Cover-Bild Der Schneeleopard
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rowohlt
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783498002169
Sylvain Tesson

Der Schneeleopard

Nicola Denis (Übersetzer)

Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere dieser Erde zu begeben - dem Schneeleoparden. Ob sie dem Tier begegnen werden? Ungewiss.
Auf über 4000 Metern, fernab vom Lärm der Zivilisation, hinterfragt Tesson eine Welt, in der kaum noch Raum bleibt für das Ungebändigte und die Entfaltung der Schönheit der Natur. Entstanden ist ein aufrüttelndes, preisgekröntes, kraftvolles Werk, dessen Sog man sich nicht entziehen kann: Eine meditative Reise in die weiße Stille des Himalaya, eine Lektüre gegen die Hektik unseres Alltags und die Zerstörung der Welt.

«Der Schneeleopard» war das erfolgreichste französischsprachige Buch des Jahres 2019.

«Eine Abenteuergeschichte und eine spirituelle Suche. Ein Lob der Geduld, der Wildnis und der Schönheit.»
François Busnel, La Grande Librairie

«Dicht, intelligent und feinsinnig - das perfekte Gegenmittel wider den zeitgenössischen Wahnsinn.»
Marie Chaudey, La Vie

«Sylvain Tesson bewohnt diese Welt als Dichter.»
Étienne de Montety, Le Figaro Littéraire

«Eine Ode an die Stille.»
Libération

«‹Der Schneeleopard› erinnert an die Jagd des Kapitän Ahab nach Moby Dick, mit dem Unterschied, dass der Held dieser Geschichte das Tier fotografieren will, anstatt es zu harpunieren.»
Le Monde des Livres

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein Buch zum „Herunterkommen“

0

Wer hier eine spannende Tiergeschichte erwartet, wird enttäuscht sein. Sylvain Tesson nimmt uns mit auf eine leise Reise in die Stille der Natur. Es ist ein ruhiges Buch, eines was beim Lesen entspannt ...

Wer hier eine spannende Tiergeschichte erwartet, wird enttäuscht sein. Sylvain Tesson nimmt uns mit auf eine leise Reise in die Stille der Natur. Es ist ein ruhiges Buch, eines was beim Lesen entspannt und den Blick öffnet für eine andere Welt. Ein Buch, welches mit seinen Bildern die Augen für den Wert unserer Tierwelt und der fragilen Lebensräume weitet und welches berührt. Die Geduld, die dabei ein Tierfotograf mitbringen muss, ist unerschöpflich und bewundernswert. Die Gedanken, an denen uns Sylvain Tesson teilhaben lässt, können als philosophisch bezeichnet werden und heben uns auf eine metaphysische Ebene, in der man die ganze Poesie der Natur erfühlt. Ich lese viele Krimis und Thriller, freue mich aber auch über ganz andere Buchgenres, so wie dieses, welches mich aus dem Krimitrubel herausholt und die Sinne ganz anders anspricht. Eine wunderbare Lektüre, bei der keine Zeile langweilig wurde und die ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein Schmuckstück für das Bücherregal

0

Der preisgekrönte Tierfotograf Vincent Munier macht sich mit drei Begleitern auf der Suche nach dem letzten Schneeleoparden Tibets in 4000 Metern Höhe. Gleichzeitig aber begibt sich der Autor auf einer ...

Der preisgekrönte Tierfotograf Vincent Munier macht sich mit drei Begleitern auf der Suche nach dem letzten Schneeleoparden Tibets in 4000 Metern Höhe. Gleichzeitig aber begibt sich der Autor auf einer Reise in sich selbst und im Inneren der Menschen um zu zeigen wie diese die Natur verändern und was für eine Verantwortung wir tragen, dessen wir uns nicht bewusst sind.
Dort oben auf dem Himalaya wird die Stille erst greifbar, die Beschreibung der Umgebung ist einzigartig und man hat den Anschein man spürt den Schnee unter den Füßen, riecht die Kälte, fühlt die Ruhe beim Warten.
Wer nach Action aus ist, ist bei diesem Buch nicht richtig, obwohl die Spannung, wird denn das fast vor dem Aussterben bedrohte Tier erspäht werden, immerzu präsent ist. Das Buch ist eine Hommage an die Natur, ein Warnzeichen für alle die merken wie sich unsere Welt verändert und wir vielleicht noch eine letzte Gelegenheit haben die Dinge zu ändern. Schöne Fotos, Einblicke in die Kultur und Lebensweise der Tibeter, ein ungewöhnlicher Schreibstil mit einer ausgesprochenen Finesse und stark philosophische Gedankenstränge vervollständigen den Reisebericht. Allemal lesenswert und ein Schmuckstück für das Bücherregal

Veröffentlicht am 06.05.2021

Panthera unica

0

!ein Lesehighlight 2021!

Klappentext:
„Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere ...

!ein Lesehighlight 2021!

Klappentext:
„Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere dieser Erde zu begeben - dem Schneeleoparden. Ob sie dem Tier begegnen werden? Ungewiss.
Auf über 4000 Metern, fernab vom Lärm der Zivilisation, hinterfragt Tesson eine Welt, in der kaum noch Raum bleibt für das Ungebändigte und die Entfaltung der Schönheit der Natur...“

Gleich vorab: Autor Sylvain Tesson hat hier keinen normalen Beobachtungsbericht des Schneeleoparden aus Tibet verfasst oder eine Art Reiseführer der Gegend geschrieben. Das hier ist eine sehr tiefsinnige und persönliche Reise zu sich selbst, und genau die Reise zum Himalaya, die Suche nach dem Schneeleoparden, war dafür genau das Richtige für Tesson. Er beschreibt von Reiseantritt bis Ende alles genau und sachlich, aber dennoch erleben wir Leser gefühlvolle und sehr persönliche Momente. Die Suche nach dem Schneeleoparden wird so etwas wie der ungewollte Vorwand, es musste eben genau diese Reise für Tesson sein, um sich selbst zu finden. Andere fahren ans Meer, andere brauchen den Besuch auf einer Alm und Tesson musste nach Tibet. Was aber nicht nur den Autor fasziniert sondern gleichfalls auch den Leser, ist die Gegebenheit vor Ort. Tessons Beschreibungen sind feinstimmig und man hat das Gefühl, das Knistern von Schnee, Stille und Eis durch die Buchseiten hören zu können. Tesson reist aber nicht allein sondern mir einem Fotografen um den Schneeleoparden auch wirklich festzuhalten. Der Schneeleopard hat hier zwei Aspekte, einerseits wird er unbewusst das Mittel zum Zweck für die Selbstfindung aber auch zum Hauptakteur der Naturbeobachtungen. Gilt dieses Tier fast schon als ausgestorben, nehmen wir Leser die Beobachtungen von Tesson extrem bedrückend und als kleinen Geniestreich seinerseits auf. Muss man erst nach Tibet reisen um ein vom aussterben bedrohtes Tier zu finden? Ja, muss man, denn genau dort fühlt es sich noch sicher und es gibt unzählige andere Arten denen es genauso geht und diese sind über den gesamten Erdball verstreut. Aber es ist erschreckend zugleich zu sehen, wie wir Menschen es schaffen unsere Welt und deren Lebewesen Stück für Stück zu vernichten. Diese Erkenntnis belastet nicht nur uns Leser sondern auch Tesson selbst. Er beschreibt genau das was mir ebenso auf der Seele brennt, was mir schmerzt....
Dieses Buch hat mich extrem tief bewegt, hat mein Leseniveau sehr weit nach oben geschraubt und einen ganz starken nachhallenden Effekt hinterlassen. Es wird sicherlich Leser geben, die mit dem Stil von Sylvain Tesson nicht viel anfangen können und es wird die geben, die genau so mitfühlen wie er.
Ein ganz starkes Buch mit einem wunderschönen Protagonisten. Hoffen wir inständig, das wir noch lange vom reellen Leben der Schneeleoparden hören werden. 5 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 04.05.2021

Die überwältigende Schönheit der Natur...

0

„Der Schneeleopard“ ist ein wunderbares, gleichermaßen sprach- und bildgewaltiges wie zartes und eindrucksvolles Buch, das uns lehrt, wie wichtig und bereichernd es ist, die Natur zu schätzen und sie zu ...

„Der Schneeleopard“ ist ein wunderbares, gleichermaßen sprach- und bildgewaltiges wie zartes und eindrucksvolles Buch, das uns lehrt, wie wichtig und bereichernd es ist, die Natur zu schätzen und sie zu schützen.

Wir begleiten eine Vierergruppe auf ihrer Suche nach den letzten, seltenen und majestätischen Schneeleoparden in die tibetischen Hochebenen.
Der Tierfotograf Vincent Munier führt die Gruppe an, zu der auch seine Freundin, die Filmerin Marie, sowie der „Philosoph Leo“ und der Autor des Buches gehört.
Er beschreibt hier seine Eindrücke, Gedanken und Gefühle, während sich die Gruppe durch die Bergwelten kämpft, stundenlang geduldig ausharrt, auf den Schneeleoparden wartet und dabei die Natur beobachtet.

Der 1972 in Paris geborene Sylvain Tesson hat mit „Der Schneeleopard“ eine feinsinnige, ruhige und poetische Abenteuergeschichte geschrieben, in der man mit philosophischen Fragestellungen und wunderbaren Beschreibungen der Innen- und Außenwelten überrascht wird.

Ich empfehle dieses außergewöhnliche, ruhige und absolut lesenswerte Buch, das eine Hommage an die Natur ist, sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Eine Hommage an die Einzigartigkeit der Natur

0

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wohl das perfekte für diese Zeit, denn es lehrt und sie wichtig, wie einzigartig und wie lehrend die Natur sein kann, wenn wir sie nur zu schätzen wissen und dafür müssen ...

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wohl das perfekte für diese Zeit, denn es lehrt und sie wichtig, wie einzigartig und wie lehrend die Natur sein kann, wenn wir sie nur zu schätzen wissen und dafür müssen wir sie wahren und schützen!

Der Autor Sylvain Tesson hat mit diesem Buch ein so großes Epos geschaffen und dies trotz seiner so geringen Seitenzahl, denn was der Autor schafft ist einzigartig. Er berichtet von der Schönheit und Mystik der Natur und dies mit einer subtilen Sprachgewalt, die mich als Leser so unglaublich gefangen nahm und mir selbst eine so unglaublichen Tatendrang entwickelte selbst die Natur zu entdecken. Dabei gibt er uns so viele Denkanstöße und Weisheiten auf den Weg über dies alles vor dem Hintergrund der Natur und deren so bildgewaltiger Ausprägung in diesem großtätigen Buch.

Mein Fazit:
Selten habe ich eine solche Hommage an die Natur und deren Lebenwesen gesehen und eine solche Sprachgewalt. Dieses Buch muss man gelesen haben, um zu verstehen welche Faszination es auf den Leser ausüben zu vermag!
Einfach grandios! Ganz nebenbei ist dieses Buch durch seinen Expeditionscharakter so spannend und ereignisreich, sie es kein Thriller im Stande wäre zu erzählen !