Cover-Bild Blutgott
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783426454824
Veit Etzold

Blutgott

Thriller
Kindliche Killer-Kommandos versetzen Deutschland in Angst und Schrecken:
der siebte Teil der Thriller-Reihe mit Patho-Psychologin Clara-Vidalis – beste Unterhaltung für alle Fans harter Thriller im US-Stil

Ein Mädchen sitzt allein in einem schäbigen alten Abteil eines IC, der gerade Nordrhein-Westfalen durchfährt. Plötzlich öffnet sich quietschend die Tür: Eine Gruppe Jungen betritt das Abteil. Zielstrebig nähern sie sich den Fenstern und ziehen die Vorhänge zu. Was dann geschieht, jagt den hartgesottenen Ermittlern vom LKA Berlin um Patho-Psychologin Clara Vidalis Schauer über den Rücken …
Und es bleibt nicht bei diesem einen außergewöhnlich brutalen Mord, verübt noch dazu von einer Gruppe Minderjähriger – bald schlagen die kindlichen Killer-Kommandos in ganz Deutschland zu.
Clara Vidalis glaubt nicht an Zufälle. Und sie kann (und will) auch nicht glauben, dass die Teenager auf eigene Faust gehandelt haben. Was sie nicht ahnt: In seiner Welt ist ihr wahrer Gegner ein Gott. Und die Messen, die er von seinen Anhängern fordert, sind blutige »slash mobs«.

Die Thriller-Reihe mit Clara Vidalis von Bestseller-Autor Veit Etzold ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• Final Cut
• Seelenangst
• Todeswächter
• Der Totenzeichner
• Tränenbringer
• Schmerzmacher
• Blutgott

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2020

Ich bin absolut begeistert

0

Meine Meinung:

Schon mal vorweg. Dieses Buch ist absolut nichts für zarte Gemüter. Im Ernst Leute. Wer nicht viel erträgt was Blut usw. angeht sollte dieses Buch auf keinen Fall lesen. 

Das Cover passt ...

Meine Meinung:

Schon mal vorweg. Dieses Buch ist absolut nichts für zarte Gemüter. Im Ernst Leute. Wer nicht viel erträgt was Blut usw. angeht sollte dieses Buch auf keinen Fall lesen. 

Das Cover passt perfekt. Es passt zum Inhalt und fällt auf obwohl es schlicht gehalten ist. 

Die Story beginnt gleich rasant. Man wird direkt ins Geschehen reingeworfen. Die Spannung ist immer hoch und es wird an Brutalität höchstens von den Büchern von Chris Carter übertroffen. Wenn überhaupt. Die Morde sind wkrklich mega krass und man erfährt auch noch ein paar Dinge über verschiedene Mörder. 

Das Ermittlerteam ist wieder unschlagbar. Alle sehr sympathisch und tolle Ermittler. Das Buch ist ja Teil 7 der Clara Vidalis - Reihe. Man kann die Bücher aber auch unabhängig voneinander lesen. 

Den Aufbau der Geschichte fand ich ebenfalls toll. Es gibt verschiedene Sichtweisen was dem Ganzen ein gewisses Etwas verleiht. Die Kapitel sind kurz gehalten was ich persönlich immer super finde. Der Schreibstil ist auch angenehm und sehr flüssig. Man kommt schnell voran. Die Storyidee ist etwas dass ich noch nie gelesen habe. Mit den minderjärigen Mördern. Klasse Idee die auch genial ungesetzt wurde. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen. 

Die Idee wie sie den Mörder schnappen könnten fand ich auch speziell. Auf sowas muss man erstmal kommen. War auch genial gemacht. Das Ende überraschte mich mega. Ich hoffe es kommen noch weitere Bücher von diesem Autor. 

Fazit:

Ein Buch das mich wirklich umgehauen hat. Die Story ist genial, die Charaktere super und es ist mega brutal. Ich liebe das bei Thrillern. Aber nochmal... es ist nichts für schwache Nerven!! Aber für hartgesottene Thrillerfans ist es ein absolute Muss!!

Ich vergebe diesem Buch 5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Extrem brutal, ein Buch nur für sehr starke Nerven

0

Extrem brutal, ein Buch nur für sehr starke Nerven

Ein Bande Jugendlicher die jünger als 14 Jahre sind, morden auf ganz brutale Art und Weise. Angeleitet und ermutigt werden sie von Blutgott, eine Person ...

Extrem brutal, ein Buch nur für sehr starke Nerven

Ein Bande Jugendlicher die jünger als 14 Jahre sind, morden auf ganz brutale Art und Weise. Angeleitet und ermutigt werden sie von Blutgott, eine Person die im Dark Web aktiv ist. LKA, BKA und Europol dringen in die Gefilde des Dark Web ein und versuchen die Bande Jugendlicher sowie den Blutgott zu stoppen. Ob ihnen das gelingt?

Meine Meinung:

Ich mag Thriller, die von der ersten bis zur letzten Seite spannend sind. Sie dürfen auch gerne brutal und blutig sein. Dieses Buch ist wirklich extrem blutig und brutal. Definitiv nichts für schwache Nerven. Der Schreibstil liest sich sehr gut, obwohl ich hie und da eine Pause einlegen musste, weil die Geschichte zu heftig war. Die Personen und Handlungen werden sehr detailliert beschrieben. Etwas zu ausführlich beschrieben, waren die Datenspuren der Ermittler im Dark Web, um dem Blutgott auf die Spur zu kommen. Der Schluss war sehr aussergewöhnlich und hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist ein Hingucker und wäre mir in jedem Buchladen aufgefallen. Dies ist definitiv nicht das erste und letzte Buch dieses Autors.

4 Sterne für diesen sehr guten Thriller, den ich wirklich nur Lesern empfehlen kann, die einiges an Brutalität ertragen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Wer steckt dahinter?

0

Zum Inhalt:
Eine junge Frau sitzt in einem leeren Abteil im IC, grübelt noch darüber was so alles passieren könnte als sie mehrere jugendliche Männer hört, was sie nicht ahnt, ihr Alptraum bewahrheitet ...

Zum Inhalt:
Eine junge Frau sitzt in einem leeren Abteil im IC, grübelt noch darüber was so alles passieren könnte als sie mehrere jugendliche Männer hört, was sie nicht ahnt, ihr Alptraum bewahrheitet sich auf die schlimmste Art. Doch dies ist nicht die einzige Tat die die Ermittler vom LKA Berlin in Atem hält, denn in mehreren Städten werden Menschen auf brutalste Weise von Jugendlichen ermordet. Doch wer stiftet die jugendlichen Straftäter zu ihren grausamen Taten auf? Clara Vidalis muss zusammen mit dem Team tief in das Darknet eintauchen. Bald wird ihnen klar, dass sie nur auf unkonventionelle Weise an den Drahtzieher kommen.

Meine Meinung:
Dies ist der 7. Teil um die Ermittlerin Clara Vidalis aus der Feder von Veit Etzold. Für mich allerdings das erste Buch des Autors. Das Cover mit dem Titel Blutgott und diesem Zeichen lässt vermuten, dass es hier um eine mordende Gemeinschaft geht. Autor Veit Etzold schreibt in einem flüssigen, detaillierten Stil und überzeugt mit seinem umfangreichen Wissen. Die ersten Kapitel wirken rasant und spannend. Der Titel Blutgott setzt sich im Buch wörtlich fort, es fließt sehr viel Blut und die Ausführungen der Taten sind sehr detailgenau beschrieben. Also nichts für empfindliche Gemüter. Wenn nicht gerade ein Mord geschah, fachsimpelten sie über, oder zogen die Ermittler Vergleiche von anderen barbarischen Taten. Bei den Ermittlungen scheuten Clara Vidals und ihr Mann der Psychologe McDeath nicht davor zurück, auf gleiche grausame Weise, wenn auch nur gefakt, dem Blutgott eine Falle zu stellen. Mir kam es teilweise wie ein Anreihen von entsetzlichen Taten vor, ohne eine tiefergehende Ermittlungen, so fehlte mir die Beschreibung einer genauen Befragung der jugendlichen Täter über die man ebenfalls versuchen könnte an den Blutgott heran zu kommen. Clara Vidalis und ihr Team kamen mir etwas farblos vor und ich fand keinen richtigen Zugang zu einem Protagonisten, dass könnte allerdings dadurch sein, dass ich die Vorgänger nicht gelesen habe. Das Ende war für mich teilweise vorhersehbar, andererseits nicht abschließend, so dass es hierzu auf jeden Fall eine Fortsetzung vom Blutgott geben kann.

Fazit:
Wer blutige, detaillierte Thriller liebt ist hier richtig. Mir fehlte allerdings eine tiefergehende, realistische Ermittlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Spannend mit einem ABER

0

Brutale Morde geschehen im Land. Ausgeführt an Brutalität nicht zu übertreffen von blutrünstigen Kindern. Abgerichtet durch einen perversen Mann der sich im dark Web als Blutgott bezeichnet.

Dur das Internet ...

Brutale Morde geschehen im Land. Ausgeführt an Brutalität nicht zu übertreffen von blutrünstigen Kindern. Abgerichtet durch einen perversen Mann der sich im dark Web als Blutgott bezeichnet.

Dur das Internet hat er die strafunmündigen fast Jugendlichen in seiner Hand, erpresst sie mit peinlichen Filmen die er vorher von Ihnen über die Webcam gemacht hat.

Straffrei zu morden scheint ihnen dann zu gefallen und jeder möchte noch einfallsreicher als andere sein.

Soviel zur eigentlichen Geschichte.

Etzold Leser wissen dass sie nicht zu zartbesaitet sein dürfen. Ich habe schon ein paar Vorgänger der Valadis Fälle gelesen und bin eigentlich immer spannend unterhalten worden.

Auch hier ist das Buch spannend geschrieben, mit viel fachlichem bestückt, ob nun über die Anatomie des menschenleer dem Abartigkeiten der menschlichen Seele. Diese Plattform des dark Webs gibt es leider sicherlich genauso wie beschrieben. Das macht mich nachdenklich, traurig, aber selbst das passt alles prima zur Geschichte.

Doch irgendwann habe ich den Eindruck bekommen, dass sich die eigentliche Geschichte verloren hat. Die neuen Abartigkeiten wurden nicht mehr nur von Minderjährigen ausgeübt, die Polizei selber führt ein gefaktes Szenario durch um an den Haupttäter zu kommen. Hier wird die Geschichte für mich unglaubwürdig und skurril. Zu viel Blut, zu sehr am möglichen vorbei.

Ich musste ab und zu das Buch zur Seite legen um durchzuatmen.

Mein Lieblings Buch vom Autor ist Dark Web, welches ebenso detailliert war, aber für mich realistisch blieb.

Trotzdem bin ich gespannt auf die Fortsetzung und hoffe dort wieder besser bewerten zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2020

Happy Slapping

0


„Blutgott“ ist bereits der der siebte Teil der Thriller-Reihe mit Patho-Psychologin Clara-Vidalis und ihre Kollegen vom LKA Berlin. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine Geschichte, die ohne Vorkenntnisse ...


„Blutgott“ ist bereits der der siebte Teil der Thriller-Reihe mit Patho-Psychologin Clara-Vidalis und ihre Kollegen vom LKA Berlin. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist.
Veit Etzold geht gleich in medias res: Mia wird von einer Gruppe Jungen brutal getötet als sie in einem Zug durch Nordrhein-Westfalen unterwegs ist. Ein blutiges Symbol erinnert an den Totenzeichner (Clara Vidalis, Band 4).
Last but not least bekommt Noah eine ziemlich kranke Nachricht. Jemand der sich „BG666“ nennt manipuliert Jugendliche unter 14 Jahren über das Internet und stiftet sie zu grausigen Morden an. Clara und Dr. Martin Friedrich, genannt MacDeath, ermitteln…
Veit Etzold hat seinen neuen Thriller gewohnt unappetitlich inszeniert. Ein Buch mit einem hohen Ekelfaktor, das harte und bizarre Szenen beinhaltet, die als abstoßend empfunden werden können, somit nichts für zartbesaitete Gemüter.
Auch wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, Spannung wird dennoch aufgebaut - auf der Suche nach dem Mastermind. Immer mal wieder gibt es Bezüge zu den Vorgängern. Über das Wiedersehen mit Clara und MacDeath habe ich mich gefreut.
Es geht um Overkill, Dawnraid und Slash Mobs. Hintergrundgeschichten und Fachausdrücke werden zwar gut erklärt. Allerdings gehen die Passagen ein bisschen zu Lasten der Spannung. „Blutgott“ bietet morbide, extreme, zuweilen grenzwertige Unterhaltung. Ihr seid also gewarnt!

Fazit: SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.