Cover-Bild Der Todesmeister
(38)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 20.11.2017
  • ISBN: 9783734104145
Thomas Elbel

Der Todesmeister

Thriller
Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2021

Menschliche Abgründe

0

Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen ...

Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen hält und die alleinerziehende Mutter Begüm, die ihren neuen Kollegen von Beginn an nicht leiden kann. Zusammen müssen sie den Mord an einem jungen Mädchen aufklären. Nicht nur, dass das Opfer über einen langen Zeitraum gefoltert wurde, bevor es getötet wurde, ist es zudem die Nichte des Berliner Justizsenator und verleiht damit dem Fall zusätzliche Brisanz. Niemand scheint jedoch wirkliches Interesse an der Aufklärung des Falles zu haben. So wird schnell ein Täter präsentiert, der Fall geschlossen. Doch die drei Ermittler machen weiter und finden sich in einer Welt wieder, in der ein Menschenleben zur Unterhaltung ausgelöscht wird.

Viktor von Puppe war mir vom 1. Satz an sympathisch. Mit seinen beiden neuen Kollegen tat ich mich um einiges schwerer. Tokugawa hält definitiv nichts von sozialer Distanz und überschreitet mit seinen Bemerkungen mehr als einmal die Grenze des guten Geschmacks. Was immer er damit überspielen will, hatte ich doch den Eindruck, er sei verlässlich und ein guter Ermittler. Mit Begüm dagegen wurde ich bis zum Ende des Buches nicht warm. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie so aggressiv auf Viktor reagiert und hätte zumindest einen professionelleren Umgang erwartet.

Der Fall selbst ist fesselnd und nimmt mich mit in die Abgründe menschlicher Begierden. Die Vorstellung, ein junges Mädchen über einen längeren Zeitraum zu quälen und dann zu töten, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Der Gedanke, dass Menschen viel Geld bezahlen, um diese Gräuel im Netz mitzuerleben, schickt mir kalte Schauer über den Rücken. Besonders gelungen fand ich, dass der Autor den Täter immer wieder zu Wort kommen lässt und so Einblicke in seine verstörende Gedankenwelt gibt. Auch das Opfer schildert seine Ängste und Qualen und weckte in mir Wut auf den Täter und großes Mitleid. Was mich aber fast noch mehr schockiert, dass die Ermittlungen blockiert wurden, um mögliche Betroffene aus den so genannten besseren Kreisen zu schützen.

Die Person des Täters war eine echte Überraschung. Ich hatte ihn definitiv nicht in Verdacht.

Der Thriller bekommt von mir eine eindeutige Leseempfehlung , weil er sich mit seinem wenig dem Durchschnitt entsprechenden Ermittlern wohltuend von anderen Krimis abhebt. Die Geschichte wird packend und überraschenden Wendungen erzählt und bescherte mir einige sehr unterhaltsame Stunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Der Todesmeister

0

Viktor Puppe wechselt aus persönlichen Gründen vom Innenministerium zum LKA. Somit hat er noch absolut keine Erfahrungen was Mordermittlungen anbelangt. Doch viel Zeit zum Verschnaufen bleibt ihm nicht. ...

Viktor Puppe wechselt aus persönlichen Gründen vom Innenministerium zum LKA. Somit hat er noch absolut keine Erfahrungen was Mordermittlungen anbelangt. Doch viel Zeit zum Verschnaufen bleibt ihm nicht. Die Leiche eines jungen Mädchens wird an der Oberbaumbrücke in Berlin angespült. Viktor und sein Kollege Ken sowie seine Kollegin Begüm werden mit dem Fall betraut.
Doch der Fall ist nicht so einfach wie er scheint. Ständig werden sie von oberster Instanz an den Ermittlungen gehindert. Es scheint als wolle hier jemand das niemand die Wahrheit über das tote Mädchen erfährt. Die Drei lassen sich davon jedoch nicht abhalten und stoßen bei ihrer Arbeit auf viel sexuelle Gewalt und dreckige Familiengeheimnisse.

Bei „Der Todesmeister“ handelt es sich um den ersten Teil der Reihe um Viktor Puppe. Der Schreibstil ist ab der ersten Seite sehr flüssig und packend. Viktor und Ken sind sehr sympathische Protagonisten, die Dialoge der Beiden sind sehr amüsant und lassen einem das Buch noch schneller lesen. Mit Begüm hat der Autor einen sehr starken und eigenwilligen Charakter konstruiert. Man braucht als Leser sehr lange, um mit ihr „warm“ zu werden. Ihre kalte, aggressive und abweisende Art ist nicht für jedermann etwas, doch mit der Zeit spätestens am Schluss des Buches sieht man Begüm mit etwas anderen Augen.
Auch mit Stella der Gerichtsmedizinerin gibt es einen zweiten starken weiblichen Charakter. Stella ist eine „Powerfrau“ die genau weiß was sie will und wie sie es bekommt. Sie mischt dieses Buch sehr auf und lässt den Leser des Öfteren den Kopf schütteln.
Der Fall ist sehr spannend aufgebaut. Die verschiedenen Sichtweisen halten das Niveau hoch. Sei es die Sicht des Täters mitsamt seiner verkorksten Kindheit, die Sicht von Jenny die sich im Keller des Täters befindet oder die Sicht der Ermittler.
Weiters hat Viktor wie bereits oben erwähnt persönliche Gründe um zum LKA zu wechseln. Dieser persönliche Fall war für mich sehr interessant, dass nur vereinzelt Informationen hierzu im Buch eingestreut wurden, machte es noch viel interessanter für mich.
Die Ermittlungen stehen nicht zu krass im Vordergrund dies hat mich aber nicht gestört beim Lesen.
Das Ende und der Schluss sowie die Aufklärung des Falles waren für mich sehr stimmig.
Alles in Allem ein sehr gelungener Thriller!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Spannung bis zur letzten Seite

0

MEINE MEINUNG
Viktor wechselt von Innenministerium zum LKA nach Berlin. Das sollt die Kooperation dieser beiden Stellen verbessern und es war wohl zur Tradition geworden, Personal hin und her zu tauschen. ...

MEINE MEINUNG
Viktor wechselt von Innenministerium zum LKA nach Berlin. Das sollt die Kooperation dieser beiden Stellen verbessern und es war wohl zur Tradition geworden, Personal hin und her zu tauschen.
Richter, der das erste Gespräch mit ihm führte hielt davon nicht viel und das lies er Viktor auch spüren. Er hatte keinerlei Ermittlungserfahrungen und keine Erfahrung weit weg vom Schreibtisch. Doch Viktor war aus einem bestimmten Grund hier, den er hier keinem sagen wollte.

An seinem ersten Tag wird eine Wasserleiche gefunden und es handelt sich um die 17 jährige Nichte des Justizsenators. Dann beginnt der ganze Schlamassel.

Der Autor hat einen grandiose Schreibweise. Da ist erst einmal diese hochkarätige Spannung und das auch noch gepaart mit Ironie und Humor.
Der Ermittler Ken ist so sarkastisch und macht hier seine Späßchen, was die gesamte Situation etwas auflockert.
Doch dann kommt schnell das brutale und schreckliche wieder zurück.

Man liest auch von der Vergangenheit des Täters und die Dramatik nimmt stetig zu.
Jede Person wirkt hier so geheimnisvoll, das es beim lesen viel Spekulationen zulässt. Dieser Autor hat hier eindeutig 5 Sterne verdient und ich werde weiterhin seine Werke verfolgen.

Das ist genau die Art von Spannung die ich bei Thrillern liebe. Man liest gleich zu Beginn was passiert und dann baut sich alles drumherum auf und die Spannung flaut nicht einmal ab.

Bluesky_13
Rosi

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Erdrückend, beklemmend und ängstigend

0

In der Spree wird eine grausam zugerichtete Mädchenleiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, was ordentlich für Aufruhr sorg. Bald wird klar, dass sie nicht ...

In der Spree wird eine grausam zugerichtete Mädchenleiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, was ordentlich für Aufruhr sorg. Bald wird klar, dass sie nicht das einzige Opfer ist, das derartige Missbrauchsspuren aufweist.

Gleich zu Beginn wird der Leser mitten ins Geschehen geworfen und traut sich kaum Luft zu holen, um ja nichts zu verpassen.

Die Geschichte wird sowohl aus Viktor Puppes Sicht, ein neuer Ermittler des LKA Berlins, als auch teilweise aus der Sicht des Mörders beschrieben. Ich liebe es die Intentionen des Täters geschildert zu bekommen, was für mich am besten aus deren Perspektive funktioniert. Insiderwissen, das den Ermittlern noch fehlt und von dem man hofft, dass sie dennoch darauf stoßen.

Die einzelnen Charaktere waren für mich sehr vielseitig und rund gestaltet. Auch wenn einige ihr Päckchen zu schleppen hatten und das eine oder andere Geheimnis verbargen, habe ich sie wirklich gern im Fall des Todesmeisters begleitet und ihnen zur Seite gestanden.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen - authentisch, vulgär und ehrlich. Das machte es mir leicht mich in die Geschichte einzufinden und sie wie einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen zu lassen. Dadurch kamen mir besonders die beklemmenden, brutalen und kaum erträglichen Situationen sehr real vor.

Ein Thriller, der gegen Ende hin vielleicht ein wenig zu schnell, die Geschichte über hinweg aber genau im richtigen Tempo erzählt wurde.
Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2019

Topthriller

0

Der Todesmeister
Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (20. November 2017) und hat 512 Seiten.
Kurtinhalt: Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister ...

Der Todesmeister
Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (20. November 2017) und hat 512 Seiten.
Kurtinhalt: Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …
Meine Meinung: Wenn ich sagen wollte, wem ich am passendsten fand, dann würde ich die Gerichtsmedizinerin wählen, die ist toll aus der Rolle heraus gefallen. Interessant waren aber auch die Türkin Kenji und der Victor, denn die sagen beide, was sie denken und handeln auch so. Ich fand das auch mal gut, dass nicht so im Privatleben rumgestochert wurde, denn es dreht sich eigentlich viel um die Morde. Auf jeden Fall sehr spannend geschrieben, so toll, dass ich mir schon den zweiten Band bestellt habe. Und die beiden lassen isch auch nicht davon abschrecken, dass der Mord in die höchsten Kreise führt. Mir gefiel sehr die Art, wie der Autor Berlin beschreibt, einfach so, dass man es lieben muss. Bis zum Ende hin sehr spannend und schlüssig geschrieben!
Mein Fazit: Einfach ein tolles Leseereignis, man muss immer weiter leses, bis man es durch hat. So gut, dass ich den zweiten Teil gleich bestellt habe. Ich vergebe 5 tolle Sterne und bin gespannt auf weitere Bücher. Ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen.