Cover-Bild Morgen, Klufti, wird's was geben
(78)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 24.09.2021
  • ISBN: 9783550050398
Volker Klüpfel, Michael Kobr

Morgen, Klufti, wird's was geben

Eine Weihnachtsgeschichte | 24 humorvolle Weihnachtskatastrophen vom Bestseller-Duo

Weihnachten bei den Kluftingers: So viel Lametta war noch nie

Weihnachten bei den Kluftingers, das sind Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Christbaum und vor allem viele liebgewonnene Traditionen. Die werden allerdings gründlich durcheinandergewirbelt, als sich spontan Besuch aus Japan ankündigt und Erika obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter fällt. Kommissar Kluftinger ist also bei den Festvorbereitungen auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet nicht weniger als das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2021

Weihnachten mit Klufti!

0

Inhalt
Weihnachten bei den Kluftingers, das sind Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Christbaum und vor allem viele liebgewonnene Traditionen. Die werden allerdings ...

Inhalt
Weihnachten bei den Kluftingers, das sind Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Christbaum und vor allem viele liebgewonnene Traditionen. Die werden allerdings gründlich durcheinandergewirbelt, als sich spontan Besuch aus Japan ankündigt und Erika obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter fällt. Kommissar Kluftinger ist also bei den Festvorbereitungen auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet nicht weniger als das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf …


Meinung
Klufti ist zurück – diesmal aber nicht mit einem neuen Kriminalfall aus dem Allgäu im Gepäck, sondern vielmehr mit einer Menge Katastrophen. 24 Katastrophen, um genau zu sein.

Das Buch ist in 24 Kapitel unterteilt und eignet sich prima als kleiner Adventskalender in Buchform. Oder aber ihr macht es so wie ich und verschlingt das Buch innerhalb kürzester Zeit schon vor dem ersten Advent! So oder so ist es auf alle Fälle eine richtig gute Geschichte mit viel Witz und typischem Klufti-Humor. Ich musste an einigen Stellen wirklich lachen und weiß einmal mehr, weshalb ich die Autoren und die ganze Reihe so sehr mag.

Wie eingangs schon erwähnt fehlt hier allerdings der Krimi-Aspekt. Mich hat das nicht gestört, ich habe auch nicht damit gerechnet, aber wer vielleicht darauf wartet, könnte enttäuscht werden. Auf der anderen Seite bekommt man trotzdem so viel auf verhältnismäßig wenigen Seiten geboten, dass man eigentlich kaum enttäuscht sein kann.

Ich würde das Buch vielleicht nicht unbedingt jemandem empfehlen, der die Reihe rund um den Kult-Kommissar nicht kennt. Dafür gibt es zu viele Insider, zu viele Themen, die auf die Fälle davor aufbauen. Da ich selbst alle Bücher gelesen habe, hatte ich aber meinen Spaß an dieser Weihnachtsgeschichte der anderen Art.

Fazit
Ein richtig cooles Buch für Klufti-Fans. Entweder als Adventskalender oder aber einfach so!

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2021

Weihnachten statt Ermittlungen

0

Wenn ich an Kluftingers denke, dann kommt mir nur Krimis in den Kopf. Aber in diesem Buch geht es um das Weihnachtsfest. Der Start ist wie bei vielen Familien das selbstgebackene Weihnachtsgebäck, dem ...

Wenn ich an Kluftingers denke, dann kommt mir nur Krimis in den Kopf. Aber in diesem Buch geht es um das Weihnachtsfest. Der Start ist wie bei vielen Familien das selbstgebackene Weihnachtsgebäck, dem Christbaum und die wiederkehrenden Traditionen zum Fest. Aber das wäre für Kluftingers doch zu einfach und alles geht gründlich durcheinander. Es meldet sich spontan Besuch aus Japan an und Erika fällt auch vor dem Heiligabend von der Leiter. Wird das jetzt Kommissar Kluftinger alleine schaffe? Sein japanischer Besucher erwartet ein schönes Allgäuer Weihnachtserlebnis. Last euch überraschen wie alles klappt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und bekommt volle Punktzahl. Der Schreibstil ist gut, witzig und flüssig geschrieben. Die Spannungboden ist nach dem es kein Krimi ist nicht so hoch, dafür ist die Geschichte umso unterhaltsamer zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, aber nichts anderes hätte ich erwartet.

Ich kann das Buch nur sehr empfehlen, eine tolle humorvolle Einstimmung für die Vorweihnachtszeit. Das Buch hat 24 kurze Kapitel, die schnell zu lesen sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2021

Unser aller Klufti gib´ uns heute

0

Unser aller Klufti gib´uns heute

Kobr und Klüpfel haben mit Kluftinger ja nun einen Kommissar geschaffen, der im Grunde seinesgleichen sucht. Ein echter „Typ“, an dem sich schon manch anderer fiktiver ...

Unser aller Klufti gib´uns heute

Kobr und Klüpfel haben mit Kluftinger ja nun einen Kommissar geschaffen, der im Grunde seinesgleichen sucht. Ein echter „Typ“, an dem sich schon manch anderer fiktiver Kommissar auch ein Stück weit messen lassen musste.

Nun legt dieses talentierte und humorvolle Autoren-Duo mit „Morgen, Klufti, wird’s was geben“ ein 144 Seiten „starkes“ Buch mit einer Weihnachtsgeschichte.

Allein das Cover finde ich schon sehr lustig und Gleiches gilt für den Titel – beides ist wieder einmal sehr schön gestaltet und auch lustig, was auch gut zu den Geschichten passt.

Dieses Jahr bekommt Klufti zu Weihnachten Besuch aus Japan und das ganz spontan. Das wirbelt die Vorbereitungen natürlich bereits vollkommen durcheinander und zudem erwartet dieser Besuch das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis... Da gerät dann sogar Kluftinger ins Strudeln.

Wie immer haben wir herzlich gelacht und wurden phantastisch unterhalten, denn Kluftinger ist nun einmal einfach ein Garant für hervorragende Unterhaltung.
Einziger Kritikpunkt sind die 144 Seiten – das war viel zu wenig/kurz – wir hätten noch viel weiterlesen können und mögen !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Besondere Weihnachten bei Kluftingers

0

Dieses mal ist es kein Krimi, sondern Weihnachten bei Kluftingers. Der Anfang ist wie bei fast allen Familien die selbstgebackene Plätzchen, der alljährliche Kampf mit dem Christbaum und die liebgewonnene ...

Dieses mal ist es kein Krimi, sondern Weihnachten bei Kluftingers. Der Anfang ist wie bei fast allen Familien die selbstgebackene Plätzchen, der alljährliche Kampf mit dem Christbaum und die liebgewonnene Traditionen. Doch dann geht alles gründlich durcheinander. Spontan Besuch aus Japan ankündigt sich an und Erika fällt obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter. Jetzt ist Kommissar Kluftinger auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet ein schönes Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so alles seinen lustigen Lauf.

Der Schreibstil ist sehr gut, witzig, bildlich und flüssig zu lesen. Die Spannung ist dieses mal natürlich nicht so wichtig, dafür die die Geschichte und was wir alles erleben dürfen sehr humorvoll geschrieben. Die Charaktere sind sehr bildlich dargestellt. Die Geschichte ist unterhaltsam und besticht durch all die besonderen Katastrophen in der Weihnachtszeit.

Fazit: Die weihnachtliche Geschichte um Familie Kluftinger sind eine schöne Einstimmung auf die die Weihnachtzeit und ich bekomme schon Vorfreude auf diese Zeit. Den Flair der Allgäuer Weihnachtszeit haben die Autoren sehr gut eingefangen. Da das Buch 24 nicht zu lange Kapitel hat. Könnte man das Buch auch gut als Adventskalender im Dezember lesen und so die Vorfreude auf Weihnachten noch steigern. Jetzt wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Humorvolles Adventskalenderbuch

0

„Morgen, Klufti, wird’s was geben"

Ich muss gestehen, für mich war es das erste Buch das ich von dem Autorenduo Klüpfel/Kobr gelesen habe und ich kannte im Vorfeld den Kommissar Kluftinger auch nicht. ...

„Morgen, Klufti, wird’s was geben"

Ich muss gestehen, für mich war es das erste Buch das ich von dem Autorenduo Klüpfel/Kobr gelesen habe und ich kannte im Vorfeld den Kommissar Kluftinger auch nicht. Somit konnte ich diese Adventsgeschichte, die übrigens aus genau 24 Kapitel besteht, voll und ganz genießen. Allerdings muss ich auch sagen das mich diese Weihnachtsgeschichte auch ein wenig neugierig auf den Kommissar Kluffinger gemacht hat, vor allem aber habe ich mich gefragt wie er in seinem Job so drauf ist. Ehrlich gesagt, kann ich ihn mir nach dieser Geschichte gar nicht als Kommissar vorstellen, aber das werde ich bei Gelegenheit noch raus finden.

Diese Weihnachtsgeschichte sollte man unbedingt als Adventskalenderbuch lesen und zwar nach einem langen und stressigen Arbeitstag. Da fällt dann wirklich alles von einem ab, man schmunzelt und kringelt sich vor Lachen weil das Kopfkino nicht mehr aufhört zu drehen. Teilweise war es schon etwas überspitzt dargestellt, aber das hat mich nicht gestört, denn ich konnte mich beim Lesen wunderbar entspannen und ich hab mir dann auch überlegt wie es bei uns zu Hause wohl laufen würde wenn ich kurz vor Weihnachten ins Krankenhaus müsste. Genau das ist nämlich dem Klufti passiert, bei den Weihnachtsvorbereitungen fällt Erika von der Leiter. Sie muss ins Krankenhaus und alles was noch zu erledigen ist bleibt an Klufti hängen. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, Besuch aus Japan steht auch noch ins Haus. Klufti hat es echt nicht leicht, aber gemäß dem Motto „Not macht erfinderisch“ findet Klufti Mittel und Wege so dass Weihnachten dann doch noch gefeiert werden kann, wenn auch anders wie die Jahre zuvor.

Ich fand die Geschichte witzig und kam aus dem Schmunzeln nicht mehr raus und wenn bei mir dieses Jahr an Weihnachten nicht alles rund laufen wird, dann erinnere ich mich an Klufti und ich weiß, anders muss nicht unbedingt schlechter sein.

Das Cover des Buches passt unglaublich gut zu der Geschichte und zeigt auch gleich was einen erwartet. Klufti Fans müssen jedoch aufpassen, denn wer einen Krimi erwartet wird enttäuscht sein, denn es ist einfach eine weihnachtliche Geschichte die sich aber zu lesen lohnt. Ich spreche dem Buch eine Leseempfehlung aus und vergebe 5 Sterne weil ich genau das bekommen habe was ich erwartet hatte – eine wunderbare Weihnachtsgeschichte welche mir die Zeit bis Weihnachten verkürzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere