Cover-Bild Versteckt
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 13.10.2020
  • ISBN: 9783805200844
Simon Beckett

Versteckt

Dunkle Geschichten
Sabine Längsfeld (Übersetzer), Karen Witthuhn (Übersetzer)

Exklusiv auf dem deutschsprachigen Buchmarkt erhältlich: Drei Krimi-Kurzgeschichten von Bestsellerautor Simon Beckett (ca. 144 S.) in wunderschöner Geschenkbuch-Ausstattung.

Das Geheimnis eines Sommers, das die Gegenwart überschattet.
Ein Banküberfall mit fatalen Folgen für alle Beteiligten.
Ein Junge, der Zuflucht auf einer Farm sucht - und einen Albtraum erlebt.

Drei dunkle Geschichten, die unter die Haut gehen. So spannend, clever und atmosphärisch, wie nur Simon Beckett sie schreiben kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2020

Schwarze Geschichten

0

Drei Gänsehautgeschichten, die zeigen, dass es möglich ist, auch auf wenigen Seiten Spannung aufzubauen und einen interessanten Plot zu entwickeln, der genügend Raum für weiterführende Spekulationen lässt.

Fazit
Ein ...

Drei Gänsehautgeschichten, die zeigen, dass es möglich ist, auch auf wenigen Seiten Spannung aufzubauen und einen interessanten Plot zu entwickeln, der genügend Raum für weiterführende Spekulationen lässt.

Fazit
Ein Highlight für alle Simon Beckett Fans, das sich als interessante Dokumentation seiner literarischen Entwicklung erweist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Endlich wieder Beckett

0


INHALT:
144 Seiten und drei Kurzgeschichten, die einem eine Gänsehaut bereiten. Spannend, clever und atmosphärisch. Ein Mann kehrt in sein Heimatdorf zurück und plötzlich sind da die Erinnerungen an einen ...


INHALT:
144 Seiten und drei Kurzgeschichten, die einem eine Gänsehaut bereiten. Spannend, clever und atmosphärisch. Ein Mann kehrt in sein Heimatdorf zurück und plötzlich sind da die Erinnerungen an einen vergangenen, dunklen Sommer. Seine Freunde und er machten auf einer Mülldeponie eine schreckliche Entdeckung.
Ein Bankangestellter glaubt, dass er alles im Leben erreicht hat und plötzlich gibt es da diesen Überfall.
Ein Junge verläuft sich und findet auf einer Farm Zuflucht. Er ist froh, bei Mrs. Perrin unterzukommen doch dann beginnt der Alptraum.
MEINE MEINUNG:
Für mich ist es ein Muss, alles was Simon Beckett schreibt und veröffentlicht, zu lesen. Ich lese eigentlich weniger Kurzgeschichten, aber auf dieses Büchlein habe ich mich sehr gefreut. Ich muss sagen, auch hier konnte er bei mir punkten und ich habe mit grossem Interesse gelesen und sogar vergessen, dass es Kurzgeschichten sind. Sehr gelungen finde ich das Cover, welches wunderbar zu seiner Robert Hunter Reihe passt. Im Vorwort erklärt er dem Leser, wie und wann es zu den Geschichten kam und schon das fand ich interessant. Für mich wurde in der ersten Kurzgeschichte viel an Spannung aufgebaut und ich ich finde, sie hat sich wunderbar lesen lassen. Die zweite Geschichte ist sehr kurz. Auch hier hat er es geschafft, mir Gänsehaut zu bescheren und mir haben meine Bilder im Kopf schon sehr viel Unruhe gebracht. Bei der dritten Geschichte, die ja eine Märchenadaption war, hatte ich das völlig vergessen. Ich war so gefangen und gefesselt von der Storie. Sicher, es sind Kurzgeschichten und das Buch ist dünn, aber dennoch hat Simon Beckett es in der Kürze geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen und Spannung aufkommen zu lassen.
FAZIT:
Wie nicht anders vom Autor zu erwarten, fand ich diese Kurzgeschichten sehr spannend. Ich hätte mir noch viele weitere gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

Leider anders als erwartet....

0

Simon Beckett ist normalerweise für mich ein Garant für Spannung und Gänsehaut, daher war ich unheimlich gespannt, welche Ideen und Gedanken er in so wenige Seiten packen kann.

Bereits in der ersten Geschichte ...

Simon Beckett ist normalerweise für mich ein Garant für Spannung und Gänsehaut, daher war ich unheimlich gespannt, welche Ideen und Gedanken er in so wenige Seiten packen kann.

Bereits in der ersten Geschichte war ich unheimlich neugierig und es steckte auch wirklich Potential, welches jedoch für mich nicht genutzt war, denn als für mich als Leserin die Spannung fast am Höhepunkt war, war es vorbei. Ende. Ich hab einfach noch auf eine grausame Wahrheit oder so gehofft.

Mit der zweiten extrem kurzen Geschichte konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden und die Dritte im Bunde erinnerte mich ein wenig an ein Märchen….an eine grausame Variante eines Märchens. Klar, eigentlich war der Ausgang vorhersehbar und absolut nicht überraschend, aber dennoch muss ich sagen, dass sie auf eine gewisse Art gruselig war. So ganz anders als ich es von Simon Beckett gewohnt bin.

Ist diese Kurzgeschichten-Sammlung also empfehlenswert? Muss sie in einem richtigen Beckett-Fan-Regal stehen? Ich finde nicht. Leider hat mir einfach bei jeder Geschichte etwas gefehlt und es war einfach nicht das, was ich erwartet habe. Grundsätzlich stecke ich kein Buch oder keinen Autor in eine Schublade, gebe jedem die Chance in andere Gefilde zu schnuppern, aber Beckett sollte meiner Meinung nach bei seinen normalen Büchern bleiben. Er hat einfach soviel zu sagen, kann soviel Spannung in eine Geschichte packen, dass sie in dieses kleine Büchlein anscheinend einfach nicht gepasst haben. Zumindest für mich nicht….

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

3 Kurzgeschichten

0

3 dunkle Geschichten vom Autor der Hunter-Reihe.

Der Eckpfeiler
Ein kurzer Bericht
Mutter Gans


Der Nachteil an Kurzgeschichten ist ja, dass sie so schnell durch sind. Im Falle von „Ein kurzer Bericht“ ...

3 dunkle Geschichten vom Autor der Hunter-Reihe.

Der Eckpfeiler
Ein kurzer Bericht
Mutter Gans


Der Nachteil an Kurzgeschichten ist ja, dass sie so schnell durch sind. Im Falle von „Ein kurzer Bericht“ umfasst die Story sogar nur 6 Seiten, was mir nun wirklich zu kurz war und auch irgendwie keine dunkle Geschichte beinhaltet hat, erst gegen Schluss ein klein wenig gruselig wurde.
Der Eckpfeiler beschreibt die Jugendjahre einer Jugendgruppe, deren Abenteuer geschildert werden. Als ein Mord geschieht und die Jugendlichen bedroht werden, driften die Freundschaften auseinander.
Mutter Gans ist eine moderne Hexe. Sie sammelt Kinder und mästet diese. Sehr eindringlich fand ich diese Geschichte und das Schicksal des kleinen Terry.
Ausdrucksstarke Kurzgeschichten, keine Frage. Auch super geschrieben, Becketts Schreibstil ist auch hier unübertroffen. Allerdings halt doch etwas kurz. Im nächsten Jahr erscheint ein neues Buch von Simon Beckett. Um die Wartezeit zu überbrücken sind die kleinen Geschichten allerdings sehr gut geeignet.
Becketts Einfälle, die Kurzgeschichten betreffend, finde ich auch sehr gelungen und eigentlich fand ich die sogar großteils zum Stand-Alone-Buch ausbaufähig. Bei allen 3 Geschichten kommt der Aha-Effekt nämlich erst zum Schluss. Und bei „Der Eckpfeiler“ wurde am Ende gar noch auf die Vorstellungskraft des Lesers gebaut.
Fazit: kleine Geschichtensammlung für die Handtasche, zum Lesen in der Pause oder auf Reisen. Gewohnt Beckett-like mit bösem Ende.