Cover-Bild GIRL A
(88)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 20.04.2021
  • ISBN: 9783749901050
Abigail Dean

GIRL A

Klaus Timmermann (Übersetzer), Ulrike Wasel (Übersetzer)

Eltern sollten ihre Kinder lieben und beschützen. Was, wenn sie das Gegenteil tun?

»Mein Name ist Alexandra Gracie, ich bin 15 Jahre alt. Bitte rufen Sie die Polizei.« Unzählige Male hat sich Lex Gracie vor ihrer Flucht aus dem Elternhaus diesen Satz vorgesprochen, angekettet an ihr Bett, vor Dreck starrend, bis auf die Knochen abgemagert. Mit ihrer Kindheit im Horrorhaus, wie die Presse das Elternhaus der sieben Geschwister bald nach Lex‘ Flucht taufen sollte, muss sich die mittlerweile erwachsene Anwältin konfrontieren, als ihre Mutter im Gefängnis stirbt und ihr das Elternhaus vermacht. Alles, was sie jahrelang verdrängt hat, bricht sich nun Bahn: der Hunger, die Angst – und ihre Identität als Girl A, das Mädchen, das entkam.

»Fantastisch, ich liebe diesen Roman.«
Paula Hawkins

»Ein moderner Klassiker.«
Jefferey Deaver

»So packend, dass man es nicht aus der Hand legen kann.«
Marian Keyes

»Der wichtigste Thriller seit Gone Girl.«
Elle

»Ein aufwühlendes, brillant geschriebenes Debüt.«
Guardian

»Psychologisch scharfsinnig, geschickt aufgebaut, elegant geschrieben.«
Sunday Times

»›Girl A‹, darin sind sich die Feuilletons einig, hat das Zeug für viel mehr als einen Achtungserfolg.« Buchreport, 03.02.2021

 »Ein bemerkenswertes Debüt.« Sächsische Zeitung, 20.04.2021

 »Zutiefst aufwühlend.« TV Star, 05.05.2021

»Ein beklemmendes, hervorragend zkizziertes Psychodrama mit düsterem Ende. Empfehlenswert!«  Lisa Pohl, EKZ-Bibliotheksservice, KW 18/2021

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein wichtiges Thema, welches gut aufgearbeitet wurde

0

Das Buch "Girl A" beschreibt die Geschichte von Lex Gracie, die als Jugendliche mit ihren Geschwister einem grausamen Leben in ihrem Elternhaus - genannt das Horrorhaus - entkam.

Das Cover wirkt geheimnisvoll ...

Das Buch "Girl A" beschreibt die Geschichte von Lex Gracie, die als Jugendliche mit ihren Geschwister einem grausamen Leben in ihrem Elternhaus - genannt das Horrorhaus - entkam.

Das Cover wirkt geheimnisvoll und ist durch die schwarz-weiße Farbgebung mit dem herausstechenden Gelb ansprechend gestaltet. Genau so geheimnisvoll ist auch die Geschichte aufgebaut: Schritt für Schritt lernt man Lex' Geschwister, ihr Leben und ihre Vergangenheit kennen und der Autorin gelingt es auf eine fesselnde Art und Weise die Geschehnisse in der Kindheit und Jugend zu offenbaren. Die Figuren sind dabei sehr authentisch gewählt: Jeder Charakter hat seine eigenen herausstechenden Merkmale und Lebensgeschichte. Freud und Leid liegen da sehr nahe beinander. Am Ende erwartet den Leser ein ungeahntes Geheimnis, was ich sehr gut umgesetzt fand.

Mir gefällt es gut, dass sich das Buch mit Traumata und auch mit Misshandlungen in der Kindheit befasst - dies sind Themen, die in der Gesellschaft oft totgeschwiegen werden. Durch die fesselnde Ausarbeitung beschäftigt man sich intensiv mit dem Thema und wird zum Nachdenken angeregt.

Das Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen und warte gespannt auf weiteren Lesestoff der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2021

Vielschichtiger Blick auf eine grauenvolle Kindheitsgeschichte

0

„Girl A“ der Autorin Abigail Dean ist kein klassischer Krimi oder Thriller, sondern eher ein Roman. Als ihre Mutter im Gefängnis stirbt wird die Protagonistin Lex als erwachsene Frau, ganz plötzlich auf ...

„Girl A“ der Autorin Abigail Dean ist kein klassischer Krimi oder Thriller, sondern eher ein Roman. Als ihre Mutter im Gefängnis stirbt wird die Protagonistin Lex als erwachsene Frau, ganz plötzlich auf ihre Geschichte zurückgeworfen. Sie und ihre Geschwister wurden jahrelang von ihren Eltern gequält und misshandelt, bis Lex im Alter von 15 Jahren endlich die Flucht gelang. Nach und nach werden in der Geschichte die traumatischen Jahre in Gefangenschaft, bis hin zum Aufbau des neuen Lebens der Geschwister angesprochen. Auch wenn es relativ wenig überraschende Wendungen gibt und man durch die Erzählerin schon weiß, dass sie am Ende überleben wird, kommt dennoch von Beginn an Spannung auf. Die Autorin schafft ein einmaliges und überaus authentisches Szenario und liefert darüber hinaus zahlreiche Gründe, warum Kindesmisshandlungen so lange unentdeckt bleiben können. Und so geht man als Leser*in am Ende des Buchs mit einem anderen Blick durchs Leben. „Girl A“ ist durch das Thema wirklich lesenswert, aber durch einige heftige geschilderte Situationen, ehrlich gesagt nicht die einfachste Lektüre. Der Schreibstil überraschte mich dafür positiv und ließ sich leicht lesen. Für das gesamte Werk vergebe ich gerne 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Bewegend und spannend

0

Man mag es sich nicht vorstellen und hofft, dass diese Geschichte frei erfunden ist. Kinder, sollten geliebt werden und nicht die Hölle auf Erden erleben.
Thriller, Drama und Spannung in einem Buch, welches ...

Man mag es sich nicht vorstellen und hofft, dass diese Geschichte frei erfunden ist. Kinder, sollten geliebt werden und nicht die Hölle auf Erden erleben.
Thriller, Drama und Spannung in einem Buch, welches man nicht aus der Hand legen kann.
Ein echter Tipp für alle Serienfans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Gänsehaut pur

0

Lexi gelingt die Flucht aus ihrem Elternhaus, wo sie und ihre Geschwister unterernährt, schmutzig in ihren Betten auf verschimmelten Matratzen liegend und angekettet ihrem Dasein fristen. Der Vater, ein ...

Lexi gelingt die Flucht aus ihrem Elternhaus, wo sie und ihre Geschwister unterernährt, schmutzig in ihren Betten auf verschimmelten Matratzen liegend und angekettet ihrem Dasein fristen. Der Vater, ein religiöser Fanantiker ist, auch wenn er nicht im Haus ist, immer präsent. Die Mutter ist ohne ihn hilflos und kann oder will nicht reagieren.

Der Vater begeht Selbstmord bevor die Polizei die anderen Kinder befreien kann und die Mutter wird angeklagt und kommt ins Gefängnis. Ein gefundenes Fressen für die Presse, die Fotos vom Horror-Haus veröffentlicht und jedes wahre oder erfundene Detail veröffentlicht.

Lexi bleibt lange im Krankenhaus, wo sie Girl A genannt wird. Als die Mutter stirbt, ist Lexi längst erwachsen und arbeitet als Anwältin in lebt in New York, weit weg von dem Ort in dem sie aufgewachsen ist. Sie wird zur Testamentsvollstreckerin ernannt und muss mit den anderen Geschwistern Kontakt aufnehmen, weil da ist ja immer noch das Horrorhaus und das haben alle Geschwister, die jeder in einer anderen Familie untergekommen sind, gemeinsam geerbt.

Der Schreibstil ist nicht ganz so flüssig und daher nicht einfach zu lesen, ich habe etwas gebraucht um einzutauchen, aber es hat sich gelohnt. Ich habe wegen der vielen Rückblenden manchmal nicht gewusst in welcher Zeit ich mich befinde, da viele Personen sowohl in der Gegenwart und in der Vergangenheit vorkommen, das wird dann allerdings immer sehr schnell aufgeklärt. Lexi ist die Hauptakteurin und um sie dreht sich alles, ich habe mit ihr gefühlt und mit ihr gelitten. Die Geschichte beginnt mit einer mehr oder weniger normalen Familie und die Abwärtsspirale beginnt sich zu drehen und geht immer tiefer. Als Leser ahnt man schon, wie es irgendwann enden wird und kann es kaum aushalten.

Die Autorin verzichtet auf brutale Details, vieles wird angedeutet und man kann sich vorstellen, was passiert. Ich war angewidert und habe die Story atemlos verfolgt, kurz vor Schluss hatte ich eine Gänsehaut, die lange nicht wegging. Nicht nur für Fans von True-Crime-Storys geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Außer Kontrolle

0

Nun ist die letzte Seite von Girl A gelesen, inklusive Danksagung und die Rezension soll beginnen. Aber wie? Diesem besonderen Thriller von Abigail Dean gerecht zu werden, das ist eine Herausforderung, ...

Nun ist die letzte Seite von Girl A gelesen, inklusive Danksagung und die Rezension soll beginnen. Aber wie? Diesem besonderen Thriller von Abigail Dean gerecht zu werden, das ist eine Herausforderung, die wirklich selten vorkommt. An sich müsste ich fast alle anderen von mir rezensierten Bücher um einen Stern abwerten, damit die fünf Sterne für dieses ihre volle Berechtigung entfalten.

Girl A ist das zweitälteste Kind der gesamt sieben Geschwister. Sie heißt Alexandra (Lex) Gracie und ist fünfzehn Jahre alt, als ihr ENDLICH die Flucht gelingt. Die so schwierige Flucht aus dem Haus des Grauens, Moor Woods Road 11. Als die Familie dies Haus erwirbt und dahin umzieht, gerät die vor dem Umzug schon grenzwertige Situation völlig außer Kontrolle. Grenzwertig heißt in diesem Fall: Es wurde nicht geputzt, nicht gewaschen und regelmäßiges Essen gab es nicht! Siehe Seite 198: „[…] die schlimmsten Leiden des Hauses. Der Teppich unter meinem Bett war weich und verfilzt, und Schimmelgeschwüre waren bis hoch zur Matratze gewuchert. Unter dem Kinderbett lagen angefaulte Strampler, die von jedem von uns getragen und nie gewaschen worden waren.“

Dennoch war dieser Prozess schleichend. Richtig gut war sie nie, die Situation dieser Familie. Zu viele Kinder in zu kurzer Zeit, eine zutiefst unterwürfige Mutter und ein Vater, zunehmend durch Erfolglosigkeit vom Irrsinn gezeichnet. S. 241: „Im Lifehouse rackerte Vater sich vor leeren Bänken ab. Eine Gemeinde von Fliegen, unfähig, den Weg zur Tür zu finden, ging allmählich an den Fenstern zugrunde.“ Und S. 304: „Graue Haarbüschel klebten ihm an der Stirn. Die Mundwinkel sackten in die Hängebacken ab. Ein Geruch entströmte ihm, nicht bloß aus dem Mund, sondern von unter der Haut, als hätte sich dort etwas zum Sterben zurückgezogen.“

Die Kapitel sind nach den Kindern unterteilt: Girl A ist Alexandra, genannt Lex. Boy A ist Ethan. Delilah, die Schöne, ist Girl B. Gabriel, der Kurzsichtige ist Boy B. Noah ist Boy D. Evie, Alexandras überaus geliebte Schwester und Zimmergenossin ist Girl C. Daniel hat kein eigenes Kapitel. Boy C scheint es nicht zu geben und Daniel, als der Nachfolger, käme nach Noah.

Bevor der Roman fertig gelesen ist, kommt noch ein zusätzlicher Schock auf, lässt einem keine Ruhe und man liest ein bestimmtes Kapitel nochmal und wieder und wieder.

Dieser Thriller hat es wirklich in sich und man fragt sich – relativ spät – warum lesen wir solche Bücher? Weil wir uns versichern wollen, dass es uns besser geht? Weil uns das Morbide fasziniert? Oder sind wir bloß Spanner, die durch Schlüssellöcher lugen? Das muss wohl ein jeder mit sich selbst abmachen. Mich jedenfalls wird dieser schleichende Prozess, dessen Zeuge ich nun wurde, lange Zeit nicht mehr loslassen.

Wie reagieren wir wohl selbst bei absoluter Überforderung? Oder haben die meisten von uns nur schlicht das Glück, solches Unheil nicht anzuziehen?

Mich würde noch interessieren, ob eine reale Geschichte als Vorlage gedient hat? Jedenfalls konnte ich nichts dergleichen entdecken. Für Hinweise wär ich dankbar.

Fazit: Wer so viel allerfeinste Minuslektüre ertragen kann, dem sei dies Buch ans Herz gelegt. Hier passt einfach alles vom genialen Cover bis hin zur anspruchsvollen Übersetzung von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Hochverdient hierfür die fünf Sterne. Mehr gibt’s ja leider nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere