Cover-Bild Cryptos
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 12.08.2020
  • ISBN: 9783743200500
Ursula Poznanski

Cryptos

Spiegel-Bestseller
Wohin gehen wir, wenn wir nirgendwo mehr hinkönnen?

Kerrybrook ist Janas Lieblingswelt: Ein idyllisches Fischerdorf mit viel Grün und geduckten Häuschen. Es gibt Schafe, gemütliche Pubs und vom Meer her weht ein kühler Wind. Manchmal lässt Jana es regnen. Meistens dann, wenn es an ihrem Arbeitsplatz mal wieder so heiß ist, dass man kaum mehr atmen kann.
Jana ist Weltendesignerin. An ihrer Designstation entstehen alternative Realitäten, die sich so echt anfühlen wie das reale Leben: Fantasyländer, Urzeitkontinente, längst zerstörte Städte. Aber dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook, der friedlichsten Welt von allen, ein spektakuläres Verbrechen. Und Jana ist gezwungen zu handeln …

Extrem spannend – beklemmend aktuell!

Nach Erebos und Erebos 2 erzählt Bestseller-Autorin Ursula Poznanski nun von einer Wirklichkeit, in der das Klimasystem bereits gekippt ist, und für die meisten Menschen nur die Flucht ins Virtuelle bleibt. Ein Thriller der Extraklasse aus dem Bereich der Climate Fiction über eine Welt, die dem Klimawandel erlegen ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Spannende Unterhaltung mit aktuellen Themen und Science Fiction Elementen

1

Inhalt

Die Geschichte spielt in einer Welt die wenig zu bieten hat, weil es durch den Klimawandel zu heiss geworden ist, Wasser und Nahrung knapp sind, Naturkatastrophen an der Tagesordnung sind. Hier ...

Inhalt

Die Geschichte spielt in einer Welt die wenig zu bieten hat, weil es durch den Klimawandel zu heiss geworden ist, Wasser und Nahrung knapp sind, Naturkatastrophen an der Tagesordnung sind. Hier verbringen die Menschen ihre Zeit grösstenteils in virtuellen Welten. Jana ist Weltendesignerin und hat Welten geschaffen in denen Menschen virtuell ihre Zeit verbringen können. Nach einigen Zwischenfällen in einer dieser Welten will Jana herausfinden, was dahinter steckt. Dazu bereist sie mehrere der virtuellen Welten und entdeckt unschöne Wahrheiten...


Meinung

Ich habe das Hardcover gekauft, obwohl ich sonst eher auf meinem E-Book Reader lese. Das Cover ist einfach wirklich genau mein Stil und total gelungen! Ich habe vorher noch nie ein Buch von Ursula Poznanski gelesen und bin auch nur mässiger Science Fiction Fan, jedoch mag ich Fantasy total gern.

Die Geschichte hat mir sehr viel Lesevergnügen bereitet und war gut durchdacht. Man merkt schon, wenn Profis am Werk sind und Bücher schreiben. Es ist einfach nochmals ein ganze anderes Niveau. Fantastisch! Die Beschreibung der realen Welt, die Reisen durch die virtuellen Welten... einfach alles gekonnt und nachvollziehbar erzählt mit der richtigen Portion Nervenkitzel.

Das einzige was ich komisch fand, war die "Beziehung" gegen Schluss. Es werden nie wirklich Gefühle erwähnt und es wirkt so kalt. Natürlich versteht man, dass die Menschen Nähe nicht mehr so gewohnt sind aber Gefühle haben sie ja trotzdem. Und endlich mal wieder ein Buch, das ohne Sexszenen auskommt. Kriegt man heutzutage ja irgendwie immer seltener.


Fazit

Eine absolute Leseempfehlung für alle Science Fiction und Fantasy Fans, Gerechtigkeitsliebhaber und Weltretter! Eine gute Mischung zwischen Unterhaltung, aktuellen Themen wie Klimawandel und Stoff zum Nachdenken. Verdiente 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Cryptos - extrem spannend und beklemmendaktuell

0

Ein toller und spanndender Jugendroman von Ursula Poznanski, der sich durchaus auch für Erwachsene eignet. Das Buch ist ein Thriller, welcher in der Zukunft spielt. Durch die Erderwärmung und viele Unweltkatastrophen ...

Ein toller und spanndender Jugendroman von Ursula Poznanski, der sich durchaus auch für Erwachsene eignet. Das Buch ist ein Thriller, welcher in der Zukunft spielt. Durch die Erderwärmung und viele Unweltkatastrophen wurde die Erde immer weiter zerstört. Daher ist ein leben wie wir es kennen nicht mehr möglich. Es wurde ein System geschaffen welches die Flucht des Geistes in virtuelle Welten ermöglicht und so den Menschen das Leben lebenswert macht. So befindet sich der Großtei der Befölkerung in Kapseln, welche auf der ganzen Welt verteilt sind. Ihr Geist jedoch befindet sich in anderen Welten. Welten, die der Erde ähneln, Fantasywelten, Kriegswelten, Strafwelten eine sehr breit gefächerte Auswahl, die man mithilfe von Pässen betreten kann.

Jana Pasco ist eine sehr junge und engagierte Weltendesigerin. Sie ist somit eine der wenigen Personen, die noch in der wirklichen Welt lebt. Gegen alle Regeln passiert dann in Kerrybrook, einer ihrer friedlichen Welten ein Mord. Das ist normalerweise kein Drama, das die Person nicht wirklich stirbt. Doch dann erhält Jana die Nachricht, dass die ermordete Person tot in ihrer Kapsel aufgefunden wurde. Jana beschließt der Sache auf den Grund zu gehen denn ihre Gedanken lassen ihr keine Ruhe.

Das Cover sieht sehr traugig aber auch geheimnisvoll aus. Eigentlich hatte ich nicht vor dieses Buch zu lesen, doch dann hat es mich wie magisch angezogen. Das Buch ist perfekt um in die Welt abzutauchen und die Zeit zu vergessen. Die Protagonisten sind total sympathisch und vorallem in Jana kann man sich perfekt hineindenken. Die Welt ist sehr umfangreich beschrieben und die Ideen sind toll. Die Autorin hat hier mit einer aktuellen Thematik eine ganz neue und einzigartige Geschichte kreiert.

Ganz eindeutig 4,5 Sterne. Ich hoffe es bleibt nicht das einzigste Buch über diese Welt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Packende Mischung aus Öko-Thriller und Virtual Reality

0

Ursula Poznaski ist mittlerweile aus der deutschen Buchszene, sowohl im Thriller, als auch im Jugendbuch Bereich kaum noch wegzudenken. Ich selbst hatte vor Jahren mal den ersten band ihrer Eleria Trilogie ...

Ursula Poznaski ist mittlerweile aus der deutschen Buchszene, sowohl im Thriller, als auch im Jugendbuch Bereich kaum noch wegzudenken. Ich selbst hatte vor Jahren mal den ersten band ihrer Eleria Trilogie gelesen und auch wenn ich zugegeben mich kaum noch dran erinnere, weiß ich, dass ich sie sehr gemocht habe. Umso neugieriger war ich daher auf das neuste Werk der Autorin und freute mich, als es bei mir einziehen durfte.

Die Welt von morgen
Virtuelle Realität boomt. Zumindest in Büchern. Das Thema von virtuellen Spielwelten, die die Spieler das hautnahe Erlebnis bieten, ist momentan beliebt, wie noch nie und wird gerade in dutzenden Büchern aufgegriffen. Um da in der Masse hervorzustechen, braucht es eine überzeugende Handlung. In Poznanskis neustem Roman ist schon die Ausgangssituation interessant und erschreckend real: Durch den Klimawandel sind weite Teile der Erde unbewohnbar geworden. Die Welt ist trist, heiß und trocken geworden, Naturkatastrophen nehmen zu. Aus diesem Grund leben die Menschen praktisch nur noch in den virtuellen Welten. Ihre Körper sind wie Fracht in Kapseln, in sogenannten Wohndepots gelagert, während sich ihr Bewusstsein, von täglich aufgezwungenen 40 min Muskeltraining in der Realität abgesehen, in den tausenden virtuellen Welten befindet.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben der Menschen beschreibt die Autorin sehr anschaulich. Es ist nicht nur die Ausgangssituation bez. die Begründung, warum die Menschen in den Welten sind, wie in so vielen Romanen dieser Art, sondern stattdessen ein ganz zentrales Thema in diesem Buch, weswegen ich es auch ohne zu zögern als Umweltthriller oder Öko-thriller bezeichnen würde. Das Szenario, das hier entworfen wird, ist dabei erschreckend realistisch. Es fällt einem traurigerweise im Anbetracht der momentanen Klimasituation nicht schwer, sich vorzustellen, dass in 50-60 Jahren tatsächlich so unsere Zukunft ausschaut, was dazu führt, dass der Roman nur umso packender wird.

1000 Welten, 1000 Möglichkeiten
Doch kommen wir zurück zu den virtuellen Welten. Hier wird schon jeder Gamer neidisch auf diese Zukunftstechnologie. Da alle Menschen ihre Zeit in den virtuellen Welten verbringen gibt es nahezu unendlich viele. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, von friedlichen Idyllwelten, wie Kerrybrook, über Fantasywelten, Urlaubswelten bis hin zu Zombie- und Survival Welten. Ein an die Persönlichkeit des Nutzers angepasstes System verhindert, dass ballerwütige Kriegsspielfans in friedlichen Dörfer landen und umgekehrt. In der ersten Hälfte nimmt uns Poznanski mit, auf einen rasanten Trip durch die Welten. Das Tempo der Geschichte ist extrem hoch, trotzdem schafft die Autorin es, die vielen verscheiden Welten sehr anschaulich zu beschreiben. Man bekommt von jeder Welt einen ziemlich guten Eindruck, selbst wenn sich die Protagonistin nur kurz darin aufhält. Das iss ganz großes Kopfkino.

Und gerade, wenn man bei dem rasanten Tempo anfängt zu hecheln, kommt ein Twist und die zweite Hälfte des Buches wird ruhiger. Da hier aber dafür andere Konflikte auftreten, bleibt es dennoch spannend, trotzdem hat mir in dieser Hälfte noch etwas der Pepp, diesen letzten “Wow-Effekt” gefehlt und auch das Ende war dann für meinen Geschmack doch etwas zu unspektakulär im Vergleich zum restlichen Roman, was letztendlich den einen Punkt Abzug bedeutet.

Fazit:


Cryptos ist ein packender Jugendthriller, der sehr gekonnt die Themen Virtual Reality und Klimawandel verknüpft und dabei ganz große Kopfkino Bilder zu erzeugen vermag. Nach einer rasanten und großartigen ersten Hälfte, fehlt der zweiten Hälfte des Buches jedoch der letzte Wow-Effekt um vollends zu überzeugen. Empfehlenswert ist Cryptos dennoch allemal.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

wenn die fiktive Welt schöner als die reale ist

0

Vorab: Ursula Poznanzki gehört zu den Autorinnen, deren Bücher ich immer schon rein aus Prinzip kaufe, sobald sie erscheinen. Nicht, weil sie meine Lieblingsautorin ist, aber ihre Bücher haben immer eine ...

Vorab: Ursula Poznanzki gehört zu den Autorinnen, deren Bücher ich immer schon rein aus Prinzip kaufe, sobald sie erscheinen. Nicht, weil sie meine Lieblingsautorin ist, aber ihre Bücher haben immer eine Brisanz, die ich toll finde. Es wird Bezug auf aktuelle Themen und Probleme genommen, die dann in den jeweiligen Buchinhalten eingeflochten und verarbeitet werden.

zum Inhalt: aufgrund des menschlichen Versagens im Thema Klimapolitik ist der Erde zu einem Ort geworden, der nicht mehr lebenswert ist. Es ist heiß, die Ressourcen sind knapp und nur wenige Auserwählte dürfen arbeiten und noch weniger von ihnen sich fortpflanzen. Der Rest der Menschheit lebt in Cyberwelten und hat eigentlich keine weitere Aufgabe, als einen möglichst geringen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen.
Jana ist Weltendesignerin und schafft diese digitalen Fluchten für den Rest der Menschheit. Eigentlich hat sie auch einen regen Zustrom in ihren Welten doch plötzlich passiert etwas, das Jana sich nicht erklären kann: die Menschen in ihren Welten sterben.
Als sie selbst in ihre Welten geht, um dort nach dem rechten zu sehen, ist sie dort eingesperrt. Schnell merkt sie, dass es jemand auf sie abgesehen hat.

Ich will nicht zu viel vom Inhalt verraten aber es beginnt ein wortwörtlicher Wettlauf gegen die Zeit. Jana muss nicht nur sich selbst retten, sondern mit Hilfe einer Rebellengruppe auch die Menschen die ihr Nahestehen und letztendlich alle Bewohner der Cyberwelten.

Das Thema des Buches hat mich sofort gecatched. Klimawandel, VR und Dystopie treffen hier spannungsgeladen aufeinander. Alles es sehr bildlich, ich konnte mir genau vorstellen, wie die einzelnen Welten die Jana besucht aussehen. Auch die Charaktere sind toll beschrieben und haben bildhafte Persönlichkeiten.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich war traurig als es zu Ende war, da ich gerne mehr erfahren hätte. Wie geht es mit den Personen weiter, konnte das Klimaproblem gelöst werden und und und..
Ich würde mir selbst gerne Hoffnung auf eine Fortsetzung machen, glaube aber nichtt dran.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Tolle Idee aber stellenweise langweilig

0

Jana ist mit ihren 17 Jahren schon eine erfolgreiche Weltendesignerin. Besonders in Kerrybrook fühlen sich die Leute wohl, es ist harmonisch und ein wunderbarer Ort um zu entspannen. Bis etwas schreckliches ...

Jana ist mit ihren 17 Jahren schon eine erfolgreiche Weltendesignerin. Besonders in Kerrybrook fühlen sich die Leute wohl, es ist harmonisch und ein wunderbarer Ort um zu entspannen. Bis etwas schreckliches passiert. Jana begibt sich auf die Suche nach Antworten und merkt schnell, dass sie dafür die falschen Fragen gestellt hat.

Das Cover finde ich ganz ok, es ist aber nichts besonderes. Ich denke nicht, ,dass es mich in der Buchhandlung besonders ansprechen würde, wenn nicht so ein bekannter Name draufstehen würde.

Dystopien sind nicht mein Lieblingsgenre, aber ich lese hin und wieder doch gerne mal eine. Hier hat mich der Klappentext schon neugierig gemacht, was dann folgte...damit habe ich überhaupt nicht gerechnet.

Die Charaktere fand ich sehr gut gelungen, man merkt, dass Poznanski sich hier viele Gedanken gemacht hat und sie schafft es die Figuren so zu beschreiben, dass man den Eindruck hat sie würden direkt neben einem stehen.

Die verschiedenen Welten habe ich geliebt. Ich könnte mich jetzt im Nachhinein auch gar nicht entscheiden in welcher davon ich gerne leben würde, alle hatten etwas. Mit der Realität habe ich mich allerdings ein wenig schwergetan. Ich fand es wahnsinnig düster, fast schon postapokalyptisch. Andererseits bin ich mir sicher, dass das Buch genau diese Wirkung haben sollte, um eben ein besseres Verständnis dafür zu schaffen, warum die designten Welten so wichtig sind.

Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Ein sanfter Einstieg, dann ging es rund. Leider muss ich sagen, dass es irgendwann nach der Hälfte ein wenig langweilig wurde. Das Ziel war klar, die beteiligten Personen und deren Intentionen hat man kennengelernt. Der Weg zum Ziel war mir stellenweise zu langatmig.

Dafür hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Es ist mein zweites Buch von Ursula Poznanski und wieder wurde ich von ihren Worten mitgerissen.

Das Ende fand ich zwar schön, aber irgendwie auch nicht so endgültig. Wenn jetzt keine Dilogie draus wird, dann hätte ich mir gewünscht alle Fragen geklärt zu bekommen.

Fazit:

Ein spannendes Buch mit aktuellen Themen, das man so schnell nicht aus der Hand legen kann. Leider stellenweise ein wenig langatmig und mit unbefriedigendem Ende. Daher leider "nur" 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere