Cover-Bild Das Dünencafe
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783426526101
Sina Beerwald

Das Dünencafe

Roman
Urlaub ohne Koffer auf der Insel Sylt:

Willkommen in Moikens Strand-Café und im Berlin der glanzvollen 20er Jahre!

Endlich ist der Erste Weltkrieg vorbei und Moiken steht vor einem scheinbar unüberwindbaren Berg an Aufgaben. Gelingt es ihr trotz wirtschaftlich schwieriger Verhältnisse und unter dem Argwohn der Männer, das Hotel „Strandvilla“ und ihr Café im Dünenpavillon auf Sylt wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen? Ihre süßen Kreationen jedenfalls sind legendär, ein illustres Publikum genießt das Seebad und Moiken setzt alles daran, die Gäste in ihrem Dünencafé mit Törtchen und Pralinen zu verwöhnen.

Mitten hinein platzt die Nachricht, dass der Hindenburgdamm gebaut werden soll. Teufelswerk für die Gegner, doch die Befürworter, zu denen auch Moiken gehört, versprechen sich großen wirtschaftlichen Aufschwung. Freunde werden zu Feinden und die Insel spaltet sich in zwei Lager. Zu Moikens Überraschung steht plötzlich der charismatische Wasserbauingenieur Adam von Baudissin wieder vor ihr. An ein Wiedersehen hatte sie nicht geglaubt.

Moiken könnte glücklich sein – wären da nicht noch die Gefühle für ihre unerfüllte große Liebe Boy Lassen, und die Sorge um ihre Tochter Emma, die die Insel verlassen hat und zu Boy nach Berlin gegangen ist. Schließlich macht Moiken sich selbst auf den Weg ins brodelnde Berlin, und versucht ihre Tochter zur Rückkehr nach Sylt zu bewegen.

In Sina Beerwalds Insel-Roman »Das Dünencafé« gibt es ein Wiedersehen mit einigen liebgewonnenen Figuren, die im Roman »Die Strandvilla« auf Sylt um ihre Träume gekämpft haben.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.04.2021

Sylt der 20er Jahre, total packend

0

Meine Meinung:
"Das Dünencafé" ist die Fortsetzung des Romans "Die Strandvilla" von Sina Beerwald. Moiken muss sich nach Beendigung des Ersten Weltkriegs durch eine schwierige Zeit kämpfen. Nicht nur die ...

Meine Meinung:
"Das Dünencafé" ist die Fortsetzung des Romans "Die Strandvilla" von Sina Beerwald. Moiken muss sich nach Beendigung des Ersten Weltkriegs durch eine schwierige Zeit kämpfen. Nicht nur die wirtschaftliche Situation machen ihr zu schaffen, viele Männer trauen ihr die Leitung des Hotels auch nicht zu. Zu Adam von Baudissin, dem Mann, der einen Damm zum Festland bauen will, fühlt sie sich sehr hingezogen. Doch Boy Lassen, der Vater ihrer älteren Tochter, hat immer noch einen Platz in ihrem Herzen. Kann sie einer neuen Liebe einer Chance geben?

Dies ist mein erster Roman von Sina Beerwald und ich bin absolut begeistert. Das Sylt der 20er Jahre ist sehr anschaulich beschrieben. Sehr interessant fand ich die historischen Details zum Dammbau. Überhaupt enthält der Roman viele, sehr gut recherchierte, historische Hintergründe,  was mir sehr gut gefällt.

Mit Moiken, Boy und auch Emma hatte ich so manchmal meine Probleme und hätte sie am liebsten geschüttelt. Einige Personen entwickeln sich vollkommen anders als gedacht (ich verrate nicht wer). Auch die Nebenfiguren sind wunderbar beschrieben, Leopold mag ich z. B. sehr. Die Beschreibungen von Sylt machen definitiv neugierig und mit den Hintergrundinformationen zum Dammbau würde ich jetzt sehr gerne über den Damm fahren.

Ich vergebe für "Das Dünencafé" 5 von 5 Sterne und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, schließlich sind noch viele Fragen offen geblieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Strandcafé Moikens und seine History

0

Das Dünencafé
Ein Sylt-Roman von Sina Beerwald mit 528 Seiten, erschienen am 01.03.21 bei Knaur und Teil 2 der "Sylt-Saga"

Zum Inhalt:
Als der 2. Weltkrieg 1945 zu Ende ging, begann für die Wirtschaft ...

Das Dünencafé
Ein Sylt-Roman von Sina Beerwald mit 528 Seiten, erschienen am 01.03.21 bei Knaur und Teil 2 der "Sylt-Saga"

Zum Inhalt:
Als der 2. Weltkrieg 1945 zu Ende ging, begann für die Wirtschaft eine schwere Zeit.
Trotz allem sollte das Strandcafé wieder im Glanz erscheinen.
Für Moiken als Geschäftsfrau nicht so einfach.
Dann taucht der Wasserbau-Ingenieur Adam von Baudissin auf. Beide sind voneinander fasziniert. Er soll das Jahrhundertbauwerk, einen Damm zum Festland, bauen.

Aber, Moiken hat Sorge um ihre Tochter in Berlin, die schwer erkrankte und beim Vater lebt. Das Wiedersehen mit ihrer großen Liebe reißt Wunden bei ihr auf...

Fazit:
Die Autorin Sina Beerwald bedient sich eines flüssigen Schreibstils.
Sie selbst lebt auf Sylt und somit kann sie die einzelnen Orte bild- und wahrhaft beschreiben.
Ganz interessant fand ich den historischen Teil, der dem Leser die Planung und den Bau des Hindenburgdammes vermittelt.
Ich selbst bin schon mit dem Zug aus Richtung Hamburg nach Westerland gefahren. Das war wirklich ein tolles Erlebnis!

Da es schon einen ersten Teil gab (den ich natürlich auch gelesen habe) und es nun den zweiten Teil der Geschichte gibt, wo noch offene Fragen geklärt werden müssen, freue ich mich natürlich schon auf das dritte Buch, ganz klar!

Insgesamt gesehen ein sehr interessanter Sylt-Roman, den ich gerne als lesenswert weiter empfehle und mit 5 Sternen bewerte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Eine fantastische Insel Saga geht weiter :)...

0

Urlaub ohne Koffer auf Sylt :)... Der wunderschöne, sehr gut recherchierte, historische Roman von der Autorin Sina Beerwald , geht in die zweite Runde. Ein nostalgischer und geschichtsträchtiger Roman ...

Urlaub ohne Koffer auf Sylt :)... Der wunderschöne, sehr gut recherchierte, historische Roman von der Autorin Sina Beerwald , geht in die zweite Runde. Ein nostalgischer und geschichtsträchtiger Roman , aus dem mondänen Sylt ,in den 20er Jahren. Schon beim Anblick des zauberhaften Covers aus dem Droemer Knaur Verlag, fühle ich mich sofort an die schöne Nordseeküste versetzt und höre das Möwengeschrei und das Meer rauschen . Ich persönlich liebe die raue Natur der Nordseeinseln.

Es ist mein zweiter Roman , den ich von der Autorin lesen durfte und sie hat mich, mit ihrem bildlichen und sehr gut recherchierten Schreibstil , ein weiteres Mal berührt und fasziniert.

DAS DÜNENCAFE ist Moikens Herzensprojekt auf Sylt , neben der Strandvilla , das Hotel , das sie seit des Todes ihres Mannes , nebenher auch noch mitführen muss... Moiken hat es nicht einfach, als alleinstehende Frau in einer schweren Zeit und die Wirtschaftskrise, nach dem ersten Weltkrieg , fordert ihr einiges ab. Doch Moiken ist eine Kämpferin und gibt nicht auf...auch wenn ihre Tochter Emma , aus ihrem Verhältnis mit Boy , ihrer großen Liebe vo damals , in Berlin bei ihrem Vater lebt und ihr immer wieder Sorgen bereitet. Als auf Sylt der Dammbau geplant wird , lernt sie den charismatischen Ingenieur Adam von Baudissini kennen und fühlt sich zu ihm hingezogen. Kann er Moiken dazubringen , endlich wieder eine neue Liebe , in ihrem Herzen zuzulassen ?....

Abermals für mich, eine absolute fünf Sterne Lesempfehlung . Eine kurzweilige , sehr gut recherchierte und sehr spannende Geschichte . Man fiebert regelrecht mit Moiken mit und läst sich von dem Flair Sylts und dem Dünencafe , der Strandvilla und dem Bau des Hindenburgdamms, regelrecht begeistern und verzaubern. Moiken ist eine starke Frau und ihre Geschichte geht weiter und das freut mich sehr ! Unbedingt Lesen und abtauchen in das nostalgische Sylt.....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein historischer Roman der mir tolle Lesestunden bescherrt hat

0

Das Dünencafe von Sina Beerwald

Die Geschichte spielt nach dem ersten Weltkrieg und ist die Fortsetzung von „Die Strandvilla“. Ich habe den vorherigen Band nicht gelesen (wird aber nachgeholt), konnte ...

Das Dünencafe von Sina Beerwald

Die Geschichte spielt nach dem ersten Weltkrieg und ist die Fortsetzung von „Die Strandvilla“. Ich habe den vorherigen Band nicht gelesen (wird aber nachgeholt), konnte der Geschichte aber gut folgen da die Autorin immer wieder für kleine Rückblicke gesorgt hat.

Der Krieg ist vorbei und hat seine Spuren hinterlassen. Moiken hat sich vieles vorgenommen, sie möchte ihr Hotel „Die Strandvilla“, aber vor allem ihr Dünencafe wieder im alten Glanze erscheinen lassen. Ein schwerer Weg liegt vor ihr, wobei die wirtschaftliche Situation nicht das größte Problem ist, sie selbst muss sich in einer von Männer geführten Welt beweisen. Auch Adam von Baudissin hat sich viel vorgenommen, er möchte einen Damm zum Festland errichten, ein Jahrhundertbauwerk. Vom ersten Moment an ist er von Moiken fasziniert, auch sie mag ihn, kommt aber immer noch nicht von ihrer ersten und einzigen Liebe Boy los. Obwohl dieser mit der gemeinsamen Tochter Emma im weit entfernten Berlin lebt sind beide tief in ihrem Herzen verankert. Als Emma schwer krank wird gibt es für sie kein Halten mehr, sie reist nach Berlin. Moiken ist hin und hergerissen zwischen Boy und Adam, wer wird ihr Herz gewinnen?

Mir hat das Buch richtig gut gefallen, auch wenn ich die Vorgeschichte nicht kannte.

Moiken die sich in einer Männerwelt behaupten muss und die Mutter und Chefin gleichzeitig ist. Ich hatte die Strandvilla, das Dünencafe , aber auch die Umgebung immer vor Augen und in meinem Kopf entstanden Bilder. Gut gefallen hat mir auch das man parallel immer wieder Einblicke in das Leben im fernen Berlin bekommen hat, wo sich Moikens Tochter ebenfalls in der Männerwelt versuchte einen Namen zu machen. Das Zerwürfnis von Mutter und Tochter spielt eine große Rolle in dieser Geschichte und man war gespannt ob die beiden sich am Ende wieder näher kommen und versöhnen.

Die ganzen Charaktere in der Geschichte sind mir ans Herz gewachsen, sie alle haben schwere Zeiten gemeinsam überstanden und das verbindet sie. Das fühlt man und man darf gespannt sein wie es mit allen weiter geht. Natürlich gibt es auch welche die man noch nicht so ganz durchschaut, aber das macht die Geschichte aus und lässt auf die baldige Fortsetzung hoffen.

Ein historischer Roman bei dem der Bau des Hindenburgdammes eine große Rolle spielt. Man hat das Gefühl den Dammbau mit all seinen Problemen und Rückschlägen mit eigenen Augen zu verfolgen. Ein zweiter Handlungsstrang der eng verflochten mit der eigentlichen Geschichte ist.

Das die Geschichte in einer ganz anderen Zeit spielt macht sie nur noch interessanter, denn man lernt die bekannte Insel Sylt, aber auch Berlin, von einer ganz anderen Seite kennen. Viele unvorhergesehene Wendungen führen, neben dem flüssigen Schreibstil, dazu dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Atmosphärischer historischer Roman mit tollen Figuren und viel Sylt-Flair

0

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Moiken möchte die Strandvilla und auch ihr geliebtes Dünencafé wieder eröffnen. Doch Badegäste sind nach dem Krieg und zur Weltwirtschaftskrise erst einmal dünn gesät. ...

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Moiken möchte die Strandvilla und auch ihr geliebtes Dünencafé wieder eröffnen. Doch Badegäste sind nach dem Krieg und zur Weltwirtschaftskrise erst einmal dünn gesät.
Ein Gast möchte tatsächlich länger bleiben und sich um ein Jahrhundertprojekt kümmern: Adam von Baudissin tut alles für das Vorhaben, einen Damm vom Festland bis zur Insel zu bauen – trotz aller Widrigkeiten durch die Naturgewalten. Wird es ihm neben dem Riesenprojekt auch gelingen, Moikens Herz für sich zu gewinnen? Oder hängt diese immer noch an ihrer ersten großen Liebe Boy, dem Vater ihrer großen Tochter Emma?


Meine Meinung:
Ich habe das „Wiedersehen“ mit Moiken und den anderen liebgewonnenen Charakteren sehr genossen und war dank genau richtig portionierten Rückblicken auf den ersten Band gleich wieder im Thema.
Der zweite Teil der Trilogie rund um die Strandvilla auf Sylt befasst sich mit einer historisch sehr interessanten Zeit nach dem ersten Weltkrieg, über die Weltwirtschaftskrise bis hin zum Abschluss des Baus des Hindenburgdamms. Besonders gut gefallen hat mir, dass man beim Lesen extrem viel über den historischen Hintergrund und vor allem den Alltag von Menschen aus unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen lernt. Man merkt in jeder Zeile, wie gründlich die Autorin recherchiert hat, ohne dass sie jedoch an irgendeiner Stelle mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommt. Auch über die Sagenwelt der Insel Sylt und die weit zurückreichende Geschichte erfährt man so einiges.
Ganz wunderbar ist auch das Nordseeflair eingefangen und die – nicht nur historischen – Besonderheiten der schönen Insel in der Nordsee. So stellt sich beim Lesen auch immer ein wunderbares Urlaubsgefühl ein, auch wenn man gerade nicht wegfahren kann.
Nicht zuletzt die handelnden Personen haben wir wieder gut gefallen. Sie sind sehr authentisch gezeichnet, haben – besonders Moiken – immer wieder mit dem einen oder anderen Schicksalsschlag zu kämpfen und geben doch nicht auf. So ergibt sich auch ein sehr stimmiger Spannungsbogen, der leider zum Ende des zweiten Teils noch nicht vollständig aufgelöst wurde. Mit großer Ungeduld warte ich daher auf den dritten Teil, der im Frühjahr 2022 erscheinen soll.


Fazit:
Ein wunderschöner Roman, der einen toll recherchierten spannenden historischen Hintergrund mit einer gelungenen Geschichte, authentischen Figuren und viel Nordseeflair verbindet. Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere