerst ist sie stur, fast bockig, will alles allein machen und sich von niemandem helfen lassen. Und später dann das exakte Gegenteil: ohne Ash oder Henri traut sie sich keinen Schritt mehr.
Den ganzen Trubel um die „geheimnisvolle und unheilbringende“ Prophezeiung habe ich gar nicht verstanden. Die Clans reagieren völlig bescheuert, sie schießen mit Kanonen auf Spatzen. So wird z.B. eine ganze Generation von Töchtern getötet, und jeder findet das in Ordnung.
Das große Finale am Ende ist nicht halb so spannend, wie ich es erhofft hatte. Es hat so einige Logik-Fehler und Lücken, die mich ziemlich genervt haben.
Alles in allem bin ich etwas enttäuscht. Ich habe mir von diesem Buch viel versprochen, doch leider war es eben nicht wie erwartet. Daher kann ich das Buch nur eingeschränkt empfehlen und bin gespannt, ob der nächste Band besser ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Überlänge in ihrem schlimmsten Zustand

0

Ganz kurz zusammengefasst, weil ich muss nicht das ganze Buch wiedergeben wie andere Leute, geht es um eine 17-jährige die eine Hexe ist und nichts von ihrem Glück weiß. Sie ist allein auf der großen bösen ...

Ganz kurz zusammengefasst, weil ich muss nicht das ganze Buch wiedergeben wie andere Leute, geht es um eine 17-jährige die eine Hexe ist und nichts von ihrem Glück weiß. Sie ist allein auf der großen bösen Welt und lässt niemanden an sich ran. So ist ihre Mitbewohnerin die einzige Bezugsperson, welche sie hat. Um sich ihren Lebensunterhalt zu sichern kellnert das Mädchen und hat das Pech, das ihre Mitbewohnerin gerne Party machen gehen will und dem ein oder anderen Kerl schonmal die Zunge in de Hals steckt. Umso schlimmer das sie nun von einem angesprochen wurde. Eine absolut unverschämte Abfuhr, welches generell ihren Charakter im ganzen Buch wiederspiegelt, zeigt dem Jungen erstmal die Grenzen auf. Ash ist natürlich wenig begeistert, da er gar nichts böses vorhatte. Denn er wird ihr verhelfen die Hexe, welche sie ist, frei zu setzen. Wenn es denn so einfach wäre. So kommt zu der bestehenden Problematik, sonst wäre das Buch ja schon zu Ende, noch Hilfe vom Voodookollegen Henri (gesprochen Ori). Also hier nicht wundern, wenn jemand Henri sagt und die anderen Ori.

So kommt es nun zum Drama das Caroline in nächster Zeit stirbt, wenn die Kräfte nicht freigesetzt werden. Zudem die schlimmem Migräneähnlichen Kopfschmerzen. – Drama 1

Beide Kerle wollen sie haben. Natürlich nur um Händchen zu halten. Dabei sind beide best friends. – Drama 2

Somit entwickelt sich das große Drama für den Leser oder auch Zuhörer. Ich muss leider sagen zuhören war echt schwierig. Eine sehr gute Synchronsprecherin hat eine kleine, unreife und sehr zickige Person geschafft so viel Leben einzuhauchen, dass man denkt das Kind steht neben einem. Selten habe ich einen so nervigen Charakter erlebt. Zuletzt war es in einer Serie, in der man jeden Moment hoffte, die Person stirbt gleich. Aber wie auch hier wäre dies sinnbefreit. Daneben stehen zwei junge Kerle, die ihr helfen wollen. Welche Absichten dahinterstehen mal beiseitegelassen. Im wirklichen Leben hätten beide der Alten ein Tritt in den Allerwertesten gegeben und sie für ihre charakterlichen Schwächen stehen gelassen. Hier muss aber eine Liebesgeschichte entstehen, also lassen sie sich beleidigen, anzicken und demütigen.

Die Geschichte nimmt dann fast schon einen Platz in der zweiten Reihe ein. Denn eigentlich steht ihr kindlicher Charakter durchgängig im Mittelpunkt und alles andere verschwindet förmlich. Man könnte in dem Spiel auch gut ein Trinkspiel für ihre Launen einbauen. Aber dann kann man sich sehr zeitnah ins Krankenhaus bringen lassen, um sich dort den Magen auspumpen zu lassen.

Die Geschichte selbst ist wie gesagt kurz zusammengefasst: Problem groß, kaum lösbar, irgendwann kommt ein Ende. Wie dies aussieht kann ich leider nicht sagen, da es mir bei 70 % gereicht hat. Klar wirkt das nun einfach so dahingerotzt. Aber leider ist es auch innerhalb des Buches so. Versuche voran zu kommen sind kaum gegeben. Es ist wie ein Kaugummi, nach all der Zeit sind die Herrschaften gerade mal zwei drei Meter an ihr Ziel herangekommen.

Einzig allein die Sequenzen wo man böse Menschen / Hexer? Hört welche den Tod des Mädchens wollen, ist nichts, aber wirklich überhauts nichts am Passieren.

Alles in allem ist es für mich ein Buch gewesen, wo ich mir mehr erhofft habe und leider vollständig enttäusch wurde. Ich bin froh es über eine kostenlose Probemitgliedschaft gehört zu haben, denn Geld hätte ich dafür definitiv nicht ausgeben wollen.

Wer also auf Bock auf charakterliche Schwächen und eine lieblose Story hat und sich daran nicht stört, kann sich das Buch antun.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2019

Lust auf mehr!

0

Das Buch Clans of London, hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil hat mir sofort gefallen. Das Buch ist leicht zu lesen, ohne dabei plump und anspruchslos zu sein.

Die Charaktere haben mich sofort ...

Das Buch Clans of London, hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil hat mir sofort gefallen. Das Buch ist leicht zu lesen, ohne dabei plump und anspruchslos zu sein.

Die Charaktere haben mich sofort begeistert. Caroline als sympatisches Mädchen auf der einen Seite und Ash als typisches Badboy Klischee auf der anderen.
Ich finde es schön, dass wir auch schnell andere Seiten von Ash kennenlernen und er nicht nur der Aufreißer und Weiberhält ist, der er zunächst zu sein scheint.

Teilweise war die Story für meinen Geschmack etwas zu vorhersehbar und einfach gehalten. An anderen Passagen war es mir dann doch etwas zu viel.

Alles in allem ist die Story aber sehr rund.
Das Buch gefällt mir sehr.

Das Ende ist jedoch sehr offen gehalten, was ich persöhnlich zwar mag, aber nicht wenn man noch länger auf die Fortsetzung warten muss.

Daher fand ich es sehr gut, dass das Buch bereits eine Leseprobe für den zweiten Teil enthällt.

Veröffentlicht am 30.10.2019

besondere Anziehung

0

Caroline und ihre beste Freundin Megan leben gemeinsam in einer WG. Da das Geld immer knapp ist, arbeitet Caroline in einer Bar. Megan ist eher eine Partymaus und nimmt die eher ruhigere Caroline gerne ...

Caroline und ihre beste Freundin Megan leben gemeinsam in einer WG. Da das Geld immer knapp ist, arbeitet Caroline in einer Bar. Megan ist eher eine Partymaus und nimmt die eher ruhigere Caroline gerne mit in die Disko. Dort treffen die Beiden auf Henri und Ash. In Henri hat sie Megan bereits seit längerem "verguckt" während der lebenslustige Ash auf Caroline eine besondere Anziehung ausübt. Bereits bei der kleinsten Berührung passieren sonderbare Dinge. Caroline versteht nicht, was mit ihr los ist.
Ein Roman über das ganz normale Leben junger Menschen, über eine zauber- und hexenhafte fantastische Welt, über Liebe und Abenteuer. Sehr vielschichtig mit einem schönen Cover ein Buch für junge und junggebliebene.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Eine mitreissende Urbanfantasy-Geschichte mit unglaublich tollen Protagonisten

0

Allein durch diesen Klappentext und gutem Zuredens meiner Schwester habe ich mir dieses Buch ausgesucht und von ihr schenken lassen. Es hat mich noch vor dem eigentlichen Lesen total gefesselt und hätte ...

Allein durch diesen Klappentext und gutem Zuredens meiner Schwester habe ich mir dieses Buch ausgesucht und von ihr schenken lassen. Es hat mich noch vor dem eigentlichen Lesen total gefesselt und hätte ich nicht noch mehrere Rezensionsexemplare zum Lesen gehabt, hätte ich direkt angefangen.

Und als ich es angefangen hatte, war von Seite 1 bis zum Schluss gebannt.

Um die Geschichte nochmals kurz in meinen eigenen Worten zusammenzufassen:

Caroline ist eine Hexe, doch ihr Problem wird ja bereits im Klappentext beschrieben. Denn ihre Magie ist noch nicht aktiviert und zusätzlich ist, das nicht ihr einziges Problem. Auf der Suche nach einer Lösung des Problems, werden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Dazu zählen vor allem, die im Klappentext bereits erwähnten Londoner Hexenclans.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend, packend und man erlebt in jeder Zeile Carolines Gefühle, die wie ein Sturm in ihr toben. Und während der erste Teil des Buches tatsächlich eher auf den Fantasy-Aspekt bedacht ist, kommt trotz allem die Liebe auch nicht zu kurz. Denn Caroline wird von Ash unterstützt wo es nur geht und am Anfang dachte ich, dass er ein richtiger Bad Boy ist. Doch im Lauf der Geschichte hat sich das aus meiner Sicht heraus richtig gewandelt. Und ich finde die beiden passen wie die Faust aufs Auge zusammen.

Alle Charaktere sind gut skizziert und man kann sich in jeden hineinfühlen. Alle sind authentisch und stark, haben aber auch ihre Schwächen und sind in der Lage, sich diese auch einzugestehen.

Und damit komme ich zum Schreibstil:
Clans of London war das erste Buch der Autorin, das ich gelesen hatte und ich hatte Angst, dass es sich Sixteen Moons zu sehr ähnelt. Doch diese Angst war unbegründet. Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte spannend und vor allem packend erzählt und es lässt einen nicht mehr los.
Ich bin viele Abende viel zu spät schlafen gegangen, weil ich es nicht weglegen konnte.

Es wird einen Ehrenplatz in meinem Regal bekommen, weil es das erste Fantasybuch seit Die Rebellin von Trudi Canavan ist, dass mich auf so atemberaubende Weise gefesselt hat und nicht mehr loslässt.

Leider kommt Clans of London - Schicksalsmagie erst im nächsten Jahr und von daher heißt es für mich abwarten, bis es erscheint.

Diese Rezension erschien zuerst auf meinem Blog "Isas Zeilensymphonie" (isaszeilensymphonie.blogspot.com)