Cover-Bild Elyanor

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783522654234
Alexandra Stückler-Wede

Elyanor

Zwischen Licht und Finsternis
Kann Liebe eine uralte Feindschaft überwinden? – Teuflisch gute Romantasy

Lya ist hübsch, schlagfertig – und die Tochter des Teufels. Um ihre Ausbildung abzuschließen reist sie nach London, wo sie prompt auf den unterkühlten Zayden trifft. Ihr Instinkt warnt sie vor ihm, und zu Recht: Zayden will Lya unbedingt tot sehen und setzt alles daran, ihr das Leben zu nehmen. Sie sind wie Licht und Finsternis– und trotzdem ziehen sie sich auf unerklärliche Weise an. Und eines wird Lya schnell klar – Zayden ist kein gewöhnlicher Mensch.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2019

Jetzt schon eines meiner Jahreshighlights

0 0

◆STORY◆
Eine Schule! Elyanor kann es kaum fassen, dass ihr Vater im Ernst von ihr verlangt, auf der Erde eine Schule zu besuchen. Sie ist schließlich hierher gekommen und endlich ihren Abschluss zu machen ...

◆STORY◆
Eine Schule! Elyanor kann es kaum fassen, dass ihr Vater im Ernst von ihr verlangt, auf der Erde eine Schule zu besuchen. Sie ist schließlich hierher gekommen und endlich ihren Abschluss zu machen und eine anerkannte Häscherin des Teufels zu werden. Ihrem Vater endlich dienen und ihrer Stellung als Prinzessin der Hölle alle Ehre machen zu können. Denn Eylanors Vater ist niemand geringeres als der Herrscher der Hölle persönlich. Wäre da nicht Zayden, der es anscheinend darauf angesetzt hat, ihr Leben zu beenden. Und sowieso scheint irgendetwas an ihm nicht ganz menschlich zu sein...

◆COVER◆
Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich, was das Cover angeht einen kleinen Tick habe. Wenn das Cover nicht zum Inhalt passt, dann führt das ja ganz gern mal dazu, dass ein Buch weniger Sterne von mir bekommt. Ich finde das Cover ist heut zu Tage wirklich wichtig und sollte auch bei eBooks nicht unterschätzt werden.
Ich finde, dass Cover von Eylanor ist ziemlich gut gelungen. Man kann die junge Frau auf dem Cover sofort mit Lya in Verbindung bringen und auch die Stimmung, welche durch die Farben vermittelt wird, passt gut zum Buch. ABER - einen kleinen Minikritikpunkt habe ich - würde es sich bei diesem Buch um eine broschierte Ausgabe oder ein Hartcover handeln, dann würde ich mehr wollen! Dann wäre mir das Cover zu einfach, so wie es ist.

◆MEINE MEINUNG◆
Ich werde jetzt versuchen, so wenig wie möglich direkt auf den Inhalt einzugehen, um nicht zu Spoilern!
Die Grundidee, die Alexandra Stückler-Wede hier für ihr Buch genommen hat ist nicht neu! Bitte versteht mich nicht falsch, diese Aussage ist erst einmal völlig wert frei, denn sind wir ehrlich mittlerweile gibt es ja doch fast irgendwie alles und da dann etwas zu finden, worüber noch nie jemand geschrieben hat ist ja nun so gut wie unmöglich. Die Umsetzung ist das A und O. Und da ziehe ich meinen Hut vor Alexandra. Sie hat es geschafft einem Thema, bei dem man dachte, es wäre durch, neues Leben einzuhauchen. Es auf ihre ganz eigene Art zu interpretieren und auf eine Art und Weise umzusetzen, dass man fast das Gefühlt hat, sie wäre die erste, die auf die Idee kommt, darüber zu schreiben.
Ihr unglaublich bildhafter Schreibstil tut ihr übriges. Sie hat die Fähigkeit, den Leser vergessen zu lassen, was um einen herum passiert und dass man sich ganz in der Geschichte verliert. Bei Büchern, die besonders gut geschrieben sind, habe ich manchmal das Gefühlt, einen Film zu gucken. Die Szenen sind so unglaublich bildhaft beschrieben!
Es waren einige Wendungen in der Geschichte, die man nicht vorhersehen konnte und einige, die man bereits vermutet hatte. Letzteres finde ich prinzipiell überhaupt nicht schlimm, wenn der Rest stimmt. Ich meine sind mir mal ehrlich, bei 90 Prozent der Liebesromane wissen wir, wie sie ausgehen! Von daher sehe ich das etwas entspannter. Mir ist dann immer nur wichtig, dass auch unvorhersehbare Dinge passieren!
"Elyanor" konnte mich einfach auf ganzer Linie überzeugen! Ich glaube das letzte mal hatte mich Fantasy aus dem Jugendbuchbereich so überzeugt, als ich "Das Reich der sieben Höfe" gelesen habe! Das klingt jetzt hoch gegriffen, aber genau so fühle ich mich eben. Ich habe mitgefiebert, mit gelitten und mich mit gefreut! Ich hatte das Gefühl, die Protagonisten persönlich zu kennen und ich muss sagen, was Alexandra so beschrieben hat, würde ich Roy auch nicht von der Bettkante stoßen, da kann ich Lya zu 1000 % verstehen [verruchtes Grinsen].

Alles in allem ist "Elyanor - Zwischen Licht und Finsternis" für mich ein Buch, was es in meine Top 10/2019 schaffen könnte!

Veröffentlicht am 29.04.2019

Die Tochter des Teufels und der "Engel"

0 0

Kann Liebe eine uralte Feindschaft überwinden? – Teuflisch gute Romantasy

Lya ist hübsch, schlagfertig – und die Tochter des Teufels. Um ihre Ausbildung abzuschließen reist sie nach London, wo sie prompt ...

Kann Liebe eine uralte Feindschaft überwinden? – Teuflisch gute Romantasy

Lya ist hübsch, schlagfertig – und die Tochter des Teufels. Um ihre Ausbildung abzuschließen reist sie nach London, wo sie prompt auf den unterkühlten Zayden trifft. Ihr Instinkt warnt sie vor ihm, und zu Recht: Zayden will Lya unbedingt tot sehen und setzt alles daran, ihr das Leben zu nehmen. Sie sind wie Licht und Finsternis– und trotzdem ziehen sie sich auf unerklärliche Weise an. Und eines wird Lya schnell klar – Zayden ist kein gewöhnlicher Mensch.

Das Cover zieht sofort Blicke auf sich. Darauf zu sehen ist Elyanor die in schwarzer Kleidung und einer starken, aber trotzdem verletzlichen Pose da steht. Der Schriftzug hebt sich sehr gut ab und ist gut gewählt.

Der Klappentext des Buches hat mich sofort neugierig gemacht und ich war sehr gespannt auf die Geschichte. Dank des flüssigen und angenehmen Schreibstils der Autorin kommt man gut in die Geschichte rein und die Seiten fliegen vorbei. Mir hat es etwas zu lange gedauert bis man heraus gefunden hat was genau Zayden ist. Das hat mir ein bisschen den Zug aus der Geschichte genommen. Leider muss ich auch sagen dass mir die Gefühle, dafür dass es sich um Romantasy handelt zu kurz kamen. Bei mir kamen einfach keine Emotionen zwischen Zayden und Lya an. Die Freundschaft mit Annie war für mich viel besser ausgearbeitet und die freundschaftliche Liebe konnte ich spüren, genau so wie auch Royaths Gefühle authentisch waren.

Das Setting und die Idee finde ich klasse. Es ist nicht das typische Dämonen Engel Ding sondern beruht auf einer etwas anderen Grundlage. Top!

Erst zum Finale hin kam der Antagonist richtig zur Geltung, davor war nur von ihm die Rede, aber erlebt hat man ihn nie so dass man ihn doch unterschätzt hat. Der Schluss ist gut gelungen und beendet für mich auch die Geschichte. Ich weiß nicht ob noch ein weiterer Teil geplant ist, nötig ist er sicher nicht.

Für mich ein schönes Fantasy Abenteuer das mich gut unterhalten hat, aber ein paar Schwächen aufweist. 3 1/2 Sterne mit Tendenz zu vier.

Veröffentlicht am 27.04.2019

Wo Schatten ist, ist auch Licht

0 0

Elyanore – kurz gesagt Lya – die Tochter des Teufels wird zu ihrer weiteren Ausbildung nach London geschickt. Dort trifft sie unfreiwillig immer wieder auf Zayden. Diese Aufeinandertreffen sind für Lya ...

Elyanore – kurz gesagt Lya – die Tochter des Teufels wird zu ihrer weiteren Ausbildung nach London geschickt. Dort trifft sie unfreiwillig immer wieder auf Zayden. Diese Aufeinandertreffen sind für Lya alles andere als angenehm, denn Zayden weiß, wer sie ist und will ihren Tod. Er setzt alles daran, um sie wieder dahin zu schicken, wo sie herkommt nur ohne Rückticket. Sie sind wie Licht und Finsternis– und trotzdem ziehen sie sich auf unerklärliche Weise an.


Auf den ersten Seiten schon hatte mich die Autorin in den Bann ihrer Geschichte gezogen. Dieses Buch hat für mich alles, was ein guten Fantasieroman haben muss, es gibt böse Gegenspieler, Gestalten – die nicht von dieser Welt sind – eine spannende Handlung und natürlich auch eine Liebesgeschichte.

Der Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Er war flüssig, stimmig und sehr bildlich. Die Szenen und Charaktere sind toll dargestellt. Er ist durchgehend aus Lyas Sicht geschrieben und man bekommt eine gute Einsicht in die Gefühlswelt und das Leben von der Tochter des Teufels.

Lya hat mir in diesem Roman am besten gefallen. Sie macht während der ganzen Geschichte eine Wandlung mit, die ihr erst selbst gar nicht bewusst ist. Und es hat unheimlich Spaß gemacht, sie dabei zu begleiten.

Und auch nicht alle Charaktere, die aus der Hölle kommen, sind gleich böse, darunter ist schon der ein oder andere Sympathieträger.

Obwohl es ein Fantasyroman ist, sind die Charaktere, deren Handlungen und die Gefühle nicht überzogen, wie es in manch anderen der Fall ist.

Das Buch aus der Hand zulegen ist mir schwergefallen, als ich erst einmal mit dem Lesen angefangen habe. Zwischendurch gab es zwar leider immer wieder ein paar lange gezogene Phasen aber darüber kann man als Leser leicht hinweg schauen, weil die nächste spannende Szene hat es dafür doppelt in sich.


Ich finde ein MUSS für jeden der gerne Fantasie mit einer schönen Liebesgeschichte liest.

Veröffentlicht am 23.04.2019

Tolles Buch!

0 0

Das Buch handelt von Lya, die eine ihrer letzten Aufgaben für ihre Ausbildung macht. Dazu muss sie auf den Planet Erde reisen und sich ganz normal unter die Menschen mischen. Sie geht schließlich auf eine ...

Das Buch handelt von Lya, die eine ihrer letzten Aufgaben für ihre Ausbildung macht. Dazu muss sie auf den Planet Erde reisen und sich ganz normal unter die Menschen mischen. Sie geht schließlich auf eine ganz normale Schule mitten im schönen London. Doch sie muss sich anstrengen, dass keiner ihre wahre Identität herausbekommt, denn niemand soll wissen, dass sie ein Dämon ist. Aber da trifft sie auf Zayden, vor dem sie sich achten soll. Denn es wird behauptet, dass er den Menschen den Tod beschert.



Anfangs war ich ein bisschen skeptisch, da ich bisher noch nicht viel über Teufel und solche Wesen gelesen habe. Auch konnte man mich bisher noch nicht dafür begeistern, doch schon nach den ersten Seiten war ich positiv überrascht, da mir die Welt, die die Autorin erschaffen hat, wirklich gut gefallen hat. Auch fand ich die Mischung aus New Adult und Fantasy sehr schön. Dadurch trafen meine beiden Lieblingsgenres aufeinander und ich begeisterte mich natürlich noch mehr für die Geschichte. Lya war wirklich die Person, wie sie in der Inhaltsangabe beschrieben wurde, denn sie war schlagfertig und scherte sich einen Dreck was andere über sie sagen. Auch war sie sehr selbstbewusst und natürlich sehr mutig. Lya hatte außerdem einen Aufpasser mit dabei. Bei diesem Jungen handelt es sich um Roy, ebenfalls ein Dämon. Doch irgendwie fand ich die Beziehung der beiden ein bisschen komisch, da sie vor anderen sagen, sie seien Halbgeschwister, aber innerhalb der eigenen vier Wände haben sie gemeinsam etwas am Laufen. Ob es Liebe ist oder nicht, war ein bisschen schwer herauszulesen. Roy war mir aber deswegen keines Wegs unsympathisch, denn er war wirklich ein toller Aufpasser und hat mir sogar ein Ticken besser als der eigentliche Protagonist Zayden gefallen. Zayden ist der typische Bad Boy, mit einem sehr spannenden Geheimnis. Die Beziehung zwischen den beiden kam meiner Meinung nach sehr plötzlich und war deswegen für nicht wirklich nachvollziehbar. Aber das sieht ja immer jeder anders. Letztendlich hat mir aber der Schluss sehr gut gefallen, da es nicht vorhersehbar war. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, wobei ich ein paar kleine Dinge zu kritisieren hatte. Die Geschichte war sehr spannend und für zwischendurch ein sehr schönes Buch mit einem tollen Ende. Der Schreibstil von Alexandra Stückler-Wede hat mir auch sehr gut gefallen, denn durch ihren lebhaften und sehr schönen Schreibstil konnte ich mich gut in die Protagonistin hineinversetzten.

Veröffentlicht am 20.04.2019

Meine Meinung zu "Elyanor"

0 0

Es werden ab und zu Spoiler enthalten sein.
Inhalt:
Die Story ist fesselnd und konnte mich bereits auf den ersten Seiten packen. Ich fand eine starke, unabhängige Protagonistin sehr...ermutigend. (Ich ...

Es werden ab und zu Spoiler enthalten sein.
Inhalt:
Die Story ist fesselnd und konnte mich bereits auf den ersten Seiten packen. Ich fand eine starke, unabhängige Protagonistin sehr...ermutigend. (Ich weiß nicht genau, wie ich das beschreiben soll, mir gibt das dann auch immer das Gefühl stark zu sein. Es macht mich immer euphorisch.)
Als Roy zum erste Mal vorkam, war irgendwie sofort klar, dass da mehr zwischen ihnen passieren wird. So lockere Beziehungen gehen ja nie gut....Allerdings war als Zayden auftauchte auch dieses Gefühl da, dass da noch was kommt. So fragte ich mich anfangs ständig, wie sich das jetzt entwickelt. Ob es so eine schräge Dreiecksbeziehung wird, ob Lya zwischen den zwei Jungs hin und her pendeln wird. Sie kommt ja schlussendlich mit Zayden zusammen und wirkt auch sehr glücklich, aber das Ende hat mich vermuten lassen, dass die Sache mit Roy noch nicht vorbei ist. Ich wurde mal gefragt, ob ich Team Roy oder Zayden bin und ich kann das nicht einfach so beantworten. Ich liebe sie beide, es sind so wundervoll ausgearbeitete Charaktere und sie haben beide berechtigte Bewegungsgründe. Roy war mir von Anfang sympathisch und er ist einfach so lieb. Mit Zayden hingegen entwickelt Lya anfangs eher so eine Hass-Liebe (das gefällt mir nicht so, da es meistens nicht so vermittelt wird, dass man den Charakter trotzdem mag), aber später wird Zayden ebenfalls lieb, nett und gefühlvoll. Ich würde mich beide nicht gerne zum Feind machen, sie können sicher sehr rachsüchtig sein, allerdings würde Lya damit schon klar kommen.
Die Handlung fand ich immer nachvollziehbar und es gab auch keine Momente an denen ich die Beweggründe der Protagonisten nicht verstanden hätte.
Schreibstil:
Die Autorin hat einen lockeren, angenehmen Schreibstil. Ich kam schnell ins Lesen rein und er hat eine gewisse Sogwirkung. Auch die Gefühle wurden gut und verständlich rüber gebracht. Allerdings bekommt das Buch von mir keine fünf Sterne, da es dann schon sehr herausragend sein müsste. Doch es war für mich dann doch nicht so nervenaufreibend und realitätsnahe, dass ich lachend, heulend, kichernd oder verzweifelt auf meinem Bett hockte, aber das schaffen auch nur sehr wenige Bücher.
Fazit:
Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Die Geschichte ist mal etwas anderes. In dem Buch ist mal die Sicht der Dämonen beschrieben und nicht wie sonst immer die Sicht der Dämonenjäger. Selbst wenn es für mich kein Lieblingsbuch werden wird, könnte es das für eine/n andere/n durchaus sein.