Cover-Bild Die Eulenflüsterin
(32)
  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783785726648
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Tanja Brandt

Die Eulenflüsterin

Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2020

Mehr über das Leben von Tanja Brandt

0

Klappentext:

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg ...

Klappentext:

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. So lernt sie von ihren Tieren, was es baucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über echte Freundschaft, von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar sich Fürsorge fühlt. Denn Tiere sind authentisch, sie verstellen sich nicht. Wenn du weinst und traurig bist, wird ein Tier das spüren. Es nimmt dich nicht in die Arme, aber es versteht dich auf seine Art. Auf eine sehr ehrliche Art.

Cover:

Das Cover zeigt die Autorin Tanja Brandt mit ihren Tieren Poldi und Gandalf , zwei wunderschönen Eulen. Auch das Foto ist sehr schön getroffen nd strahlt sehr viel Harmonie und Wärme aus.

Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Es lässt sich sehr gut und locker lesen. Das Buch hat eine sehr schöne Gliederung. Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und sind zudem noch weiter in sich gegliedert. Auch die kleinen Verzierungen und Grafiken wie z.B. Federn sind sehr schön, so wie die Hervorhebung der Überschriften zu Beginn eines Kapitels.

Das Buch erzählt die Geschichte von Tanja Brandt und ihren Tieren. Tanja Brandt ist mir bereits durch Facebook und ihren Blog Ingo&Friends bekannt. Als Eulenfan verfolge ich sehr gerne ihre Seite und auch ihre Artikel. Dieses Buch ist jedoch sehr viel tiefgreifender. Man erfährt sehr viel über die Kindheit und die Lebensgeschichte der Autoren. Emotionen und Gefühle werden dabei sehr gut transportiert. So schildert sie sehr genau, wie ihre Kindheit ablief und das diese nicht sehr einfach für sie war. Dadurch resultiert auch die stärkere Emotion zu Tieren als zu Menschen. Tiere sind sehr ehrlich und authentisch in ihre Handlungen, damit kann die Autorin sehr gut umgehen und hat eine sehr innige und liebevolle Freundschaft zu ihren Tiere aufgebaut. Dies beschreibt sie auch sehr gut. man kann ihre Handlungen und Geschehnisse sehr gut nachempfinden. Auch die Erzählungen über ihre Tiere kommen sehr authentisch und liebevoll rüber.

Ihre Kindheit wird zu Beginn sehr ausführlich beschrieben. Besonders spannend empfand ich den Teil, als man mehr über die Begegnung und Beziehung mit ihren Tieren erfährt. Auch einzelne Erlebnisse und Situationen mit ihren Hunden und Greifvögeln werden sehr schön und ausführlich beschrieben. Diesen Teil fand ich besonders spannend, denn darauf hatte ich mich sehr gefreut. Man bekommt einen ganz besonderen Eindruck und die Liebe zwischen ihr und ihren Tieren vermittelt. Auch, dass sie ihren Tieren, stets einen Teil ihrer Wildheit lässt, da es Wildtiere sind und auch ausdrücklich darauf hinweist, finde ich sehr gut. Die Gefühle, Emotionen und Freundschaft, die zwischen ihren Tieren und ihr entstanden ist, ist einmalig und wird sehr gut rübergebracht und vermittelt. Ein wundervolles Buch, was einem sehr nah geht. Nicht nur der Beginn über ihre Kindheit ging mehr sehr nah, auch die Beschreibungen und Entstehung dieser tiefen Freundschaft zu ihren Tieren fand ich sehr ergreifend.

Alles wird sehr gut beschrieben und nicht nur als Eulen- und Tierliebhaber, wird man an diesem Buch seine Freude haben. Mich hat es sehr gut unterhalten und ich habe es sehr gern gelesen. Ich habe sehr viel über Freundschaft, Emotionen, Greifvögel und Gefühle gelernt und mich hat das Buch sehr berührt. Neben tollen Geschichte und Handlungen über Ingo, Gandalf, Poldi und ihren anderen Tiere, bekommt man so auch einen sehr nahen Eindruck in ihr Leben und dieses Buch hat sehr viel Tiefe.

Wunderschön fand ich auch die tollen Fotografien im Innenteil des Buches. Diese sind wirklich wunderschön und haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:

Ein tolles Buch nicht nur für Eulenfans und Tierliebhaber, da es mehr vermittelt und auch emotional in die Tiefe geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2019

Ein tolles Buch

0

[Werbung/Rezensionsexemplar]
Tanja Brandt – Die Eulenflüsterin: Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Erscheinungsdatum: 30. September 2019
Erhältlich als: Taschenbuch/e-Book
Verlag: Bastei Lübbe ...

[Werbung/Rezensionsexemplar]
Tanja Brandt – Die Eulenflüsterin: Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Erscheinungsdatum: 30. September 2019
Erhältlich als: Taschenbuch/e-Book
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 240
Preis: 20,00/14,99

Klappentext/Inhaltsangabe
"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Meine Meinung
"Die Eulenflüsterin" von Tanja Brandt ist zwar eine Autobiographie, aber dennoch alles recht locker geschrieben. Das Buch ist in zwei Teilen geschrieben. Im ersten Teil geht es darum, wie Tanja überhaupt dazu kam, mit Tieren zu arbeiten. Um ihren Lebensweg. Ich hatte hier immer das Gefühl, dass ich mit ihr am Tisch sitze, Kuchen esse und sie mir ihre Geschichte erzählt. Alles relativ nah. Es hat sich wirklich gelesen, als ob man mit einer Freundin redet. Locker und unverblümt.
Im zweiten Teil geht es um ihre Tiere. Wir lernen hier die verschiedenen Eulen und Greifen kennen, sowie ihren Hund. Die Informationen über die Tiere sind zwar auf das nötigste reduziert, aber genau das fand ich wichtig. Die Fakten waren genau richtig auf den Punkt gebracht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ein Fachbuch lese, sondern genau nur das nötigste an Infos bekommen habe. Tanja erzählt über jedes ihrer Tiere, wo man merkt wie unterschiedlich und individuell sie sind. Auch Tiere sind nicht alle gleich.

Fazit
Ein sehr sehr schönes Buch. Nicht nur die Erzählungen von Tanja sind sehr schön, sondern auch die Fotografien der Tiere sind wunderschön.
5 von 5 Büchern

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 27.10.2019

Ein wundervolles Buch und ein wichtiger Beitrag

1

Ich erinnere mich gerne an die Streifzüge, die ich mit meinem Papa in den Wald unternahm als ich klein war. In den frühen Morgenstunden, ganz leise, um einen Blick auf die Wildtiere unserer Heimat zu erhaschen: ...

Ich erinnere mich gerne an die Streifzüge, die ich mit meinem Papa in den Wald unternahm als ich klein war. In den frühen Morgenstunden, ganz leise, um einen Blick auf die Wildtiere unserer Heimat zu erhaschen: mal ein Fuchs, mal ein paar Rehe, mal begegneten wir einem bekannten Jäger, der uns – daran erinnere ich mich lebhaft, aber nicht mit Abscheu – das erjagte Tier zeigte. Im Wald fühlte und fühle ich mich wohl. Schon immer faszinieren mich unsere heimischen Wildtiere, besonders jedoch sind es die Greifvögel und Eulen, die es mir angetan haben.

Auf Tanja Brandt wurde ich schon vor einiger Zeit aufmerksam, da ich selbst in diversen Tierfotografiegruppen auf Facebook unterwegs bin – Hobbyfotografin lässt grüßen. Mit ihren atemberaubenden Bildern meiner zwei Lieblingstiere – (Greif-)Vögel und Hunde – wurde sie schnell zu meinem Idol was die Fotografie anbelangt. Dass sie jedoch auch Bücher schreibt, wusste ich nicht – bis ich über die Eulenflüsterin stolperte.
Das Buch teilt sich in zwei Parts: einem eher autobiografischen und einem den Tieren gewidmeten Teil. Beide waren auf ihre eigene Weise unglaublich aufschlussreich und spannend zu lesen.

Im ersten Teil schreibt Tanja Brandt über ihre Kindheit und Jugend, die an einigen Ecken schief lief und diese bewundernswerte Frau bis heute prägt. In manchen Aspekten konnte ich mich selbst wiederfinden, in anderen nicht. Als bereits lange Zeit stille Bewunderin ihrer Fotos, war es sehr interessant, mehr über die Frau hinter der Fotografie zu erfahren. Mit einem teilweise plaudernden und teilweise sehr nachdenklichen Ton, hat mich Tanja Brandt sowohl zum lachen gebracht, als auch einen Klos im Hals heraufbeschworen. Vor allem ihre Bindung zu den Tieren hat mir regelmäßig eine Gänsehaut beschert, so oft sprach sie mir aus der Seele.

Vermutlich können das nur richtige “Tiermenschen” nachempfinden, aber ich habe immer wieder an meine eigenen Vierbeiner denken müssen, die mein Leben so sehr bereichern und denen ich soviel zu verdanken habe.

Im zweiten Teil geht es dann um Tanjas Tiere. Die Kapitel sind recht ähnlich aufgebaut. Die Tiere werden zunächst in ihrer Art im Allgemeinen vorgestellt, dann werden die Individuen in den Fokus gerückt und am Ende – das fand ich besonders toll – unterstreicht die Autorin, was sie aus dem Zusammenleben mit diesem individuellen Tier gelernt hat. Dies hat mich dazu angeregt, selbst einmal darüber nachzudenken, was meine Hunde, mein Pferd und meine anderen Tiere mir gelehrt haben bzw. jeden Tag lehren – und es ist eine Menge! Eine Menge, über die ich jedoch noch nie so bewusst nachgedacht habe.

Darüber hinaus spricht Tanja Brandt auch viele sehr wichtige Aspekte an, die für mich das Buch so wertvoll machen: der Leser wird aufgeklärt, u.a. über Arten, Artenschutz, Gefahren für Wildtiere, &&& Damit leistet dieses Buch einen sehr wichtigen Beitrag, wie ich finde. Mir war zB auch gar nicht das teilweise schlechte Image der Tiere klar. Eulen und Greifvögel waren für mich schon eh und je der Inbegriff von Intelligenz, Schönheit und Anmut.

Insgesamt bin ich wirklich begeistert. Tanja Brandt ist eine fabelhafte Erzählerin und ihr gelingt es unheimlich gut, Autobiografie, Erzählungen über die Tiere und Informationen miteinander so zu verweben, dass der Leser staunend, lachend und mitfühlend liest. Ich bin froh, über dieses Buch gestolpert zu sein und freue mich auf weitere Werke aus der Feder dieser faszinierenden Frau.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 25.10.2019

Ein Buch voller positiver Eigenschaften

0

Ich war von dem Buch sehr angetan. Ich hatte mich für die Leserunde beworben, weil ich mich schon in den ersten Sätzen der Leseprobe wieder fand und Eulen eines meiner Fotoprojekte sind. Eulen sind treu, ...

Ich war von dem Buch sehr angetan. Ich hatte mich für die Leserunde beworben, weil ich mich schon in den ersten Sätzen der Leseprobe wieder fand und Eulen eines meiner Fotoprojekte sind. Eulen sind treu, sind fürsorglich, tragen Verantwortung und lösen Geborgenheit aus.

Wenn Tanja sich in der Natur bewegt, dann ist sie frei. Frei von Sorgen und fühlt den Moment intensiver!

Das Buch ist sehr schön aufgebaut und flockig zu lesen. Tanja erzählt nicht nur von ihrer eigenen Kindheit und ihren Erlebnissen. Nein, sie hat einen Weg aus allem heraus gefunden.

Einen Weg der sie leben lässt und Fürsorge für sich selbst auslöst. Einfach raus an die frische Luft mit ihren wunderbaren Tieren und mit der Kamera. Die Bilder im Innenteil laden zum Träumen ein und man wünschte sich selbst einmal Bilder machen zu dürfen.

Tanja Brandt hat mich mit diesem Buch in alle Emotionen mitgenommen. Von Wut und Ärger, bis hin zum Lachanfall.

Ich liebe Eulen umso mehr. Sie sind einfach herrlich und können so menscheln.

Ich kann das Buch allen empfehlen! Und wer "Kurtis" Lektion fürs Leben nicht verpassen möchte, der sollte sich auch schleunigst das Buch holen!

Vielen Dank an Tanja Brandt! Das Buch ist großartig!

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.10.2019

Mit dem Herzen gesehen

1

Die Eulenflüsterin

Worum geht`s

Bewundernswert offen, selbstkritisch und gleichzeitig berührend berichtet die Autorin Tanja Brandt, hier gleichzeitig Protagonistin, von ihrer Kindheit und ihrem weiteren ...

Die Eulenflüsterin

Worum geht`s

Bewundernswert offen, selbstkritisch und gleichzeitig berührend berichtet die Autorin Tanja Brandt, hier gleichzeitig Protagonistin, von ihrer Kindheit und ihrem weiteren Lebensweg bis in die Gegenwart.
In Teil zwei stehen ihre tierischen Lebensgefährten und deren Bedeutung für ihr Leben im Vordergrund.

Meine Meinung

Mit " Die Eulenflüsterin " erscheint bereits das fünfte Buch der Autorin Tanja Brandt. Für mich war es das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Durch ihren interessanten und berührenden Stil zu schreiben ist meine Neugier auf die bereits veröffentlichten Romane geweckt worden.
Die Eulenflüsterin hat starken autobiografischen Charakter, vermittelt aber gleichzeitig auch interessantes Fachwissen. Es ergibt sich eine gelungene Mischung mit einem tiefen Einblick in das Wesen und Verhalten von Greifvögeln und Eulen.

Tanja Brand gibt einen tiefen Einblick in ihr Leben. Der Leser darf teilnehmen an ihren schlimmen Erlebnissen in der Kindheit, an ihrer Entwicklung, an ihren Zweifeln und Rückschritten, aber auch an ihren Fortschritten.Man begleitet die Autorin in Momenten des Glücks, aber auch der Trauer.und ihrer tiefen Liebe zu ihren Tieren. Verstärkt wird dieses Gefühl durch die wundervollen Bilder ihrer Lebensbegleiter im Mittelteil des Buches.

Im ersten Teil des Romans liegt der Fokus auf dem Lebensweg der Autorin. Besonders entsetzt mich der böse " Scherz " ihres Vaters. Zeigt diese Szene doch wie sehr die ""kleine Tanja" immer noch die Hoffnung hatte, dass sie von ihrem Vater geliebt wird. Dieser Glaube an Liebe und Wertschätzung wurde grausam zerstört.
Glücklicherweise gab es die Großmutter, die ihr Wärme und Verständnis entgegenbrachte.
Bereits als Kind fühlte sich die Autorin zu Tieren hingezogen, konnten die Tiere ihr doch all das geben, was sie in ihrem Leben so schmerzlich vermisst hat.
Im zweiten Teil " Meine Tiere, mein Leben " gefällt mir sehr das Zitat von Antoine de Saint-Exupery aus " Der kleine Prinz " sehr gut, beschreibt er doch das Verhältnis und das Zusammenleben von Tanja Brandt mit ihren Tieren.
Sie beschreibt hier, wie alle ihre tierischen Lebensgefährten den Weg zu ihr gefunden haben,
Mit den Bildern im Buch, ihren fachlich kompetenten Erläuterungen zur jeweiligen Tierart kann man nicht nur viel lernen, sondern man hat das Gefühl an ihrem Leben mit den wundervollen Tieren teilzuhaben. Man glaubt sowohl Ingo, als auch ihre gefiederten Freunde Phönix, Poldi und Finchen, Gandalf, Bärbel und alle anderen zu kennen.

Tanja Brandt beschreibt sehr anschaulich und verständlich die Eigenheiten und Wesenszüge ihrer Tiere. Gleichzeitig erkennt sie aber, dass die Tiere immer und bei aller Liebe ihr arten typisches Verhalten haben und behalten.

Trotz ihrer Rückschläge, Krankheit und Selbstzweifel erkennt die Autorin, die Tiere sind immer für sie da, in ihrer Art. Sie fordern Aufmerksamkeit und Pflege und geben unverbrüchliche Treue. Sie sind der Fixpunkt in ihrem Leben und geben Mut und Kraft weiterzumachen und zu kämpfen für ihre Ziele.

Sowohl im ersten, wie auch im zweiten Teil von " Die Eulenflüsterin " bleibt die Spannung durchgehend erhalten. Ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Von der traurigen KIndheit bis in die Gegenwart habe ich die Autorin begleitet, mit ihr getrauert und auch mit ihr gelacht.und ihre Erkenntnis geteilt, dass ihr ihre tierischen Lebensbegleiter etwas geben können, was den Menschen nicht möglich ist.

Fazit

" Die Eulenflüsterin " ist ein spannendes und berührendes Buch in dem die Autorin uns einen tiefen Einblick in ihr Leben gibt. Sie schreibt so echt, ehrlich und berührend und emotionsstark. Ich habe mit ihr getrauert, aber auch gelacht und geschmunzelt.über die Eigenheiten ihrer Lebensgefährten. In Verbindung mit den wundervollen Bildern entsteht das Gefühl, alle diese tierischen Lebensbegleiter zu kennen.
Es ist ein ganz besonderes Buch, ein Stück Lebensgeschichte und ein Buch über wertvolle
Lebenserkenntnisse.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil