Cover-Bild All I (don’t) want for Christmas

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 21.09.2022
  • ISBN: 9783732459483
Tonia Krüger

All I (don’t) want for Christmas

Charmante London-Romance voll intensiver Gefühle
Marylu Poolman (Sprecher)

Was, wenn aus Fake ernst wird?
Ungleicher als die junge Studentin Febe mit dem Shakespeare-Faible und der aufstrebende Spieleentwickler Liam kann man kaum sein. Doch weil Febe Weihnachten sonst nur mit ihrem Hund feiern würde und eine Prise Bares gut gebrauchen kann, willigt sie in ein ungewöhnliches Vorhaben ein: Sie begleitet Liam als Fake-Freundin zum alljährlichen Familienweihnachtsfest im noblen South Kensington. Das Ziel: Liams Exfreundin Charlotte eifersüchtig zu machen, die inzwischen mit seinem Bruder verlobt ist. Der Plan scheint aufzugehen, denn je mehr die Funken zwischen Liam und Febe sprühen, desto mehr scheint es Charlotte wieder zu ihm zu ziehen. Doch je näher Febe Liam kennenlernt, desto weniger will sie ihn wieder hergeben …

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2022

Ich mag Fake-Freund Geschichten

0

Nach dem Tod ihre Großmutter muss Febe für die Beerdigung Schulden machen. Auch das Geld für den geplanten Urlaub mit ihrer besten Freundin ist dafür draufgegangen. Doch dann trifft sie Liam, der dringend ...

Nach dem Tod ihre Großmutter muss Febe für die Beerdigung Schulden machen. Auch das Geld für den geplanten Urlaub mit ihrer besten Freundin ist dafür draufgegangen. Doch dann trifft sie Liam, der dringend eine Freundin für die Weihnachtsfeiertage bei seiner Familie benötigt. Denn im letzten Jahr hat seine Freundin ihn für seinen Bruder verlassen. In diesem Jahr will Liam seine Exfreundin unbedingt zurückgewinnen und engagiert Febe als seine neue Liebe, um seine Ex eifersüchtig zu machen…

Die Geschichte brauchte ein wenig, um mich zu überzeugen. Das lag an der genretypischen Figurenzeichnung. Da ist die nerdige Febe, die jedes Shakespeare Zitat auswendig kennt und wenig Wert auf ihre äußere Erscheinung legt. Sie trifft auf den sehr gut aussehenden und reichen Spieleentwickler Liam, der sehr viel Wert auf gutes Aussehen und modebewusste Kleidung legt. Die beiden haben mich zu Beginn des Buches nicht gerade vom Hocker gehauen.

Aber dann treffen die beiden auf Liams Familie und schon wurde ich mitgerissen. Denn Liams Familie ist herzlich, laut, schräg und absolut liebenswert. Die beiden Gegenpole zu Liam und Febe, Liams Bruder und seine Exfreundin, bleiben mir zu blass. Bei den beiden wäre jeweils eine Szene hilfreich gewesen, um empathisch zu erklären, warum sie Liam so hintergangen haben. Denn so ein Verhalten und Verrat innerhalb der Familie hat das Potential, eine ganze Familie zu sprengen.

Auch die Figurenzeichnung von Febes bester Freundin und ihrem Ehemann konnte mich nicht überzeugen. Sie ist viel zu übergriffig und versucht Febe ständig ihren Weg aufzudrängen. Ihr Ehemann wird als Holz- und Hohlkopf dargestellt, bei dem die Frage aufkommt, wieso eine Frau so jemanden heiraten sollte.

Aber das Buch hat ein paar wunderschöne Szenen, bei denen man lachen oder traurig sein kann und auch einige, die mein romantisches Herz haben höher schlagen lassen. Mit der Zeit hofft und bangt man mit Febe und Liam, möchte in die Handlung eingreifen, um sie auf den rechten Weg zu bringen und genießt einfach die beiden, die Familie und die Atmosphäre des Buches.

Als Hörbuch wird „All I (don´t) want for Christmas” von Marylu Pooman gelesen. Sie ist eine gute Besetzung, auch wenn sie nicht besonders herausragt. Ein paar Stellen gab es, die ich an ihrer Stelle neu eingesprochen hätte, weil sie da erstaunt schien von dem Satz, den sie lesen sollte und die Betonung nicht hundertprozentig stimmte. Ihre Stimme passt insgesamt jedoch sehr gut zu diesem Genre.

Fazit: Das Hörbuch erzählt keine überraschende, jedoch dafür eine sehr schöne Liebesgeschichte über eine Fake-Beziehung. Es gibt ein paar sehr schöne Szenen, aber auch etwas zu lachen. Die Sprecherin passt gut zum Genre. Wer auf Geschichten über Fake-Beziehungen steht, liegt hier richtig.

Veröffentlicht am 22.09.2022

Schöne Geschichte

0

Zum Inhalt:
Febe und Liam könnten unterschiedlicher nicht sein, sie mit der Liebe zu Shakespeare, er der Spieleentwickler. Weil Febe aber einerseits nur wenig Lust auf Weihnachten alleine mit ihrem Hund ...

Zum Inhalt:
Febe und Liam könnten unterschiedlicher nicht sein, sie mit der Liebe zu Shakespeare, er der Spieleentwickler. Weil Febe aber einerseits nur wenig Lust auf Weihnachten alleine mit ihrem Hund hat und sie eine finanzielle Zuwendung gut brauchen kann, lässt sie sich darauf ein als Fake-Freundin mit zur Familienweihnacht von Liams Familie zu gehen. Doch sie hat nicht mit den aufflammenden Gefühlen gerechnet.
Meine Meinung:
Die Geschichte ist nicht neu, aber gut umgesetzt. Die Familie von Liam ist so herzlich geschildert, dass es sehr viel Spaß macht das Buch zu lesen. Febe wird herzlich aufgenommen, was der Ex von Liam und jetzt Verlobten von Liams Bruder sehr aufstößt. Das Vorhaben sie eifersüchtig zu machen gelingt also sehr gut. Wie es ausgeht, wird natürlich nicht verraten. Ich hatte das Buch als Hörbuch und es hat mir gut gefallen.
Fazit:
Schöne Geschichte