Cover-Bild Die Weihnachtsgeschwister

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 17.12.2019
  • ISBN: 9783832197759
Alexa Hennig von Lange

Die Weihnachtsgeschwister

Roman
Es ist Weihnachten und nacheinander trudeln die Geschwister Tamara, Ingmar und Elisabeth mit ihren Kindern und Partnern im Haus ihrer Eltern ein. Schneeflocken fallen sanft vom Himmel und wie jedes Jahr weckt das vertraute Heim für einen Moment die Hoffnung auf ein besinnliches Fest. Doch sobald alle an einem Tisch sitzen, ist es mit dem Frieden vorbei: Tamara ist neidisch auf Elisabeth, die nicht nur beruflich erfolgreicher ist, sondern jetzt auch noch diesen attraktiven neuen Freund mitgebracht hat. Ingmar ärgert sich über Tamaras mangelndes Interesse an ihren Mitmenschen und dem Klimawandel. Elisabeth versucht wie immer, zu allen nett zu sein, und macht es dadurch nur noch schlimmer.
Nach einer Nacht im Hotel kommen die drei Geschwister an Heiligabend wieder am Elternhaus zusammen. Aber zu ihrer großen Überraschung öffnet ihnen niemand die Tür. Wo sind die Eltern? Um das Rätsel zu lösen, begeben sich Tamara, Elisabeth und Ingmar auf eine Spurensuche zurück in ihre glückliche Kindheit. Und finden eine magische Botschaft für ihre Zukunft.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

Weihnachtlicher Familienwahnsinn

0

Das Cover dieses Buches gefällt mir sehr gut. Es löst irgendwie eine angenehme Weihnachtsstimmung in mir aus. Auch die Größe des Buches finde ich total toll. Sehr handlich und leicht.
Die Geschichte an ...

Das Cover dieses Buches gefällt mir sehr gut. Es löst irgendwie eine angenehme Weihnachtsstimmung in mir aus. Auch die Größe des Buches finde ich total toll. Sehr handlich und leicht.
Die Geschichte an sich ist wahrscheinlich eine die viele von daheim kennen. An Weihnachten treffen sich alle und natürlich führt das zum ein oder anderen Knartsch. In diesem Buch ist es allerdings kein kleiner Knartsch mehr, sondern ein ausgewachsener Streit. Die drei Geschwister können einfach nicht miteinander und gönnen sich überhaupt nichts. Bevor Weihnachten mit schlechter Stimmung verbracht wird geschieht ein kleines "Weihnachtswunder".

Ich find das Buch sehr unterhaltsam. Es zeigt, was wirklich wichtig ist und das nicht nur an Weihnachten. Es ist eine nette und kurzweilige Lektüre für die Weihnachtszeit.

Veröffentlicht am 13.01.2020

Weihnachten - Das Fest der Familie

0

Inhalt:
Weihnachten steht vor der Tür. Wie jedes Jahr feiern Tamara und ihre Geschwister Elisabeth und Ingmar samt Partner und Kindern gemeinsam bei ihren Eltern. Doch die drei Geschwister haben sich längst ...

Inhalt:
Weihnachten steht vor der Tür. Wie jedes Jahr feiern Tamara und ihre Geschwister Elisabeth und Ingmar samt Partner und Kindern gemeinsam bei ihren Eltern. Doch die drei Geschwister haben sich längst nichts mehr zu sagen. Im Gegenteil: Statt Besinnlichkeit ist Streit vorprogrammiert und das schon am Tag vor Heiligabend. Doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes: an Heiligabend sind die Eltern der drei Geschwister plötzlich verschwunden. Die drei beginnen sich Sorgen zu machen und müssen einsehen, dass sie sich wohl oder übel zusammentun müssen für die Suche nach ihren Eltern...

Meine Meinung:
Es gibt viele Weihnachtsbücher, die oftmals nur so vor Kitsch triefen. Bei "Die Weihnachtsgeschwister" von Alexa Hennig von Lange ist dies jedoch nicht der Fall, obwohl die Geschichte durchaus sehr gefühlvoll ist. Stattdessen zeigt das Buch, wie wichtig Familienzusammenhalt ist - insbesondere an Weihnachten...

Das Buch lässt sich sehr angenehm lesen. Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Sie sind nicht unbedingt alle sympathisch, aber durchaus authentisch. Die drei sehr unterschiedlichen Geschwister Tamara, Elisabeth und Ingmar können sich gegenseitig nicht ausstehen. Sie beneiden bzw. verurteilen einander und bringen sich absichtlich gegeneinander auf. Mir war von den Dreien Elisabeth am sympathischen, die sich eigentlich nur wünscht, endlich wieder mehr Kontakt mit ihren Geschwistern zu haben, zu denen sie noch immer aufschaut.

Die Story ist sehr unterhaltsam und gleichzeitig spannend. Was hat es mit dem plötzlichen Verschwinden der Eltern auf sich? Ist ihnen vielleicht etwas zugestoßen..? Für meinen Geschmack kam das Ende dann aber ein wenig plötzlich, hier hätten ein paar Seiten mehr sicher nicht geschadet...

Fazit:
Schöne weihnachtliche Geschichte über Familienzusammenhalt, die sowohl unterhält als auch für Spannung sorgt. Nur das Ende kam mir zu abrupt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

3 Geschwister müssen sich wieder finden

0

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Eine Geschichte über Geschwister, die sich an Weihnachten bei den Eltern treffen, weil man es halt jedes Jahr so macht. Jeder hat schon eine ...

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Eine Geschichte über Geschwister, die sich an Weihnachten bei den Eltern treffen, weil man es halt jedes Jahr so macht. Jeder hat schon eine eigene Familie und die Lebensentwürfe sind sehr unterschiedlich.
Tamara, Ingmar und Elisabeth haben sich nicht mehr viel zu sagen und jeder fühlt sich provoziert von den anderen. Die Eltern schauen sich diese Situation wohl schon einige Jahre an und leiden sehr darunter. An diesem Heiligen Abend drehen sie den Spieß um und provozieren ihre Kinder auf eine sehr intelligente Art.
Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen. Es spricht einige Punkte des Familienlebens an, über die man auch mal länger nachdenken darf. Da das Buch kleinformatig ist und nur gute 140 Seiten hat, ist es sehr schnell gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Weihnachten ist Familiensache

0

Das Cover dieses Buches hat mich direkt in seinen bann gezogen, warum kann ich nicht mal wirklich sagen. Die Größe des Buches ist total süß und handlich, das Buch lässt sich gut lesen.
Die Geschwister ...

Das Cover dieses Buches hat mich direkt in seinen bann gezogen, warum kann ich nicht mal wirklich sagen. Die Größe des Buches ist total süß und handlich, das Buch lässt sich gut lesen.
Die Geschwister Tamara, Ingmar und Elisabeth könnten unterschiedlicher nicht sein. Alle trudeln sie gemeinsam mit ihren Familien bei ihren Eltern ein, um dort Weihnachten zu verbringen, doch schon das erste gemeinsame Abendessen endet im Streit. Die drei scheinen total zerüttelt zu sein, bis ihre Eltern einen Einfall haben, der den Geschwistern und auch den Lesern den Sinn von Weihnachten näher bringt.
Der Schreibstil des Buches ist total angenehm und durch die niedrige Seitenzahl konnte ich das Buch in einem Rutsch durchlesen. Wir bauchen unbedingt mehr solche Weihnachtbücher!

Veröffentlicht am 06.01.2020

Eine weihnachtliche Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

0

Drei Geschwister fahren nach Hause, um den Heiligabend bei ihren Eltern zu verbringen.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass sie sich das jedes Jahr wieder antun. Denn jedes Jahr gibt es Missgunst und Streit. ...

Drei Geschwister fahren nach Hause, um den Heiligabend bei ihren Eltern zu verbringen.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass sie sich das jedes Jahr wieder antun. Denn jedes Jahr gibt es Missgunst und Streit. Denn die Geschwister sind alles andere als ein harmonisches Trio. Da ist Tamara, promoviert und intelligent. Aber auch komplett frustriert als Nur-Hausfrau. Und gegen die Langeweile in ihrer Ehe führt sie eine heimliche Affäre mit einem Nachbarn. Neidisch ist sie auf ihre Schwester Elisabeth, die scheinbar mühelos Aufträge als Übersetzerin bekommt und auch immer wieder interessante Männer kennen lernt. Tamara übersieht dabei geflissentlich, dass Elisabeth als alleinerziehende Mutter von 2 Kindern von 2 verschiedenen Vätern viel Stress hat, um alles unter einen Hut zu bekommen. Und da ist Ingmar, der Jüngste. Umweltschützer und eifrig bemüht, seine Ehe gleichberechtigt zu gestalten. Was gar nicht so einfach ist.



Schon am Abend vor Heiligabend ist die Stimmung angespannt. Und am Heiligmorgen eskaliert der Streit zwischen den Geschwistern, so dass sie sich vom Hotel aus auf den Weg zum Elternhaus machen, um dort eine klärendes Gespräch zu führen. Aber dann finden sie das Elternhaus verlassen vor. und das wirft sie auf sich selbst zurück. Und auf die Frage, warum sie nicht liebevoller miteinander umgehen. Denn ihre Erziehung war doch sehr liebevoll....



Dies ist ein kleines Buch, dass an nur zwei Tage spielt und zeigt, welche Ressourcen ein Elternhaus bieten kann. Und was jeder selbst machen muss, damit das Leben gelingt.



Alles wird nicht außerzählt. Was schade ist. Aber das, was erzählt wird, macht nachdenklich.



Deshalb empfehle ich das Buch gerne für einen gemütlichen Wintertag, eingekuschelt auf dem Sofa. Dort kann man so gut nachdenken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere