Cover-Bild Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 24.08.2022
  • ISBN: 9783764532741
Victoria Aveyard

Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2

Roman
Michaela Link (Übersetzer)

Eine brennende Welt. Ein unaufhaltsamer Feind. Und eine Klinge, die über das Schicksal aller entscheiden wird – geführt von einer Frau! Die Fortsetzung der internationalen Bestseller-Trilogie.

Ein Knappe ohne Herrn, eine verstoßene Assassinin, ein trauernder Unsterblicher sowie eine uralte Magierin – sie alle stehen an der Seite der Frau, die dazu auserkoren wurde, die Welt zu retten. Aber Corayne, die Tochter eines gefallenen Helden, ist weit davon entfernt, ihre Rolle als Retterin zu akzeptieren. Dabei ist es ihre eigene Familie, die das Reich Allwacht zu zerstören droht. Doch was Corayne nicht ahnt: Eine weit tödlichere Macht ist im Begriff, ihre Heimat Allward zu verschlingen und jeden Funken Hoffnung für immer auszulöschen. Und das wird Corayne niemals zulassen ... Packende Magie, tiefgründige Figuren und tödliche Wendungen – die perfekte Lektüre für die nächste Generation an Tolkien-Fans.


Victoria Aveyards epische »Realm Breaker«-Saga:
1. Das Reich der Asche
2. Das Reich der Klingen
Band 3 in Vorbereitung

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2022

Typischer Mittelband

0

Das Reich der Klingen von Victoria Aveyard
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Ein Knappe ohne Herrn, eine verstoßene Assassinin, ein trauernder Unsterblicher sowie eine uralte Magierin – sie alle stehen ...

Das Reich der Klingen von Victoria Aveyard
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Ein Knappe ohne Herrn, eine verstoßene Assassinin, ein trauernder Unsterblicher sowie eine uralte Magierin – sie alle stehen an der Seite der Frau, die dazu auserkoren wurde, die Welt zu retten. Aber Corayne, die Tochter eines gefallenen Helden, ist weit davon entfernt, ihre Rolle als Retterin zu akzeptieren. Dabei ist es ihre eigene Familie, die das Reich Allwacht zu zerstören droht. Doch was Corayne nicht ahnt: Eine weit tödlichere Macht ist im Begriff, ihre Heimat Allward zu verschlingen und jeden Funken Hoffnung für immer auszulöschen. Und das wird Corayne niemals zulassen ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover dieses Buches ist auch dieses Mal wieder klasse. Es schimmert leicht und ist mit einer tollen, aber nur leichten Haptik versehen. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch ebenfalls wieder eine Wucht. Auch gibt es erneut in den Buchdeckeln eine Karte des Landes Allwacht, in dem die Geschichte spielt. Geschildert wird diese in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven – wie schon im Auftakt.

Einen ellenlangen Prolog hat diese Fortsetzung dieses Mal nicht – mein Flehen wurde anscheinend erhört ;) Die Geschichte startet sofort mit dem ersten Kapitel, was mir gut gefiel. Die Figuren sind soweit bekannt und waren mir weiterhin sehr sympathisch. Ich fand immer noch den Mix aus den verschiedensten Charakteren äußerst reizvoll und gut dargestellt. Auf der Schiene der Romantik ist jetzt noch nicht so viel passiert, aber das hatte hier irgendwie auch nicht wirklich Platz. Als Leser ist man viel zu sehr damit beschäftigt, sich durch die Kampfesszenen zu lesen und die kreierte Welt in sich aufzunehmen. Ein komplexes Unternehmen, aber man kommt mit der Zeit immer müheloser mit. Überhaupt fiel mir der Einstieg in die Geschichte nach gut einem Jahr Pause nicht allzu schwer.

Victoria Aveyard hat mir zwar mit diesem Mittelband ihrer Trilogie ganz spannende Lesestunden beschert, aber ein wenig mehr Tempo hätte auch nicht geschadet. Insgesamt ist die Story etwas langatmig geraten und das macht auf über 600 Seiten schon einiges aus. Die Charaktere, ihre Interaktionen und das Worldbuilding sind weiterhin klasse, aber einen großen Schritt in der Geschichte sind wir jetzt noch nicht weiter. Hier wären entweder ein höherer Spannungsbogen oder weniger Seiten angebracht gewesen. Ansonsten mag ich den Schreibstil der Autorin unheimlich gerne und ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte im Finalband noch entwickeln wird. Da hoffe ich auf etwas Grandioses, versuche aber natürlich, meine Erwartungen ein wenig herunterzuschrauben, um eine Enttäuschung zu vermeiden. Wann Band 3 erscheint, ist mir bislang nicht bekannt. Für Fantasy-Fans ist diese Trilogie mit ihren bisher zwei erschienenen Bänden auf jeden Fall ein kleiner Leckerbissen und daher zu empfehlen.



Die Reihe

Das Reich der Asche http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=1778
Das Reich der Klingen
Band 3?

Zum Autor

Die Schriftstellerin und studierte Drehbuchautorin Victoria Aveyard, geboren in Massachusetts, wuchs mit Der Herr der Ringe, Star Wars, Indiana Jones, Harry Potter und LOST auf. Ihre erste eigene Fantasywelt schuf Aveyard mit ihrer Romanserie »Die Farben des Blutes«, deren Bände alle auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste standen, in 41 Sprachen übersetzt wurden und auch im deutschsprachigen Raum ein Bestsellerphänomen waren. Aveyards neue High-Fantasy-Saga »Das Reich der Asche« ist düsterer, tiefgründiger und erwachsener. Sie lebt in Los Angeles.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

624 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-7645-3274-1
Preis: 20 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Penhaligon/45000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Das-Reich-der-Klingen-Realm-Breaker-2/Victoria-Aveyard/Penhaligon/e588859.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2022

Zähe Handlung - leider Enttäuschend - grandioses Wordbuilding

0

Rezension „Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2: Roman“ von Victoria Aveyard





Meinung

„Das Reich der Klingen" stammt aus der Feder von Victoria Aveyard und ist der zweite Band ihrer Realm Breaker-Trilogie. ...

Rezension „Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2: Roman“ von Victoria Aveyard





Meinung

„Das Reich der Klingen" stammt aus der Feder von Victoria Aveyard und ist der zweite Band ihrer Realm Breaker-Trilogie. Der Auftakt stellte für mich ein begeisterndes Highlight dar, doch mit der Fortsetzung macht sich Enttäuschung in mir breit.

Herausragend und absolut hervorzuheben ist wieder einmal das grandiose Wordbuilding und der ausgeklügelte Schreibstil. Neue Schauplätze begegnen uns und wir tauchen noch tiefer in die komplexe Welt ein. Band 2 zeigt sich dabei noch düsterer - mit viel Gewalt, Tod und so manch heftiger Szene.

Auch die Darstellung der Charaktere fand ich wieder interessant und vielschichtig gezeichnet. In Punkto Romantik hält die Autorin uns an der langen Leine, trotz gewisser Andeutungen. Was mich am meisten störte war die extrem zähe Handlung. Teilweise kam das Geschehen überhaupt nicht voran.

Bei einem Buch von 600 Seiten sorgte dies somit für etliche Längen, die mich leider nicht fesseln konnten. Erst zum Ende hin wendet sich das Blatt und es kam nicht nur Spannung auf, sondern auch Tempo ins Geschehen. Die Autorin präsentiert uns eine epische Schlacht und einen Chliffhanger, der es in sich hatte.

Fernab der Kritik bin ich dennoch gespannt auf die Fortsetzung, insbesondere da noch einige Fragen ungeklärt sind.




Fazit

„Das Reich der Klingen" ist für mich nur eine bedingte Empfehlung und hält so manche persönliche Kritik bereit. Doch Victoria Aveyard darf sich dennoch rühmen - allein durch ihr grandioses Wordbuilding und die starken Charaktere. Obgleich die Fortsetzung mich nicht gänzlich überzeugte, Band 3 ist ein Muss!



Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2022

Interessante Fortsetzung

0

Das Cover gefällt mir mal wieder sehr gut und es passt natürlich auch perfekt zum ersten Teil. Auch hier ist das Hardcover unter dem Schutzumschlag noch mal verziert und sieht wirklich hübsch aus.

Auch ...

Das Cover gefällt mir mal wieder sehr gut und es passt natürlich auch perfekt zum ersten Teil. Auch hier ist das Hardcover unter dem Schutzumschlag noch mal verziert und sieht wirklich hübsch aus.

Auch hier hat mir der Schreibstil von Victoria Aveyard mal wieder gut gefallen, denn er ist wie gewohnt flüssig und lässt sich gut lesen. Ich bin auch wieder recht gut in die Geschichte reingekommen, würde aaber trotzdem fast eher empfehlen, die Bücher ohne großen Abstand nacheinander zu lesen. Aber auch so war ich eigentlich nach ein paar Kapitel wieder in der Geschichte drin. Anfang und Ende haben mir wirklich gut gefallen und besonders das Ende hat mich wieder sehr neugierig auf den nächsten Teil gemacht. Die Mitte hat sich meiner Meinung nach leider doch ein bisschen gezogen.

Kommen wir zu den Charakteren, die alle eine wichtige Rolle spielen und kaum eine ruhige Minute haben. Nach den Ereignissen in diesem Buch bin ich ja schon gespannt, was sie wohl noch so alles erleben werden. Konnte ich alle Handlungen der Charaktere nachvollziehen? Nein, aber das ist okay. Hin und wieder fehlte mir noch die gewisse Tiefe bei den Charakteren, aber vielleicht kommt das ja doch noch im nächsten Teil.

Insgesamt also eine durchaus interessante Fortsetzung mit einem guten Worldbuilding, die mich trotz einiger Längen in der Mitte gut unterhalten konnte. Nach dem Ende bin ich jetzt wieder gespannt, wie es wohl weitergehen wird und freue mich schon auf das nächste Buch von Victoria Aveyard. Zusammen sehen die Bücher übrigens wirklich schön im Regal aus - auch wenn das meine Bewertung jetzt nicht beeinflusst.

3,5/5 Sterne

Veröffentlicht am 27.09.2022

Weite Reisen, spannende Eroberungen und ein paar Kämpfe

0

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Die Geschichte beginnt genau dort, wo der Vorgänger aufgehört hat und ich kam sehr gut wieder rein, auch wenn ich mich nicht mehr an alle Nebencharaktere erinnern könnte, ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Die Geschichte beginnt genau dort, wo der Vorgänger aufgehört hat und ich kam sehr gut wieder rein, auch wenn ich mich nicht mehr an alle Nebencharaktere erinnern könnte, zum Beispiel die verschiedenen Reisegefährten. Die anderen Charaktere haben entweder eigene Perspektiven oder starke Persönlichkeiten, sodass sie mir gut im Gedächtnis geblieben sind.

Am spannendsten fand ich Eridas Perspektive, denn mit Taristan an ihrer Seite und der damit verbundenen neuen Macht ist sie nicht mehr zu stoppen. Ihr Leben lang musste sie sich mehr anstrengen, da sie als Frau auf dem Thron nie so akzeptiert wurde, wie sie es wollte, und nun ist sie härter, zielstrebiger und machthungriger und will am liebsten, dass das gesamte Land ihr zu Füßen liegt. Taristan ist blutrünstig und schreckt vor Herausforderungen nicht zurück, aber dafür kennt er sich nicht so gut mit dem Leben am Hof aus. Sie ergänzen sich gut und sind ein tödliches, aber faszinierendes Duo.

Corayne und ihre Gefährten hingegen versuchen weiter, die Spindeln zu zerstören und Taristan zurückzudrängen, aber sie haben kaum Mittel und suchen noch nach Königreichen, in denen sie sich mehr Unterstützung erhoffen können. Bei ihnen geht es im Grunde weiter wie zuvor, sie reisen durch das Land, begegnen allen möglichen Leuten, die ihnen nicht immer freundlich gesinnt sind, manchmal aber auch überraschen können. Ich fand hierbei eigentlich die Interaktion zwischen den Charakteren interessanter als das Abenteuer, das sich meiner Meinung nach etwas in die Länge zog. Neben dem ritterlich-lieben Andry und dem unbezwingbaren Krieger Dom mochte ich in diesem Band auch besonders die Attentäterin Sorasa, die in dieser Gruppe eine Art zweite Chance bekommen hat. Ihre kleinen Streitereien mit Dom sind unterhaltsam, weil die beiden so gegensätzlich sind und doch durch diese Reise zusammengeschweißt wurden.

Fazit
"Das Reich der Klingen" war wieder spannend, aber es gab nicht viel Neues. Die Charaktere und ihre persönliche Entwicklung fand ich ganz gelungen, besonders die Perspektive der Bösewichte hat mir gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2022

Trifft leider nicht so ganz meinen Geschmack

0

Coraynes Onkel hat weitere Spindeln im Reich Allwacht geöffnet, sodass dass das Böse ins Reich eindringen kann. Corayne hat bisher schon eine Spindel geschlossen, wodurch sie die Gefahr einschätzen kann. ...

Coraynes Onkel hat weitere Spindeln im Reich Allwacht geöffnet, sodass dass das Böse ins Reich eindringen kann. Corayne hat bisher schon eine Spindel geschlossen, wodurch sie die Gefahr einschätzen kann. Sie weiß wie viel Kraft es sie kostet die Spindel und somit das Tor zur Schattenwelt zu schließen. Dennoch macht sie sich mit ihren Gefährten auf den Weg, um die weiteren Spindeln zu finden und zu schließen. Vor allem aber möchte sie ihrem Onkel zuvorkommen und weiteres Unheil verhindern. Allwacht hat schon zu sehr unter ihrem Onkel gelitten.

Das Cover finde ich wieder richtig toll. Es passt hervorragend zum ersten Band und lässt wieder eine actionreiche Geschichte vermuten. Vor allem aber passt das Cover perfekt zum Inhalt der Geschichte, da ein gewisses Schwert eine gewisse Bedeutung hat. Der Schreibstil ist sehr detailreich und bildhaft. Jedoch ist es einfach zu ausschweifend, wodurch der Lesefluss sehr zäh wird. Die Geschichte wird wie bereits in Band 1 aus mehreren Perspektiven erzählt. Die Perspektiven wechseln kapitelweise, sodass man das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und erleben kann. Es gibt einem als Leser einen besseren Überblick über alles, denn die Welt ist groß und es gibt auch sehr viele Charaktere.

Der wohl wichtigste Charakter ist Corayne an-Amarat. Sie ist eine junge Frau, die der Schlüssel zur Rettung des Reiches ist. Andry Trelland ist der Knappe, der stets loyal und ehrlich ist. Sorasa Sarn ist eine Assassine, die nur auf ihren Vorteil bedacht ist. Sie ist tödlich und kennt die Gefahren der Welt. Domacridhan ist der Unsterbliche, der weit über 500 Jahre alt ist. Er hat unvorstellbare Kräfte, die seine Artgenossen jedoch nicht zur Rettung einsetzen wollen. Er ist jedoch gewillt das Reich zu retten. Valtik ist die Hexe, die permanent in Rätseln spricht, die scheinbar keinen Sinn ergeben. Sie kann die Zukunft vorhersagen.

Leider entwickeln sich die Charaktere kaum merklich weiter. Bei Corayne kann man den wohl größten Entwicklungssprung erkennen. Was jedoch gut ersichtlich ist, ist die Verbundenheit der einzelnen Protagonisten zueinander. Aber auch diese Verbundenheit ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Aus meiner Sicht ist jedoch das Potential der einzelnen Figuren kaum ausgeschöpft und es besteht noch viel Luft nach oben. Für meinen Geschmack sind es auch zu viele Protagonisten. Aus diesem Grund kann die Autorin auch nicht jedem Charakter die volle Aufmerksamkeit schenken, wodurch er oder sie dann aber auch wenig Tiefe vorzuweisen hat.

Der Einstieg ins Buch bzw. in die Geschichte fiel mir unglaublich schwer. Die ersten 100 Seiten musste ich mich regelrecht motivieren weiterzulesen. Ich habe einfach sehr lange gebraucht um die Geschichte von Band 1 wieder vor Augen zu haben und die Charaktere zu ordnen. Aber dann kam ich in die Geschichte rein und konnte der Handlung weitestgehend folgen. Jedoch muss ich gestehen, dass mich die Geschichte nicht so fesseln konnte wie ich es eigentlich von Victoria Aveyard gewohnt bin. Die Spannungsbögen sind relativ flach und viele Szenen werden stark in die Länge gezogen. Vor allem werden zahlreiche Szenen sehr detailliert und bildhaft beschrieben, sodass das Geschehen schon fast in den Hintergrund rückt. Und da die Geschichte sehr komplex mit der Welt und den Charakteren ist, habe ich ab und zu den Faden verloren und musste nochmal ein paar Seiten zurück, um mich wieder zu orientieren.

Das Setting hat mir wieder richtig gut gefallen. Die Karte hilft einem als Leser sich in der großen Welt von Allwacht zu Recht zu finden. Beim Lesen habe ich immer wieder auf die Karte geguckt, um der Gruppe zu folgen. An der Stelle möchte ich auch mal erwähnen wie wunderschön die Karte gestaltet wurde. Es ist ein wahres Meisterwerk. Umso mehr Respekt habe ich vor der Autorin, die sich diese große und komplexe Welt überlegt hat.

Das Potential der Welt und der Geschichte ist riesig. Es reicht locker für mehr als eine Trilogie. Der Ideenreichtum von Victoria ist einfach genial. Das muss man ihr lassen. Es gehört sehr viel Können dazu sich das alles auszudenken und so zu verweben und zu schreiben, dass es keine Logikfehler gibt und sich alles logisch auflöst.

Auch wenn ich ein großer Fan von Victoria Aveyard bin und ich ihre Bücher echt liebe, so ist die Reihe Realm Breaker leider nicht so ganz mein Fall. Die Welt ist zu komplex, es sind zu viele Charaktere und leider ist die Geschichte ziemlich langatmig. Ich erkenne das Potential dieser Geschichte und werde auch definitiv weiterlesen. Aber die Umsetzung trifft leider nicht so ganz auf meinen Geschmack.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere