Cover-Bild Der Ballhausmörder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.02.2020
  • ISBN: 9783423218085
Susanne Goga

Der Ballhausmörder

Kriminalroman

Samstagabend in »Clärchens Ballhaus« und der Tod tanzt mit

Berlin, Sommer 1928. In Bühlers Ballhaus in der Auguststraße, auch »Clärchens Ballhaus« genannt, wird eine Garderobiere ermordet aufgefunden. Clärchen, die Betreiberin, ist schockiert. Zielt der Mord in irgendeiner Weise auf ihr Etablissement? Oder hat der kommunistische Ex-Geliebte der Toten etwas mit der Tat zu tun? Kommissar Leo Wechsler und seine Kollegen ermitteln in einer Welt aus Charleston, Sekt für eine Mark und hemmungslosem Amüsement.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2020

Mord in Clärchens Ballhaus

0

Während die Gäste in Clärchens Ballhaus tanzen, wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt ermordet. Sie wurde vorher mit Chloroform betäubt. Es wird kein leichter Fall für Leo Wechsler, denn die ...

Während die Gäste in Clärchens Ballhaus tanzen, wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt ermordet. Sie wurde vorher mit Chloroform betäubt. Es wird kein leichter Fall für Leo Wechsler, denn die junge Frau schien allseits beliebt zu sein. Sie war nach Berlin gekommen, um Schauspielerin zu werden. Sie lebte bescheiden, um sich den Schauspielunterricht leisten zu können. Wie aber passt das auffallende Kleid aus dem Modesalon dazu, welches sie bei ihrem Tod trug?
Dies ist bereits der siebte Band um den Berliner Kommissar Leo Wechsler. Die Berliner Atmosphäre ist gut dargestellt, so dass man sich in die Zwanziger Jahre versetzt fühlt. Es ist eine Zeit, in der die Menschen nach langen Entbehrungen das Vergnügen suchen und doch ist auch die Gefahr zu spüren, die auf Deutschland zukommt.
Der Schreibstil der Autorin Susanne Goga ist sehr angenehm zu lesen.
Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Leo ist ein sympathischer Kommissar, der nicht mit einer vorgefassten Meinung an seine Fälle geht. Auch seine Kollegen fallen mir gut. Allerdings kann sich Leo dieses Mal nicht auf seinen Freund und Kollegen Robert Walther verlassen, denn der ist vollkommen neben der Spur und macht Leo sogar Vorwürfe. Daher muss sich Leo Verstärkung von der Politischen Abteilung holen. Oskar Neufeld ist fähig und passt gut in das Team.
Neben der Polizeiarbeit erfahren wir aber auch wieder einiges Private aus Leos Familie. Nachdem Georg beim letzten Mal so in der Zwickmühle steckte, hatte er eine Entscheidung getroffen, doch das nimmt man ihm übel und Georg bekommt das zu spüren.
Es gibt einige Verdächtige, trotzdem kommen Leo und sein Team nicht so recht von der Stelle. Ausgerechnet bei sich zu Hause bemerkt Leo dann etwas, das die Polizei dann weiterbringt und plötzlich fallen Puzzleteile an die richtige Stelle. Die Auflösung ist schlüssig und das Motiv des Täters erschreckend.
Dieser Krimi hat mir wieder sehr gut gefallen. Er verbindet ein Stück Zeitgeschichte mit einem spannenden Kriminalfall. Lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

ein neuer Fall für Leo Wechsler

0

Leos neuer Fall startet recht mysteriös. In Clärchens Ballhaus wird die Garderobiere ermordet und ein Motiv ist nicht in Sicht. Und auch in seinem Team hakt es, Robert verhält sich mehr als unzuverlässig ...

Leos neuer Fall startet recht mysteriös. In Clärchens Ballhaus wird die Garderobiere ermordet und ein Motiv ist nicht in Sicht. Und auch in seinem Team hakt es, Robert verhält sich mehr als unzuverlässig und stellt so nicht nur seinen Job in Frage, sondern auch die Freundschaft zu Leo.
Wie von Leo gewohnt werden die Ermittlungen akribisch durchgeführt, mit viel Laufarbeit und kriminalistischen Gespür. Und auch durch den Neuzugang im Team lösen sich nach und nach die Verwicklungen auf und führen den Leser zu einem glaubhaften Ende.
Die Bücher um Leo Wechsler sind einfach eine Garantie für gute historische Krimikost. Susanne Goga lässt das Berlin der zwanziger Jahre vor den Augen des Lesers erstehen und nimmt uns mit in das damalige Alltagsleben. Die politischen Querelen der Zeit werden spürbar und auch, wenn wir uns erst im Jahr 1928 befinden, spürt man, wie sich die Fronten immer weiter verhärten.
Ich hoffe sehr, dass diese Reihe weiter bestehen wird und wir Leo und seine Familie weiter begleiten dürfen.
Von mir eine unbedingte Leseempfehlung, nicht nur für dieses Buch, sondern für die gesamte Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Ein neuer Fall für Leo Wechsler

0

Schauplatz Berlin Sommer 1928
Beim Witwenball in Clärchens Ballhaus wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt tot aufgefunden. Vor ihrem Tod wurde sie mit Chloroform betäubt. Sie war beliebt und ...

Schauplatz Berlin Sommer 1928
Beim Witwenball in Clärchens Ballhaus wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt tot aufgefunden. Vor ihrem Tod wurde sie mit Chloroform betäubt. Sie war beliebt und ihr Ziel war es, Schauspielerin zu werden. Welches Motiv hatte der Täter? Die ersten Fragen lauten: Wollte ein Konkurrent dem Ballhaus schaden oder steckte der Exfreund von Adele hinter dem Ganzen?

Leo Wechsler und seine Kollegen rollen den Vorfall akribisch auf. Leider muß Leo auf seinen Freund und Mitarbeiter Robert verzichten, der sich in Liebeskummer ertränkt. Ihre Freundschaft wird in diesem Band auf eine schwere Probe gestellt. Stattdessen kommt Neufeld als neuer Kollege ins Team. Er wird erst skeptisch begutachtet, mit der Zeit stellt er sich aber als sehr zuverlässig und loyal heraus.

Es gibt im Umfeld etliche Zeugenaussagen und wichtige Details, die ich aber nicht ausführen möchte, sonst müßte ich spoilern. Eine entscheidende Wendung ergab sich, als die Beamten von ähnlich gelagerten Fällen in Frankfurt erfahren. Auch dort gab es zwei Morde bei denen die Opfer vor ihrem Tod mit Chloroform betäubt wurden.

Ein klassischer Kriminalfall, der am Ende schlüssig und logisch geklärt werden kann. Für den Leser bleibt keine Frage offen.


Für mich war klar, daß ich bei einem neuen Fall mit Leo Wechsler dabei sein wollte. Die Autorin hat auch in diesem Band authentisch die Atmosphäre und Schauplätze der Tanzpaläste, des Amüsements und den Charme der 20er Jahre beschrieben. Auf der anderen Seite aber auch die Verhältnisse der ärmeren Bevölkerung, die Situation der Frauen in der Gesellschaft und hier stellvertretend sehr positiv die Schulbildung der Mädchen bzw. Leos Tochter Marie. Sehr gut gefallen hat mir die Beschreibung der unaufgeregten Arbeitsweise der Ermittler, mal ganz ohne Internet, Handy und moderne Kriminaltechnik. Das entschleunigt selbst beim Lesen. Der Plot war nicht reißerisch, aber der angenehme Schreibstil lädt dazu ein, immer weiter zu lesen und das Buch erst nach der letzten Seite zuzuschlagen.

Von mir gibt es für diesen neuen Band - mit einem absolut stimmigen Cover - eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Gut recherchiertes und fesselndes Buch

0

Leo und seine Kollegen bekommen es mit einem Mord auf dem Hof vom Clärchens Ballhaus zu tun. Anfangs geraten sie von einer Sackgasse in die nächste, bis er einen anfangs unbedeutenden Hinweis von seiner ...

Leo und seine Kollegen bekommen es mit einem Mord auf dem Hof vom Clärchens Ballhaus zu tun. Anfangs geraten sie von einer Sackgasse in die nächste, bis er einen anfangs unbedeutenden Hinweis von seiner Tochter Marie bekommt. Außerdem wird Leos und Roberts Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

Das war eines der besten Bücher von Susanne Goga. Auch wenn der Krimi nicht super spannend war, hat mich die Geschichte um das Ballhaus fasziniert und gefesselt. Mit einem wunderbaren Erzählstil fesselt die Geschichte von Anfang an. Mit dem offensichtlichen Bruch zwischen Leo und Robert habe ich so gar nicht gerechnet. Ich weiß nicht so recht, auf wessen Seite ich stehen soll, weil beide mit ihren Argumenten recht haben. Ich kann beide Seiten voll verstehen. Man muss sich schon wundern, warum Jakob mehr über Roberts Wohlsein als Leo, denn der ist schließlich sein bester Freund. Ich hoffe, die Freundschaft bekommt noch eine Chance und Robert kriegt die Kurve. Das Ende und die Story, die sich anbahnt mit ihm und den neuen Kollegen... der sehe ich noch skeptisch über. Auf Georg und seine Zeit bei der HJ ist mal leider nur kurz eingegangen. Die Story muss unbedingt weitergeführt werden. Die Autorin hat dazu erneut ausgezeichnet fiktive und reale Fakten über die Geschichte Berlins miteinander verbunden. Ich habe ihr sozusagen alles abgekauft.

Volle Punktzahl von mir. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil rund um Leo, seine Familie, Freunde und Kollegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2020

Berlin und Clärchens Ballhaus perfekt in Szene gesetzt

0

Clärchens Ballhaus ist berühmt für seine schillernden Tanzveranstaltungen, aber ausgerechnet beim Witwenball fällt ein dunkler Schatten auf die sonst so glitzernde Atmosphäre. Die Garderobiere wird ermordet ...

Clärchens Ballhaus ist berühmt für seine schillernden Tanzveranstaltungen, aber ausgerechnet beim Witwenball fällt ein dunkler Schatten auf die sonst so glitzernde Atmosphäre. Die Garderobiere wird ermordet aufgefunden und Kommissar Leo Wechsler muss ermitteln. Doch wie findet man einen Täte, der spurlos in der Nacht verschwindet und einen Tatort aus Glitzer, Glamour und Charleston zurücklässt?

Susanne Goga lässt in „Der Ballhausmörder“ die schillernde Welt von Clärchens Ballhaus wieder auferstehen und entführt ihre Leser in den großen Spiegelsaal mit seinen Kandelabern, Lüstern und mitreißender Musik. Die goldenen Zwanziger werden sofort lebendig, man hört das Rascheln der Kleider, sieht Männer mit akribisch gescheitelten Haaren, in denen Pomade glänzt und wippt autormisch mit dem Fuß zu den Klängen eines peppigen Charlestons.
Die Autorin hat die Gabe, aus ihren Worten bewegte Bilder entstehen zu lassen und so ist man ein Teil der illustren Gesellschaft und mischt sich unter die Tänzer.
Der Fall ist gut durchdacht und spannend angelegt, führt immer wieder in die Irre und sorgt so dafür, dass man als Leser in die aufregenden Ermittlungen mit hineingezogen wird, eigene Vermutungen anstellt und sich auf Spurensuche begibt. Dabei tappt man lange im Dunkeln und sucht mit Leo und seinen Kollegen jeden noch so kleinen Hinweis.
Die Geschichte ist abwechslungsreich und temperamentvoll aufgebaut, sprüht vor Lebenslust der 20er Jahre und scheut auch nicht davor zurück, den sich drehenden politischen Wind mit ins Geschehen einzubauen. Zwar nur als Nebenhandlung, aber diese bereichert ungemein das Geschehen.
Das Buch wirkt wie perlender Champagner und ich kann es kaum aus der Hand legen, denn die vielschichtigen Charaktere sorgen dafür, dass die Atmosphäre immer erhalten bleibt und somit ordentlich Spannung an der Tagesordnung ist.
Die Suche nach dem Täter ist bis ins kleinste Detail sehr gut durchdacht und jeder noch so unwichtig erscheinende Hinweis kann zur Lösung des Falles beitragen.
Ein abwechslungsreicher, charismatischer Krimi vor historischer Kulisse, der mal wieder beweist, dass Susanne Goga ein echtes Händchen für hervorragende Bücher hat.
Ein echter Pageturner und daher absolute Leseempfehlung !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere