Cover-Bild Die Stewardessen. Eine neue Freiheit
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 21.09.2022
  • ISBN: 9783442491643
Svea Lenz

Die Stewardessen. Eine neue Freiheit

Roman
Margot Frei will hoch hinaus – als Stewardess bei der neu gegründeten Lufthansa.

Hamburg 1954. Margot Frei träumt davon, die Welt zu entdecken und die kleinbürgerliche Enge im Nachkriegsdeutschland hinter sich zu lassen. Da liest sie eine Anzeige der neu gegründeten Lufthansa: Stewardessen gesucht! Margot ist fest entschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen. Gemeinsam mit Hunderten anderer junger Frauen nimmt sie am Auswahlverfahren teil – und ergattert einen der heiß begehrten Plätze im allerersten Lehrgang für Flugbegleiterinnen. Schon bald erhebt sich Margot zusammen mit neuen Freundinnen und erbitterten Konkurrentinnen in die Lüfte. Immer an ihrer Seite: der junge Pilot Claus Sturm …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2022

Flugzeuge im Bauch …

0

Die Stewardessen. Eine neue Freiheit
Diane Jordan
Flugzeuge im Bauch …
Das Cover meines neuesten Romans „Die Stewardessen. Eine neue Freiheit“ von Svea Lenz sieht fantastisch und ansprechend aus. Als Betrachter ...

Die Stewardessen. Eine neue Freiheit
Diane Jordan
Flugzeuge im Bauch …
Das Cover meines neuesten Romans „Die Stewardessen. Eine neue Freiheit“ von Svea Lenz sieht fantastisch und ansprechend aus. Als Betrachter erblickt man eine flotte, junge Dame die einen Seidenschal als Kopftuch trägt. Sie hat eine dunkle Sonnenbrille keck gelüftet und schaut erwartungsvoll und unternehmungslustig in die Welt. Im Hintergrund sieht man einige verschwommene Häuser und in den Wolken ein Flugzeug. Der Klappentext begeistert mich schnell. Spielt der Plot doch in Hamburg und den Flughafen dort kenne ich sehr gut. Wie toll muss das dort in den fünfziger Jahren gewesen sein. Begeistert schlage ich das Buch auf und entdecke gleich noch eine hübsche schwarz-weiß Aufnahme mit wunderhübschen Stewardessen, die mir sehr gut gefällt und gleichzeitig auf den Roman einstimmt. Als Leser tauche ich schnell ins Hamburg von 1954 ein. Die Protagonisten Stewardess Margot Frei sowie der junge Pilot Claus Sturm sind liebevoll erdacht und fein beschrieben. Ich finde alleine schon die Nachnamen „Frei“ und „Sturm“ der beiden witzig und passend. Die Handlung ist spannend und gut durchdacht, wie ich finde. Mir gefällt der Rückblick in die Zeit der Petticoats und des Rock ´n‘ Roll extrem gut. Die täglichen Sorgen, die meine Romanheldin erleiden muss, sind von der Autorin authentisch und packend beschrieben worden. Der Weg bis zur Lufthansa und in den Flieger ist weit und mit einigen Rückschlägen verbunden, die meine Romanfigur aber perfekt meistert. Fliegen war damals noch etwas ganz besonderes und ist es für mich auch nach zahlreichen Ferien-Flügen noch immer. Zu gut kann ich mir daher vorstellen, wie die Leute damals, ähnlich wie der eine oder andere heute, „Arztserien“ guckt, Berichte über das Leben von Stewardessen und Piloten verschlungen haben. Der Roman begeistert durch einen ansprechenden und kurzweiligen Schreibstil. Auch die Kolleginnen von Margot mag ich fast alle sehr. Interessant finde ich zudem, dass wie im wirklichen Leben, teilweise bitterer Konkurrenzkampf bei den Frauen herrschte. Die Wortwahl und die Dialoge sind treffend und nach meinem Geschmack, auch passen sie zur damaligen Zeit. Ich fiebere beim Lesen richtig mit und bin auch stellenweise recht amüsiert, weil die Gespräche so zeitgemäß auf mich wirken. Auch die Destination im Nachkriegsdeutschland geht mir unter die Haut und lassen ein kloßartiges Gefühl im Hals zurück, gerade auch im Hinblick auf den aktuellen Ukraine-Krieg. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so vor meinen Augen dahin, ich liebe und leide wie immer heftig mit meinen Romanfiguren mit. Auch die kleine Liebelei zwischen Margot und Claus gehört für mich einfach dazu, passt es doch herrlich zum Rollenbild der damaligen Frau, ihrer Selbstverwirklichung im Beruf und Alltag, wie ich finde. Allerdings bin ich jetzt schon traurig, dass ich noch sooooo lange auf die Fortsetzung im November warten muss. Ich bin doch so gespannt, wie es mit Margot & (Claus)? In „Die Stewardessen. Bis zum Horizont“ weiter geht …. Bis dahin gucke ich jetzt sehnsuchtsvoll dem nächsten Flieger hinterher !
Inhalt:
Margot Frei will hoch hinaus – als Stewardess bei der neu gegründeten Lufthansa.

Hamburg 1954. Margot Frei träumt davon, die Welt zu entdecken und die kleinbürgerliche Enge im Nachkriegsdeutschland hinter sich zu lassen. Da liest sie eine Anzeige der neu gegründeten Lufthansa: Stewardessen gesucht! Margot ist fest entschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen. Gemeinsam mit Hunderten anderer junger Frauen nimmt sie am Auswahlverfahren teil – und ergattert einen der heiß begehrten Plätze im allerersten Lehrgang für Flugbegleiterinnen. Schon bald erhebt sich Margot zusammen mit neuen Freundinnen und erbitterten Konkurrentinnen in die Lüfte. Immer an ihrer Seite: der junge Pilot Claus Sturm …
Die Autorin:
Svea Lenz ist ein Pseudonym der erfolgreichen Autorin Nicole C. Vosseler, die ihre Leserinnen gerne in fremde Welten und vergangene Zeiten entführt. Sie hat Literaturwissenschaften und Psychologie studiert und lebt am Bodensee. Wenn sie nicht gerade an einem ihrer Romane arbeitet, reist sie am liebsten mit der Kamera um die Welt.
Fazit:
**** Der Roman „Die Stewardessen. Eine neue Freiheit“ ist im Goldmann Verlag erschienen. Das broschierte Taschenbuch hat 480 Seiten die an die Zeit von Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und rebellische junge Menschen erinnern und den Leser an der neuen Freiheit teilhaben lassen.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Der Traum von Freiheit

0

Im Jahr 1954 träumt Margot Frei davon die Welt zu entdecken und die Schatten des Krieges hinter sich zu lassen. Als sie dann eine Anzeige entdeckt in der die Lufthansa Stewardessen sucht ist Margot fest ...

Im Jahr 1954 träumt Margot Frei davon die Welt zu entdecken und die Schatten des Krieges hinter sich zu lassen. Als sie dann eine Anzeige entdeckt in der die Lufthansa Stewardessen sucht ist Margot fest entschlossen diese Chance auf ein besseres Leben zu ergreifen.
Zusammen mit anderen jungen Frauen nimmt Margot am Auswahlverfahren teil und bekommt wirklich einen der begehrten Ausbildungsplätze.
Bald schon ist Margot mit dem Flieger über den Wolken und erlebt das wovon sie geträumt hat.

Schon das Cover hatte mich angesprochen und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Als ich dann noch gelesen habe, dass hinter dem Namen Svea Lenz niemand anderes als Nicole C. Vosseler steckt wusste ich das Buch möchte ich unbedingt lesen.
Obwohl 1954 meine Mutter geboren wurde weiß ich durch die Erzählungen meiner Oma über Damals sehr wenig und so war ich neugierig was ich alles erfahren werde.
Margot hat eigentlich Kindheit und Jugend im Krieg und in der Nachkriegszeit verbracht und hat auch danach eine Sehnsucht in sich die sie nicht richtig greifen kann. Als sie dann die Stellenanzeige entdeckt weiß Margot was sie möchte und ja sie setzt alles daran um dieses Zeit zu erreichen. Auch danach weiß sie was sie will was garantiert nicht jedem gefallen wird.
Mir ist der Einstieg ins Buch wirklich sehr leicht gefallen und ich war erstaunlich schnell vollständig in die Geschichte eingetaucht, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Den Erzählstil den die Autorin gewählt hat empfand ich als sehr angenehm und auch wenn der Roman vollständig aus der Sicht von Margot erzählt wurde so war es nie einseitig da auch die anderen Figuren zu Wort kamen und alles zusammen für mich ein völlig rundes Bild der Geschichte ergab.
Da auch der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war wurde es während des Lesens nie langweilig oder gar langatmig und ich wollte immer Wissen wie es weitergeht.
Auch der Handlungsverlauf war sehr gut durchgeplant, es ist einiges passiert mit dem ich nicht gerechnet hätte und auch die Entscheidungen die im Laufe der Geschichte getroffen wurden waren für mich immer nachvollziehbar und verständlich gerade auch wenn man die Zeiten damals mit ins Auge fasst.
Ich empfand alle Figuren des Romans mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben, so konnte ich sie mir alle während des Lesens sehr gut vorstellen.
Mir waren alle Figuren bis auf wenige Ausnahmen sehr sympathisch und ich habe mit ihnen gelitten und gehofft.
Auch die Handlungsorte waren sehr gut beschrieben, ich hatte keinerlei Probleme mir alles vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.
Mir hat der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit ihm verbracht.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere