Cover-Bild Madame Curie und die Kraft zu träumen (Ikonen ihrer Zeit 1)
(81)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783548063867
Susanna Leonard

Madame Curie und die Kraft zu träumen (Ikonen ihrer Zeit 1)

Der bewegende Roman über die Nobelpreisträgerin Marie Curie

„Träume dir dein Leben schön, und mach aus diesen Träumen eine Realität.“ Marie Curie

Paris, 1891. Schon als Kind träumte Marie davon, eines Tages der Enge ihrer von Russland besetzten polnischen Heimat zu entfliehen. Nun, 20 Jahre später, erfüllt sich dieser Traum: Marie darf an der Sorbonne studieren. Dafür musste sie hart kämpfen, denn eine Frau ist in der Welt der Wissenschaft nicht gern gesehen. Doch Marie weiß, was sie will. Trotz aller Anfeindungen stürzt sie sich in die Forschung – und ins Leben. Als sie dem charmanten Physiker Pierre Curie begegnet, ist ihr Glück perfekt. Pierre wird ihre große Liebe, eine Liebe, die ihresgleichen sucht. Mit Pierre erzielt sie bahnbrechende Erfolge. Doch der Preis dafür ist hoch, und Marie ahnt nicht, welche tragischen Schicksalsschläge das Leben noch für sie bereithält.

Forscherin, Rebellin, Liebende – die Geschichte einer einzigartigen Frau, die die Welt verändern sollte

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2022

Mit Willensstärke und Wissensdurst wird ihr Traum zur Wirklichkeit

0

„Es geht darum, aus dem Leben einen Traum und aus dem Traum
eine Wirklichkeit zu machen“ - Zitat: Marie Curie -


Dieser Roman ist der Erste in der Reihe, Ikonen ihrer Zeit, die der Ullstein ...

„Es geht darum, aus dem Leben einen Traum und aus dem Traum
eine Wirklichkeit zu machen“ - Zitat: Marie Curie -


Dieser Roman ist der Erste in der Reihe, Ikonen ihrer Zeit, die der Ullstein Verlag herausgibt.
Marie Curie ist eine wirkliche Lichtgestalt, die ihren Träumen folgte. Ein Vorbild für alle nachfolgenden Generationen. Zeitlebens musste sie mit Schwierigkeiten kämpfen. Die waren für sie ein ständiger Ansporn ihren Traum zu verwirklichen.

Susanna Leonard hat ein komplexes Bild dieser willensstarken Frau gezeichnet. Mit ihrem Schreibstil hat sie mich sofort in ihren Bann gezogen. Die Personen sind so beschrieben, das ich sie vor mir sah und einzelne Szenen vor meinen Augen hatte, als wäre ich dabei gewesen.
In diesem Buch steht die private Marie Curie im Vordergrund. Es beginnt im Jahr 1926 auf dem Friedhof. Ihr Mann Pierre liegt dort schon viele Jahre begraben. Marie besucht ihn um mit ihm Zwiesprache zu halten. Dort ist sie ihm nahe. So erzählt sie ihm, dass ihre älteste Tochter am nächsten Tag heiraten will....... Wie geht es ihnen, Madame le Professeur, ruft eine Frau. Es ist die Witwe des Bürgermeisters. Gemeinsam mit ihrer Tochter und deren Baby kommen sie näher. Marguerite ist eine ehemalige Studentin, die jetzt ihre Doktorarbeit schreibt. Ihr großes Vorbild ist ihre ehemalige Professorin. Als die junge Mutter ein besticktes Seidentuch zusammen falten will, weckt das Erinnerungen in Marie, die sie überwältigen.
Die beiden Frauen bitten sie, sie ihnen zu erzählen. Eigentlich ist sie sehr zurückhaltend und gibt nicht gern persönliche Dinge Preis. Doch diesmal ist es anders.

So kommt es, dass Marie Curie aus ihrer Kindheit und Jugend erzählt. Aufgewachsen in Warschau, damals unter russischer Herrschaft, hatte sie es sehr schwer. Ihre Eltern waren Lehrer und auch ihr Weg schien vorgezeichnet. In ihrer polnischen Heimat musste sie russisch sprechen. Auch in der Schule.

Marie ist nun 59 Jahre, lebt mit ihren Töchtern in Paris in ihrer Traumwohnung am Ufer der Seine. Es ergibt sich nun öfter, dass sie private Einblicke in ihr Leben als Studentin, Ehefrau, Mutter und Forscherin zulässt, auch um andere Frauen zu ermutigen, ihren Weg zu gehen. Sie hat es vorgelebt. Immer ist sie ihrem Traum gefolgt. Nie verlor sie ihr Ziel aus den Augen. Mit ihrer Begierde nach Wissen und ihrer Sturheit, hat sie es ganz nach oben geschafft. Als erste Frau lehrte sie als Professorin an der Sorbonne. Als erste Frau wurde sie mit dem Nobelpreis geehrt. So wurde sie Vorbild für nachfolgende Wissenschaftlerinnen.

Mir hat diese als Roman angelegte Biografie der Marie Curie sehr gefallen. Er zeigt auf, zu was eine Frau fähig ist, auch in der damaligen Zeit. Da war es bahnbrechend.

Dieses Buch erhält von mir 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Interessante Frau

0

Der historische Roman über Marie Curie von Susanna Leonard, gibt einen hervorragenden Einblick in das Leben dieser großartigen Physikerin und Chemikerin.

Die Geschichte beginnt auf einem Friedhof in Paris ...

Der historische Roman über Marie Curie von Susanna Leonard, gibt einen hervorragenden Einblick in das Leben dieser großartigen Physikerin und Chemikerin.

Die Geschichte beginnt auf einem Friedhof in Paris im Jahre 1926. Marie Curie besucht ihrenMann und trifft auf eine ehemalige Schülerin. Dieser erzählt sie ihr gesamtes Leben, von der Kindheit über das Leben als junge Frau, von ihren Forschungen, Entdeckungen und ihrem Umgang mit radioaktiven Substanzen.
Dabei nutzt die Autorin, Zeitsprünge als exzellentes Stilmittel. Durch die Sprünge zwischen Vergangenheit und 1926 wird eine gewisse Abwechslung erzeugt, das Interesse an der Geschichte geht nicht verloren (das Buch zieht sich nicht wie Kaugummi) und es wirkt keinesfalls verwirrend.
Schade finde ich, dass das Thema Wissenschaft beziehungsweise Forschung erst ab circa der Hälfte des Buches in den Vordergrund rückt, da mich diese Aspekte besonders interessieren. Für mein Empfinden geht die Autorin zu sehr auf den ersten Lebensabschnitt (Kindheit/Jugend) ein, auch wenn dieser Prägend für die Entwicklung Marie Curies war.

Alles in allem hat die Autorin einen wunderbaren Roman über Marie Curie verfasst, der sich leicht von der Hand lesen lässt und einen interessanten Einblick in das Leben dieser großartigen Wissenschaftlerin wirft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

Hör nie auf an dich zu glauben

0

Marie Curie hat mich schon als Teenager fasziniert. Vielleicht weil ich selber eher wenig Ahnung von Physik und Chemie habe, vielleicht auch, weil mich das Leben von Frauen in vergangenen Zeiten und deren ...

Marie Curie hat mich schon als Teenager fasziniert. Vielleicht weil ich selber eher wenig Ahnung von Physik und Chemie habe, vielleicht auch, weil mich das Leben von Frauen in vergangenen Zeiten und deren Herausforderungen schon immer beschäftigt haben.
Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Es ist flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen. Nachdem ich bereits einen Film über Marie Curie gesehen habe, in dem jedoch nicht ihre Kindheit und Jugend thematisiert wurden, hat es mir besonders gut gefallen, mehr über diese Zeit zu erfahren. Es war eine wirklich harte Zeit für Frauen damals und es ist bewundernswert, wie sich viele Frauen durchgesetzt und für ihre Ziele und Träume gekämpft haben. Marie hat Großes geleistet, nicht nur in der Wissenschaft und wurde zum Vorbild vieler Frauen.

Die Autorin hat es geschafft, Personen und Ereignisse sehr gut darzustellen, so dass ich mich wunderbar in die Geschichte und die Zeit hineinversetzen konnte. Der Roman ist kein bisschen trocken, sondern lebendig geschrieben.

Das Cover ist einfach nur wunderschön und passt hervorragend zum Buch!

Ich vergebe verdiente 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Einfach toll!

0

Susanna Leonard hat mich mit ihrem lebendigen und bildhaften Erzählstil von der ersten Seite an überzeugt. Sie schreibt so schön, so fesselnd und so intensiv, dass ich mich direkt in der Geschichte verloren ...

Susanna Leonard hat mich mit ihrem lebendigen und bildhaften Erzählstil von der ersten Seite an überzeugt. Sie schreibt so schön, so fesselnd und so intensiv, dass ich mich direkt in der Geschichte verloren habe und vom ersten Satz an eine Verbindung zu den Charakteren gespürt habe. Sie sind vor meinem geistigen Auge lebendig geworden und es war spannend und faszinierend zugleich, mehr über Marie Curie zu erfahren, über die und deren Leben ich zugegebenermaßen noch nicht allzu viel wusste. Der Leser begleitet sie durch eine unfassbar spannende Zeit, vom jungen Mädchen hin zu einer Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Was nicht selbstverständlich ist, denn ihr Weg ist gekennzeichnet von Zweifeln, Rückschlägen, Trauer und Enttäuschungen. Doch dieser Roman war alles andere als eine Enttäuschung. Es war eine Freude, ihn zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Die Macht der Träume

0

Der Roman ,,Madame Curie und die Kraft zu träumen von Susanne Leonard hat mich total begeistert. Sowohl das Cover, welches gut gewählt ist und einen guten Bezug zum Buch darstellt als auch die Geschichte ...

Der Roman ,,Madame Curie und die Kraft zu träumen von Susanne Leonard hat mich total begeistert. Sowohl das Cover, welches gut gewählt ist und einen guten Bezug zum Buch darstellt als auch die Geschichte selber.Ich hatte befürchtet das es ein eher langweiliges Portrait mit Daten und Fakten würde. Doch weit gefehlt. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und daher flott zu lesen.Der Name Marie Curie ist sie mir natürlich ein Begriff gewesen. Chemie ,Physik,Nobelpreis. Aber weiter wusste ich nichts über diese faszinierende persönlichkeit. Mania oder später Marie musste schon von klein auf lernen ihre Gefühle zu verbergen. Im russisch besetzen Polen durften die Polen nicht mehr sie selbst sein. Um so faszinierender ist es das auch damals schon die Frauen versucht haben sich im kleinen, z.B Unterricht auf Polnisch, wie später im Großen, Die fliegende Universität, gegen das Regim der Männer zu behaubten. Doch trotz mehrerer Schicksalsschläge hat es Marie immer geschafft an ihrem Traum festzuhalten bzw dahin zurück zu kehren.
Der Roman zeigt deutlich wieviel Frauen damals kämpfen oder auf sich nehemen mussten für Sachen die für uns heute selbstverständlich sind. Des weiteren bin ich total begeistert davon was die Familie für einen zusammenhalt hat.Was die Schwestern bereit waren für einander zu tun damit sich die eine wie die andere ihren Traum vom Studium erfüllen konnte. Marie Curie zeigt das man sich jeden Traum erfüllen kann wenn man bereit ist dafür zu Arbeiten und sich icht zu viel von allem Ablenken lässt. Doch auch wird deutlich das der Traum auch schnell zur besessenheit werden kann und deswegen freut es mich um so mehr das sie doch noch den Mann ihrer Träume gefunden hat mit dem sie wirklich bahnbrechende Erfolge gefeiert hat.
Von mir eine klare Kaufempfehlung ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere