Cover-Bild Ministry of Souls – Das Schattentor
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783404209651
Akram El-Bahay

Ministry of Souls – Das Schattentor

Roman
London, 1850: Unbemerkt von der Öffentlichkeit sorgt das Ministerium für endgültige Angelegenheiten dafür, die Seelen Verstorbener auf die andere Seite zu befördern. Der angehende Soulman Jack will sich endlich im Außeneinsatz beweisen. Sein erster Auftrag führt ihn ausgerechnet auf das Gelände des Buckingham Palace. Dort wurde eine arabische Gesandtschaft ermordet. Jack soll den Tatort von ihren Geistern befreien — und entdeckt, dass Naima, die Tochter des Emirs, noch lebt. Als er ihr helfen will, wird er von einem schattenartigen Biest angegriffen. Um Naima zu schützen, befördert Jack sie in die Zwischenwelt! Und bricht damit eine der wichtigsten Regeln der Soulmen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Jack und der Zauberer Oz

3

London 1850: Jack gehört zum Ministry of Souls, er ist einer der sogenannten Soulmen. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Seelen Verstorbener richtig auf der anderen Seite ankommen und nicht im Diesseits ...

London 1850: Jack gehört zum Ministry of Souls, er ist einer der sogenannten Soulmen. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Seelen Verstorbener richtig auf der anderen Seite ankommen und nicht im Diesseits Unsinn treiben (oder Schlimmeres). Als ausgerechnet im Buckingham Palace orientalische Staatsgäste unter ungeklärten Umständen ums Leben kommen, wird Jack geschickt, um sich darum zu kümmern. Dabei stellt er fest, dass die Prinzessin lebt - gerade so jedenfalls. Und er wird von einem unheimlichen Schatten angegriffen. Um die Prinzessin zu beschützen, bringt er sie in die Zwischenwelt und tritt damit eine Flut an Ereignissen los, denen er allein nicht gewachsen ist.

Die Idee ist super und man fühlt sich auch schnell in Jacks Welt versetzt. Das viktorianische London entsteht gut vor Augen und wofür der Autor ein wirkliches Händchen hat, sind die Nebencharaktere. Während ausgerechnet Jack ziemlich blass und vor allem hilflos daherkommt, brillieren Nebendarsteller wie der Geist Agatha, Oz, ein Archivar/Kater/Zauberer oder auch die Prinzessin selbst, die alles andere als eine Damsel in Distress ist und auf den Ritter wartet, der sie rettet. Und so sehr ich es zu schätzen weiß, wenn der Protagonist mal kein Superheld ist, der alles kann, so hätte ich mir für Jack trotzdem ein paar mehr Fähigkeiten gewünscht, die ihn nicht so abhängig von allen anderen machen. Um richtig großes Kino zu werden, müsste er im zweiten Band noch ein bisschen mehr in seine Rolle reinwachsen. Unterhaltsam war die Geschichte jedoch auf alle Fälle und so bin ich gespannt, wie sich der finale Band der Reihe entwickelt.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 16.10.2020

"Ein Kater. Ein Mann. Und ein Zauberer."

2

Jack ist ein Soulmen in Ausbildung. Das bedeutet, er kann die Geister der Verstorbenen sehen und soll ihnen dabei helfen, in die Zwischenwelt zu gelangen, damit sie in der echten Welt kein Chaos anrichten. ...

Jack ist ein Soulmen in Ausbildung. Das bedeutet, er kann die Geister der Verstorbenen sehen und soll ihnen dabei helfen, in die Zwischenwelt zu gelangen, damit sie in der echten Welt kein Chaos anrichten. Als er dann die Chance bekommt befördert zu werden, indem er im Buckingham Palace die ermordeten Staatsgäste der Queen geleitet, ergreift er sie sofort und ohne Rücksicht auf Verluste. Denn er begeht wegen eines Angriffs eines schrecklichen Schattens einen Regelverstoß und bringt die noch lebende Naima um sie zu schützen ins Zwischenreich…Ausgeknockt verpasst er das Tor, mit dem er sie wieder zurückholen könnte. Ob er Naima je wieder finden wird?

Der Anfang leitet ruhig ins Geschehen ein, sodass man sich zuerst an die Charaktere, die Lokation (das viktorianische London, über das hervorragende Recherche betrieben wurde) und die Handlung gewöhnen kann. Der Sprachstil ist angenehm mit langen, sehr bildlich beschreibenden Sätzen, die die Welt zum Leben erwecken. Die Figuren haben ihre ganz besondere Persönlichkeit, die Jeden speziell mit etwas verbinden lässt. Der Autor gibt mir dadurch das Gefühl, ich selbst würde die Protagonisten sehr gut kennen und mit ihnen befreundet sein. Es macht Spaß, sie auf ihrem Abenteuer zu begleiten und mit zu rätseln, denn man wird richtig mitgenommen und kann sich toll in die Handlung versetzen. Was mir leider nicht so gut gefallen hat, ist die sich viel zu spontan und realitätsfremd entwickelnde Liebesgeschichte. Nicht nur die Anspielung auf andere Bücher, auch die äußerst witzigen Kommentare eines ganz speziellen Katers bringen ein ganz besonderes Leseerlebnis. Das Worldbuilding ist sehr detailliert, man erfährt alles, was man gerne wissen möchte, auch wenn die ein oder andere Frage wohl erst im nächsten Band beantwortet wird. Auch ein paar kritische Anspielungen regen zum Nachdenken an, sodass man nicht nur stur auf die Handlung konzentriert ist. Der Schluss war für mich etwas schwieriger zu lesen, ich musste einzelne Abschnitte nochmal lesen, weil ich einfach nicht bei der Sache bleiben konnte. Etwas schade ist es, dass der Protagonist ab der Hälfte des Buches eigentlich gar nicht mehr so wichtig ist. Stattdessen ist es ein Nebencharaktere, der dauernd aus der Patsche hilft und die Pläne vorantreibt.
Die Geschichte endet dann recht chaotisch und mit einem richtig fiesen Cliffhänger, der es quasi unmöglich macht, den zweiten Band nicht lesen zu wollen.

Insgesamt ist es ein durch und durch unterhaltsames Buch, bei dem man wunderbar in die Welt eintauchen kann und alles Kino-reif miterlebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 22.10.2020

Das Schattentor

1

Mit „Ministry of Souls – Das Schattentor“ hat der Autor Akram El- Bahay ein Fantasy- Buch geschrieben, in dem Geister und auch das Leben nach dem Tod eine wesentliche Rolle spielen. „Das Schattentor“ ist ...

Mit „Ministry of Souls – Das Schattentor“ hat der Autor Akram El- Bahay ein Fantasy- Buch geschrieben, in dem Geister und auch das Leben nach dem Tod eine wesentliche Rolle spielen. „Das Schattentor“ ist ein Reihenauftakt, in welcher Jack, Oz und Prinzessin Naima im Mittelpunkt stehen.

Klappentext:
London, 1850: Unbemerkt von der Öffentlichkeit sorgt das Ministerium für endgültige Angelegenheiten dafür, die Seelen Verstorbener auf die andere Seite zu befördern. Der angehende Soulman Jack will sich endlich im Außeneinsatz beweisen. Sein erster Auftrag führt ihn ausgerechnet auf das Gelände des Buckingham Palace. Dort wurde eine arabische Gesandtschaft ermordet. Jack soll den Tatort von ihren Geistern befreien — und entdeckt, dass Naima, die Tochter des Emirs, noch lebt. Als er ihr helfen will, wird er von einem schattenartigen Biest angegriffen. Um Naima zu schützen, befördert Jack sie in die Zwischenwelt! Und bricht damit eine der wichtigsten Regeln der Soulmen.

Ich habe aus der Feder von Akram El- Bahay schon einige Bücher gelesen. Ich kenne sowohl einige seiner Kinder- und Jugendbücher, aber besonders seine „Flammenwüste“- Reihe kann ich wärmstens empfehlen. Da ich seine Bücher bisher durchweg gelungen fand und jedes mich auf seine Art begeistern konnte, waren meine Erwartungen an dieses Buch sehr hoch und auch die Leseprobe war sehr vielversprechend.
Wie ich es bereits aus seinen vorherigen Büchern gewohnt war, war auch dieses Mal der Schreibstil wieder ein Genuss. Dieser ist locker, leicht und sehr bildhaft. Gekonnt wird eine Atmosphäre aufgebaut und als Leser fühlt man sich in das London im Jahre 1850 versetzt – man hat das Gefühl, mit den Kutschen durch London zu fahren oder auch beim Bau des Bahnhofes dabei zu sein. Ein wundervolles Setting wird erzeugt. El- Bahay schafft es, dass mir Bilder im Kopf entstanden sind und ich wirklich das Gefühl hatte, mitten in London zu sein und zusammen mit den Charakteren ein spannendes Abenteuer zu bestreiten. Die Gestaltung der Zwischenwelt und auch die Prinzipien dieser Geisterwelt konnten mich überzeugen. Hier zeigt El- Bahay welches Talent er hat. Auf magische Weise hat er eine komplexe und atmosphärische Welt geschaffen, die ihre eigenen Richtlinien hat. Auf vielseitige Weise wird Spannung erzeugt. Ich habe quasi an den Seiten geklebt und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es mit Jack, Oz und Naima weitergeht. Auch wird hier auf unnötige Längen verzichtet. Es gibt knappe Kapitel und auch die Sichtweise der Prinzessin wird beleuchtet, sodass nochmal zusätzliche Spannung erzeugt, auch kann man dadurch auch ihre Sichtweise und Denkweise besser verstehen.
In diesem Reihenauftakt lernt man die Protagonisten besser kennen. Jack ist ein angehender Soulman und man merkt, wie viel es ihm bedeutet, endlich nicht mehr ein Soulman in Ausbildung zu sein. Er hat in seinem Leben schon einiges erleben müssen, hatte nicht immer ein leichtes Leben und kennt auch die Schattenseiten von London. Oftmals hat er einen cleveren Spruch auf den Lippen. Doch leider ist er teilweise etwas hilf- und auch kopflos. Ohne Hilfe von anderen wäre er total aufgeschmissen in der Geschichte gewissen und leider verlässt er sich auch – meiner Meinung nach – viel zu oft auf diese. Er überlässt es einfach anderen und vertraut darauf, dass diese die Situation meistern. Sein weiblicher Gegenpart ist die orientalische Prinzessin Naima. Sie und Jack lernen sich kennen, weil auf ihre Familie ein Mordanschlag im Buckingham Palace verübt wurde, welcher sehr mysteriös ist. Sie wirkte auf mich teilweise noch ein wenig unausgereift. Naima rebelliert gegen ihre Prinzessinnen- Rolle, sie möchte nicht nur als reiche Schönheit angesehen werden, stattdessen interessiert sie sich für Selbstverteidigung und auch so eine starke und selbstbewusste Frau. Dennoch hat sie eher kleinere Passagen, sodass ich mir von ihr kein richtiges Bild machen konnte. Was mir persönlich etwas missfallen hat, ist die Beziehung zwischen Jack und Naima. Ihre Entwicklung zueinander ging mir besonders am Ende der Geschichte etwas zu schnell. Die beiden haben nur kurze Auftritte miteinander und dennoch haben sie eine tiefe Beziehung zueinander. Mein persönlicher Liebling ist Oz. Am Anfang war meine Einstellung zu ihm eher skeptisch, er ist ein etwas überheblicher Nerd, der sich am Anfang ganz schön überschätzt, wobei er hierfür schnell die Quittung bekommt. Aber er hat sich im Verlauf der Story echt zum positiven entwickelt. Er ist humorvoll und clever und dabei hat er immer einen tollen Spruch auf den Lippen. Mit Freude habe ich seine Weiterentwicklung mit verfolgt und besonders sein Charakter hat dieses Buch zu etwas besonderem für mich gemacht. Aber es gibt auch noch weitere Nebencharaktere, die dieses Buch bereichert haben – hier möchte ich Agatha und auch Terry positiv erwähnen.
Der Cliffhanger schafft es dann nochmal, diesem Buch die Krönung aufzusetzen. Zu gerne würde man sofort weiterlesen und erfahren, wie es mit Jack, Naima und Oz weitergeht. Aber jetzt heißt es erstmal warten und hoffen, dass für die Protagonisten alles gut ausgeht.

Insgesamt konnte mich der Autor Akram El- Bahay mit seinem neuen Fantasy- Buch „Ministry of Souls – Das Schattentor“ wieder begeistern. Seine magischen Elemente, wie die Geister, die Soulman oder auch die Zwischenwelt fand ich sehr gelungen. Aber leider konnte mich der Protagonist Jack nicht ganz von sich überzeugen. Dafür fand ich seinen Mitspieler Oz umso gelungener. Dafür möchte ich 4 Sterne vergeben und bin schon auf die Weiterführung der Geschichte gespannt.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 22.10.2020

Toller Plot, super Schreibstil, jedoch mit kleinen Mängeln

1

Jack ist angehender Soulman des Ministeriums für endgültige Angelegenheiten. Heißt im Klartext: Sein Job ist es, die Geister der Verstorbenen ins Jenseits zu befördern, sodass sie endlich ihren Frieden ...

Jack ist angehender Soulman des Ministeriums für endgültige Angelegenheiten. Heißt im Klartext: Sein Job ist es, die Geister der Verstorbenen ins Jenseits zu befördern, sodass sie endlich ihren Frieden finden können und nicht mehr in der Menschenwelt rumgeistern. Da die Menschen im England des 19. Jahrhunderts aber nicht an Geister glauben - und wenn doch, dann schwer geängstigt von einer geisterhaften Begegnung wären - macht Jack dies natürlich im Heimlichen, was mal mehr, mal weniger gut gelingt, wie uns dieser erste Teil der Dilogie zeigt. 

Jack war mir als Protagonist von Anfang an sehr sympatisch - eben ein richtig cooler Typ, und der blieb er über den gesamten Roman hinweg. Allerdings, so muss man zugeben, nicht immer der fähigste, was ihn aber als Charakter widerum sehr menschlich macht. Eine weitere größere Rolle nimmt außerdem die fernöstliche Prinzessin Naima ein, die im Gegenteil zu Jack jedoch zu perfekt auf mich wirkte. Ganz Prinzessinnen-Like schwärmt Jack häufig von ihrem Aussehen, dabei will Naima gar nicht das eitle Prinzesschen sein, das stets beschützt werden muss. Sie ist ziemlich taff und bekam vom Diener das Kämpfen gelehrt, was sie uns hie und da zur Schau stellt. Es mag dem Autor hoch anzurechnen sein, dass er sich vom Klischee der hilflosen Märchenprinzessin losgesagt hat - dennoch hat er hier eine meiner Meinung nach zu perfekte Frauenfigur geschaffen. Für mich blieb Naima daher ziemlich unspektakulär als Charakter. Liebgewinnen konnte ich sie leider nicht.

Akram El-Bahay hat dafür aber einen ganz wundervollen Schreibstil, der mich von der ersten Seite an fesseln konnte. Ich hatte stets das Gefühl, der Autor wählt seine Sprache und Ausdrücke mit Bedacht. Man stolpert zudem über amüsante Bezüge zu anderen Buchfiguren wie beispielsweise Harry Potter oder der Zauberer von Oz. Das Buch ist überwiegend aus der Perspektive von Jack geschrieben, jedoch in der dritten Person. Einige ganz wenige Abschnitte nehmen die Sicht von Naima ein. Die Wahl der Erzählweise passt hier insgesamt ganz gut.

Der Autor hat zudem einen fasznierenden Plot entworfen. Schon allein die Tatsache, dass es sich um eine Geistergeschichte, die in London im Jahr 1850 spielt, war für mich Grund genug, dieses Buch lesen zu wollen. Und die Grundidee wurde soweit auch gut umgesetzt. Dennoch: An der ein oder anderen Stelle war mir es mir dann doch etwas zu langatmig, die ein oder andere glückliche Fügung war mir dann doch ein Zufall zu viel. Die Spannung blieb trotz eigentlich actionreicher Story nicht konsequent oben. Ich hatte aufgrund dessen leider unterwegs auch die ein oder andere Leseflaute. 

Ebenfalls ein großes Manko: die Liebesgeschichte. Der Klappentext verrät dies zwar noch nicht, doch trotzdem nehmen auch romantische Gefühle Teil der Handlung ein. Hier hat das nur leider so gar nicht reingepasst. Zum Ende des Buches bleibt daher eine leider sehr oberflächliche, dafür aber maßlos überzogene Liebesgeschichte, die mir das Buch leider ein wenig versaut hat. Dennoch zeichnet sich dieses Buch auch aus durch einen wahnsinnig tollen Plot, einen obercoolen Sidekick und einen wunderschönen Schreibstil!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 21.10.2020

Nebenfiguren vs Hauptcharakter

1

London zur Zeit um 1850 rum. Wir lernen Jack, einen angehenden Soulman kennen. Aufgrund eines Bahnunglückes wird dieser spontan befördert und muss einen mysterösen Todesfall im Buckingham Palace untersuchen. ...

London zur Zeit um 1850 rum. Wir lernen Jack, einen angehenden Soulman kennen. Aufgrund eines Bahnunglückes wird dieser spontan befördert und muss einen mysterösen Todesfall im Buckingham Palace untersuchen. Die Arabischen Staatsgäste wurden ermordet und sollen in die sogenannte Zwischenwelt überführt werden. Dort angekommen bemerkt Jack, das die Prinzessin der Familie noch am Leben ist. Bevor er sie retten kann, greift ihn ein starkes Schattenwesen an. Jack entscheidet die Prinzessin in die Zwischenwelt zu schaffen. Dabei tritt er etwas los, was schrecklich schief gehen kann.

Ich fande das Buch sehr ansprechend. Es hat ein wunderschönes und stabiles Cover, sehr hochwertig. Natürlich war mir auch der Name des Autors bekannt und vergangene Bücher haben mir sehr gefallen. Hier jedoch muss ich leider sagen, dass mir anfangs die Spannung fehlte. Der Rote Faden war zu erkennen, aber der Protagonist steckte anfangs noch zu sehr in seinen Babyschuhen. Mitfiebern konnte ich tatsächlich erst ab der Hälfte des Buches. Schade fand ich es dennoch, das Jack die Hauptfigur sich zwar weiterenwickelte, jedoch im Gegensatz zu den Nebencharakteren langweilig blieb. Ich wünsche mir für den zweiten Teil, dass Jack über sich hinauswachsen wird.
Akrams Schreibstil war wie immer sehr angenehm und flüssig. Ich liebe seinen Erzählstil und seine Ideen.
Äußerst überraschend und amüsant waren kleine Anspielungen auf Personen und Situationen aus der realen Welt bzw auf andere Bücher.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil (Wieso müssen wir so lange warte?).

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie