Cover-Bild Kiss Me Once - Kiss the Bodyguard, Band 1
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 13.05.2019
  • ISBN: 9783473479603
Stella Tack

Kiss Me Once - Kiss the Bodyguard, Band 1

Sein geheimer Auftrag: Dich zu beschützen.
Das einzige Verbot: Sich in dich zu verlieben.

Nie hätte Ivy Redmond damit gerechnet, bereits am ersten Tag an der University of Central Florida ihrem Traumtypen über den Weg zu laufen. Ryan MacCain ist nicht nur frech, sexy und geheimnisvoll tätowiert, sondern bekommt im Wohnheim auch noch das Zimmer direkt neben ihr. Jeder Blick aus Ryans grünen Augen, jede zufällige Berührung bringt ihr Herz zum Stolpern. Doch genau wie Ivy ist Ryan nicht, wer er zu sein vorgibt. Denn Ivy ist als Tochter aus reichem Haus inkognito an der Uni. Und Ryan ist ihr Secret Bodyguard.

*** Charmant. Unverschämt sexy. Prickelnd. ***
Bodyguard-Romance at its best

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2020

doch eher enttäuschend

0

Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut, da das Buch schon seit längerem auf meiner Wunschliste stand und von vielen Leuten gehypt wurde. Leider konnte mich die Geschichte aber nicht vollkommen überzeugen.Die ...

Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut, da das Buch schon seit längerem auf meiner Wunschliste stand und von vielen Leuten gehypt wurde. Leider konnte mich die Geschichte aber nicht vollkommen überzeugen.Die Geschichte war für mich nicht immer ganz logisch und stellenweise auch echt unrealistisch. Es gab auch einzelne Szenen,wo ich mich wirklich während des lesen gefragt habe,ob die Autorin bestimmte Punkte ernst meinte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Ich fand es leider sehr langweilig und extrem vorhersehbar

0

Ivy will endlich frei sein und das „normale“ College-Leben kennenlernen. Sie ist die Tochter eines extrem bekannten und sehr, sehr reichen Mannes und lebte deswegen bislang im Goldenen Käfig. Aber jetzt ...

Ivy will endlich frei sein und das „normale“ College-Leben kennenlernen. Sie ist die Tochter eines extrem bekannten und sehr, sehr reichen Mannes und lebte deswegen bislang im Goldenen Käfig. Aber jetzt soll alles anders werden! Und zunächst sieht es auch ganz danach aus, denn sie lernt direkt einen total heißen Typen kennen, naja, sie überfährt ihn fast, aber dadurch kommen sie wenig später ins Gespräch. Es funkt gewaltig, auf beiden Seiten.

Ryan hat absolut keine Lust so zu tun, als würde er wieder aufs College gehen, nur um den Babysitter für ein verzogenes, reiches Gör zu spielen, aber leider ist genau das sein Job. Wenigstens lernt er diese heiße junge Frau kennen. Doch nach einer wilden Knutscherei folgt die Ernüchterung: ausgerechnet sie ist sein Auftrag!

Irgendwie müssen sie sich miteinander arrangieren, damit Ivy ihren Traum vom College Leben kann und Ryan seinen Job nicht verliert. Doch kann das gut gehen?


Anfangs fand ich Ivy sympathisch, es war niedlich wie sie anfing die Welt für sich zu entdecken und sich darüber freute „normal“ zu sein. Allerdings fing sie schon bald an mir auf die Nerven zu gehen. Sie war einfach zu weltfremd naiv für meinen Geschmack und das, obwohl sie doch laut eigenen Angaben so sehr unter ihren Eltern und dem Goldenen Käfig gelitten habe. Und es stimmt, ihre Eltern behandeln sie, als sei sie allerhöchstens 6 und nicht 18. Sie bestimmen über sie, zwingen ihr andauernd alles mögliche an Regeln auf, die Sinn machen würden, wäre sie ein kleines Kind, aber nicht bei einer erwachsenen, außer vielleicht sie habe Drogenprobleme oder sei psychisch sehr labil. Ja, ihr Vater ist reich und das macht Ivy zum möglichen Ziel von Angriffen, Entführungen, etc. daher kann ich die Idee mit dem Bodyguard auch ein wenig nachvollziehen. Aber die Nummer mit dem Undercover-Bodyguard eben nicht. Ivy war nicht darüber informiert und erfährt es, als sie sich nach ihrem Zimmer erkundigen will. Sehr inkognito und so unauffällig (Ironie)!
Was mich an Ivy ganz besonders genervt hat, waren ihre Ausrufe bzw. ihre Art zu Fluchen. Etwas geht schief und sie ruft „Jeese“ oder „Shrimp!“ oder etwas anderes in der Art? Irgendwann hat mich das wirklich nur noch mit den Augenrollen lassen.
Ebenso wie Ivys Verhalten. Sie benimmt sich wirklich extrem Teenie, vor allem wenn es um Ryan geht. Sie war für mich einfach stark überzeichnet.

Ryan ging mir von Anfang an auf die Nerven. Andauernd hat er rumgejammert, dass er keinen Bock hat auf eine verzogene, reiche Göre aufzupassen und dass Ivy garantiert so sei, obwohl sein Vater sie schon ewig kennt und weiß, dass sie anders ist, aber Ryan sagt er das nicht? Eigentlich sollte er es doch wohl besser wissen! Davon abgesehen hat es mich genervt, dass er zuerst dauernd über sie schimpft, ohne sie zu kennen und dann ständig betont wie „anders“ Ivy doch sei, als diese anderen Rich Kids – vor allem dann, wenn sie sich aber genau so verhielt!

Die Handlung war sehr, sehr vorhersehbar und ich fand sie leider langweilig. Mir waren es viel zu viele Klischees. Man kommt kaum ein Kapitel weit, ohne schon wieder ein Klischee vor der Nase zu haben.
Es hat echt genervt, dass die Handlung immer den leichten, bekannten und langweiligen Weg genommen hat. Dieses ständige „sie wollen sich, aber es geht nicht, aber sie wollen sich!“ hat mich echt genervt.

Ich hatte eine Geschichte erwartet, die etwas origineller ist und erwachsener. Mir war Ivy einfach viel zu jung und weltfremd und auch Ryan hat sich immer abwechselnd wie ein Alpha-Männchen oder ein liebeskranker, eifersüchtiger Teenie benommen.

Mir war das Verwirrspiel am Anfang zu konstruiert und wirkte auf mich nicht glaubwürdig. Ich meine Ryan hat eine dicke Akte über Ivy, weiß absolut alles über sie und ich meine echt absolut alles, nur ihren zweiten Vornamen nicht? Und er hat ein Foto von ihr, erkennt sie aber nur deswegen nicht, weil sie ihr Chanel-Kostüm nicht trägt? Ernsthaft?!

Allgemein empfand ich die Handlung als zu flach und Teenie für meinen Geschmack. Ich hatte eine ganz andere Art Buch erwartet, irgendwie spannender und aufregender. Es gab genau eine einzige Szene, die spannend war, gefolgt von der typischen, klischeehaften Wendung kurz vor Schluss, die leider in fast jedem New Adult / Young Adult Roman vorkommt und der dazu passenden ähnlich klischeehaften Begründung.


Fazit: Leider hat mich das Buch ziemlich enttäuscht. Ich hatte einfach erwachsenere Charaktere erwartet und eine Handlung, die weniger vorhersehbar und von Klischees durchzogen ist. Mir sind beide Protagonisten ziemlich bald auf die Nerven gegangen und bei den Wendungen vor allem gegen Ende konnte ich dann nur noch aufstöhnen. Leider wählt das Buch für mich immer den leichten Weg. Mir fehlte die Spannung, das Mitreißende. Ich konnte auch die Liebesgeschichte nicht spüren. Das Buch hat ein wunderschönes Cover, aber der Inhalt war leider nichts für mich. Mir waren die Protagonisten einfach zu Teenie und die Handlung zu unspektakulär und langweilig.

Von mir bekommt das Buch leider nur 1 Stern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Grinsen ohne Ende

0

Das Cover sieht absolut umwerfend aus. Die Farben leuchten und es glitzert.

Der Schreibstil lässt sich locker und schnell lesen, sodass die Seiten sehr schnell vorbei fliegen. Dazu kommt auch, dass es ...

Das Cover sieht absolut umwerfend aus. Die Farben leuchten und es glitzert.

Der Schreibstil lässt sich locker und schnell lesen, sodass die Seiten sehr schnell vorbei fliegen. Dazu kommt auch, dass es absolut humorvoll ist und ich die ganze Zeit grinsen musste.

Die Charaktere waren authentisch und nachvollziehbar auch wenn ich mich nicht wirklich mit ihnen identifizieren konnte.

Die Handlung war auf jeden Fall sehr unterhaltsam, in einigen Punkten jedoch hervorsehbar.

Fazit: Ein sehr unterhaltsames Buch. Gut für zwischendurch, aber für mich kein Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2020

Wenn man während des Lesens ständig schmunzeln muss....

0

"Kiss me once" von Stella Tack ist ein Young Adult Buch, welches im Ravensburger-Verlag in 2019 erschienen ist.
Ich habe es schon so oft bei meinen Bloggerkollegen gesehen, dass ich es unbedingt noch lesen ...

"Kiss me once" von Stella Tack ist ein Young Adult Buch, welches im Ravensburger-Verlag in 2019 erschienen ist.
Ich habe es schon so oft bei meinen Bloggerkollegen gesehen, dass ich es unbedingt noch lesen wollte. Umso mehr freute ich mich, dass es in meiner Bücherei-Onleihe verfügbar war.

Was soll ich nun sagen? Mein erstes Buch von Stella Tack. Und ich schätze nicht mein Letztes. Jedenfalls dann, wenn es noch eins in Young-/ New Adult geben sollte. Obwohl vielleicht werde ich mir auch mal ein Fantasybuch von ihr schnappen. Denn ich schätze der Schreibstil und der Humor werden ähnlich sein. Denn genau das hat mir sehr, sehr gut gefallen in "Kiss me once".

Schon der Einstieg in die Geschichte war mehr als gut. Ich musste schon auf den ersten Seiten so oft schmunzeln, das habe ich echt selten. Und nicht nur auf den ersten Seiten. Eigentlich habe ich dieses Buch mit einem ständigen Lächeln auf den Lippen gelesen.

Ivy Redmond ist auf dem Weg zu ihrem College, weit weg von ihrem Elternhaus. Und das erste was sie tut auf diesem Weg ist an einem Shop zu halten und sich mit allen möglichen und vor allem vielen Süßigkeiten und jeder Menge Gatorade einzudecken. Wenn man dann weiter liest merkt man schnell warum sie das tut. Denn in ihrem Elternhaus gibt es weniger billige Süßigkeiten und Gatorade, als Kavier und Schampus.
Und Ivy möchte nichts weniger als dem zu entfliehen. Und der erste Schritt ist dieses College!

Wir lernen also Ivy kennen, die in den billigen Klamotten und mit viel Süßem in ihrem vollgepackten Auto unterwegs in die Eigenständigkeit ist.
Ivy ist mir von der ersten Seite an super sympathisch. Ihre tollpatschige und etwas freche Art, ihr Hang zum Fluchen machen sie irgendwie liebenswert. Auch wenn ich während der gesamten Geschichte oft dachte: Mensch Mädchen!

Dann erscheint Ryan McCain auf der Bildfläche und er ist ihr Bodyguard. Ja ihr lest richtig. Von wegen Selbstständigkeit und eigenständig an diesem College die Kurse besuchen. Nein, da sie aus superreichem Zuhause kommt, stellt ihr Vater ihr diesen Mann an die Seite. Er soll sie beschützen. Und da war dann meine Frage: Wovor? Denn eigentlich gibt es keinen wirklichen Grund. Es wird von keiner tatsächlichen
Gefahr erzählt.

Aber egal! Ryan nimmt man auch so als seinen Beschützer hin. Denn Ryan ist Ryan. Ein heißer junger Mann, Badboy selbstredend... aber doch nicht wirklich. Tatowiert, mit dunklem Geheimnis oder so ähnlich. Eben der männliche Part in einer Geschichte. Einer, von dem man gerne liest, da er einfach..hach ja ist ;)

Und dann gibt es da noch die berühmt berüchtigten Nebencharakter...hier Alex und Jeff. Und sie sind wirklich zucker. Die Autorin hat es auch hier geschafft den Protagonisten Leben einzuhauchen. Sie sind wunderbar und überhaupt nicht blass geblieben.

Stella Tack hat einen umwerfenden, humorvollen und flüssigen Schreibstil, der mich ziemlich schnell packte und nicht wieder los lies. Ich liebe die Dialoge. Ich liebe die Tollpatschigkeit von Ivy. Ich habe Herzchen in den Augen, wenn ich von Ryan lese...

Also ja ich mochte "Kiss me once" und kann es euch sowas von empfehlen. Aber nur, wenn ihr euch nicht an ein paar kleineren Klischees und College-Geschichten stört. Und wenn ihr keine typische Bodyguard-Geschichten erwartet, denn das ist es nicht.
Und vor allem, wenn ihr humorvolle Dialoge, sympathische Charaktere und ein paar Wendungen, die man nicht sofort
erkennt, mögt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Tolle Geschichte für zwischendurch! :-)

0

Kiss me once von Stella Tack beschreibt das Leben von Ivy, welche versucht den fängen Ihrer reichen Eltern zu entfliehen, indem Sie an der University of Central Florida studieren will. Unter falschen Namen ...

Kiss me once von Stella Tack beschreibt das Leben von Ivy, welche versucht den fängen Ihrer reichen Eltern zu entfliehen, indem Sie an der University of Central Florida studieren will. Unter falschen Namen hofft Sie hier endlich auf Freiheit und ein eigenes, selbstständiges Leben. Die einzige Bedingung Ihres Vaters: Schutz durch einen Secret Bodyguard. Ivys Begleitschutz ist ausgerechnet der süße Zimmernachbar mit dem Sie am liebsten weiterhin ganz andere Sachen anstellen würde. Denn beide fühlen sich zu ein einander hingezogen und sahen kein Grund, dieses zu verstecken. Bis Sie rausfanden, wer der jeweils andere ist.

Meine Meinung: (Es könnte, je nach Geschmack, der ein oder andere kleine Spoiler drin sein)

Was mich zum kaufen animiert hat, war dieses mal hauptsächlich tatsächlich das Cover. Ich finde es so unheimlich gut gemacht und passend zum Buch. Die Farben spiegeln Ivy wieder und das nicht nur wegen Ihrer pinkfarbigen Haarspitzen. Ivy hat meiner Meinung manchesmal zwei unterschiedliche Charakteristika. Einerseits ist Sie liebevoll, quirlig und neugierig. Diese Seite an Ihr, hat mir besonders gefallen. Andererseits kann Sie, was ich gerade am Ende bemerkt habe als Ivy zuhause war, gehorsam, nachdenklich und zurückgezogen sein. Ich denke, dass hat einfach mit Ihren Eltern zu tun, welche sich eher für Ihr Geschäft und einen guten Ruf als für Ihre Tochter interessieren.

Ryan ist äußerlich jetzt nicht so mein Typ, dafür innerlich viel mehr. Er ist pflichtbewusst, beschützerischen und aufgeweckt. Das Pflichtbewusstsein mischt sich ein bisschen mit dem Verlangen welches er für Ivy empfindet. Ab und zu setzen bei ihm dann die Synapsen aus und es kommt zur Knutscherei.

Insgesamt finde ich aber beide Hauptcharactere sehr gelungen und unterhaltsam. Das Buch war interessant und unterhaltsam, mir fehlte aber ein bisschen die Spannung. Das Ivy die Abschlussarbeit eines unverschämten Journalistik Studenten werden sollte und die Situation, in die Ryan dann gekommen ist waren die einzigen beiden Spannungspunkte, die auch immer schnell wieder verklungen waren. Fand ich persönlich ein bisschen schade.

Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten und es ließ sich gut lesen. Bei dem Gefluche von Ivy musste ich lachen, denn so welche Sachen habe ich noch nie gehört oder in einem Buch gelesen. Ich kann das Buch empfehlen, wenn man eine gute Geschichte für zwischendurch sucht.

Ich vergebe 4/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere