Cover-Bild Der Bornholm-Code
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,80
inkl. MwSt
  • Verlag: Ruhland
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 518
  • Ersterscheinung: 08.12.2017
  • ISBN: 9783920793306
Thorsten Oliver Rehm

Der Bornholm-Code

Frank Stebes Forschergeist erwacht zu neuem Leben, als vor der Ostseeinsel Bornholm ein rätselhaftes Schiffswrack entdeckt wird. Doch der Tauchgang in die Unterwasserwelt bringt ihn nicht nur seinem einstigen Traum näher, der Entdeckung des sagenumwobenen Nibelungenschatzes – plötzlich steht er auch im Fadenkreuz einer fanatischen Organisation, die vor nichts zurückschreckt. Thorsten Oliver Rehms hochkarätiges Roman-Debüt setzt Puzzleteile zusammen, die seit jeher Forscher und Wissenschaftler gleichermaßen in ihren Bann ziehen.

Frank Stebe wird von einem ehemaligen Forschungskollegen zu Hilfe geholt, dieser steht vor einem Rätsel: Schiffstyp und Fundstücke eines in der Ostsee aufgespürten Wracks ergeben keinen Sinn. Als Frank selbst dann ein antikes römisches Schwert samt Reitermaske aus der Tiefe holt, wird seine gewagte Theorie allmählich zur Gewissheit – und die uralte Sage vom Nibelungenschatz zu einer gefährlichen Realität.

Denn nicht nur in Wissenschaftskreisen schlägt ihm Misstrauen entgegen; von anderer Seite droht eine viel größere Gefahr: Eine fanatisch-nationalistische Organisation operiert unerkannt und im Geheimen. Sie versucht nicht nur, an das legendäre Gold zu gelangen – durch das magische Schwert und die sagenumwobene Tarnkappe des Drachentöters Siegfried will sie uneingeschränkte Macht erlangen! Als Frank begreift, welche Türen seine Entdeckungen aufgestoßen haben, ist es fast zu spät.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2022

Der Schatz der Nibelungen

0

Frank Stebe ist Tauchlehrer, aber bei einem Anruf von einem alten Freund wird sein Forschergeist neu geweckt, den er eigentlich nach unschönen Vorfällen nicht mehr wecken wollte. Aber die Gelegenheit ist ...

Frank Stebe ist Tauchlehrer, aber bei einem Anruf von einem alten Freund wird sein Forschergeist neu geweckt, den er eigentlich nach unschönen Vorfällen nicht mehr wecken wollte. Aber die Gelegenheit ist einfach zu gut und so reist Frank nach Bornholm, weil er bei den gefundenen Schätzen vermutet, dass sie zum legendären Nibelungenschatz gehören. Dabei hat er seine ganz eigene Theorie, wie dieser Schatz in die Ostsee gelangt ist und wer die Nibelungen eigentlich gewesen sind. Bei seinem Chef hat er aber gleich ein ungutes Gefühl und plötzlich muss Frank auch selber um sein Leben kämpfen, denn eine Organisation hat außerordentliches Interesse an den gefundenen Schätzen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Sehr viele Berührungspunkte hatte ich mit den Nibelungen noch nicht und so fand ich es toll, durch dieses Buch einiges lernen zu dürfen, denn Frank erklärt seinen Kollegen ausführlich von der Sage und seinen Theorien dazu. Zudem bekommt man ein sehr spannendes Buch mit einer mitreißenden Geschichte. Frank fand ich als Charakter zudem ziemlich sympathisch und das machte es noch einmal schöner beim Lesen weil man richtig mitfiebern kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2022

Thriller mit Tiefgang

0

Hier bespreche ich den Bornholm-Code von Thomas Rehm.

Um was geht es?

Wir haben jemanden, der das historische Forschen lange hinter sich gebracht und dann kommt dieser Anruf, man habe etwas gefunden. ...

Hier bespreche ich den Bornholm-Code von Thomas Rehm.

Um was geht es?

Wir haben jemanden, der das historische Forschen lange hinter sich gebracht und dann kommt dieser Anruf, man habe etwas gefunden. Ist es der Fund, den er so sehnsüchtig vor 10 Jahre erhofft hatte und ihn dazu bewegt hat, seine Karriere an den Nagel zu hängen?

Meine eigene und persönliche Meinung :


Ein extrem spannender Thriller mit historischem Bezug, der zwar seine Längen hat, aber packt und nicht loslassen will.

Man war das eine Wechselbad der Gefühle und da ich selbst, Geschichte studiere war das ein oder andere Leckerbisschen dabei. Ein anfangs sehr ruhiger Thriller.
Die Charakter sind extrem gut und vielschichtig geschrieben, vielleicht bis auf den Antagonisten, wirkt ein bisschen eindimensional, trotzdem hat die Story mich dermaßen begeistern können, vielleicht ist so manche Länge doch dann unangenehm gewesen, aber ich wurde unterhalten und die Debatte, hatte mein Dozent auch schon angeschnitten, ohne Spoiler.
Ich wurde überrascht, wie spannend das Buch war.
Vom Cover war irgendwie nicht so begeistert, da es mich zu sehr an altbackene Bücher erinnert.
Aber das hat ja größtenteils nichts mit dem Buch zu tun, wie man das Cover findet.

Für wen ist dieses Buch etwas?
Für Leute, die Thriller mögen mit gutgeschriebenen Charakteren, sowie eine extrem gutgeratene Atmosphäre.
Für Geschichtsfans ist dieses interessante Buch auch etwas.
Aber letztlich würde ich sagen, dass dieses Buch jeder lesen könnte.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Geschichte spannend verpackt

0

Der ehemalige Forschungstaucher Frank Strebe betreibt eine Tauchbasis und gibt Tauchkurse. Da meldet sich sein damaliger Kollege Lars, um ihn über einen sensationellen Fund vor Bornholm zu berichten und ...

Der ehemalige Forschungstaucher Frank Strebe betreibt eine Tauchbasis und gibt Tauchkurse. Da meldet sich sein damaliger Kollege Lars, um ihn über einen sensationellen Fund vor Bornholm zu berichten und ihn um Hilfe bei dieser Expedition bittet. Die Fundstücke deuten darauf hin, dass seine damalige Theorie bezüglich des Nibelungenschatzes doch noch bewiesen werden kann und so nimmt er bei dieser Expedition teil. Allerdings stellt sich bei der Bergung der archäologischen Stücke heraus, dass im Hintergrund eine Gruppierung mitmischt, die durch die Fundstücke die „Weltherrschaft“ übernehmen möchte und nicht an der wissenschaftlichen Thematik interessiert ist.
In diesem Buch wird die Nibelungensage mit der Figur des Arminius und des Nibelungenschatzes in eine spannende Geschichte verpackt. Die historischen Ereignisse sind gut recherchiert, interessant in das Buch eingebunden und ich konnte mein Wissen vertiefen. Ebenso werden die Tauchszenen, für mich als Nichttaucher, nachvollziehbar beschrieben.
Der flüssige und bildhafte Schreibstil liest sich hervorragend. Die Protagonisten werden authentisch und facettenreich dargestellt. Viele Charaktere sind nicht in gut oder böse einzuteilen, sondern befinden sich häufig im Graubereich. Durch die verschiedenen schlüssigen Handlungsstränge bleibt das Buch bis zum Schluss spannend und man konnte sich nicht sicher sein, ob die Zusammenhänge zwischen Geschichte und Gegenwart nur Fiktion oder doch schon Realität sind.

Veröffentlicht am 25.01.2019

Geschichtsträchtig, sagenumwoben und spannend

0

Die Geschichte um den Taucher und Archäologen, Frank Stebe, ist nicht nur historisch und politisch interessant, sondern in der zweiten Buchhälfte auch hochspannend und rasant.

Frank Stebe, der von seinem ...

Die Geschichte um den Taucher und Archäologen, Frank Stebe, ist nicht nur historisch und politisch interessant, sondern in der zweiten Buchhälfte auch hochspannend und rasant.

Frank Stebe, der von seinem ehemaligen Kollegen Lars Behrends über einen römischen Fund in der Ostsee vor Bornholm informiert wird, lässt sich von dem archäologischen Sog infizieren. Sofort lässt er sein eigentliches Leben als Tauchlehrer auf Mallorca ruhen. Sein Archäologenherz treibt ihn zurück an seine alte Wirkungsstätte. Seine eingemottete Theorie von der Verbindung der Schlacht in Teutoburger Wald mit dem Nibelungenlied ist wiederbelebt.

Mir hat sehr gut gefallen, wie analytisch dieser Zusammenhang auch mit den unterschiedlichen Versionen der Nibelungen hergestellt wird.

Allerdings gibt es auch andere, weniger ehrenhafte, Interessenten an den Grabungen. Extremistische Kräfte wollen die geborgenen Artefakte zur Befeuerung ihrer kranken Ideologie missbrauchen.

Frank Stebe ist der ehrgeizige Archäologe, der sich aufgrund eines Unglücks bei einer früheren Grabung noch mit Schuldgefühlen plagt. Er glaubt hier nachträglich etwas wieder gut machen zu müssen. Dass er durch sein Handeln Gefahr läuft, die wirklich wichtigen Dinge im Leben aus den Augen zu verlieren, bemerkt er zunächst nicht. Auch merkt er erst nach und nach, eine weitere Bedrohung auf ihn zurollen.

Lars Behrends ist nicht nur Franks rechte Hand und sein Freund, sondern besonders zu Beginn auch sein schärfster Kritiker. Er deckt Unstimmigkeiten in Franks Theorie auf, spornt ihn an. Gemeinsam sind Frank und Lars ein unschlagbares Team. Obwohl sie sich nicht immer einig waren, im Zweifel konnten sie sich bedingungslos aufeinander verlassen.

Beide Charaktere waren mir sympathisch mit ihren menschlichen Zügen und kleinen Verfehlungen. Sie kamen sehr glaubwürdig rüber.

Sigmund Adalbrecht Erkmar Ottokar Rembert Arminius Graf von Hirschmann ist der kranke, ideologische Kopf, im Hintergrund des deutschen Phönix. Die „neue“ Welt oder Wahrheit, die er schaffen will, ist für mich untragbar. Daher kann ich an ihm auch überhaupt nichts Gutes finden.

Der Lesefluss wird gut durch den Schreibstil unterstützt. Im archäologischen Teil habe ich das Buch ein paar Mal zur Seite gelegt, um die vielen Informationen sacken zu lassen und für mich die Argumentationsketten nachzuvollziehen. Den zweiten Teil des Buches habe ich dann nur so verschlungen. Ich kann das Buch allen Fans von Geschichte uneingeschränkt weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 01.07.2018

Archäologischer Abenteuerroman

0

Ich lese eigentlich so gut wie nie Abenteuerromane.Aber dieser
Klappentext hat mich sehr Angesprochen, und wahr positiv Überrascht.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen.Leicht und Flüssig, ...

Ich lese eigentlich so gut wie nie Abenteuerromane.Aber dieser
Klappentext hat mich sehr Angesprochen, und wahr positiv Überrascht.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen.Leicht und Flüssig, bin auch wunderbar zu recht gekommen.
Wahr gleich in der Story drin .
Wer kennt nicht die Sage um die Nebelungen ? Das hat mich gleich in seinen Bann gezogen.
Finde daher das alles gut umgesetzt ist , und gut Recherchiert.
Die Charaktere Kamen auch Glaubhaft rüber.
!!
Ich finde das Buch als Wissenschaftsroman oder Abenteuerroman, mit Archäologischen Tatsch,
hat mich wunderbar Unterhalten.

Ganz Klare Lese Empfehlung, weil ich mich gut Unterhalten gefühlt habe.