Cover-Bild Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 25.08.2017
  • ISBN: 9783732539390
Akram El-Bahay

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Roman
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2017

Ein magisches Erlebnis wie aus 1001 Nacht

1

Samir, genannt Sam, ist einer der besten Diebe Mythias. Schon als Junge wurde er streng in der Kunst der lautlosen Erleichterung der Reichen der Stadt unterwiesen. Doch er will mehr, er will seinem vorherbestimmten ...

Samir, genannt Sam, ist einer der besten Diebe Mythias. Schon als Junge wurde er streng in der Kunst der lautlosen Erleichterung der Reichen der Stadt unterwiesen. Doch er will mehr, er will seinem vorherbestimmten Weg entfliehen und eine ganz andere Richtung einschlagen. Er will eine Wache werden - und das nicht irgendeine. Er will nichts weniger als zur gefürchteten Leibwache des mächtigen Weisen Königs gehören. Zunächst soll ihn sein Weg aber in die geheimnisvolle Bücherstadt in den Gewölben unterhalb Mythias führen - Willkommen in Paramythia!
Der Welt der Bücher, Geheimnisse und verschlungener Wege die an einen ganz besonderen Ort führen: Das Herz! Und dort lauern Gefahren mit denen er ganz bestimmt nicht gerechnet hätte...

Tja was kann ich euch über das Buch sagen. Es ist ein Buch über Bücher. Ein Buch über die Schönheit und die Kraft des geschriebenen Wortes, verpackt in einer magischen Geschichte mit dem atmosphärischen Charakter einer Sage aus 1001 Nacht.
Für mich war alles an diesem Buch ein Highlight. An erster Stelle natürlich die Bücherstadt selbst, aber auch die Charaktere und die Storyline konnten mich total abholen.
Samir ist ein wunderbarer Charakter. Er ist mutig, intelligent und pflichtbewusst. Dabei ist er ein Charakter der durchaus in der Lage ist sich selbst und seine Handlungen kritisch zu reflektieren und dies stellt er immer wieder unter Beweis. Er lernt und wächst an seinen Aufgaben und erkennt so nach und nach was eigentlich wirklich wichtig ist und das es manchmal nicht nur Schwarz oder Weiß gibt. Ihm zu folgen hat das Buch wirklich interessant und mitreißend gemacht.
Auch die anderen Charaktere im Buch waren liebevoll und interessant gestaltet. Ich möchte zu diesen noch nicht zu viel verraten, ihr könnt euch aber auf einen interessanten weiblichen Nebencharakter freuen der noch eine große Rolle spielen wird - ohne dass eine kitschige Lovestory alles durcheinander wirbeln wird. Dann wird es natürlich auch Gegenspieler geben, aber auch hier ist nicht alles so wie es scheint - das Böse wandelt auf verschlungenen Wegen... Und auch das Gute kann verschiedene Gestalten annehmen.
Na? Neugierig? Gut so.
Denn es gibt natürlich auch noch die Stadt - die Stadt der Bücher. Und diese Stadt hat mich vollkommen in ihren Bann gezogen. Das lag auch am wunderbar atmosphärischen und malerischen Schreibstil von Akram El-Bahay. Ich habe mir nur zu gerne eine riesige, prunkvolle und atemberaubende unterirdische Welt vorgestellt, in der so viele Bücher so unterschiedlicher Art lagern, dass es nicht nur Samir zunächst die Sprache verschlägt. Ich musste beim Lesen mehr als einmal innehalten und mir die Umgebung ganz genau vorstellen und das war einfach wundervoll. Dabei ist der Autor nicht zu ausschweifend, sondern lässt genug Raum für die Fantasy des Lesers.
Und wer von uns Leseratten wünscht sich denn nicht, einmal die unendlichen Weiten eines Meeres an Büchern zu betreten? In Paramythia werdet ihr fündig werden. Und zusammen mit Samir werdet ihr dort noch mehr entdecken! Magie, Verrat, Mord und eine spannende Jagd nach der Wahrheit wartet auf euch. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte das Buch kaum zur Seite legen.
Das Ende legt sogar noch eine Schippe drauf und ich kann es kaum erwarten bis der 2. Band "Bücherkönig" nächstes Jahr erscheint.

Ein magisches Erlebnis wie aus 1001 Nacht.
In den Tiefen einer unendlich scheinenden, geheimnisvollen Bücherstadt, wartet ein Abenteuer auf euch, das euch gerade Wegs in das Herz der Bücher führen wird. Begleitet den sympathischen und mutigen Samir dabei eine ganz neue Welt zu entdecken und dabei seinen eigenen Weg zu finden. Ein Buch über Bücher abseits des Jugendbuchgenres mit einer spannenden Story, einer exotischen Atmosphäre und großartigen Charakteren.
Ich hoffe ich kann ganz bald zurück nach Paramythia!

*Rezensionsexemplar

Zuerst erschienen auf: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2017/10/rezi-bucherstadt-die-bibliothek-der.html

Veröffentlicht am 03.11.2019

Solides Fantasy Abenteuer

0

Zitat S. 280:
Selbst der Tod verliert im Angesicht der Worte seinen Schrecken.


Meine Meinung:

Akram El Bahay hat für mich ein solides und auch unterhaltsames Buch geschrieben. Allerdings muss ich zu ...

Zitat S. 280:
Selbst der Tod verliert im Angesicht der Worte seinen Schrecken.



Meine Meinung:

Akram El Bahay hat für mich ein solides und auch unterhaltsames Buch geschrieben. Allerdings muss ich zu geben, das mir die Geschichte nur teilweise gut gefallen hat, denn sie hat mich leider nicht so mitgerissen, wie ich es mir erhofft hatte. Obwohl sich die Geschichte leicht und flüssig lesen ließ, konnte ich mich mit dem Schreibstil, nicht so recht anfreunden. Mir persönlich wirkte er ein bisschen emotionslos, als hätte man alles schnell zu Ende schreiben wollen.
Obwohl ich Probleme mit dem Schreibstil hatte, konnte mich die Welt in der, die Geschichte spielt doch recht schnell gefangen nehmen. Und in Mythia bzw. Paramythia habe ich mich während des Lesens, daher sehr gerne auf gehalten. Allerdings muss ich sagen, das die Fabelwesen einen großen Teil dazu beigetragen haben.
Mit allen Figuren bin ich leider nicht ganz warm geworden. Hier runter fällt leider auch eine der Hauptfiguren, die mir persönlich viel zu sachlich und zu emotionslos rüber kam.
Auch hier bin ich wieder ehrlich ich wieder, hätte es die Fabelwesen nicht gegeben, wäre ich sehr früh aus der Geschichte ausgestiegen.

Mein Fazit:

Die Bücherstadt ist ein solider Fantasyroman, der mir leider nicht ganz so gut gefallen hat, wie ich es erhofft hatte. Allerdings waren es die Fabelwesen, die meine Neugier doch sehr stark angefacht haben und ich daher doch zu Ende gelesen habe. Es gibt für das Buch von mir solide ★★★ Sterne.

Veröffentlicht am 14.09.2019

Bücherstadt

0

Ein Fantasy-Buch - und dann noch über die Geheimnisse von Büchern. Ich musste einfach zugreifen.

Die Charaktere waren sehr sympathisch. Leider war der Schreibstil zum Teil sehr langatmig. Die Geschichte ...

Ein Fantasy-Buch - und dann noch über die Geheimnisse von Büchern. Ich musste einfach zugreifen.

Die Charaktere waren sehr sympathisch. Leider war der Schreibstil zum Teil sehr langatmig. Die Geschichte und die Spannung haben darunter aber nur wenig gelitten.

Ich kann es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 27.08.2018

Eines meiner absoluten Highlights

0

Ich persönlich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Ich muss ehrlich gestehen dass ich es kaum anders erwartet hatte, nachdem ich bereits Flammenwüste von Akram El-Bahay gelesen hatte. Sein Schreibstil ...

Ich persönlich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Ich muss ehrlich gestehen dass ich es kaum anders erwartet hatte, nachdem ich bereits Flammenwüste von Akram El-Bahay gelesen hatte. Sein Schreibstil ist einfach einzigartig. Dennoch war ich sehr gespannt auf dieses Buch, war es doch mal so eine ganz andere Idee von Fantasy-geschichte. Ich wurde nicht enttäuscht.



Zunächst wichtig waren mir dabei die Charactere, besonders natürlich Sam, dessen innerer Zwiespalt und Vergangenheit immer wieder aufs neue für Spannung sorgen. Aber auch die anderen Figuren wie Kani und ihr Vater sind liebevoll gestaltet ,haben einen gewissen Witz und ihre eigenen Geheimnisse und Sorgen.

Ein weiterer Aspekt der mir sehr gut gefallen hat ist, wie bereits erwähnt der Schreibstil. Akram El-Bahay schafft es mal wieder mir Bilder in den Kopf zu zaubern und ich kann die Gedanken und Gefühle der Figuren voll und ganz mitfühlen. So fesselt er den Leser geschickt an das Buch sodass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will.

Das lag aber wohl auch daran dass er durch überraschende Wendungen, dem Zwiespalt der Charaktere und rätselhaften Aussagen bzw. Handlungen anderer Figuren die Spannung immer wieder aufrecht erhält und steigert und der Roman somit nie langatmig oder gar langweilig erscheint.

Zu guter letzt vielleicht noch ein Satz zum Cover. Mir persönlich gefällt es sehr gut und ist es in der Buchhandlung direkt ins Auge gefallen. Ich habe mich gefragt, was das wohl für ein Buch ist, dass man dort sieht und fand es schön, dass man im Hintergrund Teile der Bücherstadt erahnen konnte.


Alles in allem hat mich der Roman völlig überzeugt und gefangen gehalten und ich warte bereits sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Ich kann ihn in jedem Fall jedem empfehlen der gerne Fantasy liest, ganz besonders, wenn man an Flammenwüste Freude hatte.

Veröffentlicht am 09.05.2018

Magisch

0

Eine Stadt unter der Stadt - voller Bücher, aber auch voller Geheimnisse und Fabelwesen. Als der ehemalige Dieb Samir beschließt, Mitglied der königlichen Palastwache zu werden, ahnt er nicht auf was für ...

Eine Stadt unter der Stadt - voller Bücher, aber auch voller Geheimnisse und Fabelwesen. Als der ehemalige Dieb Samir beschließt, Mitglied der königlichen Palastwache zu werden, ahnt er nicht auf was für ein Abenteuer er sich einlässt. Als Torwache soll er eines der Tore bewachen, dass ins Herz von Paramythia, der Bücherstadt unter der Stadt Mythia, führt. Was verbirgt sich hinter diesem Tor, dass die Beraterin des Königs jeden Abend sorgsam mit Magie verschließt?

Die Geschichte liefert ein wahres Feuerwerk an Einfallsreichtum und Fabulierkunst. Der Schreibstil des Autors war beeindruckend. Auch banale Vorgänge wurden in schönste Worte gekleidet, so dass es selbst bei Abschnitten, in denen nicht viel passierte, ein Vergnügen war ihnen zu folgen.

Einziger Kritik-/Abzugspunkt: sosehr ich mich auch in die Handlung vertiefen konnte, fühlte ich mich den Charakteren nie wirklich verbunden und konnte nicht mit ihnen "mitfiebern". Erst gegen Ende hatte kam ich zu der Erkenntnis, dass dies für mich auch an der bildgewaltigen Sprache liegen mochte, die zwar ein großes Lesevergnügen bereitete, die Personen dadurch aber auch unnahbar erscheinen ließ.

Dennoch ein sehr bemerkenswerter Einstieg in eine neue fantastische Reihe, deren Fortsetzung ich mir auf keinen Fall entgehen lassen werde.