Cover-Bild Diebe der Nacht
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 12.09.2020
  • ISBN: 9783608120189
Thilo Corzilius

Diebe der Nacht

Die Truppe um den jungen Dieb Glin kommt für eine Saison in die Stadt Mosmerano, um dort ein großes Ding zu drehen. Doch auch der beste Plan kann nicht vor bösen Überraschungen schützen. Und so geraten die Diebe mitten in ein Komplott um finstere Magier und ein Gemälde, das es eigentlich gar nicht geben dürfte …
Sie nennen sich »Die Herbstgänger« und sind eine Truppe fahrender Schauspieler – zumindest so lange sie nicht tricksen, betrügen und stehlen. Denn dem gilt ihre eigentliche Leidenschaft. Die sagenhaft schöne Lagunenstadt Mosmerano hält viele Versuchungen bereit, und nicht lange, so bereiten sie einen spektakulären Kunstraub vor. Doch dann geraten sie ins Visier eines Magiers, der mächtiger und sehr viel niederträchtiger ist als sie selber. Er zwingt sie, ihre Talente für seine Zwecke zu nutzen und für ihn zu arbeiten. Und so tanzen die Herbstgänger bald auf mehreren Hochzeiten: Sie wollen Rache, sie wollen ihren Coup durchziehen, sie wollen eine politische Verschwörung um uralte Magie aufdecken – und am Ende auch noch mit heiler Haut davonkommen. Die Diebe rund um den charismatischen Glin Melisma müssen an die Grenzen ihres Könnens gehen. Und noch darüber hinaus …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2020

Sehr unterhaltsam mit vielen Fassetten

0

Diebe der Nacht von Thilo Corzilius, erschienen im Klett-Cotta Verlag am 19. September 2020.

Glin führt eine fahrende Gruppe Schauspieler an die sich „die Herbstgänger“ nennen. So ganz nebenbei tun sie ...

Diebe der Nacht von Thilo Corzilius, erschienen im Klett-Cotta Verlag am 19. September 2020.

Glin führt eine fahrende Gruppe Schauspieler an die sich „die Herbstgänger“ nennen. So ganz nebenbei tun sie das, was man dem fahrenden Volk immer nachgesagt hat: sie tricksten, stehlen und betrügen was das Zeug hält. Irgendwann treffen sie aber auf den Fisch im Teich der größer und gemeiner als man selbst ist und so sollen sie für einen gemeinen Magier arbeiten.

Thilo Corzillus weiß mit Worten, um zu gehen und so entsteht eine Welt die man gerne bereist. Das Buch ist abgeschlossen, ich hoffe aber, dass da noch mehr kommen wird. Wir erleben fluchende Priester, die Lagunenstadt Mosmerango, die wohl einer Liebe für Venedig entspringt, und eine Welt die man gerne noch näher kennenlernen möchte kennen.

Eine wunderbare lustige, traurige, fantasievolle Geschichte mit glaubwürdigen Protagonisten die mich gefesselt hat. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Ein Kunstwerk an Einfallsreichtum

0

„Wenn wir nur dreist genug sind, stehlen wir die gesamte Ruhende Welt, mit einem Kuss auf die Stirn und einem Gebet auf den Lippen.“
Mit diesem Gebet gehen die Herbstgänger alles an: seien es ihre Theaterstücke, ...

„Wenn wir nur dreist genug sind, stehlen wir die gesamte Ruhende Welt, mit einem Kuss auf die Stirn und einem Gebet auf den Lippen.“
Mit diesem Gebet gehen die Herbstgänger alles an: seien es ihre Theaterstücke, ihre Diebstähle oder einfach ihr Leben. Die Herbstgänger sind eine Gruppe Schauspieler, die mit ihrem mechanischen Theater durch die Welt ziehen und dabei alle Welt zum Narren halten – sei es vor oder hinter den Brettern, die die Welt bedeuten.
Doch das Unglück nimmt seinen Lauf in Form von Talmos Vergangenheit seinen Lauf und schon bald steht die Truppe vor einigen Schwierigkeiten, die ihre ganze Kunst und Gewitztheit in Anspruch nimmt. Vor allem Glin, Talmos Ziehsohn und Schönheit müssen all ihre Künste und Kenntnisse aufbringen, um die Truppe zu retten. Und nicht immer wird ihnen dieses gelingen…aber schon bald werden sie herausfinden, dass es um mehr als persönliche Rache geht.
Ich fand die Geschichte einfach nur super geschrieben, mit so viel Fantasy, Detailgenauigkeit und Einfallsreichtum. Ein absolut empfehlenswertes Leseerlebnis, was man in die Hand genommen haben muss. Zusammen mit der tollen Karte und dem Glossar am Ende des Buches hat der Autor mit der ruhendenden Welt eine magische Welt geschaffen. Es macht sehr viel Spaß den Gedankengängen Glin und der anderen zu folgen, zu lachen und weinen über ihre Pläne. Am besten gefallen hat mir die Unperfektheit der Gruppe. Es klappt eben nicht alles, so wie es sich vorgestellt haben und manchmal ist auch jemand schlauer als sie – und trotzdem geben sie nicht auf.

Es ist definitiv eine sehr andere Art von Fantasy, als die, die man sonst kennt und das macht es ebenso fantastisch wie auch magisch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Magisches Abenteuer

0

"Diebe der Nacht" von Thilo Corzilius ist ein bei Klett-Kotta erschienener Fantasy-Roman mit Elementen des Steampunk.

Worum es geht
Hauptfigur ist der junge Glin, der einer Gruppe fahrender Schauspieler ...

"Diebe der Nacht" von Thilo Corzilius ist ein bei Klett-Kotta erschienener Fantasy-Roman mit Elementen des Steampunk.

Worum es geht
Hauptfigur ist der junge Glin, der einer Gruppe fahrender Schauspieler eines mechanischen Theaters angehört, die sich Herbstgänger nennt. Sie führen selbst ausgedachte Theaterstücke auf, die ihre Publikum auch mit chemischen und mechanischen Spezialeffekten unterhalten. Doch das Theaterensemble ist nur eine Fassade, die dazu dient Raubzüge zu tarnen, denn in Wirklichkeit sind die Herbstgänger Meisterdiebe und Trickbetrüger und haben schon manch einen spektakulären Coup gelandet. Und so planen sie, als das Theater in der sagenhaften Lagunenstadt Mosmerano gastiert, in Wirklichkeit einen Kunstraub. Sie wollen ein mysteriöses Gemälde, das offiziell gar nicht existiert, aus dem Tresor des Erzherzogs stehlen. Jedes Mitglied der Theatergesellschaft hat neben der Schauspielerei besondere Fähigkeiten, die ihnen sowohl auf der Bühne als auch bei ihren Einbrüchen nützlich sind: Es gibt Akrobaten, Mechanisten, Chemistiker und Kämpfer. Glin, der Ziehsohn des Ensemblegründers und -leiters Talmo, ist als Gehirn der Truppe für die minutiöse Planung zuständig. Als jedoch bei einer Vorstellung jemand aus Talmos Vergangenheit aufkreuzt, der skrupelloser Magier Aurinius von Veelyn, stehen die Herbstgänger plötzlich zwischen den Fronten und müssen all ihr Geschick aufbieten, um inmitten einer politischen Intrige um uralte Zauberkünste einerseits Vergeltung zu üben, andererseits mit heiler Haut davon zu kommen und trotzdem noch ihren Raub durchzuziehen und so Profit zu schlagen.

Kritik
Obwohl der Ort der Handlung, Mosmerano, ganz offensichtlich Venedig nachempfunden ist, hat Thilo Corzilius hier einen fantastischen Kosmos erschaffen, den er "Ruhende Welt" nennt und zu der auch ganz eigene Religionen mit Göttern, eine andere Zeitrechnung, Sprache und natürlichen Länder gehören. Das ganze ist detailreich, atmosphärisch dicht und fesselnd beschrieben. Protagonist Glin steht jedoch nicht allein im Mittelpunkt, sondern auch den anderen Figuren wird genügend Raum gelassen, sich zu entwickeln. Da wären vor allem die anderen Mitglieder der Herbstgänger: neben Glins Adoptivvater und Mechanist Talmo Melisma der erfindungsreiche Chemistiker Shalimo, die Schaupieldiva Madeire, die im Umgang mit Schwertern und Messern begabte Kriegerin Yrrein, der nie um einen Scherz oder derben Fluch verlegene Priester Falk und die Akrobatin und affengleiche Kletterkünstlerin Sira. Sie alle spielen in diesem fesselnden Abenteuer eine Rolle und sind so skurril geschildert, dass man als Leser schnell den Einstieg findet und sie ins Herz schließt. Während anfangs alles nach Plan zu lauen scheint, entwickeln sich rasch ungeahnte Schwierigkeiten bis hin zu einer Katastrophe, die im Laufe der mit zahlreichen überraschenden Wendungen gespickten Handlung wächst und schließlich die gesamte Welt bedroht.

Bis auf ein paar Rückblenden linear erzählt wird die abwechslungsreiche Geschichte von einem personalen Erzähler, der wechselnden Figuren folgt. Corzilius' flüssiger Schreibstil ist modern und angenehm zu lesen. Actionlastige Passagen wechseln sich mit traurigen, humorvollen und geheimnisvollen Szenen ab, so dass sich ein durchgehender Spannungsbogen ergibt, der auch unterhaltsame Nebenhandlungen enthält, beispielsweise wir die Herbstgänger wie sie mit List einen Maler dazu bringen ein bestimmtes Gemälde zu erstellen oder wie sie in einem Bordell Unterschlupf finden. Durch die Rückblenden, in denen vor allem die Vorgeschichte der Charaktere beleuchtet wird, gewinnen die Figuren an Tiefe und werden für den Leser greifbarer, ihr Handeln nachvollziehbarer. Am Ende wartet dann ein wieder actionreicher, aber auch emotionaler Showdown, wobei Abschluss Raum für eine mögliche Fortsetzung lässt.

Fazit
Insgesamt ist "Diebe der Nacht" ein höchst gelungener, abenteuerlicher Fantasy-Roman mit viel Magie und Steampunk-Elementen, der packend erzählt ist. Für mich ein Lesehighlight des Jahres 2020!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Diebisch schön

0

Was für eine tolle Geschichte.
Der Leser lernt die "Herbstgänger" kennen. Ein Gruppe von Darstellern und jeder hat so seine Talente. Und die brauchen sie auch, denn zum einen sind sie Darsteller in einem ...

Was für eine tolle Geschichte.
Der Leser lernt die "Herbstgänger" kennen. Ein Gruppe von Darstellern und jeder hat so seine Talente. Und die brauchen sie auch, denn zum einen sind sie Darsteller in einem mechanischen Theater zum anderen sind sie Diebe.
Ihr Talente sind vielschichtig. Akrobaten, Kämpfer und Mechanisten aber vor allen müssen sie gut Schauspielern.
In Mosmerano wollen sie ein Gemälde stehlen was es nicht gibt um es zu Geld zu machen, ganz schön raffiniert. Doch die Vergangenheit wirft einen großen Schatten in die Pläne von Glin. Denn er bekommt einen Mitspieler, der Glin und seine Freunde zu seine Zwecke einspinnt. Und so tanzen die Diebe auf vielen verschiedenen Hochzeiten und müssen schauen das sie wieder mit heiler Haut da heraus kommen. Kein leichtes Unterfangen, was all ihr Geschick benötigt.

Was mir aufgefallen ist das es keine wirkliche Nebenfigur in dem ganzen gibt. Jeder Charakter wird ins Licht gerückt und man erfährt das ein oder andere von ihm. Das hat mir sehr gefallen.
Der Schreibstill konnte mich genauso überzeugen wie das Setting. Es wird eine interessante Welt beschrieben die neben Magie auch Steampunkt Elemente enthält. Insgesamt wunderschön gestaltet.

Ich konnte gar nicht genug von der Geschichte bekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Erfrischende Diebesgeschichte

0

Die Herbstgänger sind eine fahrende Theatergruppe. Mit ihrem Talent und ihrem mechanischen Theater lassen sie die Herzen jedes Theaterfreundes höherschlagen. Doch niemand ahnt, dass das alles nur Tarnung ...

Die Herbstgänger sind eine fahrende Theatergruppe. Mit ihrem Talent und ihrem mechanischen Theater lassen sie die Herzen jedes Theaterfreundes höherschlagen. Doch niemand ahnt, dass das alles nur Tarnung ist. Hinter der Fassade sind sie die schlausten Diebe unter der Sonne. In der Hafenstadt Mosmerano wollen sie schließlich den Clou ihres Lebens machen. Doch dabei haben sie nicht mit alten Feinden gerechnet, die ihre Pläne völlig durcheinanderwirbeln.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Der Hauptcharakter ist nicht der klassische High-Fantasy-Held, was viel frischen Wind in die Sache gebracht hat. Er vollführt einen Drahtseilakt zwischen ‚moralisch‘ und ‚unmoralisch‘, der mir beim Lesen sehr viel Spaß bereitet hat.
Auch die Welt hat mir sehr gut gefallen. Mosmerano hat mich sehr an Venedig erinnert, hat es aber gleichzeitig geschafft für sich selbst zu stehen.
Besonders fasziniert haben mich die alten, verlorengegangenen Mechaniken, die eine zentrales Thema der Geschichte darstellen. Die fand ich unglaublich faszinierend und würde mich freue irgendwann mehr darüber zu lesen.

Auf so viel Lob muss allerdings leider ein aber folgen. Dadurch, dass es sich bei den Herbstgängern um eine ganze Gruppe handelt, kamen einige der Charaktere einfach zu kurz. Ca. die Hälfte von ihnen konnte ich ins Herz schließen, doch zu den anderen konnte ich keine Bindung aufbauen. Deshalb haben mich ihre Schicksale – ob sie gut oder schlecht waren verrate ich nicht – mich kalt gelassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere