Cover-Bild Die Todesküsserin
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 356
  • Ersterscheinung: 03.12.2018
  • ISBN: 9783748181361
Sandy Mercier

Die Todesküsserin

Wie du mir, so ich dir. Ein Mann wird tot aufgefunden. Er wurde brutal gefoltert, und auf seiner Stirn prangt der rote Lippenstiftabdruck eines Kusses.
Kommissarin Tanja Müller soll sich dem Fall der Todesküsserin annehmen, der sie schnell an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Denn ins Visier der Medien gerät ausgerechnet ihre beste Freundin, und weitere Morde folgen.
Hat die psychisch kranke Emma tatsächlich etwas mit den grausamen Taten zu tun? Plötzlich steht Tanja vor einer tödlichen Entscheidung.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2020

Diesmal sind die Väter dran...

0

Bei diesem gut geschriebenen Thriller sind Männer (Väter) die Opfer. Sie werden brutal gefoltert und die vermeintliche Mörderin hinterlässt auf der Stirn der Toten einen Lippenstiftabdruck. Dazu passt ...

Bei diesem gut geschriebenen Thriller sind Männer (Väter) die Opfer. Sie werden brutal gefoltert und die vermeintliche Mörderin hinterlässt auf der Stirn der Toten einen Lippenstiftabdruck. Dazu passt das Buchcover ausgezeichnet. Ausgerechnet eine Freundin der in diesem Fall ermittelnden Kommissarin Tanja Müller wird des Mordes verdächtigt. Dann folgen weitere Morde ...

Dieser Thriller aus der Feder einer Frau konnte mich rundum fesseln, ich fieberte dem Ende entgegen und habe mitgeräselt wer hier der Täter/die Täterin sein könnte. Mehr möchte ich nicht verraten. Das soll der Leser schließlich selbst herausfinden. Auch wird hier - wie bei Thrillern oft, immer aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass der Leser einen EIndruck gewinnt, was passiert sein könnte. So ist dieser Kriminalfall sehr kurzweilig. Allerdings nichts für allzu zart Beseitete. Aber man könnte sich - wie von der Autorin empfohlen - einen Beruhigungstee dazu trinken. Das hilft, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.

Gut gemacht und sehr empfehlenwert für Thrillerfans, die sich gerne von einer Story fesseln lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Super Idee

0

Die Geschichte war sehr interessant, denn irgendwie finde ich selten mörder die eine Frau vertritt. Leider konnte ich nicht mit den Charakter aufwärmen, dennoch eine Empfehlung für Einsteiger in das Genre ...

Die Geschichte war sehr interessant, denn irgendwie finde ich selten mörder die eine Frau vertritt. Leider konnte ich nicht mit den Charakter aufwärmen, dennoch eine Empfehlung für Einsteiger in das Genre Thriller

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

War absolut nichts für mich.

0

Klappentext

Ein Mann wird tot aufgefunden. Er wurde brutal gefoltert, und auf seiner Stirn prangt der rote Lippenstiftabdruck eines Kusses.
Kommissarin Tanja Müller soll sich dem Fall der "Todesküsserin" ...

Klappentext

Ein Mann wird tot aufgefunden. Er wurde brutal gefoltert, und auf seiner Stirn prangt der rote Lippenstiftabdruck eines Kusses.
Kommissarin Tanja Müller soll sich dem Fall der "Todesküsserin" annehmen, der sie schnell an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Denn ins Visier der Medien gerät ausgerechnet ihre beste Freundin, und weitere Morde folgen.
Hat die psychisch kranke Emma tatsächlich etwas mit den grausamen Taten zu tun?
Plötzlich steht Tanja vor einer tödlichen Entscheidung.

Meine Meinung

Da ich den Klappentext von "Die Todesküsserin" interessant fand und die vielen positiven Bewertungen gesehen habe, wollte ich mehr von der Geschichte wissen. Nachdem ich das Buch jetzt beendet habe, frage ich mich wieso scheinbar nur ich diese Geschichte total absurd fand.

Bereits auf den ersten Seiten hatte ich einen Verdacht wer die Täterin sein könnte, wobei ich mir auch vorstellen kann, dass das die Absicht der Autorin war, da es wirklich mehr als offensichtlich ist. Letztlich hat sich mein Verdacht auch bestätigt, das ist aber nicht der Grund wieso ich mit diesem Buch absolut nichts anfangen konnte.

Mit Tanja wurde ich von Anfang an nicht wirklich warm. In einigen Situationen hab ich ihre Reaktionen und Gefühle absolut nicht verstanden, geschweige denn, dass ich mitgefühlt hätte. Ich habe mich gefragt, ob ich irgendwas überlesen habe das mir ihre Handlungen und Gedanken erklären könnte.
Auch die Darstellung von Tanja und John als Polizisten, der Polizei allgemein, fand ich absolut nicht authentisch. Einfachste Zusammenhänge werden hier von den Ermittlern übersehen und ich hab mich gefragt, was sie mit ihrer ganzen Zeit bei der Arbeit anstellen, denn sinnvolles kommt dabei kaum heraus.

Obwohl ich mich ja schon die ganze Zeit ein bisschen über die Charaktere gewundert habe, war dann das Finale der Geschichte für mich auf jeden Fall ein Highlight, leider nicht der positiven Art. Das war für mich die Krönung. Absolut unlogisch wie sich die Handlung hier entwickelt und ich hab teilweise wirklich gelacht, da ich es total absurd fand.

Fazit

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich die Geschichte von einem Thriller so an den Haaren herbeigezogen und lächerlich fand. Für mich waren die Handlungen der Charaktere häufig nicht nachvollziehbar, ich fand die Darstellung der Ermittlungen nicht überzeugend. Da es aber so viele gute Rezensionen gibt, liegt mir die Autorin vielleicht einfach nicht. Ich werde kein weiteres Buch von ihr lesen und würde dieses auch nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Rache

0

Im Thriller "Die Todesküsserin" geht es Vätern an den Kragen, die nicht sehr gut zu ihren Kindern waren (wie es so schön in der Buchvorstellung heißt).

Und das im wahrsten Sinne des Wortes! Aber wer steckt ...

Im Thriller "Die Todesküsserin" geht es Vätern an den Kragen, die nicht sehr gut zu ihren Kindern waren (wie es so schön in der Buchvorstellung heißt).

Und das im wahrsten Sinne des Wortes! Aber wer steckt dahinter?

John und seine Kollegin Tanja, zwei Polizisten, ermitteln in dem Fall. Aber auch Tanja hat ihre ganz eigenen Probleme...und steckt bald mittendrin.

Sandy Mercier hat es wieder geschafft mich mit ihrem spannenden Thriller voll in ihren Bann zu ziehen.

Die Geschichte ist mitreissend und hält einen bis zur letzten Seite in Atem.

Der einzige Nachteil ist...man kann nicht aufhören zu lesen und dann ist das Buch leider schon zu Ende. Aber es gibt ja wieder ein neues von ihr....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Spannend von Anfang bis Ende

0

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Ich habe aufgrund des Klappentextes ein spannendes Buch erwartet, das mich gut unterhält und genau das passiert bei „Die Todesküsserin“ ...

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Ich habe aufgrund des Klappentextes ein spannendes Buch erwartet, das mich gut unterhält und genau das passiert bei „Die Todesküsserin“ von Sandy Mercier.

Klappentext:
„Wie du mir, so ich dir …“

Ein KrimiThriller, der unter die Haut geht.

Ein Mann wird tot aufgefunden. Er wurde brutal gefoltert, und auf seiner Stirn prangt der rote Lippenstiftabdruck eines Kusses.
Kommissarin Tanja Müller soll sich dem Fall der "Todesküsserin" annehmen, der sie schnell an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Denn ins Visier der Medien gerät ausgerechnet ihre beste Freundin, und weitere Morde folgen.
Hat die psychisch kranke Emma tatsächlich etwas mit den grausamen Taten zu tun?
Plötzlich steht Tanja vor einer tödlichen Entscheidung.


Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung von Anfang an hoch. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und der hohe Spannungsbogen hält über das gesamte Buch. Es gab zum Schluss noch einige Überraschungen, die ich so nicht erwartet hätte und die die Spannung zum Ende hin noch einmal erhöht haben. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir dank der detaillierten Beschreibungen sehr gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Ich konnte sofort in die Handlung abtauchen und durch die vielen Einblicke in das Leben der einzelnen Personen wird es noch spannender und unterhaltsamer.

Mich konnte das Buch „Die Todesküsserin“ von Sandy Mercier von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und ich konnte schon nach wenigen Seiten nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht und was als nächstes passiert. Von mir eine klare Leseempfehlung und fünf Sterne für diesen tollen Thriller, bei dem man glatt die Zeit vergisst beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere